Die Nebenwirkungen von DCA (sind nicht bei allen gleich)

Andre
Beiträge: 23
Registriert: 18. Jun 2014, 13:36

Re: Die Nebenwirkungen von DCA (sind nicht bei allen gleich)

Beitragvon Andre » 3. Sep 2014, 18:58

Hallo liebe Lena!
Hab gerade beim stöbern erst gesehen das Du das DCA angewendet hast.
Ich habe während meiner ersten beiden von 6 Wochen B17 Infusionstherapie auch zusätzlich 2000mg DCA täglich per Infusion bekommen. Es gab keine Nebenwirkungen. Hast Du das DCA oral eingenommen?
Liebe Grüße
Andre

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Re: Die Nebenwirkungen von DCA (sind nicht bei allen gleich)

Beitragvon Lena » 3. Sep 2014, 19:41

Lieber Andre,
dann hast Du doch die Bezugsadresse für die DCA-Infusionen für uns!

Wie lange genau hattest Du diese Infusionen und in welchem zeitlichen Abstand?
Hattest Du irgendwelche Nebenwirkungen?


Ja, ich habe das DCA aus Osteuropa über Bekannte erhalten oral eingenommen, so wie aus den USA überlierfert.

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Andre
Beiträge: 23
Registriert: 18. Jun 2014, 13:36

Re: Die Nebenwirkungen von DCA (sind nicht bei allen gleich)

Beitragvon Andre » 3. Sep 2014, 20:24

Hallo Lena!
Ja, ich denke schon das ich evtl. eine Bezugsadresse bekommen kann.
Wusste bis eben garnicht das das so schwierig ist. Ich werde mich kümmern und dann sofort bescheid geben.
Ich bekam täglich 2000mg (wiege 95kg) davon i.V mit glaube ich 250ml Lösung. Kann auch weniger Lösung gewesen sein. War eine kleine Flasche! Das ganze dann 14 Tage und dann sagte man mir das würde jetzt ausreichen. Eventuelle Nebenwirkungen wurden mir zwar vorhergesagt, aber ich hatte keine.

Lieber Gruß und Dir weiterhin gute Besserung!

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Re: Die Nebenwirkungen von DCA (sind nicht bei allen gleich)

Beitragvon Lena » 24. Sep 2014, 12:02

Lena hat geschrieben:Heute, 3 Monate nach Absetzen von DCA, bleiben die täglichen Fortschritte immer noch klein.

In diesem Monat führten die tauben Füße beim Gehen nach längerem Stehen zum 2 maligen Stolpern an einem Hinderniss ohne hinzufallen durch Unachtsamkeit. Beides versetzte den Rückenwirbeln zwischen den Schulterblättern einen derart heftigen wie schmerzhaften Schlag, dass ich seither an zusätzlichen Behinderungen, Bettlägerigkeiten, Schmerzen und dem Rückgang der erreichten Gehfähigkeit leide.
Heute, 4 Monate nach Absetzen von DCA, kann ich nicht mehr weiter objektiv berichten, wegen der o.g. indirekt sekundären Nebenwirkung mit der Wirbelsäule, die zu Lähmungen führte.

Vor diesem Schlag in der Wirbelsäule konnte ich freudigerweise wieder Fuß abrollend teils mit und ohne Gehstöcke gehen.
Ich vermag es also nicht mehr, festzustellen, ob es tatsächlich 6 Monate dauert, bis die DCA bedingten Nervenschäden überwunden sind.

Heute jedoch funktionieren meine beiden Hände wieder, als wäre nie etwas an Nervenschäden gewesen.

Lieber Gruß Lena

p.s.: @ Andre, falls du zwischenzeitlich Bezugsadressen für deine erhaltenen DCA-Infusionen hast, bitte ich dich, diese unter dem thread "Bezugsquellen" hier im DCA-thread einzustellen. Danke dir.
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)


Zurück zu „DCA Dichloracetat“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast