Seite 2 von 3

Re: Seit 7 Jahren Tumor in der rechten Brust

Verfasst: 14. Okt 2015, 12:24
von Naturfan
Hallo Ralf,
vielen Dank für deine aufmunternden Worte. Seit gestern habe ich die Opiate abgesetzt und nehme normale Schmerztropfen, seitdem geht es mir deutlich besser, der Lebensmut und "Kampf"geist sind wieder zurück!
Noch einen wunderschönen Urlaub.

Liebe Grüße Hannelore

Re: Seit 7 Jahren Tumor in der rechten Brust

Verfasst: 14. Jan 2016, 22:57
von Leonius10
Hallo,habe gerade von Ihrem Schicksal gelesen.Da meine Mutter auch am Mamma Ca erkrankt ist welches ins Sternum infilrierte und Metastasen in der Leber sich befinden war ich hier auf dem Portal unterwegs. Meine Mutter hat auch keine Chemo bisher gemacht.Bisher alternativ.Wir werden im Februar 2016 nach Peru reisen zum Meisterschamanen .Er hat schon vielen Patienten geholfen auch meinen Vater vor 3 Jahren.sein Krebs ist geheilt.Vieleicht wäre das für Sie eine Alternative.Wünsche Ihnen alles gute und viel Kraft.
Liebe Grüße Annett

Re: Seit 7 Jahren Tumor in der rechten Brust

Verfasst: 18. Jan 2016, 17:55
von Naturfan
Hallo Annett,
magst du vielleicht mehr erzählen über den Schamanen und die Heilung deines Vaters. Leider ist es mir nicht möglich, so eine Reise zu unternehmen.
Erstens fehlt mir das Geld und zweitens bin ich nach dem Krankenhausaufenthalt und Op am Rücken noch immer sehr geschwächt. Meine Muskeln haben sich in den 3- 4 Wochen, in den ich fast nur regungslos liegen konnte, komplett abgebaut, sind immer noch verkürzt und verkrampft und schmerzen.
Hannelore

Re: Seit 7 Jahren Tumor in der rechten Brust

Verfasst: 18. Jan 2016, 22:37
von Leonius10
Liebe Hannelore,
ich habe mich jetzt erst mal zu Deinem Fall belesen.Du hat wie ich es heraus lesen konnte Knochenmetastasen.Ich empfehle Dir ganz dringend einen HP aufzusuchen welcher klassische Homöopathie macht.Da gibt es wirklich Chancen.In der Schweiz gibt es eine Klinik es praktiziert dort der Herr Dr.Wurster.Clinica Santa Croce.Es gibt ein sogenanntes Nikolaus urteil und da müssen die Krankenkasse solche Behandlungen auch tragen.Er hat schon etliche Krebsfälle behandelt und ist auf diesem Gebiet ein Spezialist.Da ich Dich leider nicht kenne möchte ich auch nicht einfach so ein homöopathisches Mittel empfehlen.Und zwar brauchst Du Dein Konstitutionsmittel und eine Krebsnosode,welche im Wechsel verabreicht wird.Doch da muss wirklich ein erfahrener Homöopath ran.Ich schreibe Dir noch den Link von Don Agustin auf don-agustin-schamane-peru.jimdo.com/da kannst du mal lesen.Da Du schreibst das Du sehr schwach bist benötigst Du als erstes hochdosierte Vitamin C Tröpfe um das Immunsystem zu stärken.Diese gibt es fertig von der Firma Pascoe man fängt mit 15g an und es wir langsam bis auf 60 g gesteigert.Also 2 mal die Woche die Tröpfe.Das muss auch ein HP machen,denn die Krankenhäüser oder arztpraxen machen das nicht. Wenn Du einen HP gefunden hast welcher klassische Homöopathie beherrscht dann lass unbedingt bei ihm prüfen,Hekla Lava,Symphytum,Aurum Metallicum und Calcium carbonicum das sind die Hauptmittel bei Knochentumoren.Die Krebsnosoden sind Carcinosinum und Scirrhinum.Der HP kann auf Grund einer ordentlichen Anamnese herausfinden welche Mittel auf Dich zu treffen.Und die Potenzen sind dann die C200 und es gibt die Plusshing Methode und die Splitting Methode nach Dr.Ramakrishnan.Wünsche Dir ganz viel Kraft liebe Hannelore.Wenn Du Fragen hast melde Dich einfach.Liebe Grüße Annett

Re: Seit 7 Jahren Tumor in der rechten Brust

Verfasst: 19. Jan 2016, 09:27
von Carmen
Hallo Annett, ein herzliches Willkommen im Forum, schön, daß Du hierher gefunden hast.

Hier ist der Link zu der von Dir genannten Klinik:

http://www.clinicasantacroce.ch/

Hier sind weitere Kliniken:

viewforum.php?f=41


Liebe Grüße

Carmen

Re: Seit 7 Jahren Tumor in der rechten Brust

Verfasst: 19. Jan 2016, 10:09
von Leonius10
Liebe Carmen,

schön das Du auch viel darüber informiert bist und gleich alle Adressen parat hast.
Meine Mutti war übrigens in Brannenburg in der Klinik Marinus am Stein.
Sie hat dort 3 Wochen Hyperthermie Behandlungen bekommen.Sehr tolles Team vor Ort.Allerdings die Kosten werden nicht von den Krankenkassen übernommen und das finde ich sehr schlimm,zu lasten der Patienten.Aber diese Therapien helfen und verbessern und stärken das Immunsystem.Wenn man mal überlegt was eine schulmedizinische Behandlung kostet(ca.100000 Euro pro Patient) und die alternative ca.10000 Euro.Das ist doch wirklich eine Schande.In Indien sind die Leute alle sehr arm und die behandeln nur mit Homöopathie und erzielen super Erfolge.L.G.Annett

Re: Seit 7 Jahren Tumor in der rechten Brust

Verfasst: 19. Jan 2016, 12:43
von Naturfan
Liebe Annett,
danke für deine Bemühungen.
Vor 2 Jahren habe ich eine intensive homöopathische Behandlung gemacht, leider mit mässigem Erfolg.
Vitamin C Infusion hatte ich auch schon, habe sie aber nicht besonders vertragen. Meine momentane Schwäche liegt auch nicht im Allgemeinbefinden, sondern meine Muskulatur ist abgebaut (langes liegen und grauenhaftes Essen im Krankenhaus! Hätte mich mein Mann nicht wenigstens mit dem nötigsten versorgt, wäre ich noch mehr zusammengeklappt.)
Ich habe vor ca. 20 Jahren eine Heilpraktikerausbildung gemacht und kann mir deshalb Gott sei Dank selbst einigermaßen helfen. Ich teste meine homöopathischen Mittel selbst aus. Zur Zeit mache ich eine Behandlung mit Horvi Schlangenenzymen.

LG Hannelore

Re: Seit 7 Jahren Tumor in der rechten Brust

Verfasst: 19. Jan 2016, 14:09
von Leonius10
Liebe Hannelore,
das ist natürlich toll das Du eine HP Ausbildung hast.Ähnlich wie bei mir vor 8 Jahren habe ich die Ausbildung gemacht arbeite allerdings nicht als HP.Aber bin auch ständig am belesen und besuche wenn möglich Seminare.Und behandele meine tierischen Gäste( habe eine Hundepension) homöopathisch und habe sehr viel Erfolg damit.Sicherlich ist das bei der Behandlung von Krebs nicht so einfach.Da muss man echte Kenntnisse besitzen.Ich habe die Bücher von Dr.Wurster und Ramakrishnan. Aber alleine das reicht nicht aus denn man muss die Seele auch mit behandeln.das ist allerdings wirklich schwierig den passenden bzw.einen geigneten Therapeuten zu finden. Bei meiner Mutti ist es halt infiltriert und nicht operabel.Dazu die Metastasen in der Leber.Nun haben wir wirklich alles zusammen gekratzt und Versicherungen gekündigt um zum Don Agustin reisen zu können.Er ist ein wahrer Gott,habe ihn persönlich in Bad Meinberg kennen gelernt.Dort ist er auch dieses Jahr wieder und gibt eine Zeremonie.Allerdings bei so weit fort geschrittener Erkrankung bringt es dort nichts,denn es sind auch zu viele Menschen.In Peru läuft das anders ab.Wenige Menschen,wie eine kleine Familie und die ganze Behandlung viel intensiver.Allerdings muss man sich vorher klar sein das man in keinen Luxus Camp reist.Es ist mitten im Urwald,und alles total primitiv.Also jemand der Luxus braucht wird sich dort nicht wohlfühlen.Baden tut man nackt im Fluss.Es gibt im Internet ein sehr schönes video Schamane Don Agustin Rivas - Die Magie des Amazonas ...https://www.youtube.com/watch?v=7CnafVBRlQ0 Schau es Dir mal an.seine Tochter wohnt in Deutschland,sie hat genau die Fähigkeiten wie ihr Vater und gibt in Ibiza Zeremonien.Allerdings erst wieder im Mai und solange wollten wir nicht mehr warten.Vielleicht wäre das eine alternative für Dich zumal es auch viel billiger ist bis nach Ibiza zu reisen.
Liebe Grüße Annett

Re: Seit 7 Jahren Tumor in der rechten Brust

Verfasst: 21. Jan 2016, 17:13
von Naturfan
Liebe Annett,
danke für den Tipp mit derTochter, werde mich mal informieren.

Ich drücke euch ganz fest die Daumen, dass die Reise wieder so ein toller Erfolg wird wie bei deinem Vater.
Wenn ihr wieder zurück seid, hören wir hoffentlich wieder von dir mit guten Nachrichten.

Alles Liebe

Hannelore

Re: Seit 7 Jahren Tumor in der rechten Brust

Verfasst: 29. Jan 2017, 17:30
von Leonius10
Liebe Hannelore

da ich schon sehr lange nichts mehr in den Forum von Dir gelesen habe wollte ich mich nach Dir erkundigen wie es dir geht.Würde mich sehr freuen von Dir zu hören.
Liebe Grüße
Annett