Lapacho-Rinden-Tee, insbesondere bei Leukämie

die Übersichtsrubrik zu Heilmittel A-Z rein pflanzlicher Natur!
Carmen
Beiträge: 841
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Lapacho-Rinden-Tee, insbesondere bei Leukämie

Beitragvon Carmen » 22. Apr 2013, 11:31

Lapacho-Rinden-Tee, insbesondere bei Leukämie

Der Lapacho-Tee wird von vielen Kulturen in Südamerika vor allem in Peru, Bolivien und Argentinien seit Jahrhunderten geschätzt und getrunken. Vor allem der Stamm der Callawaya, Nachkommen der Inka-Medizinmänner, benutzten den Tee als Mittel gegen Krebs, insbesondere Leukämie und eine Reihe anderer Krankheiten wie Diabetes, Akne, Arthritis, Asthma, Bronchitis, Gonorröh, Blutsturz, Geschwüre, Blasenkatarrh, Gastritis, Arterienverkalkung, Prostataentzündungen, Blutarmut, Tuberkulose, Haarausfall, Schuppenflechte, Ekzeme, Haut- und Pilzkrankheiten (Candidasis).

Der gesamte Text hier:

http://www.healthcare-2000.info/front_c ... 3&idart=97

Liebe Grüße

Carmen

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Lapacho-Rinden-Tee bei Krebskrankheiten verwendet

Beitragvon Lena » 22. Apr 2013, 21:07

Lapacho (Tabebuia impetiginosa) bei Krebskrankheiten verwendet

http://wakenews.net/Starkes_Immunsystem_-_Immunstimulierende_Heilkrauter1.pdf


Der „Schatz der Inka“ hilft

"In der Volksmedizin Südamerikas wird Lapacho (Tabebuia impetiginosa) bei Krebskrankheiten verwendet. Er wird als „Schatz der Inka“ oder „Baum des Lebens“ bezeichnet.

Obschon sich die Naphthochinone (Lapachol, Lapachon) in verschiedenen Tumormodellen als gut wirksam erwiesen haben, wurden wegen der geringen therapeutischen Breite keine weiteren Untersuchungen durchgeführt. (Wen wundert dies?)
Überraschenderweise hat man jedoch noch eine ganz andere Wirkung entdeckt, nämlich immunstimulierende Eigenschaften. Dieser Effekt zeigte sich bereits bei niedrigen Dosierungen, wie sie auch in einem normal zubereiteten Tee aus der Rinde vorliegen.
Bis heute hat man folgende Wirkungen entdeckt: Tonisierung, Vitalisierung, Stärkung der Widerstandskraft und Schmerzstillung.
Wie Prof. H. Wagner vom Institut für Pharmazeutische Biologie der Universität München berichtete, eignet sich der Lapacho-Tee in der Prävention und Therapie von Erkältungskrankheiten als Folge eines geschwächten Immunsystems.

Teebereitung: Im Handel gibt es Teebeutel mit Lapacho-Rinde (26 %), Johannisbeeren, Brombeerblättern, Hibiskusblüten, Zitronengras, Acerola und etlichen anderen Bestandteilen.

Wer seinen Tee selbst bereiten möchte, hier das Rezept:2 Teelöffel geschnittene Rinde in einem Liter kochendes Wasser geben, 5 Minuten leicht köcheln lassen. 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen, abseihen und über den Tag verteilt trinken.
:arrow: Die Anwendungsdauer sollte zunächst 6 Wochen betragen, dann folgt eine Pause von 4 Wochen.
Danach kann man sich den Tee nochmals 6 Wochen (täglich einen Liter)
einverleiben."


Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Carmen
Beiträge: 841
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: Lapacho-Rinden-Tee, insbesondere bei Leukämie

Beitragvon Carmen » 6. Mai 2013, 09:46


Lapacho (Taheebo)

HEILKRAFT DER NATUR

Lapacho-Tee besteht aus der inneren Rinde des Lapachobaumes, die ein bis zwei Mal im Jahr abgeschält und geraspelt wird. Dieses kleingeschnittene, recht weiche "Jung-Holz" wird als loser Tee oder in Teebeutel angeboten.

Der Lapachobaum, botanische Bezeichnung: "Tabebuia avellaneda" oder auch "Tabebuia impetiginosa", kommt in weiten Teilen Süd- und Mittelamerikas vor.

Die erstaunliche Heilkraft der Lapacho-Rinde wurde erstmals durch den Wissenschaftler, Arzt und Pharmakologen Prof. Dr. Walter Accorsi (Universität von Sao Paulo, Brasilien), den Botaniker Dr. Theodoro Meyer und den Arzt Dr. Praz Ruiz in Argentinien bekannt.

Die Heilkräfte des Lapacho-Baumes lassen sich nicht auf einen einzelnen Bestandteil zurückführen. Es ist die einzigartige Wirkstoffkombination, die seine breite therapeutische Anwendung ermöglicht.

Was Lapacho kann:

- Tumore aller Art im Wachstum hemmen und auflösen.
- Einen heilenden Einfluß auf Leukämie ausüben.

- Blutarmut (Anämie) beheben.- Gifte, Schlacken, Schwermetalle etc. ausleiten. Amalganausleitung während und nach einer Gebißsanierung.

- Die Funktionen innerer Organe wie Leber, Nieren, Milz und die Verdauung normalisieren und kräftigen.

- Einige krankmachende Pilzarten direkt abtöten, die anderen durch die Anregung des körpereigenen Immunsystems indirekt vernichten.

- Viren, Bakterien und Parasiten direkt abtöten und zusätzlich den Körper durch die umfassende Anregung des körpereigenen Abwehrsystems in die Lage versetzen, sich selbst gegen die Infektionen und Befall zur Wehr zu setzen sowie sich gegen erneute Erkrankungen dieser Art zu schützen.

- Auf Stoffwechseldisharmonien (z.B.: Leberfunktionsstörung durch vorhergehende Chemotherapie oder längeren Gebrauch von Psychopharmaka) basierende Depressionen heilen.

- Die Durchblutung verbessern.

- Das körpereigene Immunsystem aufbauen.

- Zu trägen Stoffwechsel anregen.

- Ablagerungen in den Blutgefäßen beseitigen.

- Den Zuckerstoffwechsel normalisieren und einen heilenden Einfluß auf Diabetis und aus dieser Erkrankung stammende Spätschäden ausüben bzw. letzteren vorbeugen.

- Chronische Krankheiten wie Multiple Sklerose, Parkinson, Arthritis und Rheuma in ihrem Verlauf günstig beeinflussen.

- Dem Nervensystem eine größere Belastbarkeit verleihen.
- Die Sexualfunktionen kräftigen und normalisieren.
- Schmerzen lindern.
- Migräne und andere chronische Schmerzzustände günstig beeinflussen.
- Hautausschläge (Psoriasis), Wunden und Eiterungen heilen.
- Entzündungen aller Art heilen helfen.
- Harntreibend wirken.
- Herz und Kreislauf kräftigen.
- Gesunden Schlaf fördern.
- Die natürliche Funktion der Schweißdrüsen ankurbeln.
- Einen beruhigenden Einfluß auf das Nervensystem ausüben.

Es gibt viele Anbieter, die den Tee verkaufen. Bei einigen sind viele Inhaltsstoffe
entzogen worden so das der Tee nicht die gewünschte Heilkraft mehr hat.
( ob da mal wieder mal unsere Freunde dahinterstecken)
Sie können den Tee ( Apothekenqualität ) bei mir bestellen unter vitamin.b17@web.de
100g. € 3,75 Anwendungsbeispiele liegen dann der Sendung bei.


FALLBEISPIELE

(aus diesen kann man in etwa die DOSIERUNG ableiten)
Erfolge mit Taheebo ( Lapacho)

* 50, weiblich, 30 Jahre rheumatoide Arthritis, Knie, Knöchel schmerzhaft, Blutarmut, wenig Appetit, Depression.. 10-15g Taheebo in 900ml/Tag.. nach 2 Monaten verschwinden Knieschmerzen, Blutarmut verbessert sich, Gewichtszunahme, Arzt überrascht..

* 8, weiblich, Fieber, Gelenkschmerz.. jedes Jahr 6 Monate im Krankenhaus..
7g Taheebo in 700ml/ Tag.. nach 2 Wochen Besserung..

* 39, männlich, Blutzucker 300, schlechtes Sehvermögen, leicht müde, kein Sättigungsgefühl nach dem Essen.. 15g/ Taheebo 900ml/ Tag.. nach 4 Monaten Blutzucker 100-120, bleibt stabil nach Insulinstop.. keine Müdigkeit mehr, besseres Sehvermögen..

* 50w, Magenkrebs, auf Darm, Eierstöcke, Bauchraum übergegriffen, wenige Monate zu leben.. Taheebo 25g/1200ml/ Tag.. Krebs bildete sich zurück.. klinisch geheilt..

* 87w, Darmkrebs, OP, Lebermetastasen nicht operabel, 2 Monate Chemo.. erneut Leber-Krebs.. Hyperthermie + Chemo ohne Besserung.. 15g Taheebo/Tag.. Tumor bildet sich zurück.

* 72m, Lungenkrebs, Krebsmedikamente, Kobaltbestrahlungen.. nur 1 Monat zu leben.. 25g Taheebo auf 500ml/ Tag.. klinische Besserung.. lebt nach 8 Jahren noch..

* 45m, metastasierender Hirntumor, Lungenkrebs.. OP am Hirn, 3 Knoten nicht entfernbar.. 3 Monate zu leben.. Chemo, Haarausfall.. 30g/900ml Taheebo/ Tag -> weniger Nebenwirkungen, mehr Appetit.. Lungentumor von 3 auf 1cm.. 2 von 3 Hirnmetastasen weg.. arbeitete wieder.. Rückfall mit 9 Mikrometastasen im Gehirn.. 150g/1000ml Taheebo/ Tag.. 3 Wochen später verschwunden bis auf eine..

http://www.vitamin-b17.de/

So wie es aussieht, scheint das eine seriöse Bezugsquelle zu sein. Kennt sie jemand?

Liebe Grüße

Carmen

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

150 Gramm Lapachorinde auf 1 Liter Wasser täglich

Beitragvon Lena » 7. Mai 2013, 11:23

Carmen hat geschrieben:* 45m, metastasierender Hirntumor, Lungenkrebs.. OP am Hirn, 3 Knoten nicht entfernbar.. 3 Monate zu leben.. Chemo, Haarausfall.. 30g/900ml Taheebo/ Tag -> weniger Nebenwirkungen, mehr Appetit.. Lungentumor von 3 auf 1cm.. 2 von 3 Hirnmetastasen weg.. arbeitete wieder.. Rückfall mit 9 Mikrometastasen im Gehirn.. 150g/1000ml Taheebo/ Tag.. 3 Wochen später verschwunden bis auf eine..

Liebe Carmen,
bei diesem nach/durch die Operation gestreuten Krebsgeschehen, den s.g. Metastasen und Mikromestastasen, wirkte also eine derartige Lapachotee-Hochdosierung ohne Nebenwirkungen bei einer wohl mindestens 3-wöchigen Tee-Einnahmedauer.

Von da an, heißt es jedoch die bewusste Aufmerksamkeit auf die Gesundheit, also die abgeschlossen erfolgte Heilung zu richten, da sich das ständige Suchen nach Metastasen, die sich irgendwo befinden könn(t)en - was sie ja auch dürfen, so lange gesunde Körperzellen diese wieder vernichten - diesen MRI sichtbaren Derzeit-Gewebeerscheinungen ihr Wachstum und Verbleiben als solche, erst durch unsere und der ärztlichen Aufmerksamkeit und Benennung in unserem Körper als berechtigt anerkennen - und dem innerlichen Wachstumsfortgang somit zustimmen.

(Carmen's Link) Joachim Langhals: "Meine Frau ist 1993 an Morbus Hodgkin gestorben. Hätte ich früher von dem Vitamin B17 erfahren, wäre sie heute eventuell noch am Leben. Die Chemotherapie und die Bestrahlungen haben den Körper so kaputt gemacht, das die Körpereigene Abwehr nicht mehr vorhanden war."

Das ist weltweit wohl auch so gewollt, da geduldet. So, als müsste sicher gestellt werden, dass die autonome SM-Aussage, dass Krebs unheilbar ist, mit aller Macht aufrecht erhalten werden müsste. Es ist immer noch leichter, an dieser Onko-Behandlung zu sterben, als an der Diagnose selbst. Es ist noch leichter, zu sterben, wenn einem von einer einem selbst anerkannten Autorität (die über der eigenen Urteilskraft steht) dies so verkündet wird. Wir glauben daran, und unsere Körperzellen setzen alles, aber auch alles um, woran wir fest glauben.

Lieber Gruß
Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Lapacho-Rinden-Tee, Laborstudien als Krebsheilmittelbeweis

Beitragvon Lena » 14. Apr 2014, 11:42

Patentierter Lapacho-Rindentee mit Krebsheilwirkung in diversen Krebsstadien als NFD vermarktet - Krebs ist leicht heilbar

Carmen's Beitrag mit den Fallbeispielen der Taheebo-Tee-Einnahme bezeugen die Krebszellenabtötung der Lapachorinden-Tee-Kur.
Diese Beweise lagen den Japanern auch an der Tokyo Universität vor und führten von dort zur gezielten Vermarktung des Taheebo-Tee's.


http://www.pau-d-arco.com/Patent.html
"PAU D'ARCO KLINISCHE TESTS
Klinische Laborstudien beweisen die Krebszellenzerstörung


In diesem Artikel werden die Ergebnisse der klinischen Forschungsstudien der Firma "Taheebo/Japan Co., Ltd." zusammen gefasst, die sich in Osaka (Japan) befindet.
Klinische Labortests wurden in den medizinischen Laboratorien an der Tokyo University durchgeführt, und am 2. September 1997 patentiert als United States Patent Nummer 5.663.197.

Taheebo Japan produzierte und vermarktete danach ein Mittel namens "NFD" als Tee Produkt zum Preis von $280.00(US) pro Pfund.

:GS33 Dieses Patent beweist, dass die Tabebuia Avellanedae-(Pau d'Arco)-Baumrinde bemerkenswert das Krebszellenwachstum hemmt und eine selektive Krebszellentoxizität aufweist bei 23 bestimmten Arten von Krebszellen.

In diesem Zusammenhang wurde auch festgestellt, dass das Krebszellenwachstum fast vollständig gehemmt wird und den Tumortod (Nekrose) verursacht bei 12 bestimmten Krebsarten-Tumoren.

Hier sind die 23 verschiedenen Typen von Krebszellen, die in der Studie aufgeführt sind:

Menschliche Lungenzellen Adenokarzinom A-549
Menschliche Lunge Adenokarzinom VMRC-LCD
Menschliche Lunge Adenokarzinom SK-LU-1
Menschliche Lunge Plattenepithel-Karzinom
Menschlichen Doppelpunkt Adenokarzinom Schafe
Menschlichen Prostatakrebs LNCaP
Menschliche Plattenepithelkarzinom A-431
Menschlichen zervikalen Karzinom HeLa
Menschliche Cholangiokarzinom HuCC-T1
Maus Melanima B16 (M4)
Menschlichen malignen B-Zell-Lymphom
Menschliche chronisch myeloischer Leukämie K-562
Menschliche Pankreaskarzinom ASPC-1
Menschlichen Neuroblastoma IMR-132
Menschliche Harnblase Karzinom T24
Menschliche Renal Cell Carcinoma VMRC-RCW
Menschliche Magenkrebs NUGC-2
Menschliche Schilddrüsenkarzinom 8305C
Human Breast Cancer MRK-Nu-1
Menschliche berechnete HM-7
Menschliche Eierstock Karzinom TYK-nu
Menschliche Chorio-Karzinom BeWo

Hier sind die 12 verschiedenen Arten von malignen Tumoren aufgeführt:

Menschliche Lunge Anenocarcinoma
Menschlichen Colon-Anenocarcinoma
Plattenepithel-Karzinom
Cervical Karzinom
Pankreaskarzinom
Lungen-Karzinom
Harnblase Karzinom
Nierenzellkarzinom
Schilddrüsenkarzinom
Cholangiokarzinom
Eierstock Karzinom
Chorio-Karzinom

Dieses Patent wurde genehmigt und enthielt die wissenschaftlichen Forschungsergebnisse aus den Laboruntersuchungen.

Diese Studie erhebt keine Ansprüche hinsichtlich der Behandlungsergebnisse, die erreicht werden können, wenn Sie das Produkt "NFD" als ein pflanzliches Heilmittel gegen Krebs verwenden.
Menschliche Studien sind (deshalb) bis heute nicht durchgeführt worden.
Weshalb erreichen solche vielversprechende pflanzliche Heilmittel keine menschlichen Studienergebnisse?
Wir können nur spekulieren...

In dieser Studie wurden nur drei Wirkstoffe aus der Baumrinde von Pau d'Arco untersucht.
Es gibt mindestens 20 verschieden identifizierte Inhaltsstoffe, die sich in dieser bemerkenswerten Pflanze befinden
. Wie in Walter Lubeck's Buch "The Healing Power of Pau d'Arco" angibt, gab es nicht nur einen einzelnen "Wunderwirkstoff" im Pau d'Arco, der für die guten Behandlungsergebnisse verantwortlich ist.

Seine umfangreiche Heilkraft entspringt in der Gesamtheit der Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze, die alle gerechtfertigt sind; sie fördern eindeutig ihre glücklich ausgeglichene, harmonische Zusammenwirkung.
Aufgrund der fantastischen Wirkstoffkombination können selbst kleinste Mengen einzelner Wirkstoffe einen entscheidenden Beitrag zum Tumorwachstumshemmungsprozess beitragen.

Wenn man die Wirkstoffkomponenten in einer isolierten Weise anwendet, geht viel von ihrer Heilkraft verloren und die ausgezeichnet harmonische Tee-Wirkung geht dabei oft verloren.

:GS33 Medizinische Experten spekulieren zusammen mit mir, dass der Pau d'Arco Tee in seinem Naturzustand effektiver ist als irgendeine Form von "verarbeiteten Teeerzeugnissen."

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Pau d'arcro (Lapacho-Rinden-Tee) Dekokt-Anleitungen

Beitragvon Lena » 15. Apr 2014, 11:52

Das Baumrinden-Dekokt zum Pau d'arco (Lapacho-Rindentee) zum richtigen Ausziehen aller Wirkstoffe darin

http://paudarcoteaclub.com/Recipes.html

"Pau D'Arco Taheebo Recipes
Pau D'Arco Taheebo Tea is a house tea for daily consumption by all ages. To brew Pau D'Arco Taheebo Tea from pure Pau D'Arco bark:

Use 8 heaping tablespoons of bark per 16 cups of water.
Bring water to a boil, add tea, boil for 5 minutes.
Continue to slow boil an additional 15 minutes.
Use glass, porcelain or stainless steel pot.
Do not use aluminum or plastic.
For health maintenance consume 2 or more cups daily.
For ailment remedy drink 8 cups or more daily.

Most people are amazed at how good the tea tastes with no after taste or side effects and drink it straight without adding anything to it. Taheebo tea by itself has a slightly sweet taste. Some people like to add lemon to it, or a little bit of cranberry juice. Because the tea has a pleasant mild flavor it tastes great in any combination.

Once you brew a batch the tea will last for 4 days without refrigeration, or 8 days with refrigeration. You can drink it hot, warm, room temperature, cold or iced.

Taheebo Tea Club
22545 Hatteras St.
Woodland Hills, CA 91367
Tel: (818) 610-8088
Email: taheebo2012@yahoo.com"


http://www.masantenaturelle.com/chroniques/herbier/pau-dArco.php
http://www.passeportsante.net/fr/Solutions/PlantesSupplements/Fiche.aspx?doc=pau_d_arco_ps
http://www.cancer.org/treatment/treatmentsandsideeffects/complementaryandalternativemedicine/herbsvitaminsandminerals/pau-d-arco

? Dekokt: 3 bis 6 Eßlöffel Rindenstückchen auf 1 Liter kochendes, wieder auf 90°C abgekühltes Wasser, das Ganze bis zu 20 Minuten ziehen lassen und über den Tag verteilt trinken.

8-10 Minuten Auskochen der Lapacho-Rinde, um alle seine Wirkstoffe zu erhalten, erscheint mir effizienter als eine gewöhnliche Teeabrühung, die gegenüber dem Verbraucher als Dekokt gehandelt wird.

Es sollte hierzu besser eine erfahrene amerikanische oder südamerikanische Drogenzubereitung gefunden werden.

Synonyme:
Other common name(s): lapachol, lapacho, lapacho morado, lapacho Colorado, ipe roxo, ipes, taheebo, tahuari, trumpet bush, trumpet tree

Scientific/medical name(s): Tabebuia impetiginosa, Tabebuia avellanedae, Tabebuia heptaphylla, Tabebuia ipé
Quellen:
American Cancer Society. Questionable methods of cancer management: ‘nutritional’ therapies. CA Cancer J Clin. 1993;43:309-319. Available online at http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.3 ... .5.309/pdf.

Awang DVC. Commercial Taheebo Lacks Active Ingredient. Can. Pharm. J. 1988;121(5):323-326.

BC Cancer Agency Web site. Pau d’arco/taheebo tea/lapacho/lapacho morado/ipe roxo/ipe/trumpet bush. Accessed at http://www.bccancer.bc.ca/HPI/Unconvent ... uDArco.htm on June 6, 2008. Content no longer available.

Cassileth BR. Evaluating complementary and alternative therapies for cancer patients. CA Cancer J Clin. 1999;49:362-375.


Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)


Zurück zu „Heilmittel (Pflanzen, pflanzlich)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste