Rektumkarzinom

Thom1s
Beiträge: 1
Registriert: 16. Okt 2018, 04:48

Rektumkarzinom

Beitragvon Thom1s » 9. Dez 2018, 10:02

Hallo,

ich heiße Thomas und bekam vor zwei Monaten ein Karzinom im Enddarm, direkt auf dem Schließmuskel innen sitzend, diagnostiziert.


Ich habe jetzt mit der Breuß Kur begonnen.


Hat jemand mit der Breuß Kur vielleicht schon Erfahrungen machen können?
Über Antworten wäre ich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas

gudrun1960
Beiträge: 133
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: Barntrup

Re: Rektumkarzinom

Beitragvon gudrun1960 » 10. Dez 2018, 07:31

Guten Morgen Thomas,

herzlich willkommen in unserem Forum.

Ich schreibe hier, weil meine Mutter an Krebs erkrankt ist.

Ich denke, daß sich auch noch andere hier melden werden. Zur Breuss-Kur kann ich Dir leider nichts sagen. Gib das Wort Breuss mal in der Suchmaske (oben rechts) ein, da gibt es einige Treffer.

Ansonsten rate ich Dir, auch mal zu Natron zu lesen. Vielleicht wären in Deinem Fall auch Einläufe damit hilfreich. Ich kann Dir sowieso nur empfehlen, hier möglichst viel zu lesen. Ich habe das für meine Mama auch gemacht und viel gefunden. Zum Beispiel kannte ich Petroleum überhaupt nicht zur Krebsbehandlung. Der Behandlungsplan meiner Mama steht unter CUP-Syndrom.

Ich persönlich kann Dir zunächst nur dringend dazu raten, kein Handy am Körper zu tragen.

Ich wünsche Dir hier einen regen Austausch und für Dich persönlich natürlich alles Gute.

Herzliche Grüße

Gudrun

gudrun1960
Beiträge: 133
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: Barntrup

Re: Rektumkarzinom

Beitragvon gudrun1960 » 3. Jan 2019, 09:41

Guten Morgen,

anscheinend hat hier niemand direkt einen Ratschlag für Dich. Sofern Du hier noch liest, würde ich Dir noch Utilin S D4 (Mycobacterium Phlei) empfehlen. Das ist ein Mittel, welches speziell im Darm, der ja maßgeblich für unsere Immunabwehr zuständig ist, seine Wirkung entfaltet. Da dieses Mittel wirklich sehr stark wirkt, sollte man maximal 2 Kapseln wöchentlich einnehmen.
Mein Hinweis soll keine ärztliche Beratung ersetzen. Meine Tochter hatte über viele Jahre eine STeißbeinfistel, die Entzündung konnte mit diesem Mittel über zwei Jahre in Schach gehalten werden. Danach haben wir endlich eine Klinik gefunden, die das Minimalinvasiv und wohl auch endgültig entfernt hat.

Viele Grüße

Gudrun


Zurück zu „Darmkrebs“