Broschüre

Wie der Titel sagt, alles was wir uns gutes tun koennen mit Sport
Angelika7
Beiträge: 189
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Broschüre

Beitragvon Angelika7 » 16. Feb 2017, 08:04

Magazin Lebensmut Ausgabe 2/2016 (www.lebensmut.org)

Zum Thema Sport:
Outdoor against cancer Sport draußen, betreut für Krebspatienten, ich weiß nicht, ob es das nur in München gibt..Betreuter SPort, speziell für Krebspatienten..
Generell steht dort in einem ausführlichen Artikel (kann sicher dort angefordert werden), wie gut Sport bei Krebs ist, auch schon während einer Therapie:
Es haben sich „deutliche Effekte“ bei Brust, Darm- und Prostatakrebs gezeigt, andere Krebsarten werden zu dem Thema noch erforscht, eine um 34 % niedrigere Sterbequote…..
Ich finde, das ist enorm viel….
17.8.15, Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; 7-17, 3,2 cm, stagniert, unverändert

Angelika7
Beiträge: 189
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Patiententag Großhadern, 9-2016

Beitragvon Angelika7 » 16. Feb 2017, 08:16

Bei diesem Patiententag wurden evidenzbasierte Studien zu Krebs und Sport vorgestellt.
Die Quote, was man tun muss, ich von Krebs zu Krebs verschieden und hängt auch vom Stadium ab, ABER:
Bewirken tut er was.
Mit Sport sei gemeint, andauernde Bewegung, welche den Kreislauf in Schwung bringt. Es ginge auch Gartenarbeit oder Hausarbeit, aber dann eben ausdauernd....
Es gibt zweierlei Möglichkeiten: Krafttraining (Leute mit Muskeln überleben signifikant länger) oder eben
Ausdauertraining.
Zu Letzterem: für einen deutlichen Effekt sind einige Stunden nötig, mit einer halben Stunde tut man zwar was für Fitness, aber es reicht für eine nachgewiesene Wirkung auf den krebs nicht aus. Ob das Spazierengehen, Walken, Radfahren oder Schwimmen ist, ist egal, aber eben am Stück ...
man muss NICHT aus der Puste sein...Vor allem auch die Rezidivquote sinkt mit Sport erheblich.

Eine Frau hat sich in einem anderen Vortrag dort gemeldet, die früher Bergsteigen professionell gemacht hat, miserable Blutwerte hatte nach der Chemo, ihr wurde vom Bergsteigen ärztlich komplett abgeraten (Sauerstoffversorgung in der Höhe dann NOCH schlechter), aber sie ist mit Freunden eine mehrtägige Tour gegangen, danach waren ihre Werte Spitze... Leider wurde vom dortigen ärztlichen Leiter dann gesagt, er glaube nicht, dass das mit dem Sport zusammenhänge....

Ich für mich glaube, dass die Forschung zu Sport und Krebs noch Erstaunliches feststellen wird...
17.8.15, Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; 7-17, 3,2 cm, stagniert, unverändert

Angelika7
Beiträge: 189
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

wieso ich Sport mache

Beitragvon Angelika7 » 16. Feb 2017, 08:26

Erstmal: gerade im Moment mache ich keine, da ich lange grippekrank war und derzeit psychisch zusätzlich unten bin direkt vor der Bekanntgabe meines Untersuchungsergebnisses.
ABER:
Das Buch von Dr. Strunz zu Krebs und seine Schilderung zum Verbrennungsmechanismus bei Krebszellen brachte mich dazu, keine Kohlehydrate mehr zu essen und zusätzlich Sport zu machen. ( der hat auch eine Internetseite und man kann seine Bücher auch gebraucht kaufen oder als Ebook)
und NEIN; ich verdiene an dieser Werbung nix und kenne den Mann auch net....
Solange ich des konsequent durchgezogen habe, ging es mir gut und der Haupttumor leuchtet im PET auch nur noch schwach.
Meine persönliche Überzeugung: Wenn ich net 10 Wochen Grippe und jetzt nochmals 4 Wochen Grippe gehabt hätte, wäre mein Gesamtkonzept aufgegangen.
KEIN Arzt kann sich erklären, wieso der net gewachsen ist....
Wie würde das Ganze erst aussehen, wenn mir die 10 + 4 Wochen net fehlen würden???
Und zur Info: Ich mag keinen Sport..... wenn das Wetter schön du warm ist, mag ich walken in der Natur, aber wenns regnet auf dem Ergometer, oh weia, oder im Winter, wenn es kalt ist??
Aber es geht um mein Leben...
und wenn ich jetzt wieder anfange, dann geht das halt nur in kleinen Schritten...
Mein Pensum sind 90 min täglich, egal was....
17.8.15, Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; 7-17, 3,2 cm, stagniert, unverändert

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1306
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Broschüre

Beitragvon ralfdingo » 16. Feb 2017, 11:54

Sehr gut, auch ich habe sofort nach der Diagnose angefangen Farad zu fahren, sofort nach meiner Lungen op (nach 2 Wochen) habe ich eine Fahrradtour mit meinem Freund von einer Woche gemacht alles in der bergigen Toscana danach ging es mir dann bedeutend besser, ich habe dann nicht wieder aufgehört und war auch ein Jahr President des örtlichen Fahrradclubs. Jetzt mache ich auch noch Gymnastik (aber eher wegen dem Bauchansatz) und Hanteltraining, (man muss ja auch was für die Figur tun) ansonsten habe ich meinen Garten und ich glaube das alles hilft um gesund zu bleiben.

Angelika7
Beiträge: 189
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: Broschüre

Beitragvon Angelika7 » 27. Feb 2017, 07:33

https://www.welt.de/gesundheit/article1 ... oblem.html
es geht mir nicht um die Statistik, scrollt bitte auf der Seite nach unten, dort ist ein kleiner Film zu Krebs und Sport, bei den hohen Prozenten der geringeren Sterblichkeit verstehe ich nicht, wieso die Onkologen ihren Patienten Sport nicht als absolute Pflicht auferlegen....
17.8.15, Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; 7-17, 3,2 cm, stagniert, unverändert


Zurück zu „Sport als Säule zur Gesundung bei Krebs“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast