Biologischen Stimulierung und Korrektion des Phänotyps – Quantenmedizin eines Professors aus Sibirien

Neue, innovative Heil- und Therapiearten - Selbstanwendung, ihre Methoden und Therapeuten - Die Energie in und um unseren Körper: Bio-Energetiker, Blockaden lösen, Energy Medicine, Frequenz-Therapie, Handauflegen, Körperfeldmessung, Meditation, Mental-Therapie, Meridian-Therapie, Radionik, etc.
ullika
Beiträge: 1
Registriert: 14. Mai 2014, 18:33

Re: Biologischen Stimulierung und Korrektion des Phänotyps – Quantenmedizin eines Professors aus Sibirien

Beitragvon ullika » 3. Sep 2016, 20:46

hallo rgb,
ich hoffe, es geht dir gut und du hast jemanden gefunden, der mitfliegt. Ich wäre sofort mitgeflogen, aber ich hab zum Glück keinen Krebs. Was hat man denn zu verlieren, wenn man Krebs hat?

Quantenmedizin ist die Zukunft, das weiß ich, hab mich ausführlich mit dem Thema befasst.

rgb
Beiträge: 7
Registriert: 20. Jun 2016, 13:37

Re: Biologischen Stimulierung und Korrektion des Phänotyps – Quantenmedizin eines Professors aus Sibirien

Beitragvon rgb » 11. Okt 2016, 06:23

Hallo,
ich befinde mich zurzeit wieder in Sibirien, zum zweiten Teil der Behandlung.
Die erste Behandlung war sehr erfolgreich: der Tumor ist geschrumpft, allgemeinzustand ist sehr gut. Die „Nebenwirkungen“: Bluthochdruck gesunken, seit Jahren mit Medikamente bei 160/90, nach drei Tagen Behandlung bei 120/70 - OHNE Medikamente.
Auch Nachweislich: am 1.06. 2016 in einer Uniklinik vom Professor festgestellt: F4 Fibrose, ca. 20% der Leber verhärtet/geschädigt. Nach erster Behandlung Ende Juli in Sibirien, im September auch von einem Professor in seiner Praxis festgestellt, Fibrose runter auf F2, NULL % Beschädigung. Was haben nun die Nörgler zu melden?
Dank der böswilligen Kommentare ist niemand mitgekommen, und dass war gut für mich: ich hatte Zeit mich mit der Methode auseinanderzusetzen, mit unheilbar Krebskranken zu sprechen, denen es nach 5 oder 10 Jahre weiter gut ging und musste keine Vorwürfe und dummen Fragen beantworten, sondern nur Dank für die Empfehlung ernten.
Zurzeit noch ein Krebs mit Krebs, bald ein Krebs ohne Krebs

karin
Beiträge: 96
Registriert: 6. Sep 2015, 05:59
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: Biologischen Stimulierung und Korrektion des Phänotyps – Quantenmedizin eines Professors aus Sibirien

Beitragvon karin » 11. Okt 2016, 10:57

Hallo und guten Morgen rgb,

schön das die Behandlung bei Dir so gut anschlug. Ich freue mich für Dich und drücke Dir die Daumen, das Du vollständig gesund wirst.

Nun, ich selbst kann mir solche Behandlungen nicht leisten, da ich nur ein kleines Einkommen habe. Auch Unterstützung durch Familie ist mir leider nicht gegeben. Ich wusele mich so durchs Leben und durch meine eigenen Behandlungen. Auch ich erlebe kleine und auch grosse Erfolge.

Das ist der Grund, warum ich auf Deinen gut gemeinten 1. Beitrag nicht geantwortet habe.

Ungerecht finde ich jedoch Deinen heutigen Beitrag, in welchem Du Forenmitglieder angreifst und ob ihrer persönlichen Ansichten und Zweifel, verurteilst.

Auch ich würde nicht mit Fremden, "ins Blaue" fahren oder fliegen, wenn ich nicht das geringste von ihnen weis.
Es war halt nur ein einziger Beitrag von Dir, in welchem Du nichts über Dich gesagt, sondern ein Ultimatum stelltest.
Ich persönlich bin auch sehr skeptisch, wenn jemand so in Erscheinung tritt, wie Du es hier getan hast. Sorry, es ist nicht böse gemeint.

