Seite 1 von 1

DCA: Dr. Flavien's Brief: in 7 Wochen tumorfrei

Verfasst: 23. Apr 2013, 09:00
von Lena
http://puredca.com/uncategorized/dr-flavins-letter/

Dr. Flavin's Brief

20. Dezember 2012

Nachstehend eine Textkopie des Schreibens von Dr. Dana Flavin, welche die Stiftung für Collaborative Medizin & Forschung (http://www.collmed.org) leitet.

Dr. Flavin ist eine ehemalige Toxikologin der Food and Drug Administration (FDA). Sie verbrachte 20 Jahre mit Krebsforschung und Krebsvorsorge in Deutschland, bevor sie in die USA zurück kehrte, um diese Stiftung zu leiten. Einfach ausgedrückt, diese Frau liest zwischen 100 - 150 medizinische Forschungsarbeiten pro Woche. Sie ist ein 'intellektueller Schwamm', der die Nuancen der Biochemie, Pharmakologie und Nährstoff-Biochemie versteht und übersetzt eine unglaubliche Menge von sehr detaillierten wissenschaftlichen Daten in eine verständlichen Behandlungsplan, der nicht unnötig Gift (Chemotherapie), Verbrennungen (Strahlentherapie) oder Schneiden (Chirurgie) des menschlichen Körpers im Bemühen ihn zu heilen vorsieht. Sie wird Ihren derzeitigen Arzt oder Onkologen beraten und ihm eine Vorgehensweise empfehlen, basierend auf den neuesten Daten, für die Ihr Arzt/Onkologe nicht die Zeit hat, um sie zu lesen, weil er damit beschäftigt ist, täglich 30-40 Patienten zu behandeln.

2011 Doktor Flavin, M.D.

Liebe Kolleginnen und Kollegen.

Seit über einem Jahr habe ich versucht, um etwas über das Natrium-Dichloracetat herauszufinden, über das ich in der Zeitung las. Da ich eine ehemalig offizielle FDA-Wissenschaftlerin und Arzt bin, war ich vorsichtig und skeptisch, so dass ich es den Patienten nicht empfahl es einzunehmen. Wie auch immer, ein Patient von mir in Kalifornien, den ich aufsuchte, hatte bereits Hunderttausende von Dollar für seine Non Hodgkin-Lymphom-Behandlung verbraucht, und nach einer Weile kamen alle Tumoren zurück, so groß im Umfang, daß er nicht einmal T-Shirt überziehen konnte.

Er fand diese DCA-Verbindung, ein Nebenprodukt der Wasser-Chlorierung und nahm es auf eigene Gefahr ein; da waren nicht so viele Daten über Sicherheit und Wirksamkeit vorhanden. In 7 Wochen waren alle Tumore verschwunden. Jetzt wird er es langsam wieder absetzen, um zu sehen, was passiert. Ich bin ziemlich überrascht und sah sein CT ist vor kurzem. Wir werden diese als Fallstudie veröffentlichen, da er nichts anderes einnahm.

Meine Kollegen in Kanada sagen mir, dass es beim Bauchspeicheldrüsenkrebs noch beim Sarkom gut hilft, scheint aber sehr nützlich zu sein bei vielen anderen Krebsarten. Darm-, Brust-, Leber-, Lungen. Das könnte gefährlich fürs Gehirn sein, aber die bisherigen Information sind sehr interessant und ich wollte dies nur mit Ihnen zu teilen.

Wir werden seinen Zustand beobachten und Sie auf dem Laufenden halten, wenn Sie interessiert sind. Ich habe ihn gewarnt, dass dies nicht eine "Heilung" und nicht eine "Behandlung" ist; es scheint dem Körper zu helfen sich selbst von den Krebserkrankungen durchs eigene Immunsystem zu befreien, oder vielleicht durch die Wiederherstellung des 'aeroben Stoffwechsels' in den Mitochondrien-Krebsarten. Es wird gesagt, es funktioniert auf die Mitochondrien in den Krebszellen. Ich werde Nachforschungen mehr zu diesem Thema.

Meine besten Grüße,
Dana
Dr. Dana F. Flavin, MD Exec Dir, Stiftung für kollaborative Medizin und Forschung (http://www.collmed.org)"


:erq1 Nun, ich bin etwas amüsiert, und frage mich, was Bill von der DCA-Hauptseite in den USA von der Behauptung "es könnte für das Gehirn" gefährlich sein, anhand seiner bei ihm dazu eingesetellten Patientenberichte.
Weiter amüsiert es mich, dass diese Ärztin, einem CT-Befundfreien nach derartig voluminösen Tumoren ins Gesicht sagt, dies sei weder eine Heilung noch eine Behandlung. Was bitte ist es dann? Und was bitte, sind dann Chemo, Bestrahlung und Chirurgie bei ihren Erfolgsquoten? :GS42

:GS3 Dieser kalifornische Krebspatient, hat die DCA-Erfahrung selbst gemacht, sich binnen Wochen von solchen Tumoren selbst zu befreien! Nebenwirkungsfrei, vermögensverlustfrei und mit der Erkenntnis, dass sein Immunsystem auch noch ein Wort in der Krebsbehandlung mitzureden hat.

Lieber Gruß Lena

Gallensäure-Analyse bei Krebs der Gallenwege

Verfasst: 15. Okt 2013, 18:14
von Lena
Gallensäure-Analyse bei Krebs der Gallenwege
Link 1. Beitrag hat geschrieben:"Dr. Flavin ist eine ehemalige Toxikologin der Food and Drug Administration (FDA). Sie verbrachte 20 Jahre mit Krebsforschung und Krebsvorsorge in Deutschland, bevor sie in die USA zurück kehrte, um diese Stiftung zu leiten. Einfach ausgedrückt, diese Frau liest zwischen 100 - 150 medizinische Forschungsarbeiten pro Woche. Sie ist ein 'intellektueller Schwamm', der die Nuancen der Biochemie, Pharmakologie und Nährstoff-Biochemie versteht und übersetzt eine unglaubliche Menge von sehr detaillierten wissenschaftlichen Daten in eine verständlichen Behandlungsplan, der nicht unnötig Gift (Chemotherapie), Verbrennungen (Strahlentherapie) oder Schneiden (Chirurgie) des menschlichen Körpers im Bemühen ihn zu heilen vorsieht."
Und dieser Expertin der staatlichen FDA als Lobbyorgan, solle die 2006 veröffentlichte Studie von Park, Jeong Youp; Park, Byung Kyu; Ko, Jun Sang; Bang, Seungmin; Song, Si Young 2006-01-01 nicht bekannt gewesen sein? Die überdies auch noch von der US-staatlichen PubMed Central http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/ veröffentlicht wurde?
http://www.science.gov/topicpages/b/bile+acid+sequestrants.html
"Die Ätiologie von Krebs der Gallenwege ist unklar, aber es gibt Beweise, dass Gallensäure eine Rolle bei der Krebsentstehung spielt.

Um den Zusammenhang zwischen Krebs der Gallenwege und der Gallensäure zu finden, hat diese Studie die Gallensäure-Konzentration und -Zusammensetzung bei Patienten mit Gallen-Krebs, Steine der Gallenwege und ohne biliären Erkrankungen verglichen.

Galle wurde bei Patienten-Kontrollen mit Krebs der Gallenwege (n = 26), der Gallenweg-Steine (n = 29) und frei von Krankheiten (n = 9) verglichen.
Die Proben wurden durch eine perkutane transhepatische Gallendrainage, endoskopische Drainage nasobiliären oder Gallenblase Punktion gewonnen und deren Zusammensetzung von Cholsäure, Desoxycholsäure, Chenodesoxycholsäure, Lithocholsäure (LCA) und Ursodeoxycholsäure (UDCA) analysiert.

(Anmerkung: Chenodesoxycholsäure gehört neben Cholsäure zu den primären Gallensäuren, Lithocholsäure eine sekundäre toxische Gallensäure und einem natürlich vorkommenden Liganden für den Vitamin D-Rezeptor (VDR) und der Pregnan-X-Rezeptor, ... Ursodeoxycholsäure (UDCA) ist eine natürliche, tertiäre Gallensäure, die als Arzneistoff zur Auflösung von kleinen Gallensteinen und zur Behandlung einer Reihe von Lebererkrankungen Verwendung findet.)

Die gesamte Gallensäure-Konzentration war bei der Gallenkrebs-Gruppe niedriger als bei der Gallenweg-Stein-Kontrollgruppe
- die Proportionen von Desoxycholsäure ( 2,2% vs 10,2% und 23,6 %, p < 0,001 und p < 0,001) und Lithocholsäure ( 0,3% vs . 0,6% und 1,0 %, p = 0,065 bzw. p < 0,001) waren ebenfalls geringer.
Dieses Ergebnis war ähnlich, bei Beschränkung auf eine Erkrankung des Gallengangs oder der Gallenblase.
Die Analyse der Fälle mit Bilirubin (Gallenfarbstoff) waren in Gallenkrebs-Gruppe auch niedriger als in der Vergleichs-Kontroll-Gruppe: 2,0 mg / dL und ebenso zeigte die niedrigere Gesamt-Gallensäure-Konzentration und Deoxycholsäure-Zusammensetzung bei der Gallenkrebs-Gruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe ( 5,7% vs 23,6% , p = 0,003).
Ebenso erklärt das Vorhandensein von Gallengangaufstau eine Differenz in der gesamten Konzentration und Zusammensetzung der Gallensäure einiges über deren Unterschied, da gibt es andere Mechanismen die dazu beitragen. Wir vermuten, dass die Veränderung des Gallensäuretransportsystems die Gallensäureausscheidung verringert und die Anhäufung von krebserregenden Gallensäuren im Gallengangepithel verursacht."

Im Falle des 1. Beitrags hier, kommt das davon ('weil so was nur von so was kommt'), dass keiner unabhängig und kontrollbefugt nachfragen kann, weshalb und WODURCH dann die zuvor so sichtbaren und bösartigen Tumore denn nun weg geschrumpft sind. :GS43

Lieber Gruß Lena