Brustkrebs-man kann nicht allen trauen

Antworten
machsmöglich
Beiträge: 37
Registriert: 1. Sep 2018, 23:01
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Brustkrebs-man kann nicht allen trauen

Beitrag von machsmöglich » 18. Apr 2019, 21:48

Hallo, liebe Leute,

trotz allem, was uns bewegt und so manchen Patienten seelisch bedrückt, wünsche ich Euch beste Genesung, Mut und Lebenslust sowie fröhliche und liebevolle Osterfeiertage. Wir alle machen "Unmögliches" möglich. Wir glauben an uns. In diesem Sinne, eine tolle sonnige Osterzeit, Eure Marina

P.S. Ich melde mich nach Ostern zurück und informiere Euch über vieles mehr, wenn ihr mögt!

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1726
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Brustkrebs-man kann nicht allen trauen

Beitrag von ralfdingo » 19. Apr 2019, 08:42

Danke fuer die ostergruese alles liebe auch an dich und klar bin ich froh fuer jeden Beitrag von dir

machsmöglich
Beiträge: 37
Registriert: 1. Sep 2018, 23:01
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Brustkrebs-man kann nicht allen trauen

Beitrag von machsmöglich » 22. Apr 2019, 19:04

Danke im Nachhinein für Deine Ostergrüße, lieber ralfdingo. Leider bist Du das einzige Mitglieder dieses Forums. Traurig!

Wie ich sehe, ist die Beteiligung an einfachen Dingen im Leben wie Danke, alles Gute, Herzlichkeit nicht besonders gefragt. Dankbarkeit ist in meinem Leben beispielsweise sehr wichtig. Ich bin dankbar, dass ich eine Krankheit überwunden habe, weil ich jeden Tag meines Lebens aus Dankbarkeit genieße. Ich bin dankbar, dass ich einen sehr tollen AM, einen tollen Mann und vieles mehr habe, die mich begleitet haben. Ich bin dankbar, nicht in Mitleid verfallen zu sein, sondern voller Motivation nach vorne zu schauen und dankbar, jeden einzelnen Moment gestalten zu können, auch wenn es manchmal recht hart war. Mein absolut neuer Minimalismus hat mir ebenso geholfen, was wirklich wichtig im Leben ist. Ich bin einfach aufgestanden und habe mich nicht durch den Krebs beirren lassen. Er musste seine Fesseln lösen, ich bin frei!

Ich bin kilometerweit gelaufen und habe dabei die Natur und ihre Fülle aus einer anderen Perspektive betrachtet und war dankbar, dass ich heil zu Hause angekommen bin, zwar kaputt, aber glücklich. Ich habe mich gesund ernährt und den Kuchen, den ich sonst so gerne aß, zwar gebacken, aber an die Nachbarschaft verschenkt. Viele Menschen, die "austherapiert" wurden, konnte ich helfen, ohne ihnen unbedingt sagen zu müssen, dass ich selber Krebs habe bzw. hatte. Noch ist es ja nicht endgültig vorbei. Die nächsten 7 Jahre werdes es beweisen. Wir haben nichts weiter gemacht, als einen Kuchen gebacken, Kräuter aus meinem Garten verarbeitet, in einer Gruppe zusammen gesessen und freundlich miteinander Sorgen und Ängste besprochen, wie sie geändert werden können und gelacht. Wozu manche Mediziner keine Zeit haben, die haben wir uns einfach genommen. Für jeden Vorschlag, die Gastfreundschaft und die Zuwendung und Liebe, die bei jedem Treffen erfolgte, waren wir dankbar.

Ohne Dankbarkeit, mit Stress und Hass statt Liebe im Herzen, wird sich der Krebs im Körper freuen, denn er wächst, wenn man keine Grundregeln des Lebens einhält. Das mag sich vielleicht skuril anhören, ist aber so und ich habe es selber gefühlt, wie wichtig Dankbarkeit und Liebe bei der Bekämpfung meiner Erkrankung geholfen hat. Von sich selbst Dankbarkeit und Liebe abgeben erleichtert die Seele und ein Teil des psychischen Problems im Krebsbereich schrumpft.

Vielleicht sollte man doch mal öfter darüber nachdenken, dass Krebs auch eine besondere Art der Undankbarkeit, Rache, Stress usw. mit allen anderen Komponenten des Lebens wie Umwelt, Bakterien, Ernährung, Elektrosmog, Gifte usw. ist. Vielleicht ist es bei einigen Menschen der Versuch wert, sich an Dankbarkeit, Herzlichkeit und Liebe zu erinnern und zu leben.

In diesem Sinne: Alles Gute, beste Genesung und Motivation für Euch!
Zuletzt geändert von machsmöglich am 23. Apr 2019, 11:19, insgesamt 1-mal geändert.

karin
Beiträge: 278
Registriert: 6. Sep 2015, 05:59
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: Brustkrebs-man kann nicht allen trauen

Beitrag von karin » 23. Apr 2019, 06:32

Hallo und guten Morgen Marina,

ein schöner Beitrag, den Du geschrieben hast. Und ich kann mich Dir anschliessen. Auch ich habe einen schweren Weg gewählt und auch ich bin dankbar dafür, dass ich es geschafft habe meine Erkrankung in den Griff zu bekommen.
Jedoch kann ich Deinem 1. Satz nicht so recht zustimmen, denn auch ich habe unter "Ostergrüsse in der Coffee-Lounge" Grüsse an Euch alle gesandt. Sei nicht all zu traurig, manchmal ist es hier sehr ruhig und es wird nicht viel geschrieben.
In diesem Sinne schliesse ich mich Ralf an, und danke Dir im Nachhinein herzlich für Deine lieben Ostergrüsse.

Liebe Grüsse
karin

Antworten

Zurück zu „Brustkrebs“