Amygdalin Ampullen übrig - was tun damit?

Hummingbird13
Beiträge: 2
Registriert: 20. Aug 2017, 14:55

Amygdalin Ampullen übrig - was tun damit?

Beitragvon Hummingbird13 » 20. Aug 2017, 15:25

Hallo zusammen,
Ende 2015 wurde bei mir ein aggressives B-Zell-Lymphom diagnostiziert und die Ärzte haben mir aufgrund des schnell voranschreitenden Wachstums der Krebszellen eine Chemo-Therapie empfohlen. Meine Eltern hatten ziemlich Angst vor dieser Behandlung und haben sich nach alternativen Heilmethoden umgehört. Dabei sind sie auf Amygdalin gestoßen und ein Arzt mit Naturheilkundepraxis hat uns die Behandlung empfohlen. Meine Eltern haben daraufhin bei der Flora-Apotheke jeweils 10 Ampullen Amygdalin 12g, DCA 2g und Amygdalin 6g (die man alle zusammen gibt) bestellt. Nach den ersten Injektionen (die gut verlaufen sind) habe ich mich aufgrund meines kritischen Gesamtzustandes aber doch für die Chemo-Therapie entschieden und die B-17-Behandlung abgebrochen.
Meine Eltern haben seitdem noch die restlichen 7 Ampullen zuhause und der Arzt, der uns die Behandlung empfohlen hat, kann sie ihnen nicht abnehmen. Nachdem der Handel mit dieser Substanz rechtlich schwierig ist, können wir sie nicht einfach weiterverkaufen und die Apotheke nimmt sie nicht zurück.
Ich würde die Ampullen trotzdem nur ungern verfallen lassen, denn sie kosten viel Geld und andere Menschen, die sich für diese Therapie entschieden haben, könnten sie gut gebrauchen.
Ich bin sehr dankbar über Ideen, wie diese B-17-Ampullen noch eine sinnvolle verwendung finden können.

Viele Grüße

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1319
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Amygdalin Ampullen übrig - was tun damit?

Beitragvon ralfdingo » 20. Aug 2017, 20:11

Wie viel moechtest du denn dafuer haben ? Und was viel wichtiger ist, wie geht es dir? Weisst du ich habe auch drei zyklen chemo gehabt und dabei die b17 kur gemacht auch heute nehme ich weiter b17 ein auch weil ich denke wer einmal krank geworden ist sollte sich ein mittel mehr gegen krebs goebben solanfe bis das immunsystem so stark ist wie man es sich nur wuenschen kann
Ich nehme eine tablette pro tag und 2 ampullen einmal im monat so zum auffrischen
Warum schliesst du eine metode aus wenn man doch beides tun koennte?

Hummingbird13
Beiträge: 2
Registriert: 20. Aug 2017, 14:55

Re: Amygdalin Ampullen übrig - was tun damit?

Beitragvon Hummingbird13 » 22. Aug 2017, 09:37

Also ich fände es schön, wenn meine Eltern wenigstens die Hälfte der Kosten wieder zurück bekommen, in erster Linie ist mir aber vorallem wichtig, dass sie nicht einfach so im Müll landen. Mir geht es sehr gut, die Chemo war für mich die richtige Entscheidung. Ich habe mich kinesiologisch begleiten lassen und Vitamin C Infusionen bekommen. Für mich war das ausreichend, um auf körperlicher Ebene wieder fit und gesund zu werden. Das wichtigste, was ich für mich in diesem ganzen Prozess gelernt habe ist, meinem Bauchgefühl zu vertrauen und das hat mich gut durch die Zeit gebracht. Ich habe diese Methode nicht von anfang an ausgeschlossen, sie hat sich für mich einfach nicht gut angefühlt. Für mich war beides gerade am Anfang auch zu anstrengend und ich war froh, mich mal auf eine Behandlung konzentrieren zu können. Jeder hat irgendwie einen guten Tipp, schon mal was gehört oder kennt was, was man unbedingt nehmen oder machen sollte und nach zwei Wochen hatte ich einen so vollen "Behandlungsplan" mit Infusionen, Tabletten, Magnetmatte, Spazierengehen, Meditieren, speziellen Diäten und Nahrungsergänzungsmitteln die alle bestimmt ganz gut helfen, dass man fast sagen könnte, das ganze ist in "gesund-werd-stress" ausgeartet. Dabei wollte ich einfach nur Ruhe und Schlaf. Das war für Außenstehende schwer nachvollziehbar und schwer zu ertragen, weil man ja was TUN will, damit es besser wird. Nach einigen Chemozyklen, als meine Energie wieder zurück kam, habe ich dann auch die Naturheilkunde wieder hinzugezogen. Heute fühle ich mich fit und bin froh, wenn ich keine Mittelchen und Nadeln mehr sehen muss, von daher möchte ich auch nichts darüber hinaus nehmen. Für mich war die Krankheit ein "Hallo-wach", dass es Zeit ist mein Leben selber in die Hand zu nehmen und solange ich das tue, besteht für mich kein Grund zu der Annahme, dass sie wiederkommt. Das ist natürlich nur mein eigener Schluss aus dem ganzen und für andere ist vielleicht eine weitere stärkung der Abwehrkräfte richtig und sinnvoll, weswegen ich diese Ampullen auch weitergeben möchte.

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1319
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Amygdalin Ampullen übrig - was tun damit?

Beitragvon ralfdingo » 24. Aug 2017, 22:56

Nett das du erklärst warum du sie nicht brauchen kannst also sind da in jeder ampulle 12 gramm drinn und es sind 7 ampullen ? Stimmt das so ? Oder sind es 7 ampullen mit 6 Gramm u d der Preis?


Zurück zu „B17 (Amygdalin, Bittere Aprikosenkerne, Laetrile)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast