BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Antworten
Angelika7
Beiträge: 548
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitrag von Angelika7 » 20. Jun 2019, 08:21

Liebe Gudrun,

habe eben die Beiträge zu deiner Mama nachgelesen, ist ja SEHR erfreulich, weiter so!! Sie hatte ja auch eine so schlechte Prognose, da sieht man mal wieder, was man alles erreichen kann, wenn man sich auf den Weg macht...
Liebe Grüße
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm; 20.8.18 Wachstum um 3 mm, etwas dichter.

gudrun1960
Site Admin
Beiträge: 329
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: NRW

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitrag von gudrun1960 » 9. Jul 2019, 17:04

Hallo Ihr Lieben,

heute war ich mit Mama wieder beim HP. Er ist sehr zufrieden mit ihr. Die Meta links wird auch langsam kleiner. Die rechts wirkt irgendwie verkapselt. Erst wurde sie ja ständig kleiner und nun ist sie schätzungsweise 2,5 bis 3cm und steinhart.

Ich bin so froh!! :ymapplause: %%-

Vor einigen Wochen dachte ich noch, daß es steil bergab geht, jetzt läuft es wohl in die andere Richtung.

Mama bekommt immer noch Infusionen mit DMSO und anderen Zellöffnern, die mir nicht bekannt sind. Ich frage aber im August mal nach, um was es sich handelt. Eiseninfusionen gibt es nur noch einmal monatlich. Behandlungsrhythmus sind jetzt 14 Tage. Thymus spritzt der HP immer noch sowie 250 - 400 mg Artenusat direkt in die Metas. Vor und während der Infusionen nach wie vor Hyperthermie mit UKW-Wellen der Frequenz 80. Das Gewebe erhitzt sich so auf 43-46 Grad. Danach muß Mama länger liegen und bekommt Kühlakkus auf den Kopf. Für das Gehirn sind Temperaturen über 37,9 problematisch. Die blöden Metas sitzen halt am Hals und somit erhitzt sich auch das Gehirn.

Ich hatte ja in Angelikas Thread schon geschrieben, das Mama jetzt morgens und mittags Strophantin als Tropfen einnimmt. Zunächst waren es je 10. Heute meinte der HP, daß sie auch 2x15 Tropfen nehmen darf. Die Atemprobleme sind fast völlig verschwunden. Nix mehr mit kurzatmig. Vielleicht hat sie ja auch keine COPD?! Ich bin mal gespannt auf den nächsten Termin beim Lungenarzt. Bis 1970 wurde Strophantin mit sehr gutem Erfolg bei Herzproblemen verordnet. Aber da bekommt Bigpharma ja kein Patent drauf. So werden unsere Krankenkassenbeiträge für teure Herzmedis verschleudert, die Nebenwirkungen machen, gegen diese dann immer wieder weiterer Dreck verordnet wird. Allein die Worte Krankenkasse und Krankenhaus finde ich schon unmöglich. Aber Heilung ist nicht das, was die Pharma wii.

Habt Ihr zufällig Sonntag im ZDF um 19:30 geschaut? Harald Lesch hat das moderiert. Vergessene Erfindungen. War echt super und an manchem wird jetzt wieder geforscht. Ein Fall handelte vom „Besten Rezept“. Das ist ein Rezept aus dem Mittelalter. Es werden Knoblauch und Zwiebeln zermörsert und dann mit Wein und Rindergalle gemischt. Das ganze dann neun Tage an kühlem Ort ziehen lassen und einnehmen oder einreiben. Es wird munter dran geforscht und im Reagenzglas hat dieses Mittel sogar über 90% MRSA-Bakterien zerstört.
Ich überlege gerade, diese Mischung mal anzusetzen, weil bei Autismus ja auch so ein widerliches Bakterium im Darm sitzt welches sich unter Antibiotika in eine Spore verwandelt und so zu einem Überlebenskünstler geworden ist. Von wegen mehr Autisten wegen besserer Diagnostik. Impfungen und Antibiotika sehe ich als Hauptübeltäter. LACH - ich hatte gerade HauptübelTÖTER geschrieben - bestimmt auch was Wahres dran.

Wollen wir hoffen, daß alles so positiv weitergeht. Mein Termin beim Mitochondrien-Doc ist Mitte September - also auch schon erheblich näher gerückt.

@Carmen
herzlichen Dank für den Link wegen dem Jod

Viele liebe Grüße

Gudrun

Angelika7
Beiträge: 548
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitrag von Angelika7 » 10. Jul 2019, 08:28

Gudrun,

ich freue mich so dermaßen!!!
Ich würde mir wünschen, dass meine Mutter alternativen Behandlungen gegenüber so aufgeschlossen ist wie di deinige. Als ihre Mutter (meine Oma) damals einfach Schulmedikamente geschluckt hat, hat sie das nicht verstanden. Aber seit dem Aortenriss ist ihre Stärke weg, sie kämpft nicht mehr und sagt, wenn es vorbei ist, ist es eben vorbei. Sie ist aber seelisch sehr weich und verständnisvoll geworden, viel nach innen gekehrt, der Kampfgeist ist völlig weg. Andererseits wird sie bald 82, ihre Geschwister sind schon länger tot und ich akzeptiere, dass sie nicht mehr kämpfen will. Ich singe einmal die Woche für sie schamanisch und massiere ihre kalten Füße, wir lachen viel und lieben einander. Auch einen schöne Entwicklung, das war jahrzehntelang ganz anders. Ich akzeptiere ihren Willen, auch wenn es mir schwer fällt.
Sag deiner Mama ganz liebe Grüße und meinen allergrößten Respekt für ihren Mut in ihrem Alter.
Alles Liebe Euch beiden
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm; 20.8.18 Wachstum um 3 mm, etwas dichter.

gudrun1960
Site Admin
Beiträge: 329
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: NRW

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitrag von gudrun1960 » 17. Jul 2019, 13:35

Hallo,

weiß jemand von Euch, warum beim Tonsillentumor keine Tumorwerte bestimmt werden?

Liebe Grüße

Gudrun

karin
Beiträge: 294
Registriert: 6. Sep 2015, 05:59
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: BITTE LESEN Primärtumor Halsmetastasen Cup-Syndrom

Beitrag von karin » 17. Jul 2019, 16:43

Hallo Gudrun,

genau weiss ich es nicht, aber vor langer Zeit habe ich irgendwo gelesen, das ein Tonsillentumor eine Weichteilgeschwulst sein... und es deshalb keine Tumorwerte geben soll. Aber wie schon gesagt, es ist schon lange her, und ich weiss auch nicht mehr, in welchem Zusammenhang ich über diese Aussage gestolpert bin.

Liebe Grüsse
karin

Ps: vielleicht könntest Du Dich mit der Klinik im folgenden Link in Verbindung setzen und einfach nachfragen? Die müssten Deine Frage beantworten können.

https://pdfs.semanticscholar.org/a470/7 ... c2f4ae.pdf

Antworten

Zurück zu „Cup Syndrom“