Es wäre toll, wenn Du mehr von Deinen Erfahrungen berichten würdest. Ich denke, jede Info Deinerseits könnte anderen hier viel bringen.
Denn diese Behandlung ist nicht sehr bekannt. Und nicht jeder Mensch versteht es, sich mit Quantenmedizin auseinander zu setzen.


Danke für Deine Rückmeldung, und Deinen Bericht,
alles liebe und Grüsse an Dich karin

rgb
Beiträge: 7
Registriert: 20. Jun 2016, 13:37

Re: Biologischen Stimulierung und Korrektion des Phänotyps – Quantenmedizin eines Professors aus Sibirien

Beitragvon rgb » 5. Dez 2016, 23:52

Erstmals Hallo an alle.
Es tut mir leid dass ich so späht antworte, aber ein Krebsproblem bringt das ganze Leben durcheinander.

Zum Beitrag von ullika: Was hat man denn zu verlieren, wenn man Krebs hat?
es ist genau die richtige Einstellung. Viele wollen das LIEBE Geld mitnehmen wenn es soweit ist, ohne zu bedenken dass sie sich selbst schaden. Lesen, prüfen und dann ein kontrollierbares Risiko eingehen. Das ganze Leben ist eigentlich ein nicht kontrollierbares Risiko.
Volles Verständnis für diejenigen die sich leider keine alternativen Methoden leisten können. Die Hoffnung nicht aufgeben, es gibt auch Hilfsorganisationen die offen sind und gesunden Menschenverstand einsetzen.

Zum Beitrag von karin (11.Okt) Ungerecht finde ich jedoch Deinen heutigen Beitrag, in welchem Du Forenmitglieder angreifst und ob ihrer persönlichen Ansichten und Zweifel, verurteilst.

Ich würde mir nie erlauben einen Forenmitglied (der vielleicht auch noch an Krebs leidet) anzugreifen.
Ich habe die Stellungnahme der Moderatoren in Frage gestellt und diese zu Recht kritisiert.
Die Moderatoren haben ihren Lesern gegenüber eine Verantwortung. Die Beeinflussung durch unbegründete Infragestellungen können gravierende Folgen haben, besonders im Falle von nicht heilbaren Krebserkranken, die dadurch eine Überlebenschance verpassen.

Die fragwürdige Einstellung, einerseits Methoden wie Ho'oponopono, Geistiges Heilen, die sicherlich helfen können, aber ohne Beweise akzeptiert werden, nachvollziehbaren Methoden mit wissenschaftlichen Hintergrund ohne Begründung abzulehnen, ist aus meiner Sicht für einen Moderator nicht angebracht. Dabei wird das B17, dessen Wirkung durch keine klinische Studien belegt ist, voll unterstützt.

Beitrag: Auch ich würde nicht mit Fremden, "ins Blaue" fahren oder fliegen
Niemand soll ins Blaue fahren, sonders lesen, sich schlau machen, hinterfragen, und wenn er eine Chance sieht etwas für sich zu tun, diese beim Schopf nehmen. Henry Ford, einer der Begründer der Technik Revolution des letzten Jahrhunderts, hat mal gesagt:
Ich prüfe jedes Angebot. Es könnte das Angebot meines Lebens sein.
Da ich selbst eine neue Biopsie zurzeit ablehne, ein Eingriff direkt im Tumor bringt zu große Risiken mit, mache ich weiter mit der Phytococktail Behandlung und werde erst im Januar 2017 die Biopsie durchführen lassen. Wenn die alternativen Methoden nicht helfen, werde ich mich auch der einzigen Schulmedizinischer Methode in meinem Fall unterziehen und unter dem Messer gehen. Ich befürworte die klassische Medizin, obwohl sie bei Krebs sehr, sehr beschränkt ist und deshalb lasse ich keine alternative Methode außer Sicht. Sie könnte „das Angebot meines Lebens“ sein.

Es gibt inzwischen in meinem Fall, aus Schulmedizinischer Sicht NACHWEISBARE Erfolge dieser Methode, die bei mir als „Nebenwirkung“ der Therapie aus Sibirien eingetreten sind: Eine Fibrose F4, 20% Beschädigung der Leber, laut Schulmedizin: Leberfibrose selbst ist nicht behandelbar.
Nach zwei Behandlungen in 3 Monaten bei dem Professor aus Sibirien, ist die Fibrose verschwunden. Laut Gutachten von drei Professoren der Uniklinik Bonn und Köln ist alles belegbar.
Jedem der sich vorstellt und Datenschutz versichert, kann ich in einem privaten Mail die Beweise zusenden.

karin
Beiträge: 96
Registriert: 6. Sep 2015, 05:59
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: Biologischen Stimulierung und Korrektion des Phänotyps – Quantenmedizin eines Professors aus Sibirien

Beitragvon karin » 6. Dez 2016, 06:08

Hallo rgb, danke für Deine Rückmeldung, ich freue mich darüber das die Therapie in Sibirien bei Dir angeschlagen und Dir geholfen hat.

Gegen gerechtfertigte Kritik habe ich nichts einzuwenden.
Der Beitrag des Moderators ist meiner Meinung nach vollkommen Ok. Er warnt vor dem Unbekannten, zumal Du ja zeitliche Grenzen gesetzt hast, die eine gesunde Skepsis nicht nur in mir hervor rief.

Du hattest genügend Zeit, Dich über Quantenmedizin zu informieren und Dich einer solchen Behandlung aus Überzeugung zu zuwenden.

Ich habe bis zu Deinem 1. Beitrag über solche Behandlungsmöglichkeiten noch nie etwas gehört!
Hätte mich also innerhalb von der von Dir gesetzten Frist genau informieren...
meine Therapie hier abrechen...
meine Harz V Bezüge durch einen Kreditantrag aufstocken... müssen,
und so wie Du, mich aus Überzeugung in ein Land begeben müssen, in dem ich mich nicht verständigen kann. Der englischen Sprache bin ich auch nicht mächtig.
Es fehlte mir die Kraft, mich über solche Dinge zu informieren, da ich bis zu Halskrause in meiner eigenen Therapie steckte.
Dein Beitrag so wie Dein Angebot, Dich zu begleiten, in allen Ehren. Und danke dafür.

Sorry, aber das war mir zu riskant. Mein gesunder Menschenverstand ist da, aber es fehlen mir die finanzielle Mittel, alles aus zu probieren, was es an Möglichkeiten gibt.

Des weiteren kann ich nur aus meiner Sicht sprechen. Ich bin eben nur ein Patient 2. Klasse. Behandlungen welche ich selbst finanzieren muss, sind und bleiben mir versagt. Ich glaube das es vielen Forenmitgliedern ebenso geht, sich ihre Gesundheit nicht kaufen zu können. Soviel zu dem Thema .....das Angebot meines Lebens.....

Ob Du das verstehst oder an meinem Menschenverstand zweifelst ist für mich nicht wichtig.
Wichtig für mich ist, das ich es auch ohne Quantenmedizin geschafft habe, meinen Krebs in Schach zu halten. Die Krankheit zumindest zum Stillstand gebracht zu haben. Ganz ohne OP... Chemo... Bestrahlung... Meine Lunge ist da, wo sie hingehört... in meiner Brust!

Gebe Gott, das Dir Dein gesunder Menschenverstand und Deine Mittel den Rest Deines Lebens erhalten bleiben, so bleib Dir sicher erspart, mit welchen Problemen ein Patient 2. Klasse... wie ich einer bin... konfrontiert ist.

Ich wünsche Dir für Deinen Weg nur das Beste
karin

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1306
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Biologischen Stimulierung und Korrektion des Phänotyps – Quantenmedizin eines Professors aus Sibirien

Beitragvon ralfdingo » 6. Dez 2016, 16:59

rgb hat geschrieben:..........
Zum Beitrag von karin (11.Okt) Ungerecht finde ich jedoch Deinen heutigen Beitrag, in welchem Du Forenmitglieder angreifst und ob ihrer persönlichen Ansichten und Zweifel, verurteilst.

Ich würde mir nie erlauben einen Forenmitglied (der vielleicht auch noch an Krebs leidet) anzugreifen.


Ausser Forenadmin bin ich auch Mitglied in diesem forum Krebskrank bin ich hoffentlich nicht mehr da meine Diagnose jetzt 5 Jahre zurueck liegt und ich seit 3 Jahren symptomfrei bin.

rgb hat geschrieben:..........
Ich habe die Stellungnahme der Moderatoren in Frage gestellt und diese zu Recht kritisiert.
Die Moderatoren haben ihren Lesern gegenüber eine Verantwortung. Die Beeinflussung durch unbegründete Infragestellungen können gravierende Folgen haben, besonders im Falle von nicht heilbaren Krebserkranken, die dadurch eine Überlebenschance verpassen.

Ob eine Infragestellung begründet ist oder nicht das kannst nur du wissen aber nicht mitteilen. Und wenn ich etwas als Moderator oder Administrato schreibe dannn schreibe ich es erkenntlich in ROT und dann uebe ich das Hausrecht aus und diskussionen fuehre ich dann gar nicht. Wie du sicher weist basieren alle Foren auf diesem despotischen Grundsaetzen.
rgb hat geschrieben:..........
Die fragwürdige Einstellung, einerseits Methoden wie Ho'oponopono, Geistiges Heilen, die sicherlich helfen können, aber ohne Beweise akzeptiert werden, nachvollziehbaren Methoden mit wissenschaftlichen Hintergrund ohne Begründung abzulehnen, ist aus meiner Sicht für einen Moderator nicht angebracht. Dabei wird das B17, dessen Wirkung durch keine klinische Studien belegt ist, voll unterstützt.

Nochmal ich habe und werde auch nicht die von dir eingebrachte Methode kritisieren sowenig wie eben b17 was ich noch immer täglich zu mir nehme obs was hilft weiss ich nicht ich sagen wir mal habe eine ganze Menge gemacht und glaube an B17 das ist aber nur eine Persönliche Einstellung braucht ja keiner zu glauben.
bei Gelegenheit poste doch mal die links zu den klinischen Studien

Ansonsten bitte ich dich einfach zu akzeptieren das hier alle das recht haben etwas zu kritisieren solange sie nicht ein anderes Forenmitglied angreifen.
Und als letztes versuchen wir doch einfach positief miteinander um zu gehen und lassen so negatives aus dem Forum raus ... macht uns nur Krank

Benutzeravatar
Oshun_Yemaja
Beiträge: 76
Registriert: 18. Okt 2016, 10:06
Wohnort: Schweiz

Re: Biologischen Stimulierung und Korrektion des Phänotyps – Quantenmedizin eines Professors aus Sibirien

Beitragvon Oshun_Yemaja » 6. Dez 2016, 19:59

Hallo rgb, ich finde gut, dass du hier ein bisschen erzählst. Spannend!
Und ich glaube dir, dass das Angebot vom Anfang "gut gemeint" war.
Verstehe aber auch, wenn die Moderation vorsichtshalber etwas "dämpfte".

Und wens näher interessiert, der kann ja hier im Thread oder dir per pn antworten.
Fände gut, wenn wir möglichst beim Sachlichen bleiben.

Dies hab ich nicht so recht verstanden:
rgb hat geschrieben:Es gibt inzwischen in meinem Fall, aus Schulmedizinischer Sicht NACHWEISBARE Erfolge dieser Methode, die bei mir als „Nebenwirkung“ der Therapie aus Sibirien eingetreten sind: Eine Fibrose F4, 20% Beschädigung der Leber, laut Schulmedizin: Leberfibrose selbst ist nicht behandelbar.
Nach zwei Behandlungen in 3 Monaten bei dem Professor aus Sibirien, ist die Fibrose verschwunden. Laut Gutachten von drei Professoren der Uniklinik Bonn und Köln ist alles belegbar.
Jedem der sich vorstellt und Datenschutz versichert, kann ich in einem privaten Mail die Beweise zusenden.

Meintest du mit "Nebenwirkung", dass die Fibrose verschwunden ist, aber noch nicht der Krebs?
Dann ist es bei dir Leberkrebs (evtl. bald "gewesen")? (Sorry, wenn ich dir zu nahe trete, brauchst ja nicht drauf antworten.)

Jedenfalls wünsch ich dir toitoitoi und sicher ists für manche spannend und hilfreich, wenn du weiter berichtest! Danke!

OY


Zurück zu „Energetisches Heilen - Energiemedizin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast