Hepatitis C - Alternativen zu den Schulmedikamenten?

Hier kommt alles rein was in erster Linie nichts mit Krebs zu tun hat
Benutzeravatar
Oshun_Yemaja
Beiträge: 76
Registriert: 18. Okt 2016, 10:06
Wohnort: Schweiz

Re: Hepatitis C - Alternativen zu den Schulmedikamenten?

Beitragvon Oshun_Yemaja » 13. Mär 2017, 14:15

Hey Enzian

Insgesamt würd ich sagen: Bleiben wir einfach dran!

Nochmals vielen Dank für dein Interesse, ich versuch mal kurz zu erzählen.

Nachtrag: Achtung, viel Text. Sorry, geht nicht anders! Das Wichtigste mach ich gross und grün!

Die Krankenkasse (Schweiz) bezahlt die neuen Medikamente erst ab Fibrose 2, der Antrag meines Arztes wurde also abgelehnt.
Er wollte mit mir vor Gericht deswegen, aber ich mag nicht. Ich hab bereits 5 Jahre gegen eine andere Versicherung vergeblich gekämpft
und hab genug davon, für ... also ich seh's ein bisschen so: FÜR eine (angebliche) Krankheit zu kämpfen, respektive deren Anerkennung
- und immer geht es um Geld.
Und all das schwächt mich psychisch so sehr, dass ich damit körperlich ja gar nicht in eine gesunde Richtung gehen KANN!

Dazu kommt, dass ich mich echt froh und erleichtert fühlte durch die KK-Absage.
Ich merke: Ich brauche unbedingt noch Zeit!!!
Mag sein, dass ich in 1-2 Jahren bereit bin für die neuen HepC-Medikamente, sollte es mir bis dann noch nicht besser gehen.
Es wird ja auch eifrig geforscht und es ist nicht auszuschliessen, dass die Medikamente bis dann noch besser werden,
auch günstiger und eben, für mich das Wichtigste: ich bin emotional und psychisch bis dann auch stabiler,
die inneren "Altlasten" sind "geklärt", losgelassen ...

... :GS21 ... ich ruhe in jeder Sekunde friedlich in mir und kann mit den aufkommenden Gefühlen umgehen, sie aushalten,
ohne dass damit immer gleich ein Riesenschwanz von alten, "unerledigten" Gefühlen mit hochschwappt, was sich "Trigger" nennt.

Und ja, das so schlecht verarbeiten können hat glaub ich schon auch mit der Leber (vielleicht auch noch mit der fehlenden Gallenblase) zu tun.
Also das Psychische bedingt das Körperliche und umgekehrt. Und ich finde sehr wichtig, auf BEIDEN Ebenen zu "arbeiten".

Also eigentlich unabhängig, ob man diese neuen Medikamente nimmt oder nicht.
Wichtig finde ich aber, dass kein Druck besteht, oder gar Zwang.
Drum eben: bin ich äusserst froh und dankbar, bekam ich (für den Moment mal) eine Ablehnung.
Ich hätte glaub ich sonst nicht die Kraft gehabt, Nein zu sagen.

Dabei kann ich doch durchaus meinem Gefühl, meiner Intuition vertrauen!
Für die Leber-Biopsie damals hatte ich innerlich ein klares Ja
(obwohl mein Hausarzt grosse Bedenken hatte, ob ich das psychisch überhaupt durchstehe),
ich machte damals in der Nacht vor dem Eingriff noch eine sehr intensive geführte Meditation
und ich merkte: jetzt wird alles gut. Das Vertrauen ist da.
Hatte auch grosses Glück mit dem Arzt und allem.

Ich sah auch einmal mehr, wie ich wirklich meinem inneren Gefühl trauen kann,
als ich dann doch zu der "Heilpraktikerin" ging, bei der ich von vornherein kein gutes Gefühl hatte
(hab oben was angetönt gehabt),
aber weil es die Krankenkasse bezahlen würde, ging ich hin.
Nee. Meine Befürchtungen bewahrheiteten sich eigentlich alle.
Einzig dass sie mir hochdosiertes Vitamin D gab, das war für mich "brauchbar".
(Hätte ich aber eine Woche später auch bei jemand anderem kriegen können.)

Apropos Vitamin D3, hochdosiert:
Ich nahm 2 Monate lang 10'000 Einheiten (zusätzlich noch Vit.C, Vit.K2, Magnesium)
und liess dann beim Arzt testen: Ich war auf 97! Also sehr hoch!
Dies, obwohl es Winter war und die Sonne kaum je schien.
Also es ist schon wichtig, dies auch zu testen, ich stoppte dann eine Weile damit.
Nun nehm ich neu wieder, evtl. geh ich dann bald runter auf 5'000 täglich.
Ich find's ne gute Sache, aber eben, das alleine reicht nicht!

Auch mit B12 war ich sehr schnell auf der obersten Grenze laut Hausarzt (620),
drum pausiere ich damit auch schon wieder.
Robert Franz dünkt mich eine gute Adresse, da informiere ich mich im Moment in erster Linie
und teilweise kauf ich die Produkte auch dort.

L-Carnitin ist auch was, was er bei Lebererkrankungen empfiehlt.
Aber auch hier merkte ich: nur sehr kleine Dosen! Sonst schlug mein Herz zu sehr.
Hatte dann auch wieder ein bisschen pausiert damit, neu nehm ich wieder, aber nur Mini-Dosen.

Dann nehm ich sein OPC.
Traubenkernextrakt. Ist auch Blutverdünner, leuchtet mir irgendwie ein, dass das gut ist.
So wie Rotwein, was "unsereiner" ja besser nicht mehr trinkt. [-x ;-)

Was mich sehr freut: ich hab ziemlich Gewicht verloren durch all das
(vermutlich vor allem wegen dem Vitamin D3 und L-Carnitin).

Allerdings hatte ich es zeitweise auch (wieder mal) geschafft, den Zucker möglichst ganz wegzulassen.
Geht bei mir leider bis jetzt immer nur vorübergehend.
Hab aber grad Kokosblütensirup und auch Lucumapulver entdeckt,
dies immerhin ein bisschen angenehmer (und auch gesund) als das Stevia.
Letzteres kauf ich in der (auf Naturheilmittel spezialisierten) Apotheke
und mach es dann so:
http://www.kraeuter-und-duftpflanzen.de ... ut-Pflanze
REZEPT: „Grüner Zucker“

50-150g Stevia-Blätter, frisch oder getrocknet mit ½ Liter kochendem Wasser aufgießen, 10 Minuten köcheln lassen, weitere 30 Minuten ziehen lassen, dann durch einen Kaffefilter gießen. Die grüne Flüssigkeit, der grüne Zucker, hält sich einige Wochen im Kühlschrank. Bei Bedarf genügen meist einige Spritzer.


Reishi-Pilz hat mir auch jemand empfohlen, aber als ich recherchierte, bekam ich den Eindruck,
da wäre auch gut, wenn ich weiss, mit welchen andern Pilzen und sonstigen Sachen ich das dann kombinieren soll.
So komm ich einfach zum Schluss: es ist und bleibt sehr individuell, wenn man alternativ dran gehen möchte.

Und der Virus selbst ... also da weiss ich nicht, ob man den alternativ wirklich loskriegen kann.
Manchmal ist es vielleicht auch gar nicht nötig.
Ist man doch meist schon "in höherem Alter", und wenn man die Gesundheit einigermassen im Griff hat,
sich mit der Lebenssituation einigermassen arranchieren kann ...

(was SEHR schwer ist, dünkts mich! Aber zumindest für mich geht's jetzt genau da lang!
Aufhören, ständig dagegen anzukämpfen! Sondern hinhören:
Was genau will mir diese grosse Müdigkeit sagen?
Und dann: weiss ich es.
Und ich merke: zutiefst seelisch ist es stimmig.
Mag ich mich noch so sehr immer wieder dagegen wehren.
Die "Seele" (das Innerste) hat nun mal mehr Recht als mein Verstand
und damit auch die allgemeine Meinung, wie es sein sollte.



... also irgendwo irgendwie zwingt mich doch jetzt meine gesundheitliche Situation,
endlich in diesen Frieden zu kommen, nach dem ich mich immer schon gesehnt habe!
Anstatt weiterhin ständig im Aussen zu suchen, wie verrückt rumzurennen:
Geht nicht mehr. Kann nur noch da liegen und atmen.
;-) Und wenn ich das zulasse, so annehmen kann, dann schaff ichs immer wieder,
auch rauszugehen, einen kleinen Spaziergang ... ja, manchmal sogar mehr.

Also körperlich geht nicht so viel, auch geistig nicht (ist ein Riesending für mich,
sowas zu schreiben wie dieses posting jetzt, aber ich machs gerne,
Danke nochmals für das Interesse!
Werde dafür das Staubsaugen in der Wohnung verschieben müssen,
alle Kraft geht jetzt grad in dieses ( ;-) schon wieder sehr lange) Posting) ...

... aber es ist sooo wichtig: das tun, was mir Freude macht! :-)
Ich liebe Singen, drum geh ich wenn immer möglich bei irgendwelchen Anlässen singen.
Ja, ich muss den ganzen Tag liegen und ausruhen, dass ich dann überhaupt hingehen kann.

Aber würde ich diese neuen Medikamente nehmen, ist ja nicht mal sicher, ob das dann weg wäre!
Und eben, ich spüre halt:
Die Müdigkeit ist wie eine eingebaute Bremse, die ich psychisch im Moment noch brauche!
Also es scheint mehr in Richtung "Dankbarkeit für die Müdigkeit" zu gehen.
Und DANN, aus diesem Ja heraus: kommt dann wieder neue Kraft.
;-) Jep. So irgendwie. :-)

Aber ja: sehr viele Male gelingt es mir nicht! Suizidgedanken fast täglich!
Also das ist AUCH!
Wenn ich meditiere ...

(aktuell früh morgens, hab entdeckt, dass zwischen 4 und 6 Uhr morgens
wirklich die beste Zeit dafür ist! Kann danach nochmals schlafen, falls es geht,
sonst bin ich halt noch müder ... ja, da probier ich im Moment grad ein bisschen rum,
freu mich halt immer drauf, es ist wie "DAS Treffen mit mir selbst, morgens um 4!"
:GS21 ... crazy ... :-) )

... also in der Meditation wird wieder "alles klar".
Kein Grund, mich umzulegen. Warum denn?
Weil ich davon ausgehe, genau zu wissen, wie mein Leben aussehen sollte?
Eben! ;-)

Also einerseits vertiefe ich wie die Meditation, anderseits ...
... ists gar nicht so einfach, wenn immer wieder die "Wie-es-sein-sollte"-Gedanken hochpoppen.

Enzian hat geschrieben:Dr. Köhnlein sagt diese Krankheit gibt es nicht, es sei eine Neuerfindung. Ein anderer Arzt reagierte auch so. Und in einer Aufstellung
sagte der Mann der für das Hep.C stand ( er wusste nichts darüber) sagte ich bin eine Neuerfindung.

Interessant.
Wie auch immer, der Zusammenhang zwischen der Müdigkeit, den diversen psychischen "Problemen"
(auch schlecht verarbeiten können, geht halt nicht nur körperlich, sondern auch psychisch alles viel langsamer,
dünkts mich, alles ist irgendwie müder, schwerer ... bei mir geht alles krass in die Tiefe auch ...)
und dem Virus und der Leber dünkt mich irgendwie schon eindeutig.
Ich hab ja nicht drauf gewartet oder so. Dachte lange, vielleicht bricht bei mir ja nie was aus.
Also ernst nehmen sollte man es schon, glaube ich.
Meine Leber schmerzt ja auch oft. Nur leicht, rechts so ein Druck.
Aber von da aus strahlts dann aus, überall hin, dünkts mich.

Enzian hat geschrieben:Enzian ist übrigens auch gut für das Leberlein

Ja, Bitterstoffe! Ich liebe auch Löwenzahn, und auf dem Gemüse-Wochenmarkt
entdecke ich immer wieder mal für mich völlig neues Bittergemüse, Bittersalate! Toll!
Und wichtig! Ja, einfach dran bleiben!

Auch Knoblauch, Zwiebeln, evtl. Lauchgemüse, scheint positiv zu unterstützen!

* * * * *
Hey, jetzt hab ich aber viel gequatscht!

Falls es dich - oder sonst wen - interessiert:
Ich hab auch ein bisschen gesammelt, was ich so an Alternativem zu Thema find bis jetzt,
in meinem "Einfrau-Forum". Dort kann halt niemand reinschreiben, ich mach das mehr so für mich,
ist auch ein bisschen chaotisch manchmal dort, aber z.B. hier wäre der HepC-Thread,
oder hier hab ich die Karma Singh-Leber-Transmissionsvideos reingestellt.
Kann man aber alles auch selbst direkt finden, wenn man ein bisschen rumgoogelt.

Und eben: alles zu seiner Zeit.
Ich hatte jahrelang das Gefühl, nicht bereit dafür zu sein, traute dem Ganzen nicht so recht.
Nun hab ichs neu eingebaut, mach nun schon 4 Wochen die erste Leber-Transmission, seit gestern die zweite
( :GS21 allerdings noch mit geschlossenen Augen, ich geh halt gaaanz langsam da ran ;-) ) .

Jep. So viel mal für den Moment.

Schön, wenn du dich auch wieder mal melden magst!

Liebe Grüsse

Oshun Yemaja


Zurück zu „Andere Krankheiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast