TumorSTAMMzellen

Von Nebenwirkungen bis Wirksamkeit nicht veröffentlichter Statistiken bei soliden Tumoren
Angelika7
Beiträge: 354
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

TumorSTAMMzellen

Beitragvon Angelika7 » 19. Jan 2018, 19:21

http://www.uni-ulm.de/klinik/tumorstamm ... ekt8.shtml

das ist nur EIN link von vielen. Wenn man TumorSTAMMzellen eingibt und das entsprechende Jahr, z.B. 2017, erhält man jede Menge Links zu ärztlichen Fachartikeln, in denen die neuen Forschungsergebnisse beschrieben sind:
EIn Tumor besteht aus wenigen TumorSTAMMzellen und aus zig Millionen "normaler" Tumorzellen.
Eine Chemo kann die normalen Zellen eliminieren, TumorSTAMMzellen spucken in der Pertischale die Chemo wieder aus. Man findet sie auch im Blut, wenn man sucht. Sie wandern z.B. ins Rückenmark und könne dort Jahre ruhen, bis sie eine neue Population "erschaffen", welche dann gegen die bisher gegebene Chemo immun ist. Deshalb geht es bei vielen nach einem Rezidiv dann sehr schnell...
Das Trügerische ist, dass die Leut sich gut fühlen, weil ja ein Rückgang erfolgt, teilweise ein erheblicher...
Viele nehmen auch nach einer OP die Chemo "prophylaktisch". Ich frage mich, wie viele sich dafür entscheiden würden, wenn man ihnen deutlich die Info geben würde, dass Chemo TumorSTAMMzellen eben NICHT umbringt...
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

Zurück zu „Chemotherapien - die ärztlich bis Studien belegten Wahrheiten dahinter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast