Petroleum - das Heilmittel

Carmen
Beiträge: 839
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Petroleum - das Heilmittel

Beitragvon Carmen » 19. Mär 2013, 15:33

In einer speziell
gereinigten Form, kann Petroleum im menschlichen
Körper eingenommen, eine enorme heilende Wirkung
bringen. Gereinigtes Petroleum kann jegliche Form von

Krebs, im lebendigen Körper neutralisieren.

http://www.openpr.de/pdf/437958/Petrole ... r-Erde.pdf

Liebe Grüße

Carmen

Carmen
Beiträge: 839
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: Petroleum - das Heilmittel

Beitragvon Carmen » 19. Mär 2013, 15:39

Zur Information: Petroleum-Gelatine-Kapseln gab es von 1963 bis 1966 unter dem Namen "Silvica-Szilvay" auf dem deutschen Markt. Warum sind sie wohl verschwunden????

http://www.lorincz-veger.hu/magyar/d...troleum_de.pdf

Ich sehe eben, daß dieser Link nicht mehr funktioniert, deshalb ...

http://www.lorincz-veger.hu/magyar/docu ... eum_de.pdf


Liebe Grüße

Carmen
Zuletzt geändert von Carmen am 19. Aug 2013, 12:55, insgesamt 1-mal geändert.

Carmen
Beiträge: 839
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: Petroleum - das Heilmittel

Beitragvon Carmen » 19. Mär 2013, 15:40



Folgende Ergebnisse über Experimente mit Petroleum wurden in der Zeitschrift der Internationalen Medizinischen Gesellschaft für Blut- und Geschwulstkrankheiten Nr. 5/1964 veröffentlicht.:

Die Nucleinsäuren in der Krebszelle unterscheiden sich von denen in der gesunden Zelle: Sie sind entartet. (Nun kann man sich fragen: Was ist die Ursache für das Entstehen der körperfremden Nucleinsäuren, die in den Zellen entarten und so Krebs entstehen lassen? (Anmerkung Autor). Auf Grund von Forschungen wissen wir, daß diese körperfremden Nucleinsäuren tatsächlich Krebs entstehen lassen und Ihre Zerstörung verhindert Krebs.

Jedes Mittel, das gegen Krebs helfen soll, muß entweder die entarteten Nucleinsäuren schädigen oder den fehlgesteuerten Stoffwechsel der Zelle wieder in Ordnung bringen oder die Funktionen der Hypophyse (Hirnhangdrüse) umwandeln.

Suchen wir nach Substanzen, mit deren Hilfe die Entwicklung von entarteten Nucleinsäuren blockiert oder verhindert werden kann! Man nimmt an, daß das Petroleum vielleicht auch in dieser Richtung verhindernd wirkt.

Nun, die Patienten bekamen nach Einnahme von Petroleum wieder Appetit. Sie setzten Gewicht an. Sie konnten auch schwere Speisen zu sich nehmen und wieder gut vertragen. Die Verdaungstätigkeit normalisierte sich. Die Blutsenkung besserte sich und eine Vermehrung der Erythrocyten (roten Blutkörperchen) setzte ein.

Chemisch gesehen ist Petroleum eine Mischung verschiedener Kohlenwasserstoffe, wobei für das amerikanische Erdöl die Methan-Reihe in Frage kommt, während die europäischen bzw. russischen Erdöle zur Naphte'n-Reihe gehören.

Es kann doch so sein, daß die Kohlenwasserstoffe eine Umstimmung der Zellfunktionen und damit des Stoffwechsels nach sich ziehen.
Das Petroleum muß also bei den Patienten offenbar den gesamten Stoffwechsel günstig anregen und nicht nur auf die Tumore selbst einwirken. Dies kann ich bei mir selbst bestätigen. (Der Autor)

Nach Professor Körbler wäre es ferner möglich, daß über die Kohlenwasserstoffe die Hypophyse und andere Drüsen des menschlichen Körpers zu einer gesteigerten, vielleicht auf anderen Bahnen als bisher verlaufenden Aktivität angeregt werden.
Eine derartige Umstimmung aber kann ohne weiteres ausreichen, um im menschlichen Organismus einen Heilungsprozeß einzuleiten, wenn das Verhalten des Patienten dieser Umstimmung auch sonst helfend zu Seite steht.

Eine Petroleum-Therapie hilft vielleicht ein Rezidiv (Neubildung) zu verhindern und der Bildung von Metastasen vorzubeugen. Selbstverständlich ist, daß wir gleichzeitig den ph-Wert des Blutes normalisieren müssen.

An der Tatsache, daß mit Petroleum-Therapie Besserungen beobachtet wurden, ist nicht mehr zu zweifeln, so schrieb die Zeitschrift für Blut- und Geschwulstkrankheiten in der Ausgabe 12./1966.

http://www.platinnetz.de/artikel/petroleum-5723

Liebe Grüße

Carmen

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

PETROLEUM - Naphta B - Kerosin - Huile de Gaban - Heilmittel

Beitragvon Lena » 29. Mär 2013, 15:31

Walter Last (Biochemiker):
"In Australien, Kanada, Neuseeland und den USA verwendet man den Begriff „Kerosene“ für das Stoffgemisch, das bei einem Siedebereich zwischen 145 und 300 Grad Celsius aus Erdöl gewonnen wird. In England, Südostasien und Südafrika wird dieses Stoffgemisch als „Paraffin“ oder „Paraffine Oil“ bezeichnet; in Deutschland und anderen Ländern Zentraleuropas heißt es „Petroleum“ oder, auf dem medizinischen Sektor, „Petrolatum“.

Petroleumprodukte werden nach dem Siedebereich unterschieden, bei dem sie aus Erdöl gewonnen werden.
Das deutsche „Petroleum“ liegt im Siedebereich von etwa 175 bis 325 Grad Celsius, zwischen Benzin und Dieselkraftstoff. Der deutsche Begriff „Kerosin“ bedeutet „leichtes Petroleum“ – es wird als Treibstoff in der Flugzeugindustrie benutzt. Benzin wird unterteilt in das leichtere Motorenbenzin und in schwereres Testbenzin mit einem Siedebereich von 130 bis 220° C. Letzteres, sowie gereinigtes Naphtabenzin als auch Spezialbenzin (mit einem Siedebereich von 100 bis 140° C) sind die für unsere Zwecke geeignetsten Produkte.

Krebsheilung nach Paula Ganner: Die modernen Methoden der Verwendung von Petroleumprodukten zur Krebsheilung haben ihren Ursprung in den Jahren 1969 / 1970. Im Alter von 31 Jahren litt die Österreicherin Paula Ganner an metastasiertem Krebs und Darmlähmung nach einer Operation; ihre Ärzte gaben ihr nur mehr zwei Tage. Die Tirolerin erinnerte sich daran, dass in Osteuropa Petroleum und Benzin als Allheilmittel verwendet wurden, und nahm daher täglich einen Esslöffel dieser Substanzen ein.

Nach drei Tagen konnte sie bereits wieder aufstehen, elf Monate später brachte sie einen gesunden Jungen zur Welt. Das Kind erkrankte im Alter von drei Jahren an Kinderlähmung, die Ganner mit der Gabe von einem Teelöffel Naphtabenzin 100 / 140 täglich – und das acht Tage lang – heilte.
Paula Ganner verbreitete daraufhin die frohe Kunde von der erstaunlichen Wirkung bestimmter Petroleumprodukte gegen alle möglichen Krankheiten und erhielt im Lauf der folgenden Jahre 20.000 Dankesbriefe, in denen erfolgreiche Behandlungen beschrieben wurden.
Aus diesem Grund ist ein Großteil der vorhandenen Informationen über die krebsheilende Wirkung gereinigter Petroleumprodukte ausschließlich in deutscher Sprache vorhanden; nur wenig davon wurde ins Englische übersetzt.
Die folgenden Auszüge aus Patientenaussagen erschienen in der deutschen Wochenzeitschrift 7 Tage. In ihnen ist stets von „Petroleum“ die Rede, doch Paula Ganner dürfte vor allem Spezialbenzin 100 / 140 verwendet und dieses Stoffgemisch auch empfohlen haben."

Gereinigtes Petroleum, Art. G179 "Oleum Patrae album rect." Siedebereich: 185-225 Grad

http://www.rethinkingcancer.org/resourc ... rosene.php
"Verbotene Krebskuren" auf der Webseite "Krebs überdenken" zum Kerosin:

"Dr. Richard von Michal behauptet: durch Untersuchungen hat er nachgewiesen, dass die defensive Stärken unseres Systems gegen Tumore in den weichen Teilen unserer Netzstruktur (nicht medizinische Terminologie) gefunden hat. Deshalb ist es notwendig, danach zu streben, diese Struktur zu pflegen und zu stärken. Experimente auf diesem Gebiet zeigen, dass die Bestrahlung diese defensive Stärken leider schwächt, die dieses regenerative Gewebe durchführt.

Kerosin heilt Krebs, auch wenn es sich ausgebreitet (metastasiert) hat.
2. Kerosin heilt Kinderlähmung (Polio).
3. Kerosin heilt Blutvergiftung.
4. Kerosin heilt Diabetes.

Es wird vorgeschlagen, dass diejenigen, die Diabetes haben 15 Tropfenverwenden, für den Zucker. Kerosin stimuliert die Lymphdrüsen und auf diese Weise dringt ins Blut."

http://www.rethinkingcancer.org/resourc ... rosene.php
Kerosin/Petroleum-Fallbeispiele der Heilung:

"Nach dem Abendessen ging Margaret Weber krank zu Bett. Mit diesem Abend hatte sie keinen Appetit mehr, hörte auf zu essen, fühlte sie sich krank Wochen, und wusste nicht, was mit ihr los war. Die Diagnose war ein Magengeschwür. Ein Teil von ihr Magen chirurgisch entfernt. Auf das Erste fühlte sie sich besser, aber die Schmerzen hörten nicht auf. Die zweite Diagnose war Magenkrebs. Für 2 Wochen nahm sie 1 Teelöffel Kerosin pro Tag. Nach einer 14-tägigen Pause, wiederholte sie die Behandlungen. Nach dem 12. Tag der ersten Behandlung fühlte sie sich etwas besser. Allmählich gewann sie ihre Geschicklichkeit, ihr körperliches Wohlbefinden und Klarheit des Geistes zurück. Die Schmerzen, der Druck im Magen, das ständige Unwohlsein ihres Magens und der Mangel an Appetit waren verschwunden. Die Blutwerte waren ausgezeichnet. Vor der Behandlung war sie ständig auf einer speziellen Diät und war schrecklich durstig hatte Diabetes. Auch diese Krankheit war verschwunden und sie brauchte keine Medikamente mehr nehmen.

* Kerosin bei der Behandlung von Prostata: Jozef Szober, 57 Jahre, mit Prostataleiden. 4 Wochen lang nahm er 1 Teelöffel Kerosin in der Früh und am Abend. Nach nur 14 Tagen konnte er den Urin wieder halten. Nach 2 weiteren Wochen Kerosin-Einnahme, waren seine Prostatawerte wieder normal, bei denen die Ärzte nicht in der Lage waren sie zu heilen. Zwei Jahre später erkrankte er an einem Magengeschwür, aber nach der 3-wöchigen Einnahme von Kerosin ging es ihm wieder gut.

* Theson, Jungo Canner, 24 Jahre, vor 5 Jahren selbst von einer chronischen Blasenkrankheit geheilt, indem er 1 Teelöffel Kerosin über eine Zeit lang einnahm. Vor der Krankheit war er schwach und aß sehr wenig. Heute ist er gesund und sieht gut aus.

* Paula Canner Pudel verlor sein ganzes Fell durch Leukämie. Nach der 7-wöchigen-Kerosin-Gabe wuchs sein Fell wieder nach und die Leukämie verschwunden.

* Mariposa, 60 Jahre (1963), bemerkte einen Knoten in ihrer rechten Brust. Drei Bestrahlung ergab keine Ergebnisse und die Brust wurde operativ entfernt. 14 Tage lang nahm sie 1 Teelöffel Kerosin 3 mal pro Tag ein. Nach einer 10-tägigen Pause, wiederholte sie die Behandlung. Seit dieser Zeit hatte sie keinerlei Krankheiten und ihr Gewicht wurde wieder normal.

* Kles Weller (Alter 55) Magenöffnung führte zu einem großen Krebstumor um die Pankreas (Bauchspeicheldrüse), mit Befund, daß ihre beiden Nebennieren durch Krebs angegriffen waren. 4 Tage nach der Operation war sie wieder bei Bewusstsein und nahm 1 Teelöffel Kerosin ein. Ein paar Tage später bemerkte sie die ersten Anzeichen für eine Besserung. Am 4. Tag der Behandlung fühlt sie sich so gut, dass sie sich aus dem Bett wollte und sagte: "Es fehlt mir nichts, mir geht es ganz gut." Sie durfte nicht aufstehen, aber die Kerosineinnahme sollte noch 10 weitere Tage andauern."


Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

PETROLEUM - Naphta B - Kerosin - Huile de Gaban - Heilmittel

Beitragvon Lena » 29. Mär 2013, 15:47

Gennady Malakhov Petrovich (Buch: Kersosin vs. Onkologie) beschreibt die Nachteile von Chemo, Bestrahlung und Operation, veröffentlicht seine Kerosin-Heilerfolge auf seiner Webseite und geht der Krebswirkungsweise des Petroleums nach:

(..., so wie Walter Last auch, der anmerkt, dass es in Frankreich* noch als Heilmittel in Official Pharmacopoeia als Huile de Gabian geführt und verordnet wird bei Bronchitis, Asthma und Cystitis (*): so wie die in der Schweiz noch erhältiche Lugol'sche Lösung auch). So finden wir in der medizinischen Literatur mit klinischen Studien reputabler Forscher, die aufzeigten, dass Kerosin effektiv gegen Krebs wirkt.)


"Die Frau war 30 Jahre alt. Vor 1 Jahr fand sie in ihrer Brust eine krankhafte Erhöhung, zu der sie einen Arzt aufsuchte. Die Behandlung bestand aus der Amputation der Brust. Doch danach wurden Metastasen in den Eierstöcken und der Gebärmutter gefunden. Die Situation wurde kritisch, und die Ärzte konnten nichts tun, um zu helfen. Dann begann sie Kerosin zu trinken. Der Schmerz ließ nach, der Druck war wieder normal und der Krebsknoten verschwunden! Eine andere Frau war an Magenkrebs erkrankt. Die offizielle Behandlung dagegen war machtlos. Die Patientin begann auf Anraten Kerosin trinken über 2 Wochen hinweg 3 mal am Tag für 1 Teelöffel. Nach 15 Tagen war ein gutes Gefühl, und später war sie vollständig davon erholt.

Was kann eine solche Wirkung gegen den Krebs des Kerosin erklären?
Lasst uns noch einmal mit den heilenden Eigenschaften des "weißen" Öls gehen:


1. 1. Kerosin ist sehr trocken, Zellen austrocknend. Jeder bösartiger Tumor ist eine Lebensgemeinschaft von überlebenden, sich schnell teilender Zellen. Wenn sie von Flüssigkeit entzogen wird, dann sterben sie. Das Dehydrieren der Krebszellen ist eine der wichtigsten Eigenschaften von Kerosin direkt auf die Tumorzellen.
2. 2. Kerosin hat eine große Durchschlagskraft. Im Allgemeinen umgibt sich jede Art von Tumor mit einer Schutzbarriere. Ebenso versucht es der Körper zu tun, indem er den Tumor schutzisoliert. Arzneimittel überwinden schwerlich diese Barriere. Allerdings sind die Eigenschaften von Kerosin, so dass es relativ einfach ist, diese Barriere zu überwinden und hat eine direkte Wirkung auf Krebszellen. Diese Eigenschaft wurde in der Antike erwähnt - Öl, vor allem das weiße, löst die Schmelzen und öffnet die Blockade.
3. 3. Bösartige Tumore verursachen im Gewebe und in den Organen Entzündungen und Schmerzen. Kerosin führt zur Entzündungshemmung und hat eine schmerzlindernde Wirkung. Dies ist die erste aller erforderlichen Eigenschaften bei Patienten mit Malignität.
4. 4. In letzter Zeit wird davon ausgegangen, dass einer der Hauptgründe für die Entstehung und Bildung von bösartigen Tumoren, die durch Parasiten verursacht werden. So spricht Hulda Clark über einige Würmer, die Krebs verursachen, und deren Anwendung die erfolgreich zur Heilung und Tumoren führt. Andere beziehen sich auf Pilze (Candida), andere (Tamara Svischeva) für Trichomonaden und Behandlung gegen diese heilten erfolgreich einige Tumore.
Eine der wichtigsten Eigenschaften von Kerosin seiner antibakteriellen und anti-helmintische (?) Eigenschaften"... Plattwürmer zu töten. Wenn der Tumor also wirklich von Parasiten her stammt, sind Kerosin-Kuren gerechtfertigt. Wenn die Art des Tumors ist völlig anders ist, z.B. durch längeren emotionalen Stress (Verletzung, Verlust, etc.), haben weder das Kerosin noch andere Mittel in der Behandlung keinen Einfluss auf die menschliche Psyche, sind in diesem Falle machtlos. Dieser Fall erfordert eine völlig andere Technik. Und die Praxis der Behandlung von Krebs bestätigt dieses Phänomen – dass nur die ursächlich erfüllte Krebsbehandlung wirksam ist.
5. 5. Kerosin erhöht die Abwehrkräfte des Körpers. Das ist genau das, was notwendig ist, um erfolgreich den Körper mit Krebs zu bekämpfen.
6. 6. Kerosin-Anwendung erweitert die Blutgefäße und verbessert Gewebsernährung. Es ist besonders wichtig, dies in der Onkologie zu verwenden. Es wirkt immerhin zusammen mit dem Blut in das betroffene Gewebe hinein und wirkt auf die beschädigten Zellen, und zwingt sie so, den ganzen Körper zu erreichen.
7. 7. Kerosin im Körper erhöht die Aktivität der endokrinen Drüsen, verbessert den Stoffwechsel. Auf der einen Seite wirken Hormone besser auf die Zellen, damit sie ihre Arbeit ordentlich machen, auf der anderen, trägt der verbesserte Stoffwechsel zu ihrer Mobilisierung gegen die schädlichen Auswirkungen des Tumors bei. Natürlich gibt es noch andere Wirkmechanismen von Kerosin (Moleküle, durch spezielle räumliche Struktur der Moleküle von Kerosin, Energie u.a.), als der ganze Körper und auf die Krebszellen, mit denen man den Onkologie-Patienten helfen kann. Der beschriebene Wirkmechanismus kann so erfolgreich die Remission einer Reihe von Krebsarten fördern. Und es sind nicht nur Worte, die umfangreiche Praxis der Kerosin-Behandlung von Krebs auf der ganzen Welt. Ein besonders eindrucksvolles Beispiel einer Frau Paula Ganner, die sich von Anfang an selbst vom Krebs geheilt hat, und dann erfolgreich dazu beigetragen hat, viele andere zu heilen.

Paula, selbst Schwerkranke mit metastasiertem kolorektalem Karzinom: Während ihrer Krankheit und Behandlung verlor sie hat 14 kg. Während der Operation entnahm man ihr 75 cm Darm. Aber die Erkrankung schritt weiter fort, und durchdrang das Rektum. Bei einer zweiten Operation, um das Rektum zu entfernen, war es bereits zu spät: die geschlossene Anus, After Lähmung und die rechte Niere war befallen. Nach 8 Tagen Krankenhaus wurde sie als unheilbar nach Hause entlassen. Ärzte gaben ihr noch 2 Tage zu leben.

Paula lag gelähmt zu Hause und erinnerte sich an eine Geschichte eines Soldaten in Jugoslawien. Die Menschen tranken bei den verschiedensten Beschwerden Kerosin und rieben sich damit ein. Sie beschloss, die Behandlung mit destilliertem Kerosin zu versuchen und fing an, 1 Teelöffel nüchtern zu trinken. Es wird gesagt, dass nachdem sie das allererste Mal, als sie 1 Esslöffel voll Kerosin trank, sich 1 Stunde später besser fühlte. Nach 3 Tagen ließ der Schmerz nach, und sie begann, den gelähmten Körper damit einzureiben. Am 13. Tag stand sie wieder auf und das Erbrechen hielt an. Nach 6 Wochen Kerosin-Einnahme verspürte sie starken Hunger. Hatte Appetit auf Gemüse, begann Obst und Fleisch zu essen, und nahm schnell an Gewicht zu. Nach einiger Zeit, stellte sie ihr verlorenes Gewicht von 56 kg wieder her. Da hatte Paula keine Angst mehr vor der schrecklichen Krankheit, für die es keine Medikamente gab. Sie hat gerade vergaß es - verheiratet (11 Monate nach der Wiederherstellung), hatte einen Sohn, dann noch einen."

Petrovich sagt, die einzige Nebenwirkung der Kerosin-Einnahme sei das Aufstossen. Eine Vergiftungserscheinung habe er in einer Klinik beobacht nach der Einnahme von 1/2 Liter Kerosin.

Walter Last:
"Sowohl Terpentin als auch Petroleumdestillate werden seit der Antike in der Medizin eingesetzt und sind bis heute als Volksheilmittel in Verwendung. Schon in Babylon wurden sie gegen Magenprobleme, Entzündungen und Magengeschwüre verabreicht.
Die Methode, wie man Rohöl / Petroleum zu Kohlenwasserstoff-Fraktionen destilliert, wurde bereits im Persien des 9. Jahrhunderts schriftlich festgehalten.
Heute werden diese Mittel vor allem in weniger wohlhabenden Regionen wie Russland, Osteuropa und Afrika angewendet. Eine aktuelle Studie in Nigeria ergab, dass etwa 70 Prozent der dortigen Bevölkerung Petroleumprodukte zu medizinischen Zwecken verwenden. Meistens werden sie gegen Infektionen und Infektionskrankheiten verabreicht, aber auch gegen Autoimmunkrankheiten, Arthritis und rheumatische Erkrankungen. Angeblich sollen sogar die Rockefellers ihr Vermögen auf dem Verkauf von Petroleum als Mittel zur Krebsheilung gegründet haben – bevor sie entdeckten, dass Chemotherapie viel einträglicher ist."


Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Petroleum - das Heilmittel von Dr. Winkelmann

Beitragvon Lena » 29. Mär 2013, 16:11

"Sie benutzt Naphtha 100-140 °, mit einem pflanzlichen Präparat kombiniert, auch bei Krebspatienten."

der ungarische Biochemiker und Arzt Dr. Joszef Beres (*7.2.1920 Zàhony - 26.3.2006 Budapest)

Walter Winkelmann - Naturarzt (*15.06.1912 † 06.11.1972)

Dr. Winkelmann, Ärztlicher Direktor der Tagesklinik Paracelsus, St. Gallen, Schweiz, schrieb am 18. Dezember '79:
er erwähnte ein Präparat in Kombination mit anderen bewährten pflanzlichen Produkten, die er bisher erfolgreich angewandt hat und keine Nebenwirkungen festgestellt hat. Dr. Winkelmann bat Frau Ganner lieber nicht zu viel zu veröffentlichen, da sie noch Teilnehmerin an diesem Experiment ist. Deshalb seien Störungen von offizieller Seite her zu befürchten. Fotokopien von dieser Korrespondenz sind in unserem Besitz. - Das Dr. Winkelmann-Skript besagt, dass er Krebspatienten in seiner Klinik gepflegt hat mit bemerkenswerten Ergebnissen.
(Anmerkung: das Briefdatum wurde wohl mit dem Datum der Weiterleitung des Absenders verwechselt, oder stammt dieser von der Frau/Tochter des Dr. Winkelmann)


Hier gibt es Hinweise, dass man das gereinigte Naphtha-Benzin (das "Kerosin" von Gennady Malakhov Petrovich mit Siedepunkt: 100-140 °?) - auch noch - auf Zucker eingenommen hat:

"Nicht jeder scheint geneigt gewesen zu sein, es einzunehmen. Obwohl das gefilterte Öl keinen unangenehmen Geschmack (es ist sogar leicht süßlich) hatte, gab es Menschen, die Übelkeit bekamen. Nach dieser Erfahrung damit, haben sie es dann zusammen mit einem Stück Zucker eingenommen."

Aus seinen Berichten geht weiter hervor, dass die offenen Handverletzungen durch Schmieröle bei einem Mechaniker sehr bald damit geheilt wurden.

Eine Frau mit Rheuma in den Schultern, war nach 14 Tagen Einreibung damit schmerzfrei.

Schließlich berichtete eine 80-jährige Frau, dass sie 1 Woche lang jeden Morgen 1 TL des Naphtha-Öles einnahm und daraufhin nichts mehr doppelt sah und ihre Hände nicht mehr zitterten.


Dr. Alfred Vogel: Nervenentzündung >: Petroleumwickel mit Watte drauf:
"oder: Tüchlein oder Watte in Petroleum tauchen und direkt auf entzündete Stelle legen, Wattepolster drauf befestigen: "billige Behandlung", aromatisch unangenehm (S.246) und nur bis zur Rötung der Haut anwenden (S.246-247), Gefahr der Verbrennung und Blasenbildung, statt Petroleum auch Benzin möglich"


Alle Erdöle aus den fossilen Bereichen der Meersablagerungen haben eine überlieferte Heilwirkung - egal welcher Originalfarbe. Welches Öl ist denn nun das Richtige für die interne Einnahme, das wurde schon in Holland gefragt. Die Apotheken geben auch dort keine Auskünfte mehr, zugunsten der teuren Medikamente. In Holland weiß man, dass man früher gewöhnliches WEISSÖL einnahm, welches zuvor durch eine Schicht Watte oder einen Kaffeefilter geseiht wurde, um: "1 Teelöffel auf nüchternen Magen vorzugsweise 1 Stunde vor dem Frühstück, 6 Wochen lang, nach einer Pause von 8 Wochen, weitere 4 Wochen lang einzunehmen. Bei Bedarf kann die Behandlung jährlich wiederholt werden."

Es wird darin darauf hingewiesen, dass ein Rheumakranker durch die Erdöl-Einnahme sich nicht heilen kann, wenn er nicht gleichzeitig den Fleischkonsum aufgibt, der zu dieser Blutübersäuerung als Ursache geführt hat.

"Aus Haaksbergen berichtet uns eine Dame, dass ihr Mann, der an Krebs im fortgeschrittenen Stadium leidet und noch drei Wochen zu leben hat, dank der Öl-Therapie und zum Erstaunen der behandelnden Ärzte wieder Fahrrad fährt."

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Re: Petroleum - das Heilmittel

Beitragvon Lena » 11. Apr 2013, 19:27

Carmen hat geschrieben:http://www.platinnetz.de/artikel/petroleum-5723

Danke liebe Carmen, hier habe ich ihn wieder gefunden, einen der Textauszüge des Heilpraktikers Rudi Ph. Weilmünster, die nur noch zerstreut aufzufinden sind.

:GS24 Für mich war es letzten Sommer das Mittel, das mich über alle Symptome der Tumoröffnung hinweg in eine erträgliche Abheilung brachte. Seither bin ich wieder auf Wohlbefinden ausgerichtet und fühle mich sehr, sehr wohl. Ich freue mich über meine geduldigen Recherchen, denn ich ließ mich nicht vom Apotheken-Etikettenschwindel und Datenblättern einschüchtern.


"Lassen Sie sich nur nicht einschüchtern, wenn es heißt; das kann man doch nicht trinken, das ist Gift für den Menschen. Aber dem ist nicht so, denn es wird immer wieder bestätigt, daß Petroleum vor allem: Krebs, Tumore, Metastasen, Prostataleiden, Diabetes, Schwachheit, Kinderlähmung, Gelenkrheuma, Gicht, Darmverschluß, Leukämie, Anämie, Leber- Galle- Darm- Verdaungsbeschwerden und viele andere Erkrankungen geheilt, oder die Leiden gebessert hat.
Sogar bei krebskranken Hunden und Katzen wurde es mit Erfolg eingesetzt.

Dr. sc.nat. Dr. med. Paul Gerhardt Seeger † der bekannte Krebsforscher, erklärte die Heilung durch Petroleum so; "Laut seinen Forschungen 1936-1940 kommt es in der Krebszelle zu einer Cholesterin Veresterung und diese Ester werden durch Petroleum gelöst und die Zelle kann sich regenerieren."

http://books.google.at/books?id=Wr08AAAAcAAJ&pg=PA312&lpg=PA312&dq=Heilmittel+Petroleum&source=bl&ots=igLQJXYydo&sig=esKx2OzORdfeaUjFPaFT-6a7b-E&hl=de&ei=sFdRTLbECcL64AbOuKGhAw&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=3&ved=0CBgQ6AEwAjh4#v=onepage&q&f=false
"Petroleum, Oleum petrae, Oleum gabianum, das Steinöl, Bergöl Erdöl.

Von dem Bergöle sind mehrere Sorten bekannt: die erste und feinste Sorte, welche Bergnaphta, weißes Steinöl, Naphta petrae, Oleum petrae album genannt wird besitzt einen durchdringenden flüchtigen Geruch, der nich unangenehm ist und kommt äußerst selten im Handel vor.
Die zweite Sorte, das gelbe oder rothe Bergöl ist etwas dickicher, im Geruch dem Bernsteinöl ähnlich, verflüchtigt sich bei dem Siedepunkte des Wassers und ist in Weingeist unauflöslich. Es wird häufig mit einem fetten Oele oder mit Terpentin verfälscht. Das Bergöl wird in Italien und Frankreich und Elsaß an mehreren Orten auf dem Wasser schwimmend gefunden.

Das Steinöl ist äußerlich gebraucht ein sehr erhitzendes Reizmittel, das aber doch dem Terpentinöl nachsteht, und ist da angezeigt, wo bei Abwesenheit einer entzündlichen Anlage es eines Reizes bedarf, um die in den Bändern und Sehnen steckenden Feuchtigkeiten zu zertheilen. Man braucht es bei kalten Geschwülsten, Lähmungen und chronischen Rheumatismen. Am häufigsten wird es bei erfrornen Gliedern und Frostbeulen, bei kalten schlaffen Naturen und Abwesenheit von Entzündung angewendet. Man vermischt eine Unze Fett mit einem Scrubel Steinöl und läßt damit die schmerzende Stelle einreiben; eiternde Frostbeulen darf man indeß damit nicht verbinden, da das Steinöl zu hitzig ist. Andere behandeln besonders die veralteten Frotbeulen, die in jedem Winter sich von neuem entzünden mit dem Linimento volatili *, dem sie noch Steinöl beisetzen; sind die Schmerzen sehr heftig so setzt man noch die Tinctura thebaica zu. Das Petroleum dürfte durch das Wacholderöl wohl entbehrlich zu machen seyn.

Das Steinöl verdient besonder bei Urinverhaltungen, die auf Lähmung des Blasenhalses, oder Krämpfen beruhen, und oft nach Erkältungen und bei hitzigen Krankheiten, besonders der Ruhr entstehen; angewendet zu werden. So nützte es auch in mehreren Fällen des unwillkürlichen Harnabgangs der nach schweren Geburten entsteht. Man läßt es mit einer festen Salbe vermischt in die Schamgegend und das Mittelfleisch einreiben, oder setzt es auch dem Linimento volatili bei; innerlich aber gibt man täglich viermal drei bis vier Tropfen davon."


*) Linimento volatili: zu den mit Provence-Öl verschüttelten Amoniak-Schmieren hier eine Anwendung in Latein: http://bibdigital.rjb.csic.es/Imagen...Acad_1_235.pdf
1 Unze = 28,3495231 Gramm - 1 Scrubel = ???
Tinctura thebaica: die einfache Opium-Tinktur: durch Ausziehen von 1 Teil Opiumpulver mit 5 Teilen verdünntem Weingeist und 5 Teilen Wasser. Sie enthält in 100 g das Lösliche aus nahezu 10 g Opium oder annähernd 1 g Morphin. Größte Einzelgabe 1,5 g, größte Tagesgabe 5 g.


"Handbuch der Arzneiverordnung von Philipp Phoebus S. R 793 - Petroleum: S. 370: (* 23. Mai 1804 in Mährisch-Friedland; † 1. Juli 1880 in Gießen, war ein deutscher Arzt und Pharmakologe.)

Innerl. (in der Regel das rectificirte) zu 5-15 Topfen [bei Bandwurm mehr] einigemal tägl., pur [die Einzelgaben auf Zucker od. mit einem Syrup] oder in Mixturen [mit Äther, ätherischen Ölen, Tincturen (umgeschüttelt. Z.B. 1 mit 1 1/2 Tinct. Asae foct., 4mal tägl. 40 Tropfen: SCHWARZ gegen Bandwurm) od. dgl.], Pillen od. Bissen [doch hier nur in verhältnissmässig geringer Menge, unter denselben Beschränkungen, wie sie für äther. Öle gelten, s.S. 333, weil es sonst die Consistenz der Masse verdirbt, sich aussondert u.s.w.].

Äusserl . (in der Regel das rohe, gern mit Zusatz eines stark und gut riechenden äther. Öls; bei delicateren Personen jedoch lieber weniger unangenehm riechende rectificirte oder selbst ein, in manchen Apotheken zu findendes, wiederholt rectificirtes, fast geruchloses) zu Ohrtropfen, Einreibungen [z.B. 1 mit 2 iq. Ammon.caust. (stark umzuschütteln) . RICHTER gegen torpide Frostbeulen; - Dr. 1 1/2 mit Spir. saponat. Unc. 1 (umzuschütteln) : SAUNDERS gegen Frostbeulen, überhaupt zur Zertheilung asthenischer Geschwülste; - bei Wurmkrankheit mit Zwiebel- oder Knoblauchsaft; - bei Wassersucht mit Terpenthinöl od. dgl. in Nieren- u. Blasen- Gegend; u.s.w.], Waschungen [mit Spirituosis, umgeschüttelt. - Ry 793,794], Salben [Ry 795,796;61(Aloe luc.), 202 (Camph.), 654 (Liq. Ammon caust.)]; selten zu Pilastern [Ry 945 (Resina Pini Burg.)]."


Im Pharmakotherapeutische Leitfaden durch Centens ausgestellt. Me. In Amsterdam 1942, 8. Druck auf Seite 67 lesen wir: Das Rohöl, Rohbenzin, Erdöl finden Oleum Patrae hauptsächlich Hausmittel (5-20 Tropfen) gegen Würmer und Darmerkrankungen anzuwenden extern gegen Pedikulose (Läuse Krankheit, ed) Rheuma und Frostbeulen Händen.

:GS49 Delbert Trew (15 June 2007). "Coal Oil Was Useful All-Purpose Home Remedy". Texas Escapes. Blueprints For Travel, LLC. Retrieved 9 January 2011:
"Coal oil ~ Kohlenöl wurde einmal als ein internes und aktuelles Hausmittel und als allgemeines Allheilmittel für unzählige Krankheiten verwendet, einschließlich Husten, Grippe, Schnitte, Abschürfungen und Wunden. Interne Anwendungen dieses 'toxischen' Erdölprodukts :GS42 wurden auf Würfelzucker, in Melasse, Honig oder einer anderen Substanz eingenommen, um den Geschmack zu kompensieren, während äußerliche Anwendungen in Form von Bandagen, oder das Erdöl direkt auf die betroffene Stelle verabreicht werden." >>>: http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=14&t=66#p180

http://www-brs.ub.ruhr-uni-bochum.de/netahtml/HSS/Diss/LohseKurt/diss.pdf
151,17: Petroleum] Synonym: Steinöl; Wittstein II (1847),625; Petroleum ist eine zwischen 150 °und 250 ° C gewonnene Fraktion aus Erdöl; Hager VII b (1977), 381.


Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Kohlenwasserstoffatome Mikrobizider Kohlenwasserstoffprodukt

Beitragvon Lena » 19. Jun 2013, 14:00

Carmen hat geschrieben:Das Petroleum muß also bei den Patienten offenbar den gesamten Stoffwechsel günstig anregen und nicht nur auf die Tumore selbst einwirken. Dies kann ich bei mir selbst bestätigen. (Der Autor)

Nach Professor Körbler wäre es ferner möglich, daß über die Kohlenwasserstoffe die Hypophyse und andere Drüsen des menschlichen Körpers zu einer gesteigerten, vielleicht auf anderen Bahnen als bisher verlaufenden Aktivität angeregt werden.
Eine derartige Umstimmung aber kann ohne weiteres ausreichen, um im menschlichen Organismus einen Heilungsprozeß einzuleiten, wenn das Verhalten des Patienten dieser Umstimmung auch sonst helfend zu Seite steht.

Diese Kohlenwasserstoffatome wirken tatsächlich auf energetischer Ebene, der s.g. elektrischen Funktion der Zellen, die nichts mehr zu tun hat mit dem Metabolischen, der 'nur' Verstoffwechselung der Wirkstoffe. Mit der Herstellung des Kohlenöls (Coal oil) und deren medizinischer Anwendung, waren die Verhältnisse der in den s.g. "Mikrobiziden Kohlenwasserstoffprodukte" (http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=14&t=65) enthaltenen Kohlenwasserstoffatome ausschlaggebend. >>>: http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=14&t=66#p180

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Petroleum heilte Magenkrebs und metastasierten Darmkrebs

Beitragvon Lena » 26. Jun 2013, 11:24

Lena hat geschrieben:"Dr. Richard von Michal behauptet:
Kerosin heilt Krebs, auch wenn es sich ausgebreitet (metastasiert) hat.
2. Kerosin heilt Kinderlähmung (Polio).
3. Kerosin heilt Blutvergiftung.
4. Kerosin heilt Diabetes.

Es wird vorgeschlagen, dass diejenigen, die Diabetes haben 15 Tropfenverwenden, für den Zucker. Kerosin stimuliert die Lymphdrüsen und auf diese Weise dringt ins Blut."

Prof. Dr. Dr. Gyula de Szilvay « Das oleum petrae in der Krebstherapie » http://www.homeopathy.at/files/PETROLEUM/Petroleum%20ua.pdf
Dr. med. Erdt, welcher seit Januar 2003 PSN an Krebspatienten testete (hier im Forum unter Suche) “Cancer test and cancer therapy with furfuraldehyde”, erscheint auch die erste Petroleumtherapie bei Krebs von Prof. J. Körbler in Zagreb.


"Bis in die Sechzigerjahre stand das Petroleum noch im Deutschen Arzneimittelbuch (DAB) als Wundreinigungsmittel. Ich bekam es noch in unserer Apotheke und machte damals die Petroleum-Kur, um ihre Unschädlichkeit zu beweisen. Dann wurde plötzlich behauptet, Petroleum sein ein schweres Gift, das verheerende Nierenschäden verursache. Beweise wurden allerdings niemals angetreten und ich kenne sogar Leute, die ihren Nierenkrebs damit geheilt haben. Nachdem ich viele Erfolgsberichte mit Petroleum veröffentlicht hatte, wurde ich angezeigt. Der Petroleumprozeß fand am 17.1.1979 vor dem Amtsgericht Herbsruck statt. Aber der Gerichtsmediziner, Obermedizinaldirektor Dr. Dünkelmeyer konnte keinen einzigen Schadenfall nennen. Er äußerte vielmehr die Meinung, daß man alles anwenden solle, was helfen kann und ich wurde freigesprochen. Außerdem riet er uns zu einem "Klinischen Test", konnte uns hedoch keine Klinik nennen, die dazu bereit wäre. Ich habe die Petroleumkur selbst schon mehrere Male zur Blutreinigung durchgeführt, ohne jeden Schaden."

Literatur: „Die Lösung des Krebsproblems“ (Die Heilkunst von morgen) 4. Auflage von Erika Herbst ASIN: B003W56HYI und "Gesund und munter auf die 100" (Mineralien, Vitamine, Biostörzonen, Entschlackung, Krebs-Schutzstoffe, Enzyme, Bewegung und Darmzustand, Gelenke, Linchttherapie, Synergie-System) Band 1 von Rudi Ph. Weilmünster Naglschmid-Verlag (1996) ISBN-10: 3927913375 ISBN-13: 978-3927913370

http://zelenenovine.wordpress.com/zelena-apoteka/petrolej-lek-protiv-raka-kome-je-jedina-mana-to-sto-je-jeftin/
Kerosin-/Petroleum-Öl gegen Krebs, der einzige Nachteil, es ist billig!

Alter sibirischer Schinken? Besonders interessant ist die Beziehung serbischer Ärzte dazu Krebserkrankungen mit Erdöl zu behandeln. Wenn wir die jungen Ärzte gefragt haben, haben uns alle von ihnen gesagt, dass dies Scharlatan-Methoden seien, gefährlich für die menschliche Gesundheit; :GS26 aber es ist nicht jeder so überzeugt von ihrer Aussage. Bei älteren, erfahrernen Ärzten ist die Situation völlig anders, aber sie wollen nicht öffentlich darüber sprechen aus Angst vor der erhitzten Reaktion ihrer Kollegen. Eine der Schwestern, der ihr ganzes Berufsleben am Institut für Onkologie in Sremska Kamenica * verbracht hatte und vor einigen Jahren als als Oberschwester in Ruhestand ging, sagte uns allerdings, dass in Sremska Kamenica das Verfahren der Behandlung von Erdöl bekannt ist.
:erq2 Sie kann sagen, dass niemand, der nicht Kerosin gegen Krebs genutzt hat, es überlebt hat, unabhängig davon, welche Behandlungsmethode er erhielt – dies zu Beginn unseres Gesprächs als schockierende Tatsache, dass eine Frau, die 40 Jahre lang am Institut für Kamenica verbracht hat, gerade versucht den Menschen zu helfen, die unter schweren Krankheiten leiden. - Es ist schrecklich, dass dies so ist und dass es den Ärzten nicht erlaubt ist darüber zu sprechen, aber es ist ein düsteres Bild der Welt, in der wir leben. Ich erinnere mich gut, als wir im Jahr 1978 davon erfuhren. Ich arbeitete in der Klinik in Roma, als wir morgens plötzlich eine im Jahr 1974 auf einer Bahre entlassenen Patientin begegneten, der nach Schätzungen des Arztes nicht mehr geholfen werden konnte, weil sie Brustkrebs hatte und alle Organe metastasiert waren. Als ich sie sah, gesund an der Tür des Krankenwagens, dachte ich zuerst es sei das Gesicht ihrer Zwillingsschwester, und ich erinnere mich an die junge Frau, die in den frühen siebziger Jahren in ganz schlechtem Zustand in das Institut kam. Aber als sie sprach, und sagte: "Nun, Schwester, es ist doch noch nicht meine Zeit zu sterben", war ich sprachlos. Erstarrt, nicht in der Lage ein Wort auszusprechen, es herrschte eine unangenehme Stille. Diese später erzählte, erstaunliche Geschichte dauerte vom Nachmittag bis spät in die Nacht.
Ich fragte nach und sagte das dem damaligen Chef der medizinischen Onkologie, Professor. Dr. Dusan Petrovic, dass die Patientin durch Erdöl vom Krebs geheilt ist. Ich blieb mit Professor Petrovic in seinem Büro. Er bat mich, mit niemandem über den Fall zu sprechen. Irgendwann im Mai sagte Professor Petrovic zu mir, dass er auf einem Kongress gehört hat, dass die Russen in Sibirien Krebs mit Kerosin heilen, und er sich sofort vornahm seinen Urlaub in Sibirien zu verbringen, um diese alternative Methoden der Behandlung schwerer Krankheiten zu studieren. Als er zurückkam, sagte er kurz zu mir: "Du weißt, wo wir sind und was für eine Welt ist in der wir leben. Während Millionen von Menschen den schlimmsten Schmerzen ausgesetzt sind, werden in Sibirien Patienten mit malignen Erkrankungen erfolgreich mit Kerosin behandelt ohne zu sterben, und es ist dabei nur wichtig, dass es zu 100% reines Erdöl ist. :GS1 Wenn wir uns so verhalten, bringen sie uns in die Klapsmühle ... Seitdem haben wir aber nie einen Patienten auf diese alternative Behandlungsmethoden versucht anzusprechen, wir empfehlen nicht das Öl ... Es ist fair zu sagen - aus Angst - sagt unser Gesprächspartner.

Kostadin Stojanovic 70- und 83-jährig mit metastasiertem Dickdarmkrebs aus Mazedonien und Peruda Deluli mit Magenkrebs aus Serbien - beiden gaben die Ärzte nur noch wenig Zeit:

:GS24 Was dabei heraus kam war, dass es immer noch genügend Zeit für beide Männer gab, auch wenn sie sich vorher zurecht nie selbst mit Krebs befasst hatten:
Peruda's Drama, seine Krankengeschichte, endete mit der lächelenden Aussage: Das Petroleum hat mir buchstäblich mein Leben gerettet, ohne es wäre ich heute nicht bei Ihnen. Seit Ende 2008, fühlte er über Monate hin einen schrecklichen Schmerz in seinem Bauch, ging aber nicht zum Arzt, weil er dachte, es wäre vorbei. Er konnte nichts mehr essen und er nahm 50 Pfund ab, da merkte er, dass er ernsthaft krank war und ging zum Arzt. Ihm wurde gesagt, dass er Magenkrebs hat, aber er wollte es nicht glauben. Nachdem er zu einem 2. und 3. Arzt ging, sagte man ihm dasselbe. Im "Medlab" ließ er seine histopathologischen Befunde durch den Professor der Pathologie unterzeichnen. Dr. Istvan Terminals sagte ihm, dass er eine Art malignes Lymphom im Magen hat, und gab ihm noch 2 Monate zu leben. Mit der s.g. richtigen Behandlung jedoch, womit Operation und Chemotherapie gemeint war, könne er sein Leben um 3 Jahre verlängern.

Peruda dachte wieder, dass alles vorbei ist. In seinem Dorf, in der Nähe von Tetovo (Mazedonien), erfuhr er dann von einer Frau, die an Gebärmutterkrebs litt. Sie hatte Metastasen im ganzen Körper, und hatte sich mit dem Trinken von dem Kerosin geheilt, das in Kruja in Albanien verkauft wird. Ihm wurde gesagt, dass es ihm nicht helfen würde, das gewöhnliche Petroleumöl zu trinken, das in Geschäften gekauft wird, sondern nur das reine und raffinierte, und es ist nur in wenigen europäischen Ländern oder in Kruja erhältlich, wo der Welt noch rein natürliche Erdölvorkommen zur Verfügung stehen. Diese Frau hat Peruda geholfen, 3 Flaschen dieses reinen Kruja-Erdöls zu bekommen, und er begann es jeden Tag zu trinken. Er beschloss, nicht wieder ins Dorf Novi Sad (dt.: Neusatz, Serbien) zurückzugehen und die Behandlung von Kamenica* abzubrechen, und einzunehmen was Gott ihm gibt. Er sagte, dass es ihm natürlich nie eingefallen ist, ein Medikament einzunehmen, das die Ärzte verschreiben, er hat 2 Mal am Tag das Öl getrunken. Er erinnert sich gut, an den Morgen, als er aufwachte und keine Schmerzen mehr hatte, 1 Jahr später konnte er wieder wie gewohnt essen. Als er auf den Kalender sah, war es der 30. Tag vom 1. Morgen seines 1. Löffels Petroleum, das er schluckte. Perduda sagt, er konnte es nicht glauben, dass er lebt. Ich habe meine Lebensfreude - sagt Peruda mit einem Lächeln.
*) Sremska Kamenica (Kamenitz), ist die Stadt bei Novi-Sad mit dem größten serbischen Institut für Onkologie, Kardiologie und Pneumologie genannt FABUS.

Ähnliche Erfahrungen hatte auch der damals 69-jährige Kostadin Stojanovic (1924) mit Dickdarmkrebs. 1993 von Dr. Djukic erstmals in der Notaufnahme diagnostiziert und dort operiert. Das vorgeschlagene Zytostatikum und die Strahlentherapie schien ihm nur wie eine unnötige Folter, obwohl er von der Notwendigkeit selbst überzeugt war. Mit dem Tod konfrontiert lief sein Leben im Krieg wie ein Film vor ihm ab. Seine Frau starb an Krebs durch Agonie und er wusste um die Zusammenhänge. Er ging aus dem Krankenhaus nach Hause und erwartete seinen Tod. Die Metastasen ließen nicht lange auf sich warten. Am 16. März 1994 wurde wieder in der Notaufnahme in Belgrad operiert mit ausgeprägter Metastasierung II. Stadium. Ein Arzt, an dessen Name er sich nicht mehr erinnert, und der sich seine Vorgeschichte ansah, sagte ihm kalt: Sie haben noch 5 oder 6 Tage zu leben und brauchen nicht jede Art der Therapie. Schockiert erkannte er, dass sein Leben an einem seidenen Faden hing und die Grundtherapien für die anderen vorgesehen waren. So verabschiedete er sich von seinen Nachbarn. Eine Nachbarin jedoch, gab ihm eine Zeitschrift in die Hand, dessen Namen er nicht mehr weiß, und darin fand er die Geschichte einer deutschen Frau, der es gelang ihren Krebs mit Erdöl zu heilen. Er schaffte es, das Kerosin zu bekommen. Nach 1 Monat Einnahme ging es ihm viel besser, und nach 3 Monaten hatte sein Dickdarm keine Spur von "Bösartigkeit" mehr. 2006 kam bei dem nun 83-jährigen Stojanovic der Krebs überraschend an einer völlig anderen Stelle wieder zurück, aber zog sich auch wieder zurück nach der Wiederanwendung des Erdöls.

:GS32 Woher stammen diese neuen Bekenntnisse, die in Serbien wie in Mazedonien nur von Mund zu Mund weiter gegeben werden, aus Angst vor... ? Ja, vor was?

NS-Reporter erreichten ein Dutzend Menschen aus Serbien, die durch Erdöleinnahme völlig von ihrem Krebs geheilt wurden. Dennoch, unter ihnen ist auch eine unsichtbare Mauer des Schweigens; wahrscheinlich, weil sie nicht wollen, dass ihr Umfeld von ihrer Krankheit weiß und sie so weniger Angst vor der 'farmakomafije' haben, die ihr Geheimnis nicht abspeichern kann. Die meisten von ihnen sagten, sie wollen sich dazu nicht gegenüber einer Zeitung äußern, aber sie sind dazu bereit, ihre Geschichte zu anderen Menschen, die krank sind oder die ein Familienmitlglied haben, welches an Krebs leidet, zu sagen, wie sie ihr Leben gerettet haben. Peruda Deluli aus Novi Sad (Serbien) ist seit mehr als 30 Jahren bekannt als Caterer an der Ecke am Markt Futoska, dem ältesten Steakhaus in der Stadt. Er gab uns an, dass ihm die Genesung von einer sehr schweren Form von Magenkrebs gelungen ist und vereinbarte mit unserer Zeitung einen Termin für seine Geschichte, natürlich belegt durch medizinische Aufzeichnungen.

Von wegen, auf Rat der Schulmedizin auf den Tod zu warten! :GS47

:er5 Kostadin Stojanovic hatte die Führung friedlich in einem Magazin zu blättern, wo er plötzlich auf ein dramatisches Geständnis eines deutschen Arztes stieß, der aussagte, dass der Krebs durch das Trinken von Kerosin ausgetrocknet wird, und wenn das so einfach ist, um das Leben zu retten, beschloss er Kerosin derart angeleitet täglich zu trinken, um zu sehen, ob es ihm hilft. Stojanovic begann damit am 5 Mai 1994. Genau 45 Tage lang jeden Morgen bei 1 Glas Brandy mit 1/3 aus Erdöl. Den ersten Tag, hatte er Gänsehaut bei dem Gedanken, dass die heftige Flüssigkeit auf seinem Weg zum Tumorschnitt seinen Körper verbrennt. Als er sah, dass nichts Schlimmes passiert war, glitt das nächste schon leichter in den Rachen. Seine detaillierte Nachuntersuchung zeigt inzwischen, dass sein Körper frei von 'bösartiger' Krankheit ist. Er hatte noch 1/3 seines Darms, als die Ärzte wieder damit begannen, ihn zu foltern. Die Untersuchung ergab, dass an der gleichen Stelle der früheren Operationen wo ein 5-6 cm großer Tumor entfernt wurde, dieses Mal nichts mehr zu machen sei. Der Arzt gab ihm etwas Flüssigkeit, nur um mir zu helfen den Darm zu reinigen. Obwohl Stojanovic behauptete, dass es mit 83 Jahren keinen Grund mehr gäbe, warum man leben sollte, vergaß er dieses Mal alle verordneten Medikamente und trank wieder Kerosin. Dieses Mal jedoch, nicht um den unvermeidlichen Tod hinauszuschieben, sondern das Leben zu erleichtern.

Lieber Dankesgruß an die ehemalige Oberschwester und an die beiden Männer!
Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Carmen
Beiträge: 839
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: Petroleum - das Heilmittel

Beitragvon Carmen » 26. Jun 2013, 11:40



http://zelenenovine.wordpress.com/zelena-apoteka/petrolej-lek-protiv-raka-kome-je-jedina-mana-to-sto-je-jeftin/
Kerosin-/Petroleum-Öl gegen Krebs, der einzige Nachteil, es ist billig!


Hier die deutsche Übersetzung des Links von Lena:

http://translate.google.com/translate?u ... =&ie=UTF-8

Ich sehe gerade, das geht nicht direkt. Bitte "Green-Apotheke" anklicken und nach unten scrollen, es ist der 6. Beitrag:

"Oil - Antikrebs-Medikament, das ist der einzige Nachteil, es ist billig."

Liebe Lena, dort stehen noch mehr interessante Artikel.

Liebe Grüße

Carmen


Zurück zu „Petroleum - Naphtha B - Kerosin - Weißöl“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast