BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1592
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitragvon ralfdingo » 23. Nov 2018, 16:22

Na mit der Sauna muesste sich die Erkaeltung im Zaum halten. Viatamin D und C nimmst du ja warscheinlich schon

gudrun1960
Beiträge: 181
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: Barntrup

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitragvon gudrun1960 » 23. Nov 2018, 18:24

Hallo Ralf,

mir geht es heute wieder prima. Gestern habe ich total geschwitzt - auch noch nach der Sauna. Ich habe mir einige Infektglobulis eingeworfen und 50 Tropfen Metavirulent in 200 ml Wasser über den Abend verteilt getrunken. Metavirulent nehme ich schon seit 30 Jahren. Eigentlich habe ich damit immer alles schnell wieder im Griff gehabt.
Vit. D 3 nehme ich ja täglich. Vitamin C am liebsten als Obst - gestern waren es 6 Mandarinen.

Liebe Grüße

Gudrun

gudrun1960
Beiträge: 181
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: Barntrup

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitragvon gudrun1960 » 3. Jan 2019, 09:30

Guten Morgen,

hier mal ein kurzes Update zu meiner Mama.

Die Werte beim HP waren im Mitte Dezember so gut wie vorher auch. Also keine Veränderung.

Gestern konnte ich feststellen, nachdem ich meine Mama 3 Wochen nicht gesehen habe, daß sich ihre Hautfarbe sehr verbessert hat. Keine blauen Hände und Füße mehr und auch eine gute Gesichtsfarbe. Mamas Atmung hat sich sehr verbessert.

Liebe Carmen, herzlichen Dank für den wertvollen Tipp mit den Videos. Ich habe für Mama die Wirkstoffe bestellt, die dort genannt wurden und sie hat die gräßlichen Inhalationsmedikamente vom Lungenarzt endgültig abgesetzt. Sie bekommt viel besser Luft und hat sogar bei kleinen Aufregungen keine Schnappatmung mehr. Vielleicht können wir jetzt endlich mit etwas mehr Bewegung beginnen.
Sie trinkt täglich auch mindestens eine Tasse Scharfgabentee.

Vom HP bekommt sie mittlerweile diverse Globulis in 50 - 100.000er Potenzen. Danach hat sie regelmäßig für mindestens 24 Stunden recht starke Schmerzen im Hals. Der HP sagt, daß er jetzt Mittel gibt, die die Krebszellen stark angreifen. Ich hoffe mal das Beste.

Die Halsmetastase ist meiner Meinung nach etwas kleiner geworden. Der Lymphknoten auf der anderen Halsseite ist immer noch dick, aber härter geworden und gut verschiebbar. Ich überlege aber immer noch, ob wir ggf. mal in die St.-Georgsklinik nach Bad Aibling fahren. Dort werden Tumore auch mit Galvanotechnik behandelt.

Insgesamt sieht es also einigermaßen positiv aus. Mama hat nur sehr wenig Energie. Aber wir tun alles, um sie wieder aufzupäppeln.

Liebe Grüße

Gudrun

Carmen
Beiträge: 999
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitragvon Carmen » 3. Jan 2019, 13:53

Liebe Gudrun, das hört sich ja alles vielversprechend an. Falls Bad Aibling für Dich in Frage kommt, würde ich empfehlen, auf jeden Fall vorher mit Dr. Douwes Kontakt aufzunehmen. Vielleicht gehst Du auch mal unter "Publikationen" seinen diversen Hinweisen nach.

https://www.klinik-st-georg.de/#lp-boxes-1

Nur die allerbesten Wünsche weiterhin.

Nur so nebenbei: Meiner Bekannten, die ja bei Dr. Puttich war, geht es weiterhin hervorragend.

Liebe Grüße

Carmen

gudrun1960
Beiträge: 181
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: Barntrup

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitragvon gudrun1960 » 17. Jan 2019, 17:58

Hallo Ihr Lieben,

mal ein kurzes Update zu meiner Mama. Weiterhin alles im grünen Bereich. Atmung ist wesentlich besser und sie kann wieder Strecken von bis zu 300 Metern gehen ohne blau zu werden. Muß aber langsam sein. Dieser Robert Franz ist ein Genie.

Alle Werte wie letztens. Der Nierenwert hat sich von 4 auf 2 verbessert.

Mitte Februar hat sie einen MRT Termin. Mal schauen, wie es wird. Ich bin sehr gespannt aber nicht aufgeregt. Lungenfunktionstest steht auch im Februar an.

Bei meinem Paps sieht es leider immer noch sehr kritisch aus. Er hatte wegen Gaumensegeldefekt (Bestrahlungsfolge)eine Tablette in der Lunge. Die haben sie vorgestern per Bronchoskopie rausgeholt. Gestern Abend dann heftiger Abfall der Sauerstoffsättigung und Puls auf 140, Blutdruck auf 190. Der Arzt hat mir alles gut erklärt und so habe ich zugestimmt, daß Papa eine Maske (ohne Tubus) bekommt, mit der er beim Ein- und Ausatmen unterstützt wird. Heute waren die Werte dann besser. Fieber ist runter auf 37.6, Sauerstoffsättigung bei 92 %, Puls zwischen 90-108.

Das linke Bein kann er wieder leicht bewegen. Habe ihn mal am Fuß gekitzelt. Das mag er nicht.

Er ist so schwach und es ist so furchtbar ihn dort liegen zu sehen. Ich bin immer fix und fertig, wenn ich aus der Klinik komme. Wenn das Telefon klingelt, krieg ich schier die Krise. Gott sei Dank fangen die Gespräche immer an mit „klinikum .... Alles in Ordnung!“

Ich hoffe, es geht ihm schnell besser und wer möchte, darf ihm gerne einen stärkenden Gedanken schicken.

Demnächst stelle ich unter Schlaganfall mal einige generell zu empfehlende homöopathische Mittel (egal ob links oder rechts im Hirn) und dann alle speziellen, die Papa wegen rechtsseitigem Schlag bekommen hat, ein und - soweit ich es noch weiß, auch was sie bewirken. Im Moment muß unser HP ja mal mit seinem Wissen rausrücken :-!

Ich habe auch den Auszug eines Buches gefunden, in dem zahlreiche Schlaganfallmittel beschrieben sind. Leider nicht mehr lieferbar.

Liebe Grüße

Gudrun

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1592
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitragvon ralfdingo » 17. Jan 2019, 20:08

Heute hab ich wenig zeit aber will nur kurz sagen toll

Carmen
Beiträge: 999
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitragvon Carmen » 18. Jan 2019, 14:12

Liebe Gudrun, wie ich höre, ist Deine Mutter auf sehr gutem Weg, bitte weiter so.

Das mit Deinem Vater hört sich nicht so gut an, ich wünsche alles erdenklich Gute für ihn. Vielleicht nimmst Du mit Alexander Melhorn telefonischen Kontakt auf. Seine Website befindet sich momentan im Umbau. Unter seiner Telefon: 07961 51843 ist er ab 14 Uhr erreichbar.


Dieser Robert Franz ist ein Genie.


Darf ich fragen, was Du von ihm in Dein Programm aufgenommen hast?

Für alle, die die Einträge zu Robert Franz hier noch nicht gelesen haben:

viewtopic.php?f=101&t=1198

Liebe Grüße

Carmen

gudrun1960
Beiträge: 181
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: Barntrup

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitragvon gudrun1960 » 18. Jan 2019, 16:34

Hallo Carmen,

L-Carnosin als Pulver
L-Arginin Kapseln
Cordyceps Kapseln
Alantwurzel als Tee

zusätzlich trinkt Mama aber auch noch Kalmus und Schafgabe als Tee, nur hatten wir da noch keinen durchschlagenden Erfolg. Das kam erst nachdem sie 3-4 Wochen die Mittel von Robert Franz eingenommen hat.

Cordyceps habe ich jetzt aber als Kapseln in Bio-Qualität woanders gekauft. Ich schau gelegentlich mal wo es war. Ich verliere langsam den Überblick :|

Liebe Grüße

Gudrun

Carmen
Beiträge: 999
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitragvon Carmen » 19. Jan 2019, 10:36

Das glaube ich, daß Du schön langsam den Überblick verlieren kannst, bei allem, was im Moment auf Dir lastet. Ich danke Dir deshalb ganz besonders, daß Du mir diese Antwort geschrieben hast.

Ich hoffe, daß es auch bei Deinem Vater wieder aufwärts geht und drücke weiterhin die Daumen.

Liebe Grüße

Carmen

gudrun1960
Beiträge: 181
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: Barntrup

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitragvon gudrun1960 » 19. Jan 2019, 16:18

Liebe Carmen,

ich schreibe hier im Moment recht viel, damit ich auch mal aus meinem Gedankenkarussel rauskomme. Ich will nicht ständig diese ängstlichen Gedanken wegen Papa haben und kann mich so gut ablenken.
Außerdem habe ich eine seeeehr gute Freundin namens Zausel %%-

Danke für die guten Wünsche, die mein Paps sehr gut gebrauchen kann.


Liebe Grüße

Gudrun


Zurück zu „Cup Syndrom“