Bezugsquelle für B17

Salty
Beiträge: 6
Registriert: 13. Nov 2014, 18:40

Re: Bezugsquelle für B17

Beitragvon Salty » 14. Nov 2014, 17:29

Hallo zusammmen,
sehe gerade, dass eine Bezugsquelle in Deutschland für Lätril gesucht wird. Nutze Sie schon 3 Jahre immer wieder (privat und auch an Patienten empfohlen), habe sie ursprünglich über Dr. Puttich bekommen. Weiss allerdings nicht, ob das teuer ist. Zu den Quellen auf S. 1/2 des threads erscheint es mir "günstig". Vielleicht ist das auch die Quelle in Deutschland, die Ralf kennt!?
1 Tbl. à 500 mg = € 1,29
10 Ampullen à 10 ml für Infusionen = € 139,-
Der Verkäufer bezieht das Lätril aus USA. Immer wieder kommt es auch bei ihm vor, dass beim Zoll was hängen bleibt. Aber nie auf Kosten des Käufers. Kann er nicht gleich alles liefern, weil gerade mehrere Besteller Lätril brauchen, teilt er es auf, so dass man "beginnen" kann. Rechtzeitig wird dann nachgelifert (kostenlos).
Hoffe, es hilft jemandem weiter und wenn es erlaubt ist (bin neu hier!) gebe ich die Adresse gerne weiter (über PN).
LG Salty

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Re: Bezugsquelle für B17

Beitragvon Lena » 14. Nov 2014, 18:56

Liebe Salty,
aber ja doch, sehr gerne. Für mich, die immer alles über die Schweiz bezog, ist das sensationell.

Habe deinen 1. Beitrag unter Vorstellungen gestellt, und ihn auch gerne an dich beantwortet.

Zu dem Krebs-Buch im Aufreisser-Stil, meine ich, wenn es im großen Buchhandel zur Voransicht nicht erhältlich ist, weder in einer Mediathek, der Verfasser nicht bekannt, etc., dann frage ich mich zurecht, welche für alle erhältlichen Wege, dieses Buch seriös aufweisen kann?
Vielleicht hilft da der Webseitenbetreiber über "whois" weiter?

Lieber Gruß
Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Salty
Beiträge: 6
Registriert: 13. Nov 2014, 18:40

Re: Bezugsquelle für B17

Beitragvon Salty » 16. Nov 2014, 14:28

Hallo Lena,

hab zwar nicht nach dem Buch gefragt, das war jemand anderes, aber ich kenne das Buch, da ich es mir als E-Book im Sommer zugelegt habe.
Ich erhoffte mir eine gebündelte Aufstellung, was alles helfen kann, was auch -mehr oder weniger- so ist.
Von diesen 1217 angepriesenen Seiten hätte man allerdings knapp die Hälfte beiseite lassen können!
Der Autor wiederholt sich (marktschreierisch), teilweise fast ganze Kapitel. Mir persönlich sind für ein "offizielles Buch" viel zu viel grammatikalische und orthographische Fehler drin, aber das sagt ja nichts über die inhaltliche Qualität.
Dennoch möchte ich ihm keine allzu bösen Absichten unterstellen.
Er ist (lt. seinen Angaben) indirekt Betroffener (seine Mutter) und er hat immer wieder versucht altenative Wege mit ihr zu gehen. Sie hat wohl die prognostizierte Überlebenszeit sehr lange überlebt und verstarb Jahre später an etwas anderem.
Positiv finde ich die zusammengetragenen Quellen (auch die zuhauf!), und zwar so viele, dass ich mich noch nicht an deren Überprüfung gewagt habe.
Fazit: ich denke, es ist im Selbstverlag zusammengekocht. Wenn man sich die Mühe macht und die ersten ca. 600 Seiten brav durchliest kommt man auch zu der Aufstellung, bzw. der Liste der Dinge, die helfen können.
Er betont immer wieder die psychische Seite der Krankheit und im Tenor würde er gut hier in dieses Forum passen.
Ich hoffe dir mit dieser gaaaanz kurzen Zusammenfassung weiter geholfen zu haben und vielleicht hast du ja Lust dich über all die genannten Quellen und Studien herzumachen??? Mir fehlt es dazu gerade leider an der notwendigen Zeit.

Liebe Grüße Salty

trust_in_nature
Beiträge: 52
Registriert: 12. Nov 2014, 20:38

Re: Bezugsquelle für B17

Beitragvon trust_in_nature » 17. Nov 2014, 13:44

Hey Salty, ich hatte dir schon eine PN geschrieben, würde gern deine Bezugsquelle wissen :GS21


liebe Grüße Leni

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1300
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Bezugsquelle für B17

Beitragvon ralfdingo » 17. Nov 2014, 14:36

Salty hatte dir hier die Adresse geschrieben aber ich schicke sie dir besser als PN

trust_in_nature
Beiträge: 52
Registriert: 12. Nov 2014, 20:38

Re: Bezugsquelle für B17

Beitragvon trust_in_nature » 22. Nov 2014, 19:28

Ralf, habe sie dankend erhalten :)

Könnt ihr mir sagen, ob ich vorsorglich auch die bitteren Aprikosenkerne einnehmen kann ohne gleich " übertreibung" gleich " 1 KG" täglich essen zu müssen? wenn ja, kann mir da jemand auch eine gute Bezugsquelle nennen? :GS21


Danke, eure Leni

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1300
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Bezugsquelle für B17

Beitragvon ralfdingo » 22. Nov 2014, 20:06

Ich denke mir das dir die Kerne auch genuegen werden denn du willst ja nur gesund bleiben und ich denke so werden die Kerne sehr gut reichen. Die Kerne aus der Tuerkei sind recht gut ich werde meine Schwester fragen die hat eine gute Quelle. Auch wenn die beste Zeit der Sommer ist nach der ernte der wilden aprikosen.Aber wnn du nicht so lange warten willst so besorge ich dir gerne die adresse. ciao Ralf

trust_in_nature
Beiträge: 52
Registriert: 12. Nov 2014, 20:38

Re: Bezugsquelle für B17

Beitragvon trust_in_nature » 23. Nov 2014, 22:00

Hey Ralf, das wäre sehr lieb :) Ich würde auch gern die Tabletten B17 nehmen , von der Adresse die Salty mir empfohlen hat... weiß nur nicht wie viel ich da nehmen müsste .. vielleicht sollte ich mich dort wirklich mal beraten lassen ... zudem kommt noch, dass ich noch stille... weiß nicht ob das evtl schädlich für mein Baby wäre ?!
Kann mir außerdem jemand sagen, wie viel B17 u in welcher Darreichungsform man nehmen sollte , zur Bekämpfung von Hautkrebs ( Melanom) ? Kenne da nämlich jemanden ... Sie hat mit einem Anorektalen Melanom zu kämpfen ....


Liebe Grüße, Leni

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1300
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Bezugsquelle für B17

Beitragvon ralfdingo » 23. Nov 2014, 23:05

Bei Krebs sollte man mit Infusionen beginnen da bei bestehender Krankheit ein hoher Blutspiegel aufgebaut werden muss. Bei nicht Krebs kranken reicht normalerweise die Kerne foellig aus das ist auch Preislich ein Unterschied wie Tag und Nacht. Warte am Mittwoch sehe ich meine Schwester

trust_in_nature
Beiträge: 52
Registriert: 12. Nov 2014, 20:38

Re: Bezugsquelle für B17

Beitragvon trust_in_nature » 24. Nov 2014, 17:38

Super Ralf , danke :)

wie oft muss man diese Infusionen machen? Muss man da mal zu dem Dr. Puttich wo du warst? Hatte das gelesen,scheint ja aber sehr teuer zu sein oder?


lG


Zurück zu „B17 (Amygdalin, Bittere Aprikosenkerne, Laetrile)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast