Seite 1 von 3

Krebs wirksame Wirkstoffe der Pilze

Verfasst: 23. Apr 2013, 18:33
von Lena
"MYKOTHERAPIE - DIE HEILKRAFT DER PILZE"

Prof. Dr. Jan I. Lelley veröffentlicht seit 1997 die bekannten und überlieferten Heilwirkungen der Pilze. Die Anwendung der Sporen, die Zubereitung der Tee's und der Sporen-Tinkturen daraus. Ihre verschiedenen therapeutischen Einsatzmöglichkeiten, innerlich wie äußerlich angewandt.

:ER! Wenden wir uns den Wirkstoffen, den s.g. Inhaltsstoffen zu, so finden wir bei den Pilzen die stark konzentrierten Wirkstoffanteile zu bekannt erfolgreichen Mikronährstoffen der alternativen Krebsmedizin - auf Basis und direkt von Mutter Natur.

Prof. Dr. Jan I. Lelley ist auch der Verfasser von "Kombucha, der Teepilz" und "Anbau in Haus und Garten" in Zusammenhang mit o.g. Werk.


"Chinesische Wissenschaftler wiesen in Tierversuchen eine Hemmwirkung des Lärchenporlings gegen bösartige Geschwulste des Bindegewebes, insbesondere gegen Sarkoma 180 nach. Die Hemmungsrate erreichte 80 %."

Anwendung dieses TCM-Heilmittels, bei uns "Apothekerschwamm" oder "der Tee zum langen Leben" genannt, gegen Husten, Asthma, Magenkrämpfe, Nierenentzündung, Blasensteine, Nasenbluten, Blutbrechen und gegen den Biss giftiger Schlangen:

Die tägliche Dosis wird mit 200 mg bis 2 Gramm des pulverisierten Fruchtkörpers des Lärchenporlings (Laricifomis officinalis) angegeben, woraus ein wässriger Auszug, also ein Tee gemacht wird. Man kann das Pulver auch in Kapseln füllen und so einnehmen.

Doch was ist da wirkstoffmäßig drin, in den einst in Apotheken erhältlichen Sporenpulvern ganz berühmter Heilpilze? Bspw. des Riesenbovist / Riesenstäubling (Langermannia gigantea)?


"In der Natur tritt der Riesenbovist im Sommer und Herbst auf fetten Böden, Wiesen, in Gärten - oft zusammen mit Brennnesseln - auf. Er liebt Boden mit hohem Humusgehalt und viel Stickstoff, Kalium, Phosphor, Magnesium, Kupfer und Zink. An manchen Stellen findet man das reichliche "Beamtenschnitzel" in Massen."

:idea: Hier holt er sich die Mikronährstoffe, die in den Nahrungsergänzungsmittel der Alternativen Krebsmedizin so wertvoll sind. Als da sind:

"Einhundert Gramm frische Boviste enthalten 180 mg Phosphor, 2 mal mehr als Kartoffeln, 5 mal mehr als Kohlarten und halb so viel wie Hülsenfrüchte. Der Kalziumgehalt beträgt in frischen Bovisten rund 6 mg je 100 g und der Kaliumgehalt mehr als 300 mg. Von Magnesium enthält dieser Pilz fast 17 mg in 100 g Frischprodukt. Als Magensiumquelle ist der Riesenbovist daher mit Milch vergleichbar. Extrem niedrig ist sein Natriumgehalt, weniger als 2 mg in 100 g Frischpilzen. Die medizinische Verwendung des Riesenbovisten erfolgt auf zwei Ebenen: in der Homöopathie und in der Mykotherapie."

Wie wichtig der Kaliumgehalt in der täglichen Nahrung ist, die heutzutage kaum noch durch Hülsenfrüchte gedeckt wird, hat uns der schottische Arzt Dr. Ross mit dem Beispiel der schwarzen, rohen Melasse als Krebsheilmittel hinterlassen, und erinnert an die Heilkraft des frisch gepressten Kartoffelsaftes, besonders bei Magenkrebs.

http://suite101.de/article/der-riesenbovist-der-koenig-der-boviste-a105510#axzz2RJRbBFys

"Damals und auch heute sagt man dem Riesenbovist eine heilende Wirkung nach. Er enthält krebshemmende Mittel, wie Ergosterol und Calvacin und seine Sporen werden unter anderem in der chinesischen Medizin zur Stillung von Blutungen eingesetzt. Für medizinische Zwecke kann der Pilz pulverisiert werden. Wenn man ihn als Speisepilz lagern möchte kann man ihn bis zu 2 Tage im Kühlschrank aufbewahren."

Lieber Gruß Lena

BETA-GLUCAN in Pilzen, ein wirksames Antitumor-Mittel

Verfasst: 23. Apr 2013, 23:29
von Lena
BETA-GLUCAN in Pilzen, ein wirksames Antitumor-Mittel

http://www.jimmunol.org/content/163/6/3045.abstract

"Beta-Glucane wurden vor 36 Jahren als biologische Krebsumwandlungsanwort zur stimulierenden Tumorabstoßung identifiziert.

Normale Maus-Seren erwiesen niedrigen Abs reaktiv mit syngenen oder allogenen Tumorzellen, welche das aktivierte Komplement C3 zum Abscheiden der Tumore enthalten.

Therapie von Mäusen mit Glucan- oder Mannan-reichen Polysaccharide, mit einer hohen Affinität für CR3, verursachten eine 57-90%ige Reduktion des Tumor-Gewichts."


:GS24 So ein rein körperlich, natürlich ab- und verlaufendes Abscheiden (Abstossen) von Tumoren, wie wirkt dies derzeit auf uns, die von den Onkologien so ganz anders Introduktierten?
Wirtschaftlich gesehen, zunächst konträr zur OP-Saal-Belegung. Doch zu wessen Lasten? Der des Krebspatienten und zugunsten der Kliniken? ... dank börsenhaft utopisch hoher Krebsmedikamentzulassungshürde.

Bevor zunehmend weitere Heilpilz-Internetseiten nicht mehr erreichbar sind, sei hier an die in Asien ärztlich-medizinisch anerkannte Krebs-Heilwirkung von Pilzen erinnert.

Der Schlüssel für die Heil- und Therapie-Effektivität der Pilze ist eine Substanz namens Beta-Glucan, ein großes und komplexes Polysaccharid (Zucker-Kette) und bekannt wirksames Antitumor-Mittel.

Eine der ersten klinischen Versuche mit Beta-Glucan erfolgte 1975 durch Dr. Peter Mansell am National Cancer Institute.
Beta-Glucan wurde als Behandlung des malignen Melanom, bekannt als eine der gefährlichsten Formen von Krebs angewandt.
:arrow: Dr. Mansell injizierte Beta-Glucan in die Melanom-Knötchen und stellte mit Befriedigung fest, dass sie sich binnen einer so kurzen Frist wie 5 Tagen zurückzogen und in einigen Fällen eine komplette Remission erfolgte.

Der Reishi-Pilz wird in China in großen Mengen vorgefunden. Dieses täglich zur Verfügung stehende Tonikum ist ein so sehr gutes Mittel, dass er "Pilz der Unsterblichkeit" genannt wird.
Er hilft uns dabei, uns unser gesamtes Leben lang fit zu halten. Deshalb wird der Reishi-Pilz effektiv fürs Immunsystem an Krebserkrankten angewandt.
Er hilft bei dem Fatigue-Syndrom und verringert die Müdigkeit.

Diese Heilpilze haben gerade bei Krebs interessant entzündungshemmende Eigenschaften.
Darüber hinaus hilft er dabei, ruhig zu sein und zu bleiben, um sich zu entspannen.

Die Therapieleistung getrockneter Reishi-Pilze war im alten China sehr beliebt.

In China bis heute nachweisbar erhalten geblieben, ist die Reishi-Anti-Krebs-Aktivität durch die Zerstörung von Krebszellen. (Was nach und nach nicht mehr so deutlich in der Aussage dargestellt wird / werden darf?) Der Reishi-Pilz kann dazu auch mit als Nahrungsergänzungsmittel dazu eingesetzt werden. Deshalb werden diese Heilpilze als eine alternative Therapie bei Brustkrebs und Prostatakrebs angewandt und zurecht verordnet.

Diese Heilpilze und Reishi-Kuren bieten sich für verschiedene Krankheiten an.
Sie können für einen langen Zeitraum nebenwirkungsfrei eingenommen werden und stärken nnachweislich das Immunsystem.

Diese Pilze haben wenig Kalorien und haben 80-90% Wasser.
Maitake-Pilze haben die s.g. "niedermolekularen" Polysaccaharide, welche das Immunsystem anregen und beim Angriff pathogener Angreifer (Bakterien, Viren, etc.) helfen.
Maitake Pilze reaktivieren Sie immunkompetenten Zellen und verstärkten somit die Funktionen von Makrophagen und T-Zellen. Beta-Glucan macht sie zur effizienten Antwort auf die Anti-Krebs-Lösung, indem sie T-Zellen und NK-Zellen produzieren, die vor Krebs schützen.
Der Shitake Pilz ist sehr effektiv bei diesem Aufbau des Immunsystems.

:GS32 Es ist bis heute schwierig, diese Studienergebnisse und andere klinische und ärztliche Anwendungserfahrungen in deutscher Übersetzung vorzufinden. Die Gefahr, dass Beta-Glucan Infusionen die Chemo-Infusionen erfolgreich ablösen könnten, ist im Mitteleuropa der weltweit jährlich mindestens 1 Billion von US-$ umsetzender Chemo-Hersteller wohl doch zu bedrohlich. :GS43

http://www.youtube.com/watch?v=tai7oMXw-nY
:GS3 Schering-Plough: 2008, in nur 1 Jahr weltweit 1 Billion US-Dollar mit der Chemotherapie Temodar verdient.

Lieber "Sie entscheiden Ihre Krebstherapie und haben die Wahl"-Gruß
Lena

Beta-Glukane zur Tumorabstoßung

Verfasst: 24. Apr 2013, 20:34
von Lena
http://www.huffingtonpost.com/dr-patricia-fitzgerald/mushrooms-breast-cancer_b_1070744.html

Paul Stamets (Mykologe): "Wie bei TEDMED erwähnt, ist die FDA so abgeneigt gegen die Zulassung neuer Medikamente (Skandal!), dass sie jetzt schätzen, dass ein neues Medikament mehr als 1 Milliarde Dollar kostet, um es auf den Markt zu bringen. Arzneidrogen (Medikamente) sind isolierte Bestandteile - einzelne Moleküle - untersucht für ihre Tätigkeit. Pilze sind Konstellationen von Hunderttausenden von Bestandteilen.

Welches einzelne Medikament kann Sie profitieren lassen von:

1) Unterstützung und Stärkung des Immunsystems?
2) Bereitstellen entzündungshemmende Eigenschaften?
3) Bereitstellung antioxidative Eigenschaften?
4) einschränkendes Blutgefäßwachstum als Tumornahrung ("Anti-Angiogenese")?
5) programmierten Zelltod von Krebszellen ("Apoptose")?
6) Bereitstellung von antiviralen Wirkungen?
7) die Einschränkung des Wachstums von pathogenen Bakterien?
8) Unterstützung herkömmlicher Anti-Krebs-Medikamente, damit sie bei niedrigeren Dosen effektiver wirken?

KEINES.

Pilze bieten all diese Vorteile, und sie sind keine "Medikamente". Sie sind "Functional Food" und / oder "Ernährungszutaten", die das Immunsystem dabei unterstützen, um auf einer grundlegenden, multifaktoriellen Ebene zu helfen. Die Natur ist ein Spiel mit Zahlen. Wir brauchen alle Unterstützung, die wir bekommen, für unser Immunsystem und unsere Gesundheit unter Angriff von Umweltverschmutzung, Stress, kontaminierte Lebensmittel und altersbedingte Erkrankungen, sowie unser Anstieg an Lebenserwartung."


"Tumorhemmende Wirkung verschiedener Pilze in Tierexperimenten ( das Futter bestand zu 20 % aus Pilzpulver ) Ergebnisse 31 Tage nach Versuchsbeginn: Austernpilz 62,7%, Champignon 71,3%, Judasohr 68,4%, Maitake 86,3%, Samtfußröhrlling 61,7%, Shii-take 77,9% und Silberohr 81%."
Ergebnisse von K. Mori und Mitarbeitern aus dem Mushroom Research Institute of Japan, Kiryu, und dem Kobe Wommen's College of Pharmacy.


Wann wird dieses von Forschern beobachtete Tumor-Abstoßen auch bei operativ leicht zugänglich Tumoren dokumentiert am Menschen zu beobachten sein?

http://janegano.blogspot.de/2009/09/the-healer-dxn-ganocelium.html
:GS34 :GS18 "Eines der beliebtesten Polysaccharide, welches im Ganoderma gefunden wird ist das Beta-D-Glucan. Diesem Polysaccharid mit hohem Molekulargewicht wurde eine hohe Anti-Tumor-Aktivität nachgewiesen. Dies bedeutet, dass Glucan aus dem Ganoderma-Myzel (Ganocelium) das weitere Wachstum von Tumoren verhindert und sie zu einem gewissen Grad umkehrt."

Lieber Gruß Lena

Maitake - Tumorabbau-Wirkstoffe unter westlicher Sicht

Verfasst: 15. Mai 2013, 17:03
von Lena
Maitake, der roh essbare Klapperschwamm und seine Tumor-Abbau-Wirkstoffe unter dem Beitrag der Beta-Glucane und der MDF-Fraktion
>: http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=52&t=211

Grifola frondosa wächst weltweit und wird speziell in Asien als Speisepilz geschätzt.
In Europa weniger zugelassen bekannt als Krebsheilmittel, wird er zumeist als Begleittherapie genannt. Vor allem die Effektivität und Wirkmechanismen der Maitake-Inhaltsstoffe bei Diabetes, bei Tumorerkrankungen und bei viralen Infektionen werden hier angeblich als bioaktive Inhaltsstoffe intensiv erforscht.

Was bislang hier veröffentlicht wurde: "Zu den wichtigsten und am besten dokumentierten Inhaltsstoffen von Maitake zählen die s.g. D-Fraktion, sowie die MD- und SX- Fraktionen. Als solche werden die isolierten Beta-Glucan-Strukturen bezeichnet, die als biologisch aktive Inhaltstoffe für die immunmodulierenden, antikanzerogenen und anti-diabetischen Effekte des Maitake sprechen. Dazu zählt das 1,3 Beta-D-Glucan Grifolan, das die Aktivität von Makrophagen erhöhen kann und dadurch eine gezielte Immunaktivierung bewirkt. Andere Komponenten sind Ergosterin, das als Vorstufe von Vitamin D fungiert, sowie Polysaccharide, Polysaccharid-Peptide und O-Orsellinaldehyd, die nur in der Tumorprävention als wesentlich zugegeben werden, ebenso wie ihre antioxidative Fähigkeiten.

Die Maitkake-Wirkung auf die Bauchspeicheldrüse ist bei Krebs ein zentrales Thema. So wird ein alpha-Glucan aus Grifola frondose direkt an den Insulinrezeptoren der Zellen wirkend beobachtet und normalisiert dadurch die Insulinsensibilität. Das wird keinem Diabetiker beim Arztbesuch zum nicht mehr nebenwirkunsgfreien Insulin mitgeteilt.

http://www.alanpeto.com/articles/26/1/Maitake-D-Fraction-in-Ovarian-Cancer-Treatment/Page1.html
Entzündungshemmend: Es ist bekannt, dass es eine molekulare Verbindung zwischen einer Entzündung und der Begünstigung von Krebs gibt. Obwohl dies nicht genug erforscht wurde, hat dies 2002 eine Veröffentlichung so erklärt, dass die Fettsäure im Maitake Pilz gemischt ist. Folglich, ist es wichtig, auch den ganzen Maitake in Kapseln einzunehmen. (Siehe auch unten verlinkte Fall-Studien der Tumor-Vernichtungen)

Antikanzerogene Wirkungmechanismen

Wir erfahren hier allenfalls von der hemmenden Wirkung des Grifola frondosa (Maitake) auf die Bildung und Vermehrung von Tumorzellen in-vitro und in-vivo. Hier erkennt auch der Westen ein spezifisches Polysaccharid-Peptid (GFPS1b) als besonders effizient, um die Proliferation von Tumorzellen zu unterbinden. :arrow: :arrow: Dieser Inhaltsstoff unterbricht den Stoffwechsel der Tumorzellen, indem er die Mitochondrienmembranen der Krebszelle verändert.

Wir erfahren weiter, dass auch das O-Orsellinaldehyd zytotoxisch auf Tumorzellen wirkt und zum plötzlichen Zelltod (Apoptosis) führt. Die D-Fraktion aus Maitake dagegen, verbessert die körpereigene Abwehr durch die Aktivierung von Makrophagen und T-Zellen sowie durch eine erhöhte Effizienz der natürlichen Killerzellen gegenüber Tumorzellen. Grund genug, es in modernen high-tec-Kliniken ad acta zu legen. :roll:

Weltweite klinische Studien schaffen es im Westen allenfalls zur seltenst toleriert "Begleitende Tumorbehandlung":

:GS34 Klinische Studien mit Krebspatienten bestätigen zunehmend die in-vitro gefundenen Ergebnisse. So konnte die Maitake-D-Fraktion in einer japanischen Untersuchung an 10 Tumorpatienten die Aktivität der natürlichen Killerzellen erhöhen und dadurch das Krebswachstum unterdrücken. Durch Maitake-Inhaltsstoffe (MD- Fraktion) wurden bei 58% der Patienten mit Leberkrebs, bei 68% der Brustkrebserkrankten und bei 62% der Lungenkrebspatienten signifikante Verbesserungen der Symptome erreicht. Eine komplementäre Anwendung bei Chemotherapie erhöht die Aktivität immun-kompetenter Zellen um das 1,2 bis 1,4fache.

Die oben, unter dem internen Foren-Link eingestellen Tumorvernichtungen ohne Operation und teils ohne Chemo sprechen für sich. >: http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=52&t=211#p545

Lieber Gruß
Lena

Die optimale Heilpilz-Wirkstoffgewinnung

Verfasst: 16. Mai 2013, 13:31
von Lena
http://cancerfightingstrategies.com/cancer-fighting-strategies-review.html#protocols
"Pilze in der Kräutermedizin und ihre Zusammenarbeitswirkungen:
Ein eigen genutztes Extraktionsverfahren, das in den letzten 11 Jahren verwendet wird, wird genutzt, um anwendungsspezifische Extrakte für die Praxis der traditionellen chinesischen Medizin zu schaffen. Das Herstellungsverfahren beginnt mit den frischen (nicht getrockneten), vollständigen Pilzfruchtkörpern mit deren Myzelien. Dies gewährleistet den höchsten Wirkstoffspiegel.

:ER! Das mehrstufige Wirkstoffgewinnung erfasst alle Warmwasser und fettlöslichen Mikronährstoffe aus den fünf ausgewählten Heilpilzen zur Stress-Abwehr. Dazu gehören Chaga, Agaricus, Ganodera (Reishi), Cordyceps und Maitake. Die Zusammensetzung enthält auch die vollständigen Extraktauszüge von vier Zutaten, die diese Pilze noch besser wirksam machen: Ingwer-Wurzel, Pau d'Arco, Enzian und Wegwartenwurzel."

Wir sollten uns besser informieren, was begleitend zum erwählten Krebstherapie-Pilz noch mit eingenommen werden sollte.

http://www.jhsnp.com/about-mushrooms/

Weshalb ein Medizinalpilz-Heißwasserextrakt?
:GS34 Dr. Mark Stengler ND, machte in seinem Buch "Die gesundheitlichen Vorteile von Medicinal Mushrooms" die Beobachtung, dass alle von den unabhängigen wissenschaftlichen Studien über Heilpilze auf der Verwendung von heißem Wasser extrahiert beruhen.
Alle Referenzen aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) empfehlen auch die Heißwasserextraktion (Tee) bei der Zubereitung Heilpilzen.

Bioverfügbarkeit: Die allen Heilpilzen und Pilzmyzel eigenen, das Immunsystem unterstützende Polysaccharide, wurden innerhalb ihrer Zellwände gefunden. Jedoch sind die Zellwände der Pilze und Pilz-Myzel aus unverdaulichen Fasern, "Chitin" genannt, also aus dem gleichen Material wie eine Hummerschale. - Heißwasser-Extraktion ist das einzig klinisch geprüfte Verfahren zum Aufbrechen und zur Beseitigung dieser unverdaulichen Polysaccharide-Zellwände. Sogar weiche Pilze wie Shiitake, werden als Warmwasser-Extrakt oder Tee zubereitet, wenn man sie medizinisch nutzt.

Wirkstoff-Konzentration: Die in den Pilz- und Pilzmyzel-Zellwänden gefundenen, Immunsystem stärkenden Polysaccharide weisen (je nach Pilz) nur 0,5-2% der Gesamt-Trockenmasse auf, das ist nicht genug, um zu wirken, selbst wenn sie schon bioverfügbar wären. Die meisten Warmwasser-Pilz / Myzel-Auszüge weisen mindestens eine 20:1-Wirkstoffkonzentration auf.
Heißwasserextraktion löst die unverdauliche Chitin-Faser auf, so dass diese derart ausgezogen entfernt wird, wenn das Wasser entfernt wird. Dieses Auszugsverfahren konzentriert die Polysaccharide zu den wirksamen Konzentrationen, wie sie in der veröffentlichten Forschung identifiziert sind."
(Anmerkung: Mehrfachauszugsverfahren)

Lieber Gruß Lena

MGN3 Biobran - Daiwa PeakImmune4 RBAC aus 3 Heilpilzen

Verfasst: 25. Jun 2013, 14:33
von Lena
MGN3 Biobran - Daiwa PeakImmune4 RBAC - Extrakt aus 3 Heilpilzen
http://www.cancertutor.com/Cancer/MGN3.html
BEHANDLUNG BEWERTUNG: MGN3 oder MGN-3 wird als eine wichtige Krebs-Therapie verwendet. Doch aufgrund der und seiner FDA-Verfolgung, musste das Heilmittel mehrmals geändert werden. So wird man leichter fündig, wenn man die Suchmaschine auch mit
"Daiwa PeakImmune4 RBAC" füttert, um einen aktuellen Anbieter zu finden.

Wie es funktioniert: In klinischen Tests wurde gezeigt, dass MGN-3 den Tumor-Nekrose-Faktor (TNF - ein Zytokin das bei der Aktivierung des Immunsystems beteiligt ist) erhöht, und die Zahl der entscheidender weißer Blutkörperchen: NK-Zellen, T-Zellen und B-Zellen. Mit anderen Worten: MGN-3 wirkt so, dass es das Immunsystem aufbaut.

:ugeek: Es gibt eine beträchtliche Anzahl von beeindruckenden Fallbeispiel-Zeugnissen für MGN-3 über das Internet, insbesondere im Hinblick auf Leberkrebs und auf andere schwierige Krebsarten.

"Diese starke Stärkung des Immunsystems wird hergestellt nach einem patentierten Verfahren, welche Reiskleie mit dem enzymatischen Extrakt aus drei verschiedenen Heilpilzen hydrolysiert: Shiitake, Kawaratake und Suehirotake.

:GS18 In Japan, gehören diese MGN-3-Pilzextrakt-Behandlungen zur führend Rezept verschriebenen Krebsbehandlung.

MGN-3 enthält eine Arabinoxylan-Verbindung *. Dieser einzig natürliche, erwiesene und klinisch erprobte Immunkomplex, um die natürlichen Killerzellen (NK) als Zellschutz zu verdreifachen, indem es signifikant die B-Zellen- und T-Zellen-Aktivität steigert und wird untermauert von 7 veröffentlichten Wirksamkeitsstudien (an 72 menschlichen Krebspatienten) unterstützt."

Dosierung: Die meisten Untersuchungen wurden mit Dosen von 2 - 3 Gramm (30-45 mg/kg) Biobran® pro Tag durchgeführt. Die Einnahme sollte nach dem Essen erfolgen (am besten 30 Min. nach dem Essen). Das Wirkungsmaximum bei vorher erniedrigter NK-Zell- Aktivität wurde gewöhnlich nach 1-2 Monaten erreicht, danach kann man versuchen die Dosis auf 1g pro Tag zu erniedrigen.

Behandlungsanwendung: Diese MGN-3-Heilpilz-Substanz, wird in der Regel als Teil einer umfangreichen Behandlungsplan miteinbezogen, weil es so konzipiert ist, dass es das Immunsystem aufbaut.

Unseren Chemo-Infusions-Kliniken selbstverständlich völlig unbekannt! Vielleicht zu japanisch, vielleicht zu natürlich, vielleicht zu einfach für den Krebspatienten selbst.

*): Arabinoxylane sind die Hemicellulosen, die durch eine fermentative Spaltung von großen Polysacharidmolekülen aus den Fasern der Reiskleie gewonnen werden, mit Hilfe eines Enzymextraktes aus dem :arrow: Myzel des Shiitake-Pilzes!
MGN-3 leitet sich als Bezeichnung aus den Namen der Ersthersteller ab: Maeda, Ghoneum, Ninomiya. Nach Angaben des Herstellers bzw. des Vertreibers (bmtbraun) sind in dem handelsüblichen Produkt Biobran® fast keine Anteile des Shiitake-Pilzes mehr vorhanden, so dass eine eventuelle Allergie auf Pilzeiweiß nicht beachtet werden muss.

:GS26 So ein ... Jetzt versucht man also auch noch vor s.g. Pilzeiweiß-Unverträglichkeiten zu warnen und nimmt das Heilende des Shiitake-Pilzes aus der Wirksubstanz heraus. :GS1

Biobran® soll 1992 in Japan durch Daiwa Pharmaceutical entwickelt worden sein. Vorsicht bei teuren Tütchen, und der Ungewissheit, ob noch alle Heilpilzwirkstoffe enthalten sind: http://www.the-natural-choice.co.uk/BioBran-MGN-3-1000mg-Sachets.html, nur um jeden evtl. behördlichen Unannehmlichkeiten im patentierten Absatz zu geraten.

:GS8 Vorsicht vor dieser nicht unabhängigen Veröffentlichung: http://www.theprofesional.com/article/2013/vol-20-no-1/003%20Prof-1978.pdf, die ausdrücklich prophezeit (wahrsagt), dass MGN3 nicht ohne Chemotherapie, Bestrahlung und Operation Krebs bekämpft. :GS31
Das kann niemand so behaupten, postulieren oder veröffentlichen, da es keine Krebspatientenaufzeichungen in den Kliniken gibt, die genau das widerlegen. Um dies auch hier auszuschließen, wurde diese Studie auch nur an Chemo-infusionierten Krebspatienten durchgeführt, mit 3 Gramm MGN3 pro Tag und nur über 1 Woche. :GS26

Lieber Gruß Lena

Die Behandlung von Krebs mit Pilzprodukten

Verfasst: 10. Sep 2013, 11:42
von Lena
Die Behandlung von Krebs mit Pilzprodukten

"Treatment of cancer with mushroom products" Monro JA.
PMID: 15259434 - August 2003 - Breakspear Hospital, Hemel Hempstead, Herts, United Kingdom. jmonro@breakspearmedical.com
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15259434 -
"Die Entstehung von Krebs ist 3 Ursachen zugeschrieben worden: Umweltverschmutzung, Infektionen und schlechte Ernährung.

Konventionelle Behandlungen umfassen Chirurgie, Chemotherapie und Strahlentherapie. Der Autor schlägt vor, dass die Immuntherapie auch in Betracht gezogen werden sollte. Unter anderen Umwelteinflüssen, müssen ernährungsbedingte Mängel und krebserregende Virusinfektionen untersucht und behandelt werden, wo immer möglich. Es ist vorgeschlagen worden, dass insbesondere Pilze eine Struktur haben die immunmodulatorisch ist, weil sie der Proteoglykan-Struktur der menschlich extrazellulären Matrix gleichen, und beide sind Stoffwechsel aktiv.

In gleichem Maße, wie die die Mitochondrien einen bakteriellen Ursprung haben, können Proteoglykane einen pilzlichen Ursprung haben.
Der Autor beschreibt eine Studie die aufzeigt, dass sich die natürlichen Killerzellen der Behandlung mit Coriolus versicolor innerhalb von 8 Wochen verdoppeln können.

Ebenfalls beschrieben wird eine epidemiologische Untersuchung der Todesfälle durch Krebs bei den Bauern in Japan, die eine Flammulina velutipes-Pilzzucht betreiben; was bedeutet, dass man bei den Landwirten der Speisepilzzucht eine niedrigere Rate der Todesfälle durch Krebs gefunden hatte, als bei der Kontrollgruppe, die nicht an Pilzzucht beteiligt waren."


Soweit der Regierungstext zum Original >>>: http://lifestreamgroup.com/document/Cancer_with_Mushroom_Products.pdf

Flammulina velutipes (Gemeine Samtfußrübling) und Krebs
"Es ist gut dokumentiert, dass das Tumorwachstum durch funktionelle Modulation der folgenden Prozess-Komponenten gehemmt werden kann: zytotoxische Makrophagen-Aktivität, Monozyten, Neutrophilen, natürliche Killerzellen, dendritische Zellen, Zytokinen (z. B. Interleukine, Interferone und koloniestimulierende Faktoren), Induktion der Genexpression, Zytokin-Rezeptoren, T-Zellen (zellübermittelte Zytotoxizität) und B-Zellen (Antikörper-Produktion). Jede dieser Funktionen kann durch Pilz -Produkte beeinträchtigt werden.

In Japan, Korea und China klinischen Studien der Phase I, II und III im Gange über die Verwendung von Pilzen als Zusatz zur Chemotherapie. Verschiedene immunmodulierende Pilz-Polysaccharide wurden identifiziert, z.B. Lentinan Lentinula edodes; Schizophyllum; PSK Krestin (Polysaccharid-Krestin) und PSP (Polysaccharid - Peptid), Coriolius-Komponenten und die Maitake-D-Fraktion vom Klapperschwamm). Lentinan und Schizophyllum erhöhen die Anzahl der T-Helferzellen und Makrophagen, die an der Veränderung von Akut-Phase-Proteinen und Kolonie stimulierenden Faktoren beteiligt sind; sie verändern auch die Aktivierung von Makrophagen, Neutrophilen und Komplementen. PSK und PSP sind Krestin-Immunstimulatoren, die die Gesamtzahl der weißen Blutkörperchen, Gamma-Interferon und Interleukin-2 erhöhen.

Die National Cancer Center Research Institute of Japan, im Jahre 1966 gegründet, hat festgestellt, dass Basidiomyceten (die Pilz-Gruppe mit freistehenden Fruchtkörpern, oft als Speisepilz verwendet) Antikrebsaktivitäten haben können. Krebsschützende Eigenschaften von Pilzen wurden in einer 15-jährigen epidemiologischen Studie (1972-1986) in der japanischen Nagano-Region aufgezeigt, wo die Bauern die essbaren Pilze Flammulina velutipes züchten.
In dieser Studie von 174.505 Personen, vergleichten die Ermittler der Krebssterblichkeitsraten der Landwirte, die diesen Speisepilz züchteten mit kontrollierten Sterberaten, in der Annahme, dass die Bauern einige der gezüchteten Pilze essen würden. Die Ergebnisse zeigten eine Krebstodesrate bei den Kontrollen von 160,1 pro 100.000 , verglichen mit 97,1 pro 100.000 unter den Pilz Landwirten.

In der Matrix des Bindegewebes zwischen menschlichen Zellen, sind die Parameter der Polysacchariden mit einem Proteinkern in der gleichen Weise verknüpft wie sie in der Pilz-Polysaccharide (Fig. 2) gesehen angebracht ist.

Pilz-Proteoglykane können ein Informations-Übertragungssystem darstellen, die die Vielfalt und Flexibilität der Glycosidbindungen der Kohlenhydrat-Saccharide eine schnelle Übermittlung von Informationen ermöglichen."

Nun ist der Gemeine Samtfußrübling (Flammulina velutipes, Syn.: Collybia velutipes) ein Winterpilz mit frostresistentem Fruchtkörper, ein Heilpilz und ein Speisepilz, der in Ostasien als Enoki vermarktet wird.

Hyodo I, Amano N, Eguchi K. (2005). "Nationwide survey on complementary and alternative medicine in cancer patients in Japan". Journal of Clinical Oncology 23 (12): 2645-54.doi:10.1200/JCO.2005.04.126. PMID 15728227 diese Veröffentlichung zu finden, ist mir nicht gelungen.

Lieber Gruß Lena

Krebsheilungen mit Beta-Glucane bei Meerschweinchen

Verfasst: 18. Sep 2013, 16:19
von Lena
Lena hat geschrieben: "Beitrag: BETA-GLUCAN in Pilzen, ein wirksames Antitumor-Mittel" In China bis heute nachweisbar erhalten geblieben, ist die Reishi-Anti-Krebs-Aktivität durch die Zerstörung von Krebszellen. (Was nach und nach nicht mehr so deutlich in der Aussage dargestellt wird / werden darf?) Der Reishi-Pilz kann dazu auch mit als Nahrungsergänzungsmittel dazu eingesetzt werden. Deshalb werden diese Heilpilze als eine alternative Therapie bei Brustkrebs und Prostatakrebs angewandt und zurecht verordnet.
http://www.ganzheitliche-gesundheit.info/pdf/heilpilze_zur_krebsbehandlung.pdf
"Aus den zahleichen Studien, die es bisher über die Wirkungen des Ling Zhi gibt scheint der Pilz bei einigen Krebsformen effektiver zu sein als bei anderen: CA in Brust, Prostata, Gebärmutter, Magen, Bauchspeicheldrüse, Darm und Lunge."

"Nach einem Bericht auf der ersten internationalen Konferenz über Pilzbiologie und Pilzprodukte in Hong Kong August 1993, wird Reishi mit hervorragenden Ergebnissen am Moskauer Krebsforschungscenter bei Krebspatienten eingesetzt."

"Die japanische Regierung hat Ling Zhi und Extrakte daraus offiziell als Mittel zur Therapie von Magenkrebs zugelassen, der dort besonders häufig auftritt.

Neben der Bekämpfung der Geschwulst kann der Heilpilz vor allem die Bildung von Metastasen verzögern oder gar verhindern."

"Dr. Fukumi Morishege vom Linus-Pauling-Institut:
„Der Schlüssel zur Krebskontrolle liegt in seiner Früherkennung. Noch besser ist es natürlich präventive Früherkennung. Noch besser ist es natürlich, präventive Maßnahmen zu ergreifen, wobei auch hier noch keine absolut sichere Methode gefunden werden konnte. Manche versuchen es mit einer gesunden Ernährung, aber es gibt einen perfekten Weg, der einen sicheren Schutz bietet.
Meiner Ansicht nach ist die beste präventive Methode zur Zeit die Einnahme des Ling Zhi!"


Die Ernährung kann noch so gut sein, wenn die vergifteten Böden und Umweltchemikalien andauernd wirksam stärker sind. Sinnvoll bereits heute, zuerst die Heilpilze vor den Chemogiften ärztlich zu verordnen.

Lena hat geschrieben: "Beitrag: "Beta-Glukane zur Tumorabstoßung" http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=52&t=135&p=1400#p336 "Tumorhemmende Wirkung verschiedener Pilze in Tierexperimenten ( das Futter bestand zu 20 % aus Pilzpulver ) Ergebnisse 31 Tage nach Versuchsbeginn: Austernpilz 62,7%, Champignon 71,3%, Judasohr 68,4%, Maitake 86,3%, Samtfußröhrlling 61,7%, Shii-take 77,9% und Silberohr 81%."
Ergebnisse von K. Mori und Mitarbeitern aus dem Mushroom Research Institute of Japan, Kiryu, und dem Kobe Wommen's College of Pharmacy."
Resultate von Experimenten mit Heilpilzen bei Meerschweinchen: Medical Department der Universität Tokio, Nationales Krebs Center Laboratorium und Tokio College für Pharmazie
"Heilpilzart - Vollkommen genesen - Anti-Krebs-Effekt

Agaricus Blazei - 90,0 % - 99,4 %
Lentinus edodes (Shiitake) - 54,5 % - 80,7 %
Coriolus versicolor
(Schmetterlingsporling) - 50,0 % - 77,5 %
Ganoderma Lucidum
(Ling Zhi / Reishi) 20,0 % 77,8 %"


Lieber Gruß Lena

Re: Krebs wirksame Wirkstoffe der Pilze

Verfasst: 19. Sep 2013, 00:15
von ralfdingo
Auch heute wieder Shiitake Pilze gegessen bekomme ich bei unserem Chinesen und mache mir dann immer Huhn mit Bambusspitzen und eben Shiitake Pilzen :GS3

Re: Krebs wirksame Wirkstoffe der Pilze

Verfasst: 14. Mai 2014, 13:37
von Emmi
Hallo Lena,

hier habe ich noch mehr Interessantes über den japanischen Arzt gefunden:

http://vitalpilzforum.xobor.de/t464f46- ... derma.html

LG Emmi