Seite 1 von 1

Veilchensalbe u.a. Krebssalben der Hildegard von Bingen

Verfasst: 17. Okt 2013, 20:43
von Lena
"Krebs-Salbe: Hildegard's Veilchencreme

:arrow: :arrow: :arrow: bei Basaliome, Bindegewebeknoten, Brustkrebs, Eierstockzysten *, Fibrome, Kopfschmerzen, Mastopathie, Myome, Narbenenststörung, Wundheilungsstörungen, Zysten

*): diese haben sich nach 3 Wochen verkleinert und sogar aufgelöst

Rezept der W/O-Salbe:
20 ml Veilchensaft (Wasserphase)
20 g Ziegenfett
10 ml Olivenöl (Fettphase)
5 Tropfen Rosenöl (Wirkstoff bei 40°C)

-----------------------------------------

Dazu gibt es eine grundsätzliche Empfehlung, die Brust bei Krebs mit Schafgarbentee zu schützen, besonders bei Bestrahlungen, Wundschäden und Sepsis.

3 Tage vor und 8 Tage nach der Operation: 3 Msp. voll Schafgarbenpulver in warmem Herzwein oder Fencheltee getrunken.

Die Wunden heilen schön, schnell und glatt ab."

"Die Körperstelle, wo Krebs oder anderes Gewürm den Menschen anfressen, salbe rundherum damit ein und auch darüber und sie werden sterben, wenn sie davon gekostet haben.
Aber auch andere Geschwüre reibe mit der Salbe ein, wo der Mensch zu leiden hat.
Und wenn einer am Kopf leidet, salbe ihn damit quer über die Stirn." (Hildegard von Bingen)"


Bei aus dem Handel bezogenen Salben, sollte auch wirklich nicht mehr drin sein, als: Adeps caprae, Viola odorata, Olea europaea, Tocopherol, Rosa damascena
Aus frischen Märzveilchen mit Bio-Ziegenfett, Olivenöl, natürlichem Vitamin E und echtem Rosenöl.

Lieber Gruß Lena

Hildegard-Medizin bei Abzessen, Geschwüren, Amputation

Verfasst: 19. Okt 2014, 13:51
von Lena
Wundpflege bei Abzessen, Geschwüren, Amputation ... aus dem Buch "Die Heilkunst der Hildegard von Bingen" von Wighard Strehlow

"infizierte Abszesse und Wunden reinigen: Beifuß-Honig-Kompresse
100 ml Beifußsaft, 60 ml abgeschäumter Honig *, 1 Ei

Der mit Honig vermischte Beifußsaft 1 bis 3 Mal täglich zur äußerlichen Geschwür-Auftragung (einpinseln). Ausreichen Eischneee steif schlagen und das Geschwür damit abdecken, ggf. eine Mullkompresse drauflegen.

Erst wenn die Geschwüre nicht mehr eitern, kann man sie mit weiteren Maßnahmen schließen.

:ER! Eine weiter gute Maßnahme bei Wundheilungsstörungen, Wundinfektionen, und zur Wundreinigung ist die Behandlung mit Schafgarbe.

:GS33 "Das beste Mittel, um Hautinfektionen zu verhüten oder zu behandeln, ist Schafgarbenpulver aus Blättern und Blüten, wobei die Schafgarbe alle inneren Verletzungen heilt und alle inneren Blutungen zum Stillstand bringt.

Schafgarbentee:
1 EL Schafgarbenblätter, 1/4 l Wasser, 3 Msp. Schafgarbenpulver

Schafgarbenblätter ca. 3 Min. in kochend heißem Wasser ziehen lassen, absieben, 3 Msp. Schafgarbenpulver zufügen und schluckweise trinken."

Mit etwas reinem Honig wird es schon geschmackvoller.

:ER! Schafgarbenkompressen:
1 EL Schafgarbenblätter und -blüten, 1/4 Liter Wasser

Schafgarbe in Wasser aufkochen und feucht über einen Wundverband direkt auf die Wunde binden.
Sobald der Verband trocken ist, erneuern.
Beginnt die Wunde zu heilen, kann man die Schafgarbenblätter direkt auf die Wunde binden.
Mit dieser Methode heilen auch stark infizierte Wunden.
Selbst antibiotikaresistente Keime lassen sich so beseitigen.

Dazu hier ein Fall von dr. Wighard Strehlow:
"Einen außergewöhnlichen fall erlebte ich mit einer Patientin.
Ihre Wunden verheilten nach einer Beinamputation nicht, obwohl sie 7 Wochen in einer Universitätsklinik mit Antibiotika behandelt worden war.
Mithilfe von Schafgarbe heilte die Wunde innerhalb von 10 Tagen."

Zum Anderen habe ich auch sehr gute Erfahrungen mit selbsthergestellter Ringelblumensalbe gemacht.

Ich hatte doch schon so oft von einem Ekzem geschrieben, welches nie richtig abheilte und von allen möglichen Ärzten, schon länger als 6 Jahre, mit allen möglichen Salben und Crems, auch mit Kortison behandelt wurde. Aber nichts half wirklich.

:ER! Jetzt hatte ich es mit der Ringelblumensalbe versucht und was soll ich sagen, alles ist abgeheilt, nichts juckt mehr, nichts nässt mehr, alles ist super abgeheilt.
Ein Versuch ist es auf jeden Fall wert.
(60 g Bienenwachs, 500 ml Olivenöl, 120 g getrocknete oder 300 g frische Blütenblätter)

Aber vielleicht ist die Sache doch erst einmal mit der Schafgarbe ursächlich zu behandeln und mit der Ringelblumensalbe abschließend die Haut zu beruhigen und zu pflegen."


*): Zubereitung abgeschäumter Honig:
Das Glas mit dem Honig ins Wasserbad stellen, aufkochen und den Honig so lange rühren, bis sich kein Schaum mehr bildet. Schaum abschöpfen.
Im TM31 habe ich 180g festen Akazienhonig 5 Min./70°C/Stufe 1 erhitzt, ab da beginnt das weiße Schäumen. Bei weiteren 3 Min./80°C/Stufe 1, habe ich die flüssige Masse durch ein Kunststoffsieb in ein twist-off-Glas gegeben und den Schaum so zurück behalten. Bis auf 40°C abkühlen lassen und mit Ringelblumen-Pflanzensaft vermischen, bevor er auf das Geschwür gepinselt wird.

Siehe auch: Ringelblumen - heilend bei krebsartigen Geschwüren
>: http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=49&t=565
Anguillan bei Krebs und Metastasen (Hildegard-Medizin)
>: http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=55&t=550


Lieber Gruß Lena

Was kann die Veilchensalbe nach Hildegard?

Verfasst: 30. Okt 2014, 19:16
von Lena
Was kann die Veilchensalbe nach Hildegard?

http://heilkraeuterfrauen.de/pflanzen-kennenlernen/pflanzenportraits/duftveilchen.php

"Das Veilchen hat mit seiner Zartheit einen besonderen Bezug zum weiblichen Brustgewebe.

Schon Hildegard von Bingen rät bei Brustentzündung, Zysten und gutartigen Tumoren in der Brust die Einnahme von Veilchentee und Tinktur sowie das Essen der Blätter.

Zudem wird das Auftragen von Veilchensalbe oder -öl auf die Lymphdrüsen und das betroffene Gewebe empfohlen, auch nach einer Strahlenbehandlung.
Auf Wundränder regelmäßig aufgetragen bewirkt Veilchensalbe in Kombination mit Johannisöl eine schöne Narbenbildung.
Veilchensalbe ist auch bei Hautleiden wie Ekzemen, Flechten, Milchschorf und Akne, sowie zur allgemeinen kosmetischen Körperpflege zu empfehlen.

Hier mein Rezept für Veilchenöl:
In 50 ml sehr gutes Pflanzenöl, z.B. Olivenöl oder Mandelöl aus biologischem Anbau, geben Sie frische Veilchenblüten, lassen das ganze 2 Wochen an einem warmen Ort stehen und seihen es anschließend ab. Dieses Hautöl - es kann auch mit der Urtinktur hergestellt werden - sollten Sie immer frisch zubereiten. Durch Hinzufügen von Bienenwachs, das im Öl erwärmt, aufgelöst und eingerührt wird, kann das Öl zu einer Salbe verarbeitet werden."


Dahingegen erfahren wir:
http://www.apotheker.or.at/Internet%5COEAK%5CNiederoesterreich%5CLG_Niederoesterreich_NewsPresse.nsf/%28WebPages%29/5C1BD2B8ABC11D0AC12578640048647E!OpenDocument

"Was kann die Veilchensalbe nach Hildegard?

Für alle Hildegard- und Naturkosmetikfreunde sind Veilchen sind das erste Mittel zur Pflege trockener und empfindlicher Haut und bei vielen Hautproblemen. Die Wirkung lässt sich durch die enthaltenen ätherischen Öle erklären, die antioxidative Eigenschaften haben, aber auch gegen Viren, Pilze und andere Keime wirken. So stärken die ätherischen Öle den äußersten Schutzmantel der Haut und unterstützen die körpereigene Abwehrkraft der Haut gegen Mikroorganismen und Umwelteinflüsse. Die Veilchensalbe bewährt sich jedenfalls als Narbensalbe und gegen Warzen. Darüber hinaus ist sie bei Hildegard eine Möglichkeit der Behandlung " …gegen Krebs, allerlei Geschwüre und Kopfschmerzen…“

Auch wenn die Heilige Hildegard von den wissenschaftlichen Hintergründen der Krebsentstehung wohl noch nicht viel gewusst hat, greifen auch heute Mediziner, die sich mit alternativen Methoden beschäftigen, auf dieses sehr alte Hausmittel zurück, um Tumore unterstützend zu behandeln, die sich auf der Haut oder tastbar unter der Haut befinden. Und auch wenn die moderne wissenschaftliche Medizin dem skeptisch gegenübersteht, gibt es immer wieder erstaunliche Heilungsberichte.

Beachten sollte man bei Hildegard allerdings, dass Sie selten ein Mittel allein einsetzt, sondern bei Ihr ein ganzheitliches diätetisches Konzept und eine Miteinbeziehung der Lebensumstände selbstverständlich sind."


http://www.myheimat.de/friedberg/ratgeber/vortrag-zur-heilkraft-des-veilchens-bei-einer-gemuetlichen-kaffeerunde-zum-zweiten-d89463.html
"Die Veilchen-Salbe erfüllt somit eine Schutzfunktion und hilft der Haut, ihre körpereigene Abwehrkraft zu bewahren. Zudem haben die ätherischen Öle des Veilchens antivirale (gegen ein Virus) antiseptische (gegen Keime), antimikrobielle (gegen Krankheitserreger/Mikroorganismen) und antimykotische (gegen Pilze) Wirkung.
Sie wird angewendet bei sämtlichen Erkrankungen wie Hautkrebs, Brustkrebs, Geschwüren, Hautunreinheiten, Ausschläge, Ekzemen und bei Wundheilstörungen.
Die Wirksamkeit gegen Hautkrankheiten, besonders bei Säuglingsekzem, Milchschorf und anderen Dermatosen sind von Kinderärzten bestätigt worden.
Auch das Bundesgesundheitsamt hat Veilchencreme und Veilchenöl, zur äußerlichen Anwendung bei Hauterkrankungen anerkannt.
Daneben bietet die Veilchen-Salbe eine natürliche Alternative bei Kopfschmerzen, Nebenhöhlenbeschwerden, geschlossenen Hautentzündungen und dient einer schönen Narbenbildung.
Bei Bindegewebsknoten Krebsgeschwür, Lymphdrüsenschwellung, Myome, Brustkrebs hilft die Veilchencreme bzw. das Veilchen-Oliven-Rosen-Öl. Es gab bisher keine Wirkungslosigkeit.

Auch als Prophylaxe gegen Tumore, die sich gerne an Operationsnarben bilden, wurde Veilchencreme schon erfolgreich eingesetzt, ebenfalls nach Röntgenbestrahlung "


Lieber Gruß Lena