BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Antworten
gudrun1960
Site Admin
Beiträge: 339
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: NRW

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitrag von gudrun1960 » 17. Feb 2019, 12:51

Liebe Carmen,

herzlichen Dank für diesen Hinweis. Wir werden das ausprobieren. Danach fangen wir mit den Banerji-Protokollen an. Das schiebe ich im Moment noch, weil ich selbst so ausgepowert bin und zur Zeit nicht noch evtl. heftige Erstverschlimmerungs
symptome mit Sophie durchmachen möchte.
Dieses Wochenende haben wir mal Glück %%- , sie ist sehr ausgeglichen.

Ich werde ab Dienstag mal Spirulina mit Ginseng einnehmen. Ginseng soll ja Energie liefern.

Ich wünsche Dir einen schönen sonnigen Sonntag.

Liebe Grüße

Gudrun

gudrun1960
Site Admin
Beiträge: 339
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: NRW

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitrag von gudrun1960 » 22. Feb 2019, 04:00

Hallo zusammen,

ich war diese Woche wieder mit meiner Mama zur Behandlung.

Dienstag Tropf mit 62,5 mg Eisen und 32 Mitteln von Sanum und Heel sowie diverse Globulis.
Dunkelfeld zeigte zahlreiche Stoffwechselabbauprodukte. Blutplättchen hatten teilweise Geldrollenbildung, vermutlich weil ich vergessen hatte während der Fahrt mein Tablet auszuschalten. Blutplättchen teilweise etwas eiförmig (weißt auf Eisenbedarf hin) und fransig.
Mittwoch Tropf mit 250 mg Artenusat und einiges an Globulis. Erneute Dunkelfelduntersuchung ergab, daß die Blutplättchen wieder unverklumpt angeordnet sind, schöne runde Form und fast kein Stoffwechelmüll mehr zu sehen. Echt enorm, wie die Mittel von Dienstag da aufgeräumt haben!
Donnerstag Tropf mit 30 Gramm Vit. C von Hevert und wieder zahlreiche Globulis.

Insgesamt ist dieses Mal zu sagen, daß Mama die Behandlung super weggesteckt hat. Sie war sonst nach dem Infusionen immer total platt. Das war diese Woche anders. Also tut sich was.Ich vermute mal, daß sie schon viel Müll losgeworden ist und deshalb nicht mehr mit absoluter Erschöpfung reagiert. Auch hat sie endlich wieder mal eine rosige Gesichtsfarbe.

Letzte Woche hat der Hausarzt ein kleines Butbild gemacht. Alle Werte sind super. Unser HP sagt, für eine 77jährige sei es ein perfektes Blutbild. FREU!! Der Vitamin D Wert liegt bei 71,9. Laut Labor wäre das leicht erhöht. Diese Spinner!! Wir machen weiter mit 10.000 i.E. pro Tag.

Ich hatte ja Sorge, weil Mama insgesamt pro Monat über 120 mg Eisen erhält (am Anfang war es sogar noch mehr). Der Eisenwert im Blut ist aber im Referenzbereich. Ich kann meine Sorge bezüglich zu hoher Eisenzufuhr also abhaken. Ich war halt im Zweifel hinsichtlich der Dosierung, weil ich auf vielen Seiten gelesen habe, daß Eiseninfusionen nur alle 4 bis 6 Wochen gegeben werden. Aber es ist doch immer wieder erstaunlich, wie genau unser HP das per Dunkelfeld und Radionik bestimmen kann.

Am Mittwoch gab es Globulis, die direkt am Tumor wirken sollen. Auch hat sie dieses Mal zwei Flaschen mit Globulis erhalten, die mit unterschiedlichen Frequenzen radionisch beschwungen sind. Hiervon nimmt sie täglich wechselnd je 3x30.

Kurz zu mir, weil ich immer schlechter schlafe, habe ich mich auch untersuchen lassen. Du kelfeld war i.O. Aber mein Herzwert liegt auf 2 und die psychische Belastung auf 5. Das ist zwar nicht besorgniserregend schlecht, aber doch grenzwertig. Habe also Herzglobulis bekommen (täglich 3x10). Für die Psyche diverse Hochpotenzen. Seit Mittwoch Nachmittag weine ich viel. Es belastet mich aber nicht. Die Tränen laufen still und leise über mein Gesicht. Seit gestern abend habe ich das Gefühl, daß mein Energiepegel wieder steigt.

Ich habe mich ja zu allem Übel auch im letzten Jahr total mit meiner großen Tochter überworfen. Sie mußte bei uns ausziehen. Es ging einfach nicht mehr. Seitdem wurde ständig hinter meinem Rücken irgendwie gegen mich quergeschossen. EGAL! Mütter wissen ja genau, welche Macken ihre Kinder haben. Da es aber hier vor zwei Wochen eine Situation gab, die mich bis ins Innerste verletzt hat, hat mein Mann die Herrschaften einbestellt und klare Anweisungen erteilt. Schlüsselrückgabe und Kontaktverbot. Das hört sich vielleicht hart an, aber für mich geht es erstmal nicht anders. Bis ich mal nicht mehr will oder auch kann, muß es schon Dicke kommen.

Mein Mann hat während ich mit Mama unterwegs war, mal ordentlich aufgeräumt und alles gesaugt und gewischt. Ich habe mich total gefreut!

Gestern Abend war ich noch in der Sauna. Hat mir richtig gut getan!

Jetzt gehen wir gleich mit unseren beiden Hunden laufen.

Positives gibt es auch noch. Unser Riesengrundstück ist endlich komplett eingezäunt und mit Toren versehen. Ich kann jetzt also endlich angstfrei unsere Hunde rauslassen. Unser Gemüsegarten ist auch gut vorbereitet und braucht nur noch Gehspuren und etwas Kompost. Da gibt es später im Sommer und Herbst viel einzufrieren. Wir wissen dann endlich genau, wo unser Gemüse und Obst herkommt.

Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende und nochmal lieben Dank an alle, mit denen ich auch privat schreibe. Ihr habt mir sehr geholfen!
Dankbar bin ich aber auch, daß es dieses Forum gibt und mir hier auch öffentlich schon soviel Hilfe zugekommen ist. Wie schön, daß es Euch alle gibt.

Liebe Grüße

Gudrun

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1780
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitrag von ralfdingo » 22. Feb 2019, 14:01

Hoert sich im Grunde alles gut an du weisst wie es weiter gehen soll und das ist das wichtigste
Auch ich wuensche dir und allen ein schoenes Wochenende

gudrun1960
Site Admin
Beiträge: 339
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: NRW

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitrag von gudrun1960 » 30. Mär 2019, 14:56

Hallo Ihr Lieben,

Mama war gestern beim MRT. Überraschend lag heute schon ein Kurzbefund in der Post. Der Primärtumor (rechte Mandel) ist nicht mehr vorhanden. Das ist ja mal positiv :-!
Die Halsmeta rechts ist seit der OP im Juli, wo sie ja nur ein kleines Stück entfernt haben nicht weiter gewachsen. Links am Hals hatte sich im Herbst eine Meta gebildet. Ich vermute, diese ist durch die Probententnahme am Primärtumor letztes Jahr im Juli entstanden. Jetzige Größe 3,5 x 2 cm. Ist schon ein Brocken! Aber wenn der Primärtumor nicht mehr da ist, kann er auch keine weiteren Krebszellen in die Blutbahn schicken.
Da Mama hin und wieder etwas schludert mit den ganzen Mitteln, die sie einnehmen muß, besorge ich jetzt sieben Tablettenportionierer und mache ihr immer alles, was sie einnehmen soll, für eine Woche fertig.

Sie wickelt sich jetzt abends immer ein heißes Körnerkissen um den Hals, damit die Metas ordentlich Hilze bekommen.

Beim neuen Therapeuten bekommt sie lokale Hyperthermie vor Beginn und während der Infusionen. Außerdem gibt er ihr vorher ein zellöffnendes Mittel per Infusion und dann erst Artenusat oder Vit. C. Das Gewebe am Hals hatte letztens die gewünschte Temperatur von 41-42 Grad. Zusätzlich lag sie mit dem Rücken noch auf einer 56 Grad heißen Heizmatte. Hab leider nicht gefragt, wie dieses zellöffnende Mittel heißt. Ich vermute mal DMSO, weil sie später so merkwürdig roch. Ich frag aber Dienstag nach.

Sulforapham werde ich jetzt noch als Kapseln bestellen. Immer Brokkolisprossen wird auf die Dauer nervig. Ich bin mir aber sicher, daß dieser Wirkstoff tatsächlich im Blut zirkulierende Tumorzellen eliminiert.

Gestern gab es endlich die gewünschte Reaktion der Mistelspritze. Ungefähr 30 Minuten nachdem ich es gespritzt hatte, bildete sich rund um die Einstichstelle ein ca. 2,5 cm großer quaddeliger roter Fleck. Das ist die gewünschte Immunreaktion. Wurde ja auch langsam Zeit.

Auch über mehr Energie ist zu berichten. Sie wuselt wieder im Garten und flitzt ständig irgendwo im Haus rum. Ich bin so froh, daß sie nach dem plötzlichen Tod meines Vaters wieder richtig gut drauf ist.

Der neue HP läßt eine spezielle Blutuntersuchung durchführen, mit der alle möglichen tumorspezifischen Marker erfaßt werden. Leider mit knapp 900 Euro sehr teuer. In der Folge müssen aber nur noch einzelne Werte nachuntersucht werden.

Insgesamt bin ich also etwas besserer Dinge, weil wir einen kleinen Etappensieg durch das Verschwinden des Primärtumors errungen haben. Die Metas werden wir hoffentlich auch noch zum Verschwinden bringen :GS24

Liebe Grüße

Gudrun

karin
Beiträge: 305
Registriert: 6. Sep 2015, 05:59
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitrag von karin » 30. Mär 2019, 17:38

:erq4 [2 :GS26 :GS26 :GS26 :GS26 :GS26
ahhhhhh... schööööön... gratuliere Euch... super... und noch viele gute Wünsche...

Liebe Grüsse
karin

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1780
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitrag von ralfdingo » 30. Mär 2019, 21:08

Toll deine mamma hats verdient

klaraschulz
Beiträge: 114
Registriert: 7. Nov 2014, 20:56

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitrag von klaraschulz » 30. Mär 2019, 21:31

Liebe Gudrun,

ich freu mich sehr für deine Mama und Dich und drück Euch fest die Daumen das euer Weg weiterhin so positiv verläuft.

Toll wie Du Dich um Deine Mama kümmerst und Ihr von Deiner Energie gibst bzw. Sie niemals aufgibst, ich denke das diese Energie einer von vielen Schritten für Euer positives Zwischenergebnis ist... weiter so und gaaaaanz viel Glück und positive Energie.

Schönes WE wünscht Klara @};-

Carmen
Beiträge: 1105
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitrag von Carmen » 30. Mär 2019, 21:42

Das hört sich ja sehr vielversprechend und super an liebe Gudrun, ich drücke weiterhin die :-bd

Liebe Grüße

Carmen

gudrun1960
Site Admin
Beiträge: 339
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: NRW

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitrag von gudrun1960 » 19. Jun 2019, 13:30

Hallo Ihr Lieben,

ich möchte mal wieder ein Update zu meiner Mama schreiben.

Immer noch besteht das Problem der Kurzatmigkeit.

Nachdem es mir selbst zwei Monate recht bescheiden ging, habe ich auch alles etwas schleifen lassen. Jetzt, wo meine Energie etwas besser ist, habe ich mal richtig Klartext mit meiner Mutter gesprochen. Sie hatte das Melatonin irgendwo im Schrank verbummelt und verschiedene NEM nicht mehr genommen. Nach meiner Gardinenpredigt nimmt sie nun die Sachen von Robert Franz für die Lunge wieder und trinkt auch täglich wechselnd Kalmus- und Altantwurzeltee. Außerdem trinkt sie jetzt auch endlich zweimal täglich 1 Teelöffel Natron mit Akazienhonig vermischt.

Der HP hat gestern auch (über befreundeten Arzt) ein Rezept für Strophantintropfen angefordert. Mama hat Unregelmäßigkeiten im Herzrhythmus. Von diesen Tropfen soll sie dann morgens und mittags je 10 Tropfen einnehmen. Die Samen hält er für schlechtdosierbar. Naja, bis die Tropfen eingetroffen sind, kaut Mama weiterhin morgens zwei Samenkörner.

Der HP war gestern recht zufrieden mit ihr. Er schlug jedoch eine zusätzliche Behandlung mit Metformin vor, um die Glukoseversorgung der Metas zu unterbrechen. Ich stehe dem etwas skeptisch wegen der Zusatzstoffe im Metformin gegenüber. Habe gerade nochmal den umfassenden Beitrag von Medico dazu gelesen und tendiere eigentlich mehr zu Berberine. Würde mich freuen, wenn mir der eine oder andere dazu seine Meinung mitteilt.
Hier noch der Link zu Medicos Beitrag.
https://www.digigalleria.net/krebs-nur- ... rmin#p6942

Liebe Grüße

Gudrun

karin
Beiträge: 305
Registriert: 6. Sep 2015, 05:59
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitrag von karin » 19. Jun 2019, 15:59

Hallo liebe Gudrun,

Zu Metformin oder Berberine kann ich nun garnichts sagen. Aber ich denke medico würde Dir d.b. sicher die richtigen Antworten geben können. Ich würde ihm einfach eine PN schicken und ihn danach fragen.

Ich glaube kaum, das von den üblichen Schreibern hier, wohl niemand damit Erfahrungen hat. Aber vielleicht ja doch?

Liebe Grüsse
karin

Antworten

Zurück zu „Cup Syndrom“