Seite 1 von 1

Fliegenpilz als Volksmittel gegen die Krebskrankheit

Verfasst: 10. Jul 2013, 22:26
von Lena
"OPITZ (11) beobachtete bei einer Frau mit inoperablem Uteruskrebs nach Genuß größerer Mengen von Fliegenpilzen, die im Rheinland ein beliebtes Volksmittel bei Krebserkrankungen bilden, eine wesentliche Besserung der Erscheinungen.

Der bis dahin blutende und jauchende Tumor wandelte sich in eine derbe schmerzlose Geschwulst um. Opitz bezieht die heilkräftige Wirkung des Fliegenpilzes auf das in ihm enthaltene Cholin, mit dem schon verschiedentlich Versuche bei der Behandlung des Uteruskarzinoms angestellt worden sind. Ob sich die Cholintherapie bei der Behandlung maligner Geschwüre bewähren wird, läßt sich allerdings noch nicht sagen.

Näheres darüber vgl. bei Wolff,"
"Die Lehre von der Krebskrankheit von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart" von Sanitätsrat Prof. Dr. Jacob Wolff, Praktischer Arzt in Berlin, Teil III, S. 403 - Buch-download 1042 Seiten: http://ia601200.us.archive.org/22/items/dielehrevonderkr03wolf/dielehrevonderkr03wolf.pdf) oder fulltext: http://archive.org/stream/dielehrevonderkr03wolf/dielehrevonderkr03wolf_djvu.txt "Fliegenpilz als Volksmittel gegen die Krebskrankheit. Aehnlichkeit der Muscarin- mit der Solanin Wirkung. Neuere Untersuchungen über die günstige Wirkung des Muscarins auf die Krebserkrankung.
Cholin als Bestandteil des Fliegenpilzes. Bedeutung des Cholins für die Krebsbehandlung."


Quelle: "Lehrbuch der biologischen Heilmittel" (I) von Gerhard Madaus (1976) S. 260-262 verweist auf Opitz "Strahlentherapie" 1913

http://www.hirvikatu10.net/herbologies/activities/kurzeme-expedition-2010/articles/fill-the-bottle-to-the-top/
:GS34 "Die Schamanen Sibiriens schlugen die Verwendung des roten Fliegenpilz vor, um Krebs zu behandeln.
Der junge, gepflückte und in der Sonne getrocknete Pilz, muss danach ein Jahr lang aufbewahrt werden, damit die giftigen Substanzen neutralisiert werden. Die medizinischen Eigenschaften, die sehr starke Kräfte haben um Krebszellen zu zerstören bleiben erhalten. Die Pilze sind stärker, wenn sie an einer Stelle mit starker Sonneneinstrahlung gewachsen sind. [Ossi]."

In spannender Vorfreude dessen, was sich dazu noch findet oder beigetragen wird!

Lieber Gruß Lena

Fliegenpilz, richtig abgekocht eines der besten Speisepilze

Verfasst: 1. Okt 2013, 14:52
von Lena
"Fliegenpilz (Amanita muscaria), richtig abgekocht eines der besten Speisepilze mit süßem Geschmack"

William Rubel rechts im Bild und David Arora links im Bild: http://langdoncook.com/wp-content/gallery/the-mushroom-hunters/arora_rubel1.jpg

Es sollte mir keine Ruhe mehr lassen: ein rheinländisches Volksheilmittel bei Krebs soll giftig sein im Sinne von Giftpilzen? :GS43
Im Osten Europas kennt man die Teezubereitungen und den Verzehr des richtig abgekochten Fliegenpilz als "Entgiftungsmittel". Nun dazu gehört auch der Mund. Bei Krebs eine der bekanntesten Therapien.

http://www.williamrubel.com/amanita-muscaria-is-edible-if-parboiled/
"Parboiled (angekocht), ist er ein guter Speisepilz.
Ungekocht: kann er ein Rauschmittel sein.
Ungekocht: Kann er Sie zum Erbrechen bringen.
Es gibt viele Veröffentlichungen von Amanita muscaria als Pilz der Schamanen und viele Veröffentlichungen des Pilzes als Rauschmittel zur Erholung (Wiederaufbau) verwendet.
Wovon es nicht viele Veröffentlichungen zu Amanita muscaria gibt, sind die, dass es ein essbarer Pilz ist - noch wenigere darüber, als bester essbarer Pilz.
Und doch, richtig 'parboiled' (abgekocht), ist er ein köstlich süß schmeckender Pilz. Einer der besten.

Bei der Erforschung des Fliegenpilz, die ich gefunden habe, gibt es eine lange Tradition der Verwendung als eßbarer Pilz zusammen mit seiner Verwendung als Rauschmittel.
Es ist ein köstlicher Pilz und leicht zu identifizieren.
So wie ich ihn zubereite, geht die Herstellung so: ich schneide den Pilz in dünne Scheiben und kochen sie in reichlich gesalzenem Wasser für etwa 15 Minuten.
Ich habe den abgekochten Pilz dann abtropfen lassen und habe jetzt die üblichen Zubereitungsmöglichkeiten - mit Essig und Öl für einen Salat angesetzt, in Olivenöl angebraten, um einer Soße beizugeben, die man über Steaks gießt.
(Näheres der überlieferten Zubereitungen siehe Seite 20 der Download-Veröffentlichung und weiter unten)

:GS34 Die Ibotemic-Säure, die aktive Wirkstoffverbindung im Fliegenpilz (Amanita muscaria) ist der wasserlöslich, und somit ist er durch Kochen (Sieden) zu entfernen.
:GS42 Der einzige wirkliche Warnung vor dem Fliegenpilz, die ich Ihnen geben möchte, ist sicher zu gehen, dass er reichlich Wasser gesiedet wird, und dass Sie mit der Kochzeit nicht knausern.

Der folgende Artikel über die Kulturgeschichte des Essbarkeit Amanita muscaria wurde in der Peer-Review-Zeitschrift Economic Botany veröffentlicht. Ich schrieb ihn zusammen mit Pilz-Feldführer-Autor David Arora ("Pilze entmystifiziert und all dem Regen geholten Versprechungen und mehr"). Wie wir in dem Artikel darauf hinweisen, ist Amanita muscaria (der Fliegenpilz) der einzige terrestrische (auf Erden vorkommende) Organismus mit dem Muster: Rot mit weißen Punkten.
Meine Tochter, Stella, im Bild oben, war leicht in der Lage, ihn als Vierjährige zu identifizieren. Auf diesem Foto im Alter von 5 und sie ihre Puppe Pose mit einem jungen muscaria in den Bergen oberhalb von Santa Fe, New Mexico."

Ausführliche Referenz: “Amanita muscaria: A case study of cultural bias in mushroom field guides’ determination of edibility,” Economic Botany, New York Botanical Garden, New York, 62(3) pp. 223-243 2008
https://docs.google.com/viewer?url=http%3A%2F%2Fwww.williamrubel.com%2Fwp-content%2Fuploads%2FRubel_Arora_Muscaria_Economic_Botany3.pdf&docid=cc51553d7b7eeebc8138def6ed97c6f8&a=bi&pagenumber=1&w=323 21 Seitenbericht zum Lesen unten auf der Webseite des 1. Links - Download: http://www.williamrubel.com/wp-content/uploads/Rubel_Arora_Muscaria_Economic_Botany3.pdf veröffentlicht am 23.10.2008
Gerard, M. 1863. A simple means of removing the poisonous properties of suspicious mushrooms. The Half-yearly Abstract of the Medical Sciences: being a digest of British and Continental medicine, and of the progress of medicine and the collateral sciences 37:15–16
Ghirardini, M., M. Carli, N. Del Vecchio, A. Rovati, O. Cova, F. Valigi, G. Agnetti, M. Macconi, D. Adamo, M. Traina, F. Laudini, I. Marcheselli, N. Caruso, T. Gedda, F. Donati, A. Marzadro, P. Russi, C. Spaggiari, M. Bianco, R. Binda, E.Barattieri,A. Tognacci,M. Girardo, L. Vaschetti, P. Caprino, E. Sesti, G. Andreozzi, E. Coletto, G. Belzer, and A. Pieroni. 2007. The Importance of a Taste. A Comparative Study on Wild Food Plant Consumption in Twenty-One
Local Communities in Italy. Journal of Ethnobiology and Ethnomedicine
3:1.

Appendix HOW TO SAFELY PREPARE AMANITA MUSCARIA FOR THE DINNER TABLE, AND WHY BOTHER?
The scattered historical references to the use of Amanita muscaria as food offer only broad guide-lines for its preparation. The research done on the traditional method for detoxifying the seaweed, hijiki, Hizikia fusiforme (Harvey) Okamura (Hanaoka et al. 2001; Ichikawaetal.
2006) offers a model for what could be done for A. muscaria and other "poisonous" mushrooms with a record of being eaten. Research on the safe usage of mushrooms with water-soluble toxins, such as A. muscaria, could systematically examine such parameters as the boiling time, number of water changes, and quantity of water needed, the advantage of using salt and/or vinegar, if any, and the efficacy of slicing the mushrooms thinly or of presoaking them.
Until optimum methods for detoxification have been established through testing, broad guidelines based on oral tradition and the limited written record will have to suffice. Pouchet (1839) boiled A. muscaria for 15 minutes and Gerard (1863) for 30 minutes. Smith (1963) said the mushrooms should be boiled until "yellow scum" comes to the surface. Pearson (1987) recommended two boilings in separate batches of water for five minutes each time. Phipps (2000) reported that residents of Sanada, Japan, boiled A. muscaria an average of 10 minutes prior to storing them in salt, but his finding that ibotenic acid and muscimol were completely eliminated was based on specimens that had been both boiled and stored in salt.

:GS49 Both authors of this article have been serving parboiled A. muscaria to family and dinner guests for more than 10 years, and have arrived, through judicious experimentation, at the following recipe:
Cut the A. muscaria cap and stalk into thin slices (no more than 3–4 mm or 1/8” thick) to hasten dissolving of the active constituents. For each 110 g or 4 oz of mushroom, use 1 liter or quart of water with 1 teaspoon salt. Garlic and bay leaf can be added to the water for
flavoring. Bring the water to a rolling boil, then add the sliced mushrooms. Begin timing the cooking once the water returns to a boil. Boil for 10–15 minutes, until the mushroom is soft, then drain and rinse.

"Amanita Muscaria; Herb of Immortality" Brought to you by The Ambrosia Society 134 Seiten: http://www.ambrosiasociety.org/files/herbofimmortality.pdf


:er2 Lieber Gruß Lena

"Fliegenpilz sicher als Abendessen zubereiten"

Verfasst: 2. Okt 2013, 11:28
von Lena
Anhang: "WIE MAN SICHER FLIEGENPILZ für das Abendessen zubereitet, und weshalb die Mühe?
Die zerstreuten historischen Bezüge auf die Verwendung von Amanita muscaria als Nahrungsmittel bieten nur breite Leitlinien für dessen Zubereitung. Die erfolgte Forschung auf dem traditionellen Verfahren für das Entgiftungsverfahren der Braunalgen des Algen (Hijiki, Hizikia fusiforme (Harvey) Okamura* (Hanaoka et al 2001 Ichikawaetal Jahr 2006) bietet ein Modell dafür, was für A. muscaria und andere "giftige" Pilze als essbare Datensätze getan werden kann. Die Forschung auf der sicheren Nutzung von Pilzen mit wasserlöslichen Giftstoffen, wie A. muscaria systematisch auf die Parameter der Kochzeit zu untersuchen, die Anzahl der Kochwasserwechsel und die Mengen an dazu benötigtem Wasser, der Vorteil der Verwendung von Salz und / oder Essig, falls vorhanden, und die Wirksamkeit des Schneidens der Pilze in dünne Scheiben oder das Voreinweichen.
Bis optimale Methoden für die Entgiftung durch Tests festgestellt wurden, werden Grundzüge basierend auf der mündlichen Überlieferung und der begrenzten schriftliche Aufzeichnung genügen müssen. Pouchet (1839) kochte Amanaita muscaria für 15 Minuten und Gerard (1863) für 30 Minuten. Smith (1963) sagte, dass die Pilze gekocht werden, bis "gelber Abschaum" an die Oberfläche kommt. Pearson (1987) empfahl zwei Aufkochungen in separaten Wasserchargen von je 5 Minuten. Phipps (2000) berichtet, dass die Bewohner von Sanada, Japan, den A. muscaria im Durchschnitt 10 Minuten kochten, bevor sie ihn in Salz einlegten, aber seine Feststellung, dass die Ibotensäure und Muscimol vollständig eliminiert wurde, erfolgte an Proben, die sowohl auf gekochten und in Salz eingelgten basierten."

21 Seitenbericht zum Lesen unten auf der Webseite des 1. Links - Download: http://www.williamrubel.com/wp-content/uploads/Rubel_Arora_Muscaria_Economic_Botany3.pdf veröffentlicht am 23.10.2008
"Beide Autoren dieses Artikels haben den Amanita muscaria angekocht, um für mehr als 10 Jahre lang Familie und Gäste zum Abendessen aufgetischt, und sind durch vernünftiges Experimentieren zu dem folgenden Rezept gelangt:
Schneiden Sie die Fruchtkappe und den Stiel des Amanita muscaria in dünne Scheiben schneiden (nicht mehr als 3-4 mm oder 1/8 "dick), um das Auflösen der aktiven Substanzen zu beschleunigen. Pro 110 g oder 4 Unzen Pilzgewicht, verwenden Sie 1 Liter Wasser oder 1 Quart Wasser mit 1 Teelöffel Salz. Knoblauch und Lorbeerblatt können dem Wasser als Aroma hinzugefügt werden. Bringen Sie das Wasser zum kochen, dann geben Sie die in Scheiben geschnittenen Pilze dazu. Beginnen mit der Zeitmessung des Abkochens erst, sobald das Wasser wieder aufkocht. Kochen für 10-15 Minuten, bis die Pilze weich ist, dann abtropfen lassen und ausspülen."

(*: Hijiki ou hiziki (Sargassum fusiforme), die Braunalge, die an schwarze Nudeln erinnert.)

Lieber Gruß Lena

Fliegenpilz Volksmittel aus Weißrußland gegen Krebs

Verfasst: 2. Okt 2013, 16:50
von Lena
Lena hat geschrieben:"OPITZ (11) beobachtete bei einer Frau mit inoperablem Uteruskrebs nach Genuß größerer Mengen von Fliegenpilzen, die im Rheinland ein beliebtes Volksmittel bei Krebserkrankungen bilden, eine wesentliche Besserung der Erscheinungen.
Dieses "im Rheinland beliebte Volksmittel bei Krebs" ist auch in den USA und in Weißrußland bekannt.

http://www.sacredearth.com/ethnobotany/plantprofiles/flyagaric.php
Das Nachdenken über die Pilzsporen, erinnerte mich an ein Notfall-Rezept bei Anämie, reduzierter Immunität und Magenkrebs.
Die Hebammen in den Dörfern Weißrusslands, wo ich nach dem Ende des Odessa Medical Institute's arbeitete, verwendeten das "Hebammen-Rezept". Hier ist es.
Amanita muscaria schneiden und fest in ein 3-Liter-Glas drücken und dies für 1 Monat lang 1 Meter tief im Boden vergraben. Dabei lassen die Pilze ihren Saft austreten. Saft in ein geeignetes Glas abgießen und mit derselben Menge des Saftes mit Wodka aufgießen.

Einnahme: 1 Esslöffel 3 mal täglich vor den Mahlzeiten 1 Monat lang.
Bei Magenkrebs: 10 Tage lang 1/2 Esslöffel 2 mal am Tag. Dann machen Sie eine 5-tägige Einnahmepause, und nehmen wieder die Einnahmemenge der ersten 10 Tage ein. Nach jeder Einnahme trinken Sie ein Glas Wasser.

http://www.erowid.org/plants/amanitas/amanitas_info3.shtml
Traditional Kamchatkan (Peninsula) Medizinische Anwendungsberichte von Jo Norris
(Tatiana Urkachen, eine sibirische Tunga Schamanin in 7. Generation, aus der Stadt Palana, 1994 72 Jahre alt, sagt dass sie Essende kontrollieren kann, indem sie mit dem Pilz in ihrem Körper kommuniziert. Sie ist ständig auf Reisen und benötigt dazu keine Pilze mehr.)
Mediznisch: 3 kleine, frische Stücke des Mukhomor (Fliegenpilz) ist gut gegen Halsschmerzen und Krebs.
Zubereitung bei Arthritis: Setzen einige junge Exemplare des Fliegenpilz (Amanita Muscaria mit noch runder Fruchtkappe) mit den Fingern aus der Erde gehoben (nicht mit dem Messer!) in einen luftdichten Behälter und stellen Sie diesen an einen dunklen und kühlen Ort (wie ein Keller), bis aus den Pilzen Flüssigkeit austritt.
Nehmen Sie einen Pilz in die Hand, wringen Sie ihn aus und setzen das Pilzfleisch auf die Arthritis-Stelle. Über Nacht bandagieren. Das Pilzfleisch kann wieder in die Flüssigkeit zurück gesetzt werden, und hält für einen langen Zeitraum.

Eine Biotest-Sitzung der im Schatten getrockneten Fliegenpilze resultierend aus 4 Personen mit "sehr unterschiedliche Erfahrungen, allesamt gut einprägsam. Die eingenommene Dosierung war 3-7 Gramm. Die Person, für die ich sprechen kann, nahm 3 g und hatte die subjektive Erfahrung eines sehr klaren Verstandes, umgeben von einer alles OK-Sphäre und umgeben von erweitertem Bewusstseins."

p.s.: Der heilige Amanitas (heutiger roter Nikolaus mit weißer Mütze infolge der Christianisierung) wurde von Schamanen traditionell für beide Arten der Heilung verwendet, für die spirituelle und für die körperliche. Im Winter hilft er dem Körper, mit der Kälte umzugehen und den Senioren beim Lindern ihrer Gebrechen.

Lieber Gruß Lena