Schlaganfall Erstmaßnahmen

Auch wenn das ein Forum mit Schwerpunkt Krebs ist sollte man trotzdem nicht die Pumpe vergessen
Oder : Eine Welt ohne Herzinfarkt durch Strophanthin
Antworten
gudrun1960
Site Admin
Beiträge: 278
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: NRW

Schlaganfall Erstmaßnahmen

Beitrag von gudrun1960 » 6. Sep 2018, 14:39

Hallo,

bei einem Schlaganfall ggf. auch bei Verdacht darauf, sollte man dem Betroffenen s o f o r t mit einer Nadel oder Kanüle in alle Fingerkuppen und beide Daumen sowie beide Ohrläppchen stechen. Das soll für eine sofortige Beendigung des energetischen Staus im Körper führen.
Als homöopathische Mittel möglichst sofort Arnika C200, Aconitum C200 und Belladonna C 200. Sofern noch möglich, die Globulis (jeweils 5) unter die Zunge legen. Sofern dies nicht möglich ist, jeweils 5 Globulis in etwas Wasser auflösen und mit einen Wattestäbchen hintereinander unter die Zunge tupfen.

Ich möchte das nicht als Anleitung zur Körperverletzung interpretiert haben - ist ja etwas heftig. Ich habe das aber von jemanden erfahren, der es schon öfter erfolgreich angewendet hat.

Wichtig ist auch, daß man zumindest von nahen Angehörigen weiß, welche Medikamente eingenommen werden. Das weiß ich seit dem Schlaganfall meiner verstorbenen Schwiegermutter. Ich mußte da erst viel Zeit mit Telefonaten verplempern, weil wir es einfach nicht wußten. Das ist wirklich sehr wichtig, weil sonst keine Lysemedikamente zur Auflösung der verstopften Arterien gegeben werden können.

Liebe Grüße

Gudrun

gudrun1960
Site Admin
Beiträge: 278
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: NRW

Re: Schlaganfall Erstmaßnahmen

Beitrag von gudrun1960 » 13. Jan 2019, 05:27

Hallo Ihr Lieben,

aus traurigem Anlaß schreibe ich hier nochmal zum Thema Schlaganfall.

Mein Vater ist am Freitag als Notfall mit doppelseitiger Lungenentzündung und schwerer Dehydrierung ins Krankenhaus gekommen. Daheim war er noch ansprechbar, im KKH nicht mehr. Der Notarzt hat zunächst eine Lungenembolie vermutet, die aber nicht vorlag. Ich hatte am Freitag gegen 12:00 Uhr ein Telefonat mit dem Notarzt und habe ihm gesagt, daß mein Vater im letzten Jahr im März mehrere kleine Infarkte im Großhirn hatte. Die Akte meines Vaters muß in der Klinik auch vorgelegen haben, weil er dort 3 Wochen in der Geriatrie eine Art Reha hatte.
Als ich dann am Freitag um 16:00 Uhr auf der Intensivstation bei Papa war, habe ich wohl gemerkt, daß er nur das rechte Bein bewegt hat. Ich hielt das aber für Schwäche, weil er ja diese schwere doppelseitige Lungenentzündung hat.
Am Samstag gegen 16:00 Uhr ist dann endlich einem Arzt aufgefallen, daß mein Paps linksseitig eine Parese (Lähmung) hat. Es wurde dann ein CT angeordnet. Ergebnis: Großer Hirninfarkt im rechten Großhirn.

Das Krankenhaus hat eine Stroke-Unit. Es ist mir unverständlich, warum bei dieser BEKANNTEN Vorgeschichte nicht sofort am Freitag ein Neurologe hinzugezogen worden ist. Wir werden die Klinik verklagen!!

Soviel zu unserer Geschichte. Für eine Lyse, die die Gerinnsel aufgelöst hätte, war es natürlich gestern zu spät. Das geht nur einige Stunden nach dem Schlaganfall.

Ich schreibe das hier aber hauptsächlich nur, weil es homöopathische Mittel gibt, die nach einem Schlaganfall direkt in die Wangentasche oder unter die Zunge gegeben werden. Diese sind Arnica C1000, Aconitum C200, Belladonna C200 und Lachesis C200. Jeweils 3 Globulis. Es können alle vier zusammen verabreicht werden. Arnica macht das Blut flüssiger, Belladonna sorgt für Reize im Gehirn. Lachesis ist ein Schlangengift. Ich nehme an, daß es irgendwie die Nerven stimuliert.

Falls man selbst durch was auch immer plötzlich unter einer Art Schock steht, könnt Ihr auch selbst Aconitum C200 einnehmen. Wenn zusätzlich eine seelische Verletzung oder Kränkung vorliegt, dann noch Bryonia C200.
Für die Lungenentzündung selbst ist Phosphoricum C200 das wichtigste Erstmittel.

Mein HP hat gesagt, daß die Mittel auch jetzt noch im Gehirn was bringen. Hoffen wir das Beste! Ich fahre heute vormittag hin und gebe ihm das alles.

Ich kann Euch gar nicht sagen, wie komplett bedient, traurig und auch wütend ich bin. Ist es denn nie genug?! Das Leben ist manchmal ein richtiges Arschloch!!!

LG
Gudrun

Carmen
Beiträge: 1055
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: Schlaganfall Erstmaßnahmen

Beitrag von Carmen » 13. Jan 2019, 09:18

Liebe Gudrun, das tut mir wirklich sehr leid. Ich drücke ganz fest die Daumen und wünsche viel Kraft.

Alles erdenklich Gute wünsche ich für Deinen Papa.

Liebe Grüße

Carmen

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1714
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Schlaganfall Erstmaßnahmen

Beitrag von ralfdingo » 14. Jan 2019, 21:20

Gudrun du hast vollkommen recht bei so einer vorgeschichte macht man hier immer eine ct
Oder tc wie es in Deutschland heisst
Hirninfarkt nicht durch neurologen aus zu schliessen ist schlichtweg schlamperei

Antworten

Zurück zu „Herzinfarkt- und Schlaganfall“