Seite 1 von 2

Magnesiummangel - kaum beachtet aber folgenschwer

Verfasst: 25. Apr 2013, 12:15
von Carmen


Magnesiummangel betrifft uns alle. Unsere Lebensmittel enthalten immer weniger Magnesium und viele Gesundheitsprobleme entpuppen sich als Folgeerscheinungen eines weit verbreiteten Magnesiummangels.

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ma ... angel.html


Liebe Grüße

Carmen

Re: Magnesiummangel - kaum beachtet aber folgenschwer

Verfasst: 25. Apr 2013, 12:19
von Carmen
Und hier einige Erfolgsberichte:

http://www.zeitenschrift.com/magazin/66 ... chte.ihtml

Liebe Grüße

Carmen

Ein unglaubliches Heilmittel für "unheilbare" Krankheiten

Verfasst: 26. Apr 2013, 11:54
von Carmen
Übersetzung eines Artikels von Pater Benno-Josef Schorr, S.J.
Physik-, Chemie- und Biologielehrer in Brasilien

http://www.alrb.ch/schoeb/dok/magnesium.htm

Liebe Grüße

Carmen

Magnesiumchlorid - gesundheitsfördernder Jungbrunnen

Verfasst: 26. Apr 2013, 12:23
von Carmen
Magnesiumchlorid ist ein zusammengesetzter
Mineralstoff , der
beim Verdunsten von Meerwasser
gewonnen und für seine Fähigkeit
geschätzt wird, Gesundheit und
Lebenskraft zu fördern, zahlreiche
Krankheiten zu behandeln, den
Alterungsprozess zu bekämpfen
und Infektionen abzuwehren.

http://www.health-science-spirit.com/de.magchlor.pdf

Liebe Grüße

Carmen

Re: Magnesiummangel - kaum beachtet aber folgenschwer

Verfasst: 27. Apr 2013, 18:43
von ralfdingo
Ich trinke jeden Tag Wasser in das ich Basenpulver mische was ja auch Magnesium enthält und dann vermische ich auch noch mein Vitamin c mit Magnesium um es Basisch zu machen. Ja ich denke auch Magnesium ist sehr wichtig. :ER!

Re: Magnesiummangel - kaum beachtet aber folgenschwer

Verfasst: 20. Jun 2013, 19:05
von SusanneR
Es ist vorallem auch wichtig auf magnesiumreiche Lebensmittel zu achten.
Ich war monatelang von einem Magnesiummangel betroffen, nur wusste ich leider davon nichts da ich die Symptome nicht richtig gedeutet habe.
Ich hatte oft Schwindelanfälle und leichtes Taubheitsgefühl in Händen und Beinen.
Erst ein Arztbesuch brachte Klarheit. Dass ein Magnesiummangel soviele Folgen haben kann hatte ich nicht geahnt. Weitere Folgen eines Mangels sind laut angaben aus dem Internet(Quelle: http://www.magnesium-tabletten.org/magnesiummangel/) u.a.:
Kopfschmerzen bis hin zur Migräne, Übelkeit, Rückenschmerzen, Unruhe, Schlafstörungen und einige mehr. :er9

Re: Magnesiummangel - kaum beachtet aber folgenschwer

Verfasst: 20. Jun 2013, 19:42
von ralfdingo
Susanne ich begruesse dich ganz herzlich im Forum. :er7 und ich hoffe das du dich hier wohl fühlst.
Magnesiummangel ist sehr weit verbreitet so wie Vitamin Mangel (C und D) und leider ist es oft das letzte was kontrolliert wird. Obwohl doch an der Basis der meisten Beschwerden ein Mangel an Mineralien oder Vitaminen liegt. Ich weiß das mittlerweile aber meine Ärzte (auch die netten ) hat das nie interessiert und tun das immer ein wenig belächeln. Ciao Ralf

Magnesium und Magensiumchlorid

Verfasst: 20. Jun 2013, 21:02
von Lena
:er6 Liebe Carmen,
danke für diese Linkfunde (!), sowie für das Thema selbst. Es ist ein breiteres Spektrum, wie Du uns mit aufgezeigt hast. Deshalb bitte ich dich um deine Erlaubnis für eine Dachüberschrift, die "Magnesium - Magnesiumchlorid - Magnesiumöl" enthält.


Liebe SusanneR,
wie genau konnte dein Arzt deinen Magnesiummangel feststellen? Welche Verordnungen zur Behebung hat er dir mit auf den Weg gegeben? Es kommt ja immerhin einiges infrage, wie Carmen's Links aufzeigen. Die Nahrung selbst... Nun ja, ehrlich gesagt, bei den Böden und der Menge, die man davon zu verzehren hat... Übrigens, ich erhalte ein sehr magnesiumreiches Mineralwasser hier, jedoch leider nur in Plastikflaschen. Somit ist auch dieser Teil der Nahrung wieder außer Frage für mich.

Hoffentlich geht es dir heute gut!
:ER! Dürfen wir dich noch einladen zu: http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=16&t=339&p=825#p825 :ER!

Lieber Gruß
Lena

Re: Magnesiummangel - kaum beachtet aber folgenschwer

Verfasst: 20. Jun 2013, 21:30
von Carmen
Deshalb bitte ich dich um deine Erlaubnis für eine Dachüberschrift, die "Magnesium - Magnesiumchlorid - Magnesiumöl" enthält.

Aber sicher doch liebe Lena.

Liebe Grüße Carmen

Magnesiumchlorid auch in der Krebstherapie

Verfasst: 20. Jun 2013, 22:09
von Lena
Carmen hat geschrieben:http://www.health-science-spirit.com/de.magchlor.pdf

:GS34 "In den vergangenen Jahren bestätigten Dr. Raul Vergini und andere diese schon früher gewonnenen Erkenntnisse und fügten der Liste von erfolgreicher Magnesiumchloridgabe weitere Krankheiten und Zustände hinzu: Akute Asthmaanfälle, Schockzustände, Tetanus, Gürtelrose, akute und chronische Bindehautentzündung, Optikusneuritis, rheumatische Erkrankungen, viele Allergien und das chronische Erschöpfungssyndrom. Sie fanden ebenfalls heraus, dass es in der Krebstherapie gut wirkte. In all diesen Fällen erzielte Magnesiumchlorid viel bessere Resultate als andere Magnesiumverbindungen.

Professor Delbet stellte auch fest, dass Magnesiumchlorid ebenso gut zur Krebsvorbeugung geeignet war und präkanzeröse Zustände wie Leukoplasie, Hyperkeratose und chronische Brustdrüsenentzündung heilte. Epidemiologische Studien bestätigten, dass es in Gebieten mit magnesiumreichem Boden weniger Krebsfälle gab als in Regionen mit einem geringen Magnesiumgehalt."

Magnesium wirkt am besten zusammen mit Vitamin B6 und Zink. In ausreichender Konzentration verhindert Magnesium Konvulsionen, indem es die Ausbreitung der elektrischen Entladungen einer isolierten Gruppe von Gehirnzellen zum Rest des Gehirns begrenzt oder verlangsamt. Sogar der erste Ausbruch der feuernden Nervenzellen, der einen epileptischen Anfall auslöst, kann durch Magnesium unterdrückt werden."


Lieber "ein lesenswertes Heftchen"-Gruß
Lena