Artemisia oder Beifuss

Richtig angewendet ist der Beifuss ein formidabler Mitstreiter gegen den Krebs
Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1404
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Artemisia oder Beifuss

Beitragvon ralfdingo » 13. Jan 2017, 12:52

Artemisia ist schon länger bekannt wegen seiner guten wirkung bei Krebs. Jetzt ist auch die Wirkungsweise bekannt geworden.
aus
http://neue-krebstherapie.com/behandlung-bei-krebs/
Die Wirkungsweise des Artesunat

Um die Wirkungsweise des Artesunats zu verstehen, muss man wissen, dass Krebszellen von Natur aus 30 mal mehr Eisen in sich aufnehmen als normale Körperzellen.

Manche Krebsarten sind regelrechte Eisenfresser. Sie entnehmen dem Körper das aus der Nahrung zugeführte Eisen und speichern es in ihrem Inneren. Dann kommt es häufig zu einem scheinbaren Eisenmangel im Blut. Alle Blutwerte deuten darauf hin, dass der Krebskranke Eisen zusätzlich bekommen müsste.

Doch das wäre ein fataler Fehler. Während auf der einen Seite das Eisen im Blut fehlt, sind die Speicher mit Eisen um ein Vielfaches gefüllt.

Das sind richtige Eisenfresser im Körper. Infrage kommen für so ein Ereignis eigentlich nur drei Faktoren: eine Wurmerkrankung, eine Malariaerkrankung oder Krebs.

Die ersten beiden Ursachen kommen eigentlich in unseren Breiten nicht vor. Also sind es immer die Krebszellen, die den Eisenvorrat anlegen.

All diese Informationen kann man aus Blutuntersuchungen entnehmen.

Ist die Konstellation vorhanden, entweder ein übervoller Eisenspeicher oder die Krebszellen nehmen naturgemäß ihr Eisen auf, ist grundsätzlich eine Artesunat Therapie möglich.

Zunächst müssen die Zellen regelrecht angefüttert werden. Hierfür bekommen sie eine hohe für den Stoffwechsel sehr wirksame Dosis mit einem Eisenpräparat per Infusion.

Nach einigen Stunden, aber immer innerhalb der nächsten 24 Stunden, bekommen die Krebszellen “einen auf den Deckel“.

Und das erfolgt folgendermaßen:

Während sich die Krebszellen mit Eisen vollfüttern, reichern sie immer mehr von diesem Molekül in ihrem Inneren an. Wenn jetzt der Beifuß – Artesunat in hohen Konzentrationen in den Körper gelangt, findet in den Krebszellen eine quasi Explosion statt.

Das Artesunat Molekül und das Eisen in der Krebszelle reagieren heftig miteinander, ähnlich wie Dynamit und die freiwerdende Energie führt zu einer kompletten Zerstörung der Zelle, sie wird quasi in ihre Bestandteile zerlegt.

Da diese Explosion nur in den Krebszellen stattfindet, zerfallen auch nur die Krebszellen; die gesunden Zellen des Körpers sind nicht betroffen.

Der Zellmüll und das Eisen gelangen direkt in das Blut.

Jetzt ist es die Aufgabe der Fresszellen, der Leber und aller anderen Organen die für die Entgiftung zuständig sind, diesen Müll ordentlich zu entsorgen.

Wir haben durch diese Therapie eine riesige Menge Krebszellen abtöten können. Der Tumor schrumpft.

Und das allein zählt.


Carmen
Beiträge: 874
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: Artemisia oder Beifuss

Beitragvon Carmen » 24. Apr 2018, 10:48

Ich bin gerade bei einer Recherche über Artemisinin und habe folgenden interessanten Artikel dazu gefunden:

https://www.klinik-st-georg.de/publikat ... t-krebs-2/

Liebe Grüße

Carmen

Angelika7
Beiträge: 377
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: Artemisia oder Beifuss

Beitragvon Angelika7 » 24. Apr 2018, 23:22

Danke Carmen, das klingt super, wieder eine weitere Option... und dann doch sehr niedrige Kosten....
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm; 20.8.18 Wachstum um 3 mm, etwas dichter.

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1404
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Artemisia oder Beifuss

Beitragvon ralfdingo » 27. Apr 2018, 15:33

Auch dr Puttich benutzt jetzt artimesia

Carmen
Beiträge: 874
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: Artemisia oder Beifuss

Beitragvon Carmen » 28. Apr 2018, 08:49

Ja, lieber Ralf, das ist aus Deinem Eingangslink zu erkennen:

Die Artesunat Behandlung – Dynamit für die Krebszelle

Liebe Grüße

Carmen

medico
Beiträge: 18
Registriert: 11. Sep 2018, 16:31

Re: Artemisia oder Beifuss

Beitragvon medico » 12. Sep 2018, 11:39

Wie ist die Mechanik bzw. der Wirkprozess bei einer solchen Heilpflanze? Wenn es nur sozusagen das Gift aus der Zelle entzieht (Antioxidans) wird das alleine nicht reichen. Gegen maligne Tumore denke ich gehört jedenfalls mehr dazu um es zu besiegen. Zum Beispiel muss die Blutversorgung zum Tumor abgeschnitten werden, der Tumor hungert somit aus (Anti-Angiogenese). Und Tumorwachstumshormonrezeptoren eliminiert werden, auch wenn das ganze nicht immer NW-frei ist. Manche Tumore sind auch durch Sexualhormone oder deren Derivate assoziiert, diese müssen dann unabdingbar heruntergeregelt werden. Grundlegende Aspekte wären hier definitiv Vitamin D3 (Zellsteuerung) und Omega 3 (Zellatmung). Bei einem Tumor springt Artemisia an bei anderen Tumorarten springt es in der höchsten Dosis nicht an. Es gibt auch Tumore die Sauerstoff mögen, wiederum gibt es Tumorarten die es nicht mögen. Ich finde die 3 Säulen sehr wichtig, I. Ursache II. Reparatur III. Heilung.

Ein Tumor muss präzise dezimiert werden. Und manchmal mit Hilfe der Schulmedizin. Ich kombiniere.

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1404
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Artemisia oder Beifuss

Beitragvon ralfdingo » 12. Sep 2018, 20:28

Natürlich sollte man alles ausprobieren was man fuer richtig eingestuft hat
Keiner der Krebs hat schlaegt Schulmedizin aus nur weil es Schulmedizin ist. Mischen oder von allem etwas kann das richtige sein
Ich bin ja kein mediziener deshalb weis ich auch nicht so genau was wie auf microscopischer und biochemischer
da so im koerper passiert
Wir koennen deshalb ja nur denkansetze geben
Und manchmal muss man ausprobieren

medico
Beiträge: 18
Registriert: 11. Sep 2018, 16:31

Re: Artemisia oder Beifuss

Beitragvon medico » 12. Sep 2018, 22:17

Hallo ralfdingo,

dann können wir voneinander lernen. Man lernt nie aus und ich bin wissbegierig.

MfG
medico

gudrun1960
Beiträge: 46
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: Barntrup

Re: Artemisia oder Beifuss

Beitragvon gudrun1960 » 18. Sep 2018, 06:50

Hallo,

bei meiner Mutter ist es so, daß durch das dreiwertige Eisen und Artemisinin der Tumor und die Metas direkt eliminiert werden sollen. Das Eisen wird vorwiegend vom Tumor aufgenommen und Artemisinin zusammen mit Moringa bewirkt dann die Apoptose der Tumorzellen bzw. soll das bewirken.

Artemisinin gibt es als Artenusat schon als Mittel gegen Malaria, wo es sehr erfolgreich ist. Angeblich soll aber der natürliche Wirkstoff zusammen mit Moringa auf Dauer wirksamer sein. Vielleicht wird ja zumindest mit Artesunat noch weitere Forschung bei Krebs in Angriff genommen. Ich werde mal auf amerikanischen Seiten danach suchen.

Alle anderen Maßnahmen dienen dazu, ihr Immunsystem wieder so zu „ programmieren“, daß es Krebszellen wieder selbst erkennt und natürlich auch der Entsäuerung und besseren Nährstoffversorgung ihres Körpers dient. Grundsätzlich gehen wir von einer Entgleisung des Stoffwechsels aus. Bei meiner Mutter war bestimmt auch eine generelle Falschernährung als Ursache für ihre Tumorerkrankung mitverantwortlich. Mit Rauchen hatte sie Gott sei Dank schon vor über 10 Jahren aufgehört.

Ob das alles wirkt, kann ich auch erst in einiger Zeit genauer sagen. Wir machen das Ganze ja erst seit dem 25.07.18.
Wer die gängigen onkologischen Behandlungen ablehnt, muß halt ggf. ausprobieren. Einige machen das hier ja auch seit einigen Jahren erfolgreich. Ich wäre auf jeden Fall schon froh, wenn der Krankheitsverlauf von meiner Mama ähnlich liefe, wie z.B. bei Karin und Angelika. Das ist natürlich über eine 77jährige leichter so zu entscheiden, wie für eine junge Mutter von 2 Kindern.

Ich bin zeitlebens sehr gut damit gefahren auf meine innere Stimme zu hören. Meine Tierärztin sprach was das betrifft von emotionaler weiblicher Intelligenz :-)

LG
Gudrun


Zurück zu „Artemisia“