Darmkrebs


Forumsregeln
Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1466
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Darmkrebs

Beitragvon ralfdingo » 1. Feb 2017, 00:41

Ach nochwas
Herzlich willkommen hier
Und ich glaube wie es oft ist nur ein kleiner teil schreibt aber viele lesen
Und ich denke wenn du dich hier rein findest findest du auch was fuer dich
Schreib mal gwnau was und wie viel du so nimnst
Und zum schluss
Krebs ist sehr viel langsamer als man so denkt
Also oft haben wir zeit zu überleben

Margarete
Beiträge: 2
Registriert: 25. Jan 2017, 20:14

Re: Darmkrebs

Beitragvon Margarete » 1. Feb 2017, 10:13

Hallo Ralf,
erstmal danke für die nette Begrüßung!Also ,ich nehme morgens und abends je einen gehäuften TL Natron mit je 1TL Ahornsirup und Wasser, dann morgens 1Pck.Magerquark mit Leinöl (3-4EL) und Beeren, 10gMsM ,1Vit.B kompex, 1X pro woche 1Decristol ,1Vit.A ,1Zink, 2 Curcumin von Tisso, 2 Capsicain, 1Opti3 (Omega 3), mittags Salat, abends Smoothie mit u.a. Weizengras und Löwenzahnwurzel gemahlen und evtl. etwas Sauerkraut.
Ich habe große Angst dass eine OP die Methastasenbildung beschleunigen könnte wie es auch Walter Last beschreibt.

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1466
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Darmkrebs

Beitragvon ralfdingo » 1. Feb 2017, 13:49

Das was du da machst ist schonmal ganz gut. Wichtig ist Das Viatmin D was du da nimmst sind 20000 einheiten in der woche das sind dann so 3000 am tag das ist in deinem Fall zu wenig da brauchts mal mindesten 10000 am Tag ( die nehme ich und somit bin ich in 4 Jahren langsam auf 70 gekommen das ist schon ein guter wert.
Was aber noch viehl wichtiger ist das du den Darm nicht belastest mit Zucker, Zucker in allen seinen einfachen Formen gehört runter vom Speiseplan viel Gemüse und weniger obst denn da ist Fructose drin was dem Tumor auch gut schmeckt.
Wenn du so weitermachst mache ich mir wegen metastasen wenig sorgen.
Die Statistiken sollten uns nicht stören denn das sind die Massen und die Massen schieben die Einkaufswagen voller unrat bis an die Kasse, das macht die schlechte bilanz aus.
Natuerlich koennen wir alle mal sterben und keine Kur ist sicher, daher geniesse dein Leben und lass es dir von dieser Diagnose nicht kaputt machen es gibt immer einen Weg, deinen musst du finden.

Emma
Beiträge: 1
Registriert: 17. Feb 2017, 05:10

Re: Darmkrebs

Beitragvon Emma » 18. Feb 2017, 04:23

Guten Tag, ich wollte euch von meine Mutter (76 Jaren) erzählen, die 2007 am Darmkrebs erkrankt ist.
Sie wurde im Juli 2007 Operiet, so ein Riesen Tumor hatten die Ärzte noch nie gesehe.
Si sagten das es ein bösartiger Adenokarcinom war, mit Metastasen in den lymphknoten!!!
Die Ärzte hatten ihr 8 Monate überlebenschance gegeben.
Sie riete ihr Chemotherapie und Bestralung zu machen, aber meine Mutter lente sie ab.
In der zwieschenzeit hörte ich von Johanna Budwig Öl-Eiweiskost, kaufte mir die 2 bücher studierte sie und flog zu meine Mutter nach Italien, brachte sie nach Deutschland, weil es in Italien nicht alles gab für die kur.
Wir fingen sofort damit an, vorsichtshalber zogen wir eine Heilpraktikerin zu rate, die uns hochdosierten seelen, kurkuma und La Vita saft verschrieb.
Wir fingen mit der Diät an, und hilten uns strickt an das Protokoll.
Nach etva 1 Monat sah ich eine besserung eintreten, meine Mutter nahm an gewicht zund wurde immer rosiger im Gesicht.
Nach einen weiterem Monat wollte ich hir in Deutschland einen CT machen lassen, um zu sehen ob sich was getan hätte,
doch die Krankenkasse lente ab, sie solle dort hingehen wo sie begonnen hätte!!!!!
Ich flog mit meine Mutter am 7 November nach Italien und machten nach ein paar Wochen ei CT, es war nichts mehr zu sehen keine Metastasen…nichts!!!!
Meine Mutter war geheilt!!! In abstand von 6 Monaten machten wir wieder ein CT und wieder nichts.
Im ganzen machten wir 3 CT, und die Ärzte sagten uns wir breuchten nicht mer zu kommen weil sie geheilt sei!!!!
Meine Mutter blieb in Italien un machte dort weiter, ich schickte ihr per Postpacket alles zu.
Der Tumor ist NICHT wiedergekommen, sie starb mit 83 Jahren, an Altersschwäche!!!
Liebe Grüße Serafina

WirdAllesgut
Beiträge: 3
Registriert: 23. Apr 2017, 09:06

Re: Resttumor im Enddarm in 9 Monaten alternativ geheilt

Beitragvon WirdAllesgut » 6. Mai 2017, 21:33

Hallo Lenkrad, ich heiße Anna!
Bin wegen meiner Mutter hier!
Hat jetzt 7cm Tumor ,-Enddarm!
Ist fast fertig mit Bestrahlung mit Chemo in TablettenForm!
Um die Wirkung zu vergrossern ( sonst OP, mit künstlichen Ausgang)..mochten wir was tun?
Was können Sie uns empfehlen ?
Danke im voraus!

medico
Beiträge: 45
Registriert: 11. Sep 2018, 16:31

Re: Darmkrebs

Beitragvon medico » 13. Sep 2018, 17:05

Hallo,


was ich tun würde bei Darmkrebs?

Zuerst eine Aufladephase mit Vitamin D3 starten 100.000i.e./täglich (Tropfen) und 3000uq Vitamin K2 und 1000mg Magnesium für die ersten 10 Tage einnehmen, danach Erhaltungstherapie mit 10.000i.e. Vitamin D3, 300uq Vitamin K2 und 200-400mg Magnesium, um neue und gesunde Zellen entstehen zu lassen. Dem Körper muss man zuerst ein Signal zum Leben geben. Vitamin D3 auch, um andere Stoffe überhaupt aufnehmen zu können. Der Vitamin D3 Spiegel sollte nach meiner Ansicht bei Krebs - über 100 ng/ml im Blut liegen.

Dann würde ich definitiv Weihrauchkapseln in hoher Dosierung einnehmen, 1. Ist es stark Entzündungshemmend und 2. Wirkt es ähnlich wie ein Tyrosinkinasehemmer und kann die Neubildung der Angiogenese verhindern (angemessene Dosis wären hier 4000-8000mg oder gar mehr bei Krebs). Dazu würde ich Omega 3 (Hohe Dosistherapie des EPA/DHA Gehaltes) für die COX-2-Hemmung und der Zellatmung einnehmen. Um eine Synergie zu konsumieren, kann man Omega-3 fantastisch mit Astaxanthin kombinieren.

Was nicht fehlen darf ist Curcumin, da es besonders im Darm die Apopose hervorrufen kann. Um eines der NW des Curcumin zu verhindern undzwar diese dass Curcumin auch gesunde Bakterien im Darm vernichtet, würde ich eine Curcumin-Therapie mit Probiotika kombinieren. Curcumin sorgt auch für eine gute Durchblutung was sehr wichtig ist wenn man Krebserkrankt ist, dass Blut muss an jedem Körperteil hinkommen. In hoher Dosierung kann Curcumin so stark wie Diclofenac wirken ohne dasselbe NW-Potential.

Ernährungstechnisch würde ich auf Fettige- und Kohlenhydratreiche Nahrung verzichten. Ich würde Fasten und wenn ich Esse dann nur Rohkost (Gemüse), auch Zuckerhaltige Lebensmittel würde ich vermeiden.

Soviel dazu was ich machen würde,da ich selber Jahrelang unter RDS-Syndrom gelitten habe und nun diese Erkrankung behoben ist.

MfG
medico
HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Beiträge von mir unter Vorbehalt und ohne Gewähr an Dritte.


Best Regards
medico


Zurück zu „Andere Krebsarten“