Wirkungsweise von B17

claudia2016
Beiträge: 7
Registriert: 3. Jan 2018, 17:24

Wirkungsweise von B17

Beitragvon claudia2016 » 4. Jan 2018, 19:50

Das Vit B17 Molekül besteht aus zwei Zuckermolekülen ( Glucose), einem Zyanidmolekül ( Blausäure) und einem Benzaldehydmolekül ( falsches Bittermandelöl)
Diese Kombination innerhalb des B17 Moleküls ist Befürwortern zufolge für den Menschen ungiftig, obwohl es aus Zyanid und Benzaldehyd zusammengesetzt ist. Das sind Bestandteile, die isoliert durchaus giftig sind. Das stabile B17 Molekül kann ihrer Meinung nach nur durch das Enzym Beta-Glucosidase ( Spaltenzym) "geknackt " werden.
Dieses Spaltenzym ist dort, wo sich Krebszellen gebildet haben, in großen Mengen vorhanden.
Da neben Zyanid und Benzaldehyd in Vit B 17 auch zwei Zuckermoleküle vorhanden sind, stürzt sich die Krebszelle gierig auf den Zucker und spaltet dabei "unbeabsichtigt" das stabile B 17 Molekül. Eine tödliche Nascherei für die Krebszellen, da sie dadurch nicht nur den Zucker sóndern auch das Gift mitnaschen.
Gesunde Zellen haben noch ein weiteres Enzym genannt Rhodanase. Diese Enzym kann Zyanid in Thiocynat umwandeln, dem sogar gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt wird.Benzaldehyd wird wieder in gesunden Körperzellen durch Luftsauerstoff in die schmerzstillenden Benzoesäure umgewandelt.

Trotzdem empfehle ich mit der Einnahme von nur 2 Aprikosenkernen täglich zu beginnen und sie langsam auf etwa maximal 40 Kerne täglich zu steigern.
Durch die Einnahme von Enzymen kann die Wirkung noch gesteigert werden.

Forschungsergebnisse der Goethe Universität Frankfurt mit Vit. B17 konnten im Labor einen eindeutigen Hemmungseffekt auf das Wachstum von Blasenkrebszellen feststellen.
Quelle: " Krebs innovativ geheilt" von Janina Collin, Goldegg Verlag

Zurück zu „B17 (Amygdalin, Bittere Aprikosenkerne, Laetrile)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast