Ken Wilber - Mut und Gnade

Hier könnt ihr eure Bücher einstellen die euch besonderst hilfreich erscheinen
Benutzeravatar
Oshun_Yemaja
Beiträge: 76
Registriert: 18. Okt 2016, 10:06
Wohnort: Schweiz

Ken Wilber - Mut und Gnade

Beitragvon Oshun_Yemaja » 24. Okt 2016, 18:34

Ken Wilber - Mut und Gnade
https://www.amazon.de/Mut-Gnade-Geschic ... ken+wilber
Kaum einer hätte vielleicht dem Theoretiker Ken Wilber solch ein emotionales und lebensnahes Werk zugetraut. Er erzählt die bewegende Geschichte einer großen Liebe und liefert zugleich ein einzigartiges Dokument über den mutigen Umgang mit dem Sterben. Das Buch kombiniert Treyas Tagebücher mit Kens Darstellung der inneren Erfahrung ihrer gemeinsamen Zeit der Prüfung und des Leidens. Treyas Bericht über den Verlauf ihrer Krankheit zieht den Leser in ein Drama hinein, dessen Wechselfälle so unerwartet sind, dass kein Romanschriftsteller wagen würde, sie zu erfinden. Kens Kommentar stellt eine Reflexion schulmedizinischer und alternativer Krebstherapien dar und führt den Leser nebenbei in die großen Weisheitstraditionen der Menschheit ein.


Dieses Buch hab ich vor ewig langer Zeit mal gelesen und bleibt mir unvergesslich.
Ken Wilber ist ja recht bekannt mit seinem Integral-spirituellen Ansatz.
Treya, Ken's Frau, hatte Brustkrebs und man macht als Leser die vielen Aufs und Abs mit,
Chemo und auch alles, was es an Alternativem so gab, wurde ausprobiert.

Wie im Vorwort geschrieben, ist es möglich, das Buch als spannenden Roman zu lesen und alle Erklärungen Kens
(im Zitat oben sind damit wohl die "Reflexionen" gemeint) dazwischen auszulassen. Das geht gut.
Genau so hatte ich es gemacht, seine Theorien waren mir zu kopfig.

Es war hochspannend zu lesen, echt wunderschön und lebensnah, grad auch das Beziehungsmässige.
Und, was mir auch unvergesslich bleibt:
Als es dann endlich so weit war, also der Zeitpunkt des Todes, war es überhaupt nicht schlimm,
sondern zwar durchaus zutiefst berührend, aber gleichzeitig auch wunderschön!

Was dieses Buch sehr klar verdeutlicht:
Man kann noch so spirituell sein, noch so viel meditieren, noch so sehr alle nur möglichen Heilmittel ausprobieren
und sogar die besten Ärzte der Welt bezahlen und ja, sogar:
mit nur den besten Absichten, vielleicht sogar durch und durch "rein und klar" seine Gedankenkraft ganz bewusst einsetzen:
Trotzdem liegt das eigene Schicksal niemals (nur) in unseren Händen.

Nichtsdestotrotz finde ich, das Buch macht Mut. Einfach den eigenen Weg zu gehen.
Nichts ist vergebens. Jeder einzelne Moment wertvoll.

Hier in diesem Video sieht man sie selbst, sie spricht Englisch - und sie spricht schön:

Treya’s Story: In Her Own Words
https://vimeo.com/82251949

Im Buch gibts übrigens auch ein Rezept mit Roten Bohnen und glaub ich Bier, wird es gekocht,
das hatte ich danach noch jahrelang nachgekocht. :-)

Zurück zu „Bücherempfehlungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast