Behandlungsbeispiehl

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1298
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Behandlungsbeispiehl

Beitragvon ralfdingo » 2. Sep 2014, 08:53

Ok danke zum vitamin c sagt Puttich solite mindestens eine Stunde zwischen b17 und Vitamin c liegen weil das b17 davon angegriffen wird später mehr ciao ralf

Andre
Beiträge: 23
Registriert: 18. Jun 2014, 13:36

Re: Behandlungsbeispiehl

Beitragvon Andre » 2. Sep 2014, 19:13

Hallo Ralf!
Das mit dem Vitamin C und dem B17 was die gegenseitige Verträglichkeit angeht, habe ich auch in Frage gestellt.
Allerdings wurde mir von meinem HP während der 6 Wochenkur gesagt das laut Labortests das nichts ausmacht! Sprich, Vitamin C und B17 behindern sich nicht und tuen einander nichts.
Nur Salvestrole und B17 zusammen funktioniert nicht, dazwischen sollten immer mehrere Stunden liegen!
Viele Grüße
Andre

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1298
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Behandlungsbeispiehl

Beitragvon ralfdingo » 3. Sep 2014, 16:51

Ja André das kann ich mir auch vorstellen da der Tag aber 24 Stunden hat kostetest mich nichts dazwischen eine Stunde zu lassen viele Medikamente reagieren untereinander und werden dann etwas anderes alles mit allem testen kann man kaum und es giebt sehr wenige bekannte laborierst mit b17 im menschlichen Körper das muss man auch beachten und es ist wichtig die eigenen Schlussfolgerungen nie ganz zu vergessen klar ist auch wenn man mal die Nadel im Arm hat dann ist warten nicht gerade der Hammer bei Puttich kommen nach Vitamin c di entzyme und dann erst das b17 ciao und schönen Tag Ralf

Andre
Beiträge: 23
Registriert: 18. Jun 2014, 13:36

Re: Behandlungsbeispiehl

Beitragvon Andre » 3. Sep 2014, 18:52

Ja, Ralf. Da hast Du absolut recht!
Danke für die Info und
viele Grüße
Andre

ashanti63
Beiträge: 3
Registriert: 7. Nov 2014, 17:36

Re: Behandlungsbeispiehl

Beitragvon ashanti63 » 7. Nov 2014, 18:30

Hallo,
ich bin neu hier im Forum und sehr froh darüber, dass ich es gefunden habe! Hier kann man ja tatsächlich über Alternativen zu Chemo usw. lesen, ohne gleich für verrückt erklärt zu werden.
Ich habe erst vor einer Woche die Diagnose Kehlkopfkrebs bekommen und war natürlich erstmal platt. Für mich kommt aber keine schulmedzinische Behandlung mit Chemo, Bestrahlung etc. infrage. Hatte mich vor längerer Zeit schon mal mit dem Thema befasst, da meine Mutter an Krebs erkrankt war. Allerdings hab ich jetzt in den letzten Tagen soviel gelesen, dass ich eigentlich weniger weiß, als vorher.

Ich tendiere zur Therapie mit Amygdalin oder Vitamin C anstelle von Chemo. Ich habe aber keine Ahnung, wo man z. B. B17-Infusionen bekommt, was sie kosten (also ob man sich das als normaler Mensch überhaupt leisten kann...) usw. Habe hier jetzt gelesen, dass sich einige von Euch die Infusionen selbst machen...?
Dann habe ich wieder über VitaminC-Infusionen gelesen. Aber auch da: wo bekommt man das? Welcher Arzt macht das? Macht man das selbst...?

Auch was die Ernährung betrifft, habe ich glaube ich schon gefühlte 100 verschiedene Meinungen gehört. Von Budwig-Diät über ketogene Ernährung, makrobiotisch, Gerson-Diät usw. usw. Da dreht sich mir jetzt erstmal der Kopf... Also was klar ist: kein Zucker, keine (oder fast keine) Kohlenhydrate, richtig? Ich habe meine Ernährung dahingehend auch schon umgestellt, esse aber z. B. noch mageres Fleisch und Fisch, ansonsten nur noch Obst, Gemüse, Nüsse, Käse.

Wie habt Ihr in dem Alternativ-Therapie-Dschungel Euren Weg gefunden? Wäre dankbar für ein paar Tips. Momentan fühle ich mich leicht überfordert ...

LG, Heike

klaraschulz
Beiträge: 67
Registriert: 7. Nov 2014, 20:56

Re: Behandlungsbeispiehl

Beitragvon klaraschulz » 7. Nov 2014, 21:34

grüß dich ashanti63, ich habe mich grad hier angemeldet ich bin seit ca. 1 jahr stiller mitleser und hab mich jetzt entschlossenen endlich auch lauter zu werden. ich danke für dieses Forum und die Möglichkeit sich unvoreingenommen zu informieren. ich bin wahrscheinlich nicht selbst betroffen aber gehöre zu einer potenziellen risikogruppe.in meiner Familie ist krebs weit verbreitet. ich habe schon einige gute Erfahrungen mit alternativmedi gemacht und möchte gern meine Erfahrungen bei Gelegenheit weitergeben und hier neue dinge lernen. lena, ralf und auch Carmen ihr seit das zentrum dieses Forums danke das ihr eure Erfahrungen und euer wissen teilt und Hoffnung gebt. offiziell bin ich selbst nicht betroffene sondern angehörige, sollte mein Thema hier falsch sein verschiebt es bitte, ich stelle mich bei Gelegenheit nochmal ausführlicher vor bis dahin danke das es dieses Forum gibt und allen betroffenen mut ausserhalb der schulmedi nach wegen der genesung zu suchen. lena du bist meine Heldin weiter so bis morgen und liebe grüße an alle :)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Chemotherapie und Bestrahlung: überholte Reliquien

Beitragvon Lena » 8. Nov 2014, 12:02

ashanti63 hat geschrieben:Hier kann man ja tatsächlich über Alternativen zu Chemo usw. lesen, ohne gleich für verrückt erklärt zu werden.
:er7 Herzlich willkommen hier in diesem ersten deutschsprachigen alternativen Krebsforum!

Sich bei einer Krebsdiagnose nicht unwirksamen dafür schädlichen Standard-Therapien auszusetzen, hat bei weitem nichts mit "verrückt" zu tun. Die Risiken einer solchen sind immer noch weit höher, als ihr langfristiger Nutzen.

Du hast jetzt dasselbe vor dir, wie Ralf und ich: viel Lesen in den threads: B17, Vitamin C und Ralf's thread: "Ich hatte Lungenkrebs". Dort findest Du die Bezugsquellen von Amygdalin-Infusionen aus USA und Europa und somit ihre Preise. Diese bei den Heilpraktikern oder Dr. Puttich erhältlichen Amygdalin-Infusionen, gehen mit ihren Preisen dann in den Bereich der Krebspatienten-Abzocke, bis der Blutspiegel für den Umstieg auf Tabletten erreicht ist. Besonders bei den HP's, die Vitamin C-Infusionen und ihre Dauer. Mit einem guten Hausarzt oder einer Krankenschwester zur Seite, lässt sich das problemlos in der Familie erlernen und durchführen. So kann man sie sich auch leisten.

Das Geistige Gesetz der Resonanz hilft dir mit deinem Kehlkopfkrebs genauso zu deiner Krebstherapie im alternativen Therapie(-Dschungel), wie einem jeden von uns. Vorausgesetzt, du befindest dich in einem Zustand frei von Angst und Panik. Falls nicht, raten die Experten der Krebsheilungen (nicht -Behandlungen), diese zuerst zu therapieren.
klaraschulz hat geschrieben:ich habe mich grad hier angemeldet ich bin seit ca. 1 jahr stiller mitleser und hab mich jetzt entschlossenen endlich auch lauter zu werden. ich danke für dieses Forum und die Möglichkeit sich unvoreingenommen zu informieren.
:er7 Herzlich willkommen, liebe Klara!

Danke fürs Mitlesen und ebenso für deine Anmeldung hier!

Krebsheilungen außerhalb der Schulmedizin, sind weltweit bekannt. Ihre Medikamente und Chemotherapie haben bereits unsere Grundwässerspiegel verseucht und belastet. Es ist an dem Arzt aus Berufung (nicht als Beruf), euch dies gleichfalls mitzuteilen.

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1298
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Behandlungsbeispiehl

Beitragvon ralfdingo » 8. Nov 2014, 12:27

:er7 Heike und Klara bin Froh euch hier begruessen zu duerfen. Heike dir besonderst wuensche ich einen klaren Kopf und panikfreie Zeit zum lesen und informieren. Nur sehr selten -- fast nie, ist keine Zeit zum ruhigen Informieren. Lass dir alles durch den Kopf gehen und wo du fuehlst das das das richtige ist fuer dich dann mache das. Deine Koerperzellen fuehlen wenn du das fuer dich richtige gefunden hast wo du dein Vertrauen findest und die Kraft in dir deinen Koerper wieder in friedliche Harmonie zu bringen. Auch die Suche nach dem warum ist nicht die schlechteste die jeder für sich beantworten muss.(darf ---- kann)
Ciao Ralf und nochmals Willkomen :er6

klaraschulz
Beiträge: 67
Registriert: 7. Nov 2014, 20:56

Re: Behandlungsbeispiehl

Beitragvon klaraschulz » 8. Nov 2014, 14:48

ich danke euch für die freundliche Begrüßung, ich hoffe das noch viele menschen den weg in dieses Forum finden und an euren Erfahrungen teilhaben können. kurz zu mir, ich bin 41 jahre und habe auf der suche alternativen zur schulmedi zu euch gefunden. in 2008 habe ich meine tante begleitet bei ihr wurde ein Gehirntumor diagnostiziert, leider haben op und Bestrahlung ihren Leidensweg nur verstärkt und ich hab sie im frühjahr 2009 verloren. im herbst letzten jahres haben wir eine etwa taubeneigroße hauterhebung am Oberschenkel meines mannes festgestellt, wir haben also keine gesicherte medizinische Diagnose und haben uns ganz bewußt dafür entschieden einen alternativen weg zu suchen. wir haben einige dinge in unserem leben geändert unter anderem nahrungsumstellung. dazu konnte ich eurem Forum sehr gute Informationen entnehmen. warum ich mich zu wort melden möchte , ich lese immer wieder über Diskussionen ob aprikosenkerne giftig sind oder nicht, ich glaube dieses Risiko muß jeder für sich abwägen. ich habe viel darüber gelesen und alles für und wieders abgewogen und dank eurer Erfahrungen und guten Infos keine angst gehabt selbige in meinen täglichen essensplan mit einzubauen. wir essen täglich 20-25 kerne seit Oktober letzten jahres, medzinisch ist auf grund keiner lückenlosen schulmedizinischen Betreuung nicht nachzuweisen ob sie bei uns wirken, aber was ich evtl. für andere die vor der frage stehen sich als einen von vielen wegen für diese kerne zu entscheiden wir hatten an keiner stelle negative Nebenwirkungen. ich hab mir das buch " eine Welt ohne krebs" bestellt und gelesen und kann es zur entscheidungsfindung weiterempfehlen. im April diesen jahres wurde bei meiner schwester Eierstock und gebärmutterkrebs diagnostiziert. leider ist meine schwester nicht offen für alternativen und manchmal ist es schwer für mich, mich zurückzunehmen und sie nicht in eine spezielle Richtung zu drängen aber wie viele von euch hier geschrieben haben muß jeder seinen eigenen weg finden und muß hinter seiner Therapie stehen deshalb übe ich mich in Zurückhaltung gebe her und da Informationen weiter weil meine schwester keinen pc zugang hat und lasse sie selbst entscheiden. dieses forum ist deshalb so toll weil ich in dem vielen lesen nicht finde das etwas aufgezwängt wird oder das es nur " den weg" gibt, das erlebt man in den vielen forenangeboten im www durchaus auch manchmal anders. ich wünsche allen hier nur das beste auf ihrem weg der Genesung und danke für den unvoreingenommenen, freundlichen empfang .... schönes Wochenende euch :)

Carmen
Beiträge: 835
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: Behandlungsbeispiel

Beitragvon Carmen » 8. Nov 2014, 15:44

:er7 Heike und Klara, schön, daß Ihr hierher gefunden habt. Lena und Ralf können Euch sicher gezielt weiterhelfen, während ich nur Hinweise geben kann. Hier noch einge Informationen, die jedoch bereits auch im Forum stehen:

http://www.bittere-aprikosenkerne.de/seite_118.html

http://www.alternativheilung.eu/html/vitamin_b17.html

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ap ... bs-ia.html


Liebe Grüße

Carmen


Zurück zu „B17 (Amygdalin, Bittere Aprikosenkerne, Laetrile)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast