Phagen

Zur Übersicht hier alles rein Pflanzliche der Krebsheilmittel - evtl. Suche anwenden
gudrun1960
Site Admin
Beiträge: 369
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: NRW

Re: Phagen

Beitrag von gudrun1960 » 16. Okt 2019, 03:57

Moin,

ich habe noch zwei Links gefunden.

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ ... er-klinik/

https://www.juedische-allgemeine.de/kul ... bakterien/

Es scheint doch langsam Bewegung in die Phagenbehandlung zu kommen. Warten wir mal ab. MMS wurde auch vor 15 Jahren komplett verteufelt. Um 2013 herum war es dann Borax. Was Phagen betrifft, ergibt sich immerhin der Vorteil, daß diese nun schon ein ganzes Jahrhundert erfolgreich in Osteuropa eingesetzt werden.

Big P. hat halt so viel Geld, daß es ihr immer wieder gelingt, Schmutzkampagnen mit einem enormen Medienaufwand zu finanzieren. Siehe Masernimpfpflicht. Wer sich genauer mit „Masernepidemien“ auseinandersetzt, wird feststellen das diese speziell nach großangelegten Impfaktionen auftreten. Der Spahn in seinem Wahn drückt ein Gesetz zur Masernimpfpflicht durch, aber einen Mono-Impfstoff gibt es in Deutschland nicht. Wer also möchte, daß seine Kinder nur gegen Masern und nicht gleich 6fach geimpft werden, muß tatsächlich in die Schweiz reisen.

Es muß sich was am System ändern. Siehe Greta und Umwelt. Aber der Deutsche ist eine Couchpotato. Ich war auch erst ein einziges Mal auf einer Demo. SCHÄM!! Jetzt geht die Generation unserer Enkel auf die Straße. Leider gehören die, die junge Ärzte ausbilden auch weitestgehend zur Generation 60plus. Wird wohl noch etwas dauern mit Veränderungen im Gesundheitswesen.

Wenigstens haben wir hier unser schönes, kritisches und informatives Forum.

Müde Grüße

Gudrun

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1826
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Phagen

Beitrag von ralfdingo » 16. Okt 2019, 15:00

Ich denke es dauert koch sehr lange bis dich wirklich was ändert
Im normalen also unserem Leben ist es ja auch so
Meine Veränderungen in meinem Leben gingen auch sehr langsam und widerwillig vonstatten auch wenn ich bei vielen Demos war aber meistens ohne Erfolg
Habe auch im Frankfurter Wald im huettendorf gewohnt der Wald wurde trotzdem abgeholzt ich 2 Tage im knast und die Startbahn West im Flughafen Frankfurt hab ich jetzt auch schon benutzt
Die wirklich radikalen Veränderungen hat mein Krebs bewirkt dafür kann ich ihm eigentlich nur dankbar sein
Ich lebe bewusster und sehr gerne
Also ich glaube das wir noch Zeit brauchen es muss erst was passieren was die Augen öffnet und auch weh tut
Heute auf Demos sagen die Leute wir haben keinen zweiten Planeten nur trifft das nicht das Übel denn dieser unserer Planet wird weiter leben wenn wir uns schon lange ausgerottet haben weil wir unsere Lebensgrundlagen zerstören
In zirka 20 Millionen Jahren wird man nichts mehr von uns erkennen können und die Natur hat sich diesen Planeten zurück erobert
Mal sehen was wir dann sein werden

gudrun1960
Site Admin
Beiträge: 369
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: NRW

Re: Phagen

Beitrag von gudrun1960 » 16. Okt 2019, 15:28

Lieber Ralf,

irgendwie hast Du ja recht. Krebs als Lernprozeß ist halt eine sehr bittere Angelegenheit. Aber Du hast tatsächlich was verändert.
Wir versuchen auch so ökologisch wie möglich zu leben. Ich benutze mein Auto max. dreimal wöchentlich. ÖPNV geht bei uns nicht. Wir wohnen am Ende der Welt, was ich in Bezug auf Mobilfunk sehr begrüße.

.... ich fliege ja auch nächste Woche. Für 9 Tage Kreta sind alternativen auch schwierig. Ich war vor Jahren mal in Pisa. Wir haben dort eine Bootsfahrt gemacht. Mit einem Solarantrieb. Ich fand das toll.

Aber eine Umweltdebatte sollten wir besser in eigenem Thread führen.

LG
Gudrun

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1826
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Phagen

Beitrag von ralfdingo » 16. Okt 2019, 16:07

Mach ich und dann schiebe ich das hier da hin

Carmen
Beiträge: 1128
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: Phagen

Beitrag von Carmen » 17. Okt 2019, 09:19

Hier noch ein weiterer Link:

https://www.swr.de/wissen/mit-viren-geg ... index.html

Liebe Grüße

Carmen

karin
Beiträge: 333
Registriert: 6. Sep 2015, 05:59
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: Phagen

Beitrag von karin » 17. Okt 2019, 11:11

Carmen hat geschrieben:
17. Okt 2019, 09:19
Hier noch ein weiterer Link:

https://www.swr.de/wissen/mit-viren-geg ... index.html

Liebe Grüße

Carmen
Hallo und guten Morgen,
danke Dir sehr für diesen Link liebe Carmen.

Erstaunlich, was Spezialisten in den letzten Jahren herausgefunden haben. Die Wissenschaft schläft also doch nicht. Mit Viren gegen Krebs schein vielversprechend zu sein. Besonders die Tatsache, das es wirkt.

Das jedoch die Pharma kein Interesse für Forschungen zeigt, ist für mich vollkommen einleuchtend. Was geschieht denn dann mit all ihren... doch um ein vielfaches schädlicheren... Chemomitteln??? Ich glaube nicht, das sich auch nur eine Pharmafirma zu Forschungen bereit erklärt.

Ich kann mir die Frage nicht verkneifen... wieso brauchen denn die Ärzte, die diese Forschungen durchführten, und doch einige gute Erkenntnisse daraus zogen... überhaupt die Pharmakonzerne für weitere Erforschungen???
Diese Ärzte haben auch ohne die Pharma gute Forschungen betrieben!!!
Alleine die Tatsache... das mehreren Patienten positiv behandelt und eine Knochenkrebspatientin geheilt wurde... sollte dabei nicht unberücksichtigt sein. Weitere Tests/ Versuche und Therapien mit diesen Viren kann doch sicher auch durch diese Ärzte durchgeführt werden.

Ich persönlich fände das humaner, als noch viele Jahre auf raffgierige Institutionen zu warten, während 1000sende Krebspatienten... auf diese Virentherapie verzichten müssen und dahinsterben!

Schönen Tag wünscht
karin

gudrun1960
Site Admin
Beiträge: 369
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: NRW

Re: Phagen

Beitrag von gudrun1960 » 17. Okt 2019, 19:32

Hallo und guten Abend,

es wird wohl von der Pharma geforscht, allerdings an genetisch veränderten Viren, auf die es wiederum Patente geben wird. Ich könnte schon wieder würgen. Ich suche gelegentlich mal nach, wo ich das gelesen habe. Hoffentlich ist der Patient in Zukunft nicht wieder so blauäugig, sich den neuen Cocktail der Pharma als nonplusultra verkaufen zu lassen und vor allen Dingen auch die Krankenkassenverbände ebenfalls nicht. Ich halte es für extrem gefährlich Viren zu verändern.

Googelt mal das Labor des Todes. Das hat mir eine gute Freundin kürzlich gemailt. Ich möchte den Link hier nicht öffentlich setzen. Wenn ihr nichts dazu findet, bitte PN senden.

Gestern Abend lief auf RBB eine Doku über Naturheilverfahren. Positive Resultate. Dort wurde erwähnt, daß die Krankenkassen selbst vor Jahren eine Studie zu Akupunktur bei Schmerzbehandlung finanziert haben. Die Ergebnisse waren überzeugend und so ist bei Rücken- und Knieschmerzen diese Behandlung auch im Leistungskatalog der gesetzlichen KV‘n. Bleibt zu hoffen, daß so eine Studie auch für n i c h t genetisch veränderte Bakteriophagen durchgeführt wird.

Liebe Grüße

Gudrun

Carmen
Beiträge: 1128
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: Phagen

Beitrag von Carmen » 17. Okt 2019, 19:47

Hoffentlich ist der Patient in Zukunft nicht wieder so blauäugig, sich den neuen Cocktail der Pharma als nonplusultra verkaufen zu lassen und vor allen Dingen auch die Krankenkassenverbände ebenfalls nicht.

Ein klares Wort liebe Gudrun, eine gute Sache muß wieder "veredelt" und "hoffähig" gemacht werden, wie immer!

Liebe Grüße

Carmen

Carmen
Beiträge: 1128
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: Phagen

Beitrag von Carmen » 4. Nov 2019, 10:03

Hier noch ein Video, lief dieser Tage auf ARTE

https://www.arte.tv/de/videos/078693-00 ... ienkiller/

Liebe Grüße

Carmen

Antworten

Zurück zu „Heilmittel - pflanzliche Zytostatika“