Brustkrebs-Remissionen durch Dr. Simoncini-Therapie

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Brustkrebs-Remissionen durch Dr. Simoncini-Therapie

Beitragvon Lena » 28. Aug 2013, 11:33

natural cancer therapy by Dr. Simoncini – Italy
http://www.curenaturalicancro.com/en/video/video-patients/breast-cancer

Brustkrebs-Remissionen durch die Anwendung der Dr. Simoncini-Protokoll-Therapie mit Sodium Bicarbonate

Video der aktuellsten Brustkrebs-Remissionsfälle seit den 20 Jahren Krebsheilungen mittels der Injektion und Infusion von Natriumbicarbonatlösungen nach dem Buch des italienischen Onkologen Dr. med. Tullio Simoncini: "Cancer is a fungus".

Siehe auch thread: Krebsheilmittel Natron: http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=31&t=23

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Re: Brustkrebs-Remissionen durch Dr. Simoncini-Therapie

Beitragvon Lena » 28. Aug 2013, 17:00

http://www.curenaturalicancro.org/base_schermo_grande_marion.htm
Fallbeispiel Brustkrebs Marion - auch sie flog nach Rom zu Dr. Tulio Simoncini:

Dieses Video zeigt deutlich wie noch nachträglich die von der Holländerin gefühlte und wieder erlebte Bedrängtheit zu ihrem Rezidiv nach vollem SM-Programm 2001 mit Operation des 1,7 cm langsam wachsenden, hormonabhängigen Tumorbefundes, danach 35 Bestrahlungen, danach 4 Chemo-Zyklen um sicher zu gehen und dann nahm sie 2 1/2 Jahre Tamixofen, bevor es durch Arimidex ersetzt wurde. Danach jedes Jahr 1 Mammographie ohne Befund. (Diagnose: 2001 Ende Juli. BK-Operation: 1. August-Woche)

Das hormonbedingte Rezidiv kam 2006 nach 4 1/2 Jahren zurück und man verneinte ihr, dass ihr Krebs zurück gekommen wäre. Dies hätte jedem passieren können. Man wollte ihr nach der Biopsie die ganze Brust amputieren und wie wurde weiter mit Aridimex behandelt. Sie kannte bereits einen Freund von Dr. Simoncini und flog nach Rom und ließ sich nicht operieren. Dort erhielt Marion Infusionen und Injektionen. Die Natriumbicarbonat-Drainage führte zu einer erheblichen Schwellung der Brust. Ihr eigener Arzt befürwortete diese Chance wahrzunehmen zwischenzeitlich mit Zuspruch. (Zeitraum: 9. September bis 16. Oktober 2006)

Im Olanda Krebs-Institut in Rotterdam fand sie einen weiteren Freund von Dr. Simoncini, der keine Erfahrungen damit hatte und eine weitere Mammografie zeigte nichts mehr von den vorherigen Befunden. Im Pleurawasser waren Krebszellen und sie wollten den OP-Termin von ihr. Eine Biopsie war nicht mehr möglich, da keine Tumormasse mehr vorhanden war. Danach wechselte sie die Klinik in Rotterdam. Zwischenzeitlich wollte ihr Hausarzt den neuesten Befund haben. Dieser übersetzte ihr den Inhalt mit, dass sie nicht wüssten, was das ist (die flüssigen Massen), die in Form und Farbe zu nichts von dem passten, was sie kannten.

Also wechselte Marion 3 Wochen später die erste Klinik und in der 2. Rotterdamer Krebsklinik wollte man erneut eine Mammografie und Ultraschall, die sie verweigerte. Daraufhin sagte ihr Mann, dass dieser erneute Befund(zwang) zuhause überdacht werden will. Danach tastete eine Schwester bei einen 6 cm großen Metastase, worauf Marion sagte: "Nein, das ist keine Metastase, das Natriumbicarbonat. Auch dieser Befund gelangte zu ihrem Hausarzt. Schwester ertasteste Krebs-Diagnose: 6 cm großer Metastasen- oder Tumormasse und drang auf sofortige Operation. Man hatte ihr Druck gemacht, der Krebs könnte sich jetzt im ganzen Körper befinden.

Marion: Es ist schwer auf den eigenen Füssen stehen zu bleiben, wenn man so unter Druck steht. Auf die OP-Verweigerung hin schickte dieser Arzt sie zu dem Arzt, der sie behandelte und sie antwortete: o.k., ich werde gehen. In Latina (nahe Rom ?) wieder eine Mammografie mit Ultraschall-Untersuchung mit den Fotos aus Amsterdam, auf der nun nichts mehr zu sehen war. Sie erhielt Injektionen direkt in die Brust. Der radiologische Befund am Schluss muss sie von ihren Ängsten und tiefster Not erlöst haben, die man ihr ansieht.

Auf die 2. Therapie-Nachfrage des Reporters antwortet Marion: "No, no, nothing at all, no, no, no Chemo, I stopped taking Arimidex in September, I took 2 chemo cycles in August, 6 bottles - danach erhielt sie erneut in Italien die 5 Sodium Bicarbonat-Injektionen direkt in die Brust in Italien, dann Zuhause nahm sie noch weitere 2 Zyklen von 6 Flaschen."

Die 'wilde' Operationswut und -bereitschaft, der sie nur durch die Ertastendiagnose einer Schwester ausgesetzt war, die angeblich einen 6 cm großen Tumor als Befund hatte, und offen belegt nur Krebszellen in der Pleura, verdeutlicht, worum es in europäischen Krebskliniken 'tatsächlich' geht. Um den Krebspatienten? Weil sie sich doch gewissenhaft mit den befundfrei Geheilten (den so am Krebsgeschäft vorbei gegangenen) von sich aus befassen? :mrgreen:

Lieber Gruß
Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Krebsfrei mit Spülungen nach Dr. Simoncini-Therapie

Beitragvon Lena » 28. Aug 2013, 18:56

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=4iJCFDUvR4A
Ein Interview mit Corinna am 28. Oktober 2009, diganostiziert mit verschiedenen Tumortypen: Brust, Leber, Brust-, Lymphknoten, Wirbelsäule. Der Arzt bestätigt die Therapie angewendet wird, unter Zugabe der Strahlentherapie für Knochenkrebs.

Corinna wurde 2006 mit invasiv aggressivem Brustkrebs in der rechten Brust diganostiziert.

Daraufhin wollte man ihr beide Brüste und die Gebärmutter wegoperieren, was sie ablehnte.

Auf der Suche nach Alternativen stieß sie auf die Adresse von Dr. med. Simoncini und besuchte ihn im Juni 2008. Bei ihm begannen die Injektionen von Juni bis September, für die sie jedes Mal nach Rom ging.

Im Januar 2009 besuchte sie ihn erneut mit ihrem persönlichen Arzt, da ihr ihre Brust fremd vorkam. Ihr Brustkrebs war nun 14 cm groß und Dr. Simoncini riet zur Operation. Ihr persönlicher Arzt fand einen Arzt, der bereit war zu operieren und die 4 Sodium Bicarbonat-Drainagen in der Brust und unter dem Arm drinnen zu belassen - Operation 2. Februar. Darauf folgte eine 3-monatige Bicarbonatbehandlung, mit der alles ausgewaschen wurde, was sich im Hohlraum befand. 2 Monate später folgte eine Ultrschall-Nachuntersuchung, bei der alles in der Brust und unter dem Arm befundfrei war.
Weitere 2 Monate später, hatte ich Schwierigkeiten zu atmen, ihr Arzt machte eine Radiografie, die zeigte, dass die linke Brust und Lunge voll Wasser waren. Dies ließ sie im KKH punktieren, der Pleurawasserbefund war Krebs. Darauf folgten PET-Scans, die aufzeigten, dass die Leber, das Lymphsystem und die Wirbelsäule befallen waren.

Wieder in Rom erhielt sie eine Drainage in die Pleura, ein PORT-A-CAT im linken Arm, verbunden mit der Leber, und für ca. 3 Monate wurden die Pleura und die Leber ausgespült.
Nach nur 2 Wochen, ergab die Pleurawasseruntersuchung keine Krebsbefunde mehr.
Die Spülungen wurden fortgesetzt und das Ergebnis 4 Mal untersucht - jedesmal krebszellenfrei. Dieselbe Spülung erhielt die Leber parallel dazu für ca. 2 Monate. Ende September, beim PET-Scan, mit dem Ergebnis einer krebsfreien Leber, Pleura und Knochen. So wurde sie für gesund erklärt.

Für den Knochenkrebs (der nicht gespült werden kann) erhielt sie 5 radioaktive Bestrahlungen. Worauf der Reporter sagte, es könne nun entweder die Bestrahlung, das Sodium Bicarbonat oder beides dazu geführt haben. Die Ärzte waren jedenfalls alle überrascht und sie war tumormarkerfrei.

Corinna endet hier, seit 1 Monat krebsfrei bei diesen Diagnosen.
Der Service der Krebskliniken endet damit, dass diese Spülungsdrainagen nicht erhältlich sind und dem vorgesehenen Bettenwechsel nach der OP nicht zuträglich sind.

Das befundfreie Therapieergebnis bei dieser Diagnose, widerspiegelt mir die Besonnenheit Corinna's in ihrem Weg.

Ab der 5. Minute erscheint ihr persönlicher Therapeut, der sehr interessiert daran war, die Dr. Simoncini-Methode selbst zu erlernen und bei Corinna nach seinen Anweisungen durchführte. Danach hatte er bei 2 weiteren Brustkrebsfällen Erfolg damit. Ebenso gute Erfahrungen hatte er mit einem kanadischen Patienten mit Nierentumor mit Lungenmetastasen. Nach einer Behandlungskur von 4 Wochen, hatte er nur noch 50% seiner Lungenmetastasen. Er sagt, dass er den Bicarbonaterfolg ohne Nebenwirkungen selbst gesehen hat und denkt, dass wir dies anwenden sollten. Er selbst ist sehr glücklich, dass er diese Therapie seinen Patienten anbieten kann, die in seine Klinik kommen. Die meisten werden ihm von Dr. Simoncini geschickt.

Auf dass dieses ärztlich betont nebenwirkunsgfreie "Patientenglück" in den heutigen Kliniken für alle Zwangsversicherten erhältlich zugänglich wird.

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Dr. Simonicini: Brustkrebs zu 99% heilbar!

Beitragvon Lena » 27. Okt 2013, 16:06

Krebsarzt Dr. Tulio Simoncini: Natriumhydrogencarbonat
"Brustkrebs und Leukämie können mit dem Sodium Bicarbonat-Katheder zu 99% geheilt werden.
Ohne Operation, ohne Chemotherapie und ohne Bestrahlung!"


:arrow: :arrow: https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=5Kw_jNFRyBQ
Krebs ist ein Pilz heilbar mit Baking soda (Teil II) -
siehe auch Beitrag zu Teil I: "Die Pleura sollte rot sein, aber sie ist weiß!" >: http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=44&t=143&p=1637#p1637
Betreff des Beitrags: Prostatakrebs: Sodium Bicarbonat-Katheder nach Dr. Simoncini >: http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=10&t=427&p=1638#p1638


Dr. Simoncini: "Wir stellen einen Kontakt her, zwischen Sodium Bicarbonat und dem Krebs. Also müssen wir den Krebs direkt in der Tiefe des Organismus erreichen. Also, wenn Sie den Prostatakrebs erreichen wollen, müssen Sie vorher einen Katheder in die Arterie legen, d.h., die Arterie oder die hypo-gastritischen Drüsen, transperitoneal (durch das Bauchfell 'Peritoneum') lokalisieren, die zur Prostata führt. Sie können es nicht über die Arminfusion über die Hauptschlagader verabreichen, das Sodium Bicarbonat muss direkt zur Prostata geführt werden und den Pilz abtöten. Da die Konzentration dieser Lösung sehr hoch dosiert ist, weil sie direkt über die Arterie geführt werden muss, die das Organ direkt versorgt. Das ist wichtig für die Prostata, für die Leber, für die Milz, für die Nieren und all die anderen inneren Organe, für die Pleura, dass die Katheder direkt gesetzt werden.

Dr. Simoncini: Brustkrebs und Leukämie können mit dem Sodium Bicarbonat-Katheder zu 99% geheilt werden. Ohne Operation, ohne Chemotherapie und ohne Bestrahlung! Sehr, sehr soft und sehr einfach für die Organe, mittels Injektionen oder dem Katheder. In 6 Tagen ist ein jeder geheilt. Die Brust ist dann frei davon. Ich weiß nicht, warum Sie es nicht versuchen!

:er2 Lieber Anerkennungs-Gruß an Dr. Simoncini
Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Baking Soda das klinische Mittel lange vor Dr. Simoncini

Beitragvon Lena » 5. Nov 2013, 20:07

Baking Soda, das klinische Notfallmittel heute als Brustkrebsmittel erforscht - Dr. Simoncini's erfolgreiche Krebstherapie weiter ignoriert

http://drsircus.com/medicine/sodium-bicarbonate-baking-soda/cancer-studies-ph-medicine
Dr. Marc Sircus veröffentlich am 2. Mai 2012 auf seiner Webseite:

"Das Cancer Center Mitglied Dr. Mark Pagel an der University of Arizona erhielt einen 2 Millionen-US-Dollar-Zuschuss vom National Institutes of Health, um die Wirksamkeit von personalisiert erforschten Baking Soda in der Krebsbehandlung bei Brustkrebs.

In anderen Worten, es starten klinische Studien über die orale Verwendung von Baking Soda (reines Natron u.U. das in den USA vorkommend natürliche) als Brustkrebs-Behandlungen!

:GS34 :GS1 Offensichtlich gibt es Menschen mit dem Wissen, die verstanden haben, dass Natriumhydrogencarbonat das gleiche Zeug ist, das Leben eines Menschen in Sekundenschnelle in einer Herz-Notaufnahme retten, eine primäre Krebsbehandlungsoption ist - der sichersten und effektivsten Art.

Natürlich fühle ich mich für alles, was ich über das "Sodium Bicarbonate (Natriumbikarbonat) Rich Men's Poor Men's Mannes Cancer Treatment" geschrieben habe darin bestätigt, die heute noch für die einzige vollständige medizinische Überprüfung zum Thema mit einfachen Baking Soda in der medizinischen Praxis steht.

:GS49 Wenn es oral mit Wasser eingenommen wird, insbesondere mit einem hohem Gehalt an Magnesium, und wenn es transdermal in medizinischen Bädern verwendet wird, ist Natriumhydrogencarbonat ein Erstlinientherapie-Arzneimittel für die Behandlung von Krebs, Nierenerkrankungen, Diabetes, Grippe und sogar die Erkältung.

Es ist auch ein leistungsfähiger Puffer gegen Strahlenbelastung, so sollte sich jeder in seiner Nutzung beschleunigen. Jeder der mit seinem Körper einem schweren nuklearen Angriff von starken radioaktiven Winden ausgesetzt ist, die die nördliche Hemisphäre umrunden.

Eigentlich ist es keine Überraschung, dass eine Universität von Arizona Forscher diesen Zuschuss erhalten hat, denn die Krebsforschung dort geht schon seit Jahren mit Dr. Robert J. Gillies und seinen Kollegen dahin, dass sie die Alkalisierungs-Ergebnisse bereits aufgezeigt haben, in der Vorbehandlung von Mäusen mit Baking Soda in der der Gewebegegend um die Tumore. Die gleichen Forscher berichteten, dass Bicarbonat den Tumor pH-Wert erhöht und auch spontane Metastasen bei Mäusen mit Brustkrebs hemmt. Es reduziert auch die Rate des Lymphknotenbefalls.

Vor kurzem habe ich über Pilzinfektionen und Brustkrebs veröffentlicht, dass festgestellt wurde, dass er einem erhöhten mit Schimmel fermentierten Käse-Verzehr zugeordnet wird. Pilze produzieren Mykotoxine, toxische Metaboliten genannt, das Krebs verursachen kann. Aflatoxin ist ein Mykotoxin mit karzinogener Potenz, die in minderwertiger Erdnussbutter und anderen Nüssen und Milchprodukten gefunden wird. Forscher untersuchten im Jahr 1993 humanes Brustkrebs-Gewebe und fanden signifikant krebserregendes Aflatoxin im Krebsgewebe mitenthalten und somit ist der Pilz die Ursache von Brustkrebs.

Der pH-Wert unserer Körperflüssigkeiten beeinflusst jede Zelle in unserem Körper. Chronische Übersäuerung korrodiert Körpergewebe, und wenn nicht gegengesteuert wird, beginnen sie alle zellulären Aktivitäten und Funktionen zu unterbrechen. In anderen Worten, Übersäuerung stört unser Leben. Es ist die Wurzel von Krebs.

Natriumbicarbonat als medizinische Behandlung, ist die altehrwürdige Methode zur "Beschleunigungs-Rückkehr" des Körpers auf das normale Niveau. Natriumbicarbonat könnte eines unserer nützlichsten Medikamente sein, da es die grundlegende Säure-Basen-Achse der menschlichen Physiologie behandelt."

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1299
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Brustkrebs-Remissionen durch Dr. Simoncini-Therapie

Beitragvon ralfdingo » 10. Nov 2013, 15:58

Wir haben auch hier
viewtopic.php?f=44&t=143#p1637
und
viewtopic.php?f=31&t=23
Von Bicarbonat geschrieben


Zurück zu „Brustkrebs“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast