KREOSOT-Busch - mexikanisches Heilmittel

die Übersichtsrubrik zu Heilmittel A-Z rein pflanzlicher Natur!
Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

KREOSOT-Busch - mexikanisches Heilmittel

Beitragvon Lena » 25. Apr 2013, 10:26

http://medplant.nmsu.edu/creosote.html

KREOSOT-Busch, das mexikanische Heilmittel

Medizinische Verwendungen des Larrea tridentata, alias "Chaparral" oder "Creosote Bush"

Die Kreosotbusch dient vielen medizinischen Zwecken: Heilung von Fieber, Grippe, Erkältungen, Magenverstimmungen, Gas Gicht, Arthritis, Sinusitis, Anämie und Pilzinfektionen (CRC Ethnobotanik, 12. Juni 1999). Kreosot hat auch antimikrobielle Eigenschaften, so dass es eine nützliche Erste Hilfe ist. Es ist auch nützlich bei der Behandlung von Allergien, Autoimmunerkrankungen Krankheiten und prämenstruellen Syndroms (Moore, 1989, S.29). Kreosot dient als Analgetikum (Schmerzmittel), Diarrhö, ist harntreibend und ein Brechmittel. Zur Verwendung als Tee werden die Blätter und kleinen Zweige gesammelt, werden gewaschen und müssen (im Gegensatz zu anderen Kräutern) in der Sonne getrocknet werden. Das getrocknete Sammelgut wird dann zu einem Pulver gemahlen und in einem Glasbehälter aufbewahrt werden, wegen der Öle, die es darin herstellt. (Informationen von Nellie Chavez, Mitarbeiter der Vita-Man Nutrition Center).

Kreosot kann direkt auf der Haut als Tinktur oder Salbe verwendet werden, und kann intern als Tee oder in Kapseln eingenommen werden. (Moore, 1989, S. 26) Obgleich es eine solche Vielfalt an medizinischen Zwecken gibt, dem der Kreosot dient, ist es bei einigen umstritten, diese Pflanze zu verwenden. Nach Recherchen der "chemischen Bestandteile im Kreosotbusch, kann er das Wachstum von Krebszellen hemmenn, aber andere Studien haben auch genau das Gegenteil gezeigt" (Tilford, 1997, S.44). Ein weiterer Grund für die umstrittene Verwendung von Kreosot Bush ist wegen seiner "möglich toxischen Wirkung auf die Leber" (Chevallier, 1996, S.224).

Nicht medizinische Verwendungen (das Wüsten-Pendant zum Hanf :mrgreen: )

Zusätzlich zu medizinischen Zwecken wird der Kreosotbusch als Viehfutter, Brennholz und zur Dacheindeckung für Lehmhäuser verwendet. (Mabry, 1977, S.252) Er kann verwendet werden, um das Ranzigwerden von Pflanzenölen zu verhindern, als eine milde Sonnencreme oder als Massageöl. Er dient auch als Desinfektionsmittel für Häuser, als Insektizid, als Fischgift und als Kraftstoff (Hocking, 1997, S. 431).


Literatur:
Chevallier. Encyclopedia of Medicinal Plants. Dorling Kindersley, London, 1997.
Mabry. The New Age Herbalist. Gaia Books Ltd., London, 1988.
Moore. Medicinal Plants of the Desert and Canyon West. Museum of New Mexico Press

Wenn die "möglich" toxische Wirkung auf die Leber heute noch ein Kriterium ist, dann dürfte kein Chemo-Medikament in der Präferenz durchkommen.
Bei der Beurteilung des Kreosot-Busch, haben wir wieder ein Beispiel für die Gegensätzlichkeit s.g. "Studien" und biochemischer Untersuchungen.

Die Mexikaner werden sich nicht davon abhalten lassen, ihn weiter anzuwenden und in den USA bekannt zu machen.

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

KREOSOT-Busch - ein natürliches Krebsheilmittel

Beitragvon Lena » 25. Apr 2013, 10:54

http://www.naturalnews.com/027247_chaparral_cancer.html

Kreosot-Busch: Chaparral ist eine natürliche Medizin, um Krebs zu behandeln

(NaturalNews) "Bei der Suche nach natürlichen Krebsheilmittel, werden Sie schließlich Informationen über Chaparral finden - eine stark heilendes Kraut, das u.a. in den Wüstenregionen des amerikanischen Südwestens wächst. (Tatsächlich, wo ich in Tucson lebte, Chaparral wächst überall nur wild, die Pflanzen scheinen endlos vorzukommen...) Aber es ist nicht nur gut gegen Krebs: Chaparral ist auch eine starke anti-bakterielle und anti-virale Medizin.

In den folgenden Abschnitten finden Sie eine erstaunliche Sammlung von Zitaten über Chaparral als Unterstützung der Anti-Krebs-Eigenschaften von einigen der besten Autoren der natürlichen Gesundheits-Branche. Lesen Sie und genießen Sie diese einzigartige Zusammenstellung von Beweisen, die die natürlichen Heilkräfte des traditionellen indianischen Krauts unterstützt.

Chaparral vs Cancer (Kreosot-Busch versus Krebs)
Chaparral (Larrea tridentata), auch als Kreosotbusch bekannt, wurde von Ureinwohnern Amerika's verwendet, um eine Vielzahl von Krankheiten, einschließlich Krebs zu behandeln. Chaparral enthält einen Wirkstoff namens nor-dihihydroguairetic (NDGA), ein potenter Antitumor-Wirkstoff. NDGA hemmt aerobe und anaerobe Glykolyse (die Energie erzeugenden Fähigkeit) von Krebszellen. Die Flavonoide in Chaparral haben starke antivirale und antimykotische Eigenschaften.
- Medizin, Heilung und Krebs: ein umfassendes Programm zur Prävention und Behandlung von Donald R. Yance, j r, CN, MH, AHG, mit Arlene Valentine.

:arrow: Vor mehr als zwanzig Jahren, reiste ein amerikanischer Heiler (Ureinwohner) aus Lava Hot Springs, Idaho in die westlichen Rocky Mountains, um erfolgreich Krebspatienten mit Chaparral als hauptsächliches Mittel zu behandeln. Chaparral, extrem bitter, enthält NDGA (Nordihydroguajaretsäure), eine Anti-Krebs-Substanz. Es wird auch angenommen, dass es mehr des antioxidativen Enzyms SOD als jede andere Pflanze besitzt. Kräuter, die in Südamerika weithin für Krebs eingesetzt werden, auch von Ärzten, sind: Pau d'arco (Tabevulia) und Suma (Pfaffia paniculata). Diese Kräuter sind weniger bitter als Chaparral, und wirken über die Stärkung des Immunsystems.
- Heilen mit Whole Foods: Asiatische Traditionen und moderne Ernährung von Paul Pitchford

Chaparral enthält eine starkes Antioxidans, das wahrscheinlich für die beobachtete Anti-Krebs-Wirkung aufbaut. Chaparral ist das Thema von einigen wenigen Studien, die sowohl in Tumorregression und zur Tumor-Stimulation geführt haben. Chaparral wurde auch als ein Antihistaminikum und als Entzündungshemmer verwendet. Chaparral ist giftig für die Leber. Es kann bei hohenn Dosierungen auch zu Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit und Bauchschmerzen führen.
- Ergänzende Cancer Therapies: traditionelle und alternative Ansätze für das bestmögliche Ergebnis von Dan Labriola

Die Pflanze Kreosotbusch oder Chaparral, auch als 'greasewood' (Fettholz) bekannt, und ist ein Mitglied der eichen-Familie. Alle Tests auf Chaparral zeigen, dass es positiv ist ungiftig ist, und noch nie irgendwelche Nebenwirkungen bei Patienten gezeigt hat, und, falls die gegenwärtige Forschung erfolgreich ist, wird es das erste Anti-Krebs-Medikament anbieten. Die Indianer haben das Chaparral-Kraut seit Hunderten von Jahren für viele interne körperliche Störungen, sowie gegen Ausschlag und Akne-Typ-Hautausschlägen verwendet. Chaparral hat antibiotische und antiseptische Eigenschaften zusammen mit immunstimulierende Substanzen.
- Miracle Medicine Kräuter (Reward Books) von Richard Melvin Lucas

California Eibe- und Chaparral-Tees sind auch große Krebsbekämpfer. Trifolium (Rotklee) und scrophularia Kraut-Formeln haben gezeigt, dass im Kampf gegen Krebs wirken. Carctol, eine Mischung aus acht Kräutern, ist in Großbritannien und Indien als völlig sicher pflanzliches Präparat bekannt und hat bis zu einer 40% Erfolgsquote bei Krebspatienten im Endstadium. Es gibt eine Vielzahl von rund 2,5 Millionen Kräutern als zytotoxische (für Krebszellen giftig) kategorisiert. Diese Kräuteranwendungen liegen bis zu 5.000 Jahre zurück. Mindestens 3.000 dieser Kräuter haben Anti-Krebs-Eigenschaften in irgendeiner Form.
- Besiege Krebs durch Gregory, A. Gore

Vor diesem Hintergrund erscheint es als eine gute Idee, eine Chaparral-Kapsel nach dem Verzehr eines Big Mac und frz. Pommes frites einzunehmen, um einige der eingenommenen Schäden durch all diese freien Radikale wieder auszugleichen. Während Chaparral vielleicht das an gleichen Versprechungen halten kann, wie von Ginseng für Langlebigkeit erwartet, kann es sicherlich dazu beitragen, den Alterungsprozess zu verlangsamen, den wir uns aufgrund unserer täglichen Lebensmittelgrundlage zufügen. Der Arzt, der am meisten mit dem begrenzten Erfolg von Chaparral bei einigen Arten von Krebs erreicht involviert ist, ist Charles R. Smart-, MD
- Heinerman-Lexikon von Obst, Gemüse und Kräuter von John Heinerman

:arrow: Die Chaparral (Larrea tridentata), die über hunderte von Quadrat-Meilen in Arizona und Kalifornien wächst, enthält eine wirkungsstarke Antioxidans namens NDGA (Nordihydroguajaretsäure). NDGA wurde verwendet, um die Oxidation verderbender Lebensmittel während des Zweiten Weltkrieges zu verhindern. Es erscheint im Vorgehen gegen Krebszellen, indem sie am Zuckerverzehr aus dem Blutzuckerspiegel hindern, den die Krebszellen benötigen, um zu überleben - in anderen Worten, es hungert sie zu Tode aus. Chaparral enthält auch Polysaccharide, die das Immunsystem stimulieren. Chaparral wird allgemein als Tee eingenommen.
:arrow: Erstens, für Menschen mit Darmkrebs (und sogar Prostata oder Uterus- / Gebärmutterhalskrebs), ist eines der wichtigsten Dinge, die Sie tun können, blutreinigende Tee's wie: Rotklee, Chaparral und sogar Darmkräuter fallen in dieses Kapitel), als starker Teeabsud in Form eines Einlaufes (Klistiers) so lange als möglich im Körper zu behalten. Grundsätzlich reinigen Sie den Darm zuerst mit Wasser-Einläufen. So wird es leichter sein, die pflanzlichen Implantate länger im Körper zu behalten. Weizengras ist ein weiterer wichtiger Kräuter-Einlauf. Später in dieser Lektion werde ich Ihnen die Kräutermischungen vorstellen, die jeder braucht, vor allem Krebspatienten.
- Sam Biser die Ihr Leben rettende Sammlung: Ein Laien-Kursus bei der Heilung von Krankheiten im letzten Stadium von Sam Biser

Ein weiteres infrage kommendes Heilkraut ist der Kreosotbusch. Die Leute nehmen es ein, weil es NDGA (nordihydroquaiatetic Säure) enthält, ein starkes Antioxidans und einen Anti-Krebs-Wirkstoff enthält. Kräuter-Hersteller-Industrie-Umfragen ergaben, dass in den Vereinigten Staaten mehr als 200 Tonnen zwischen 1970 und 1990 verkauft wurden. Und während dieser Zeit gab es nicht eine einzige Beschwerde von Nebenwirkungen, die sich aus der Verwendung dieses Krauts ableiten ließen. Wenn 2-3 Tassen Chaparral-Tee oder dem isolierten NDGA mehr als 50 Krebs-Patienten täglich gegeben wurden, waren die einzigen Nebenwirkungen gelegentliche Übelkeit oder Durchfall. Sehr große Dosen führten zur Blutdruck-Senkung.
- Kräuter für Gesundheit und Heilung von Kathi Keville

:arrow: Nordihydroguajaretsäure (NDGA), ist ein in Chaparral gefunder Inhaltsstoff und ein starkes Antioxidans, das die Art von Zellschäden verhindern hilft, die zu Krebs führen können. Es hat auch eine Anti-Tumor-Wirkung. Chaparral dient auch als Mundwasser, um Hohlräume zu verhindern. Zu den Vorteilen von Chaparral bei bestimmten Erkrankungen gehören die folgenden: Arthritis und Karpaltunnelsyndrom. Die große traditionelle Verwendung von Chaparral in der mexikanischen Kräuterkunde ist als Bad oder Salbe, die Entzündungen und Schmerzen von Arthritis zu lindern, manchmal in Kombination mit osha.
- Prescription for Herbal Healing: Ein Easy-to-Use AZ Verweis auf Hunderte der häufigsten Erkrankungen und ihre Kräutertherapien von Phyllis A. Balch, CNC

Im Jahr 1959 wurde das National Cancer Institute (NCI) durch 'Laien'-Korrespondenz darüber informiert, dass mehrere Krebspatienten positive Auswirkungen auf ihre Krebserkrankungen bezeugen durch das Trinken des Chaparral-Tee's. Jahre später wurde eine ähnliche Krebsbehandlung an die die Aufmerksamkeit der Ärzten an der Universität von Utah heran gebracht, als ein 85-jähriger Mann mit nachgewiesenen malignen Melanom der rechten Wange mit einer großen zervikalen Metastasierung (z.B. Nasopharynx, Zungengrund, Gaumen, Postcricoidregion) die Chirurgie abgelehnt hatte und sich mit Chaparral-Tee selbst behandelte. 8 Monate später, kehrte er in die Klinik zurück mit einer deutlichen Regression des Tumors.

Anschließend erschienen Berichte in der 'Laien-Literatur', über die Vorzüge des Chaparral-Tee's als Zytostatika-Behandlung. Nordihy-droguaiaretic Säure (NDGA) gilt für die biologische Aktivität des Chaparral als verantwortlich. Bis 1967, synthetisch wirksamere Antioxidantien eingeführt wurden, wurde NDGA in der Lebensmittelindustrie als Lebensmittelzusatzstoff um Gärung und Zersetzung zu verhindern. Es wird angenommen, dass die Anti-Krebs-Wirkung des Chaparral-Tee's auf der NDGA-Fähigkeit basiert, die Zellatmung zu blockieren.
- Führer beliebter natürlicher Produkte von Ara Dermarderosian

Sicherlich wäre Chaparral kein gutes Kraut, um bei einer Person mit Lebererkrankung einzunehmen. Es wäre auch nicht ratsam, Chaparral mit Alkohol oder Paracetamol einzunehmen. Hoffentlich wird der Extrakt von Chaparral durch erfolgreiche klinische Studien gehen und dazu beitragen, als eine sinnvolle Krebsbehandlung in der nahen Zukunft. Reines NDGA von Chaparral ist eine topisches Medikament (Masoprocol), das auf der Haut verwendet wird, und wie einige Studien zeigen, kann es wirksamer sein als orales Antidiabetikum.
Es ist Chaparral (der Kreosotbusch), der als medizinischer Tee verwendet wird. Berichte von Krebsheilungen umgeben ihn, ebenso, wie Berichte seiner Toxizität. Zahlreiche Fälle von Leber-Toxizität im Laufe der Jahre sind gut dokumentiert. Was soll ein Krebspatient darüber denken? Die Informationen rund um dieses Kraut als ein Beispiel für die Fehlinformationen rund um viele pflanzliche Heilmittel. Die pro-toxische Droge und anti-Kräuter Haltung der FDA ist gewissenlos.
Die FDA hat nicht den Grapefruitsaft verboten, sondern weist Nahrungsergänzungsmittel-Konsumenten nur an, den gleichzeitigen Verzehr von Grapefruit mit bestimmten Medikamenten zu vermeiden. Es ist unfair, Chaparral als Leber Toxin zu charakterisieren, wenn es nicht mehr schädlich ist als es eine Grapefruit ist. Dies mag die inkonsistenten Berichte über die Leber-Toxizität erklären. Eine 78-seitiger Bericht des Institute of Medicine und National Research Council über Chaparral von 2004, erklärt viele der Verheißungen und Probleme, die mit Chaparral verbunden sind, aber es ist wahrscheinlich ein für Krebspatienten zu langes Dokument, um es zu durchwaten.
- Du brauchst dich vor Krebs nicht mehr zu fürchten von Bill Sardi"

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Chaparral - ärztliche Anwendungen / Verordnungen

Beitragvon Lena » 25. Apr 2013, 13:33

http://www.naturalnews.com/027247_chaparral_cancer.html

"Chaparrel" Kreosotbusch (Larrea tridentata): US-ärztliche Verordnungen und Anwendungen:

:arrow: "Dr. Andrew Weil empfiehlt die Verwendung von Chaparral Tee zum Duschen (1 Teelöffel der Chaparral-Tinktur auf 1 Liter warmes Wasser) als Präkanzerose (Krebsvorbeugung), Dysplasien der Zervix (Mißbildungen im Gebärmutterhals). Außerdem kann man Beta-Carotin und Folsäure oral dazu einnehmen. Er gibt das folgende "Rezept", um die Duschen vorzubereiten: Köcheln Sie 1 kleine Handvoll Blätter oder 4 Kapseln in 1 Liter Wasser abgedeckt 15 Minuten lang.
- Cancer Therapy: The Independent Consumer Guide to Non-Toxic Behandlung und Prävention von Ralph W. Moss, Ph.D. (Krebstherapie: Der Unabhängige Verbraucher-Führer für Nicht Giftige Behandlungen und Prävention

Der Chaparrel-Tee und die -Tinktur haben einen extrem starken Geschmack, und wird als unangenehm von den meisten Menschen empfunden, welchen den Konsum einschränkt, noch bevor er zur Übelkeit führt. Kapseln umgehen diesen Schutzmechanismus und sollten daher vermieden werden. Seitdem Studien am Menschen gezeigt haben, dass große Mengen von Chaparral-Tee und NDGA-Injektionen beim Krebskranken keine Leber-oder Nierenprobleme verursachen, ist dies wahrscheinlich ein Fall vertreten für die Toxizität als einzelne Reaktion.
- Die Natur-Apotheke: Komplette AZ Verweis auf natürliche Behandlungen für gemeinsame Krankheiten von Alan R. Gaby, MD, Jonathan V. Wright, MD, Forrest Batz, Pharm.D. Rick Chester, RPh., N.D., DipLAc. George Constantine, R.Ph., Ph.D. Linnea D. Thompson, Pharm.D., N.D.

Weitere Studien am Menschen konnten die Chaparral-Verbindungen nicht aufbauen. Allerdings ergab eine genaue Analyse dieser Studien grobe Mängel in Verfahren, und somit bleibt die Wirksamkeit der Kräuter un-widerlegt, wartet auf weitere klinische Studien. Tierstudien, weisen inzwischen stark darauf hin, dass Chaparral oder dessen Hauptbestandteil NDGA (Nordihydroguajaretsäure), toxisch gegen Krebszellen (nicht normale Zellen) ist. Es produziert fast vollständige Hemmung von aeroben und anaeroben Glykolyse und Atmung in einigen Arten von Krebszellen.
- Die wissenschaftliche Validierung der Kräuter-Medizin: Abhilfemaßnahmen und Verhütung von Krankheiten mit Kräutern, Vitaminen, Mineralien und anderen Nährstoffen durch Daniel B. Mowrey, Ph.D.

Lymphom und Hautkrebs haben gut auf die Behandlung mit dieser pflanzlichen Formel reagiert: Rotklee, Faulbaumrinde, Stillingiaöl-Wurzel, Berberitzen-Rinde, Chaparral, Süßholzwurzel, cascara amarga und Szetschuan-Rinde (Gelbholzbaum) zusammen mit Kaliumiodid. Andere Kräuter, die gegen Krebs zu berücksichtigen sind: afrikanischer Cayennepfeffer, Heidelbeere, Blut-Wurzel, Löwenzahn, Beinwell-Wurzel, Gelbwurzel, pau d'arco, und Suma. Gelbwurz sollte für kurze Zeit eingenommen werden, und nicht während der Schwangerschaft.
- The Complete Encyclopedia of Natural Healing: A Comprehensive AZ Auflistung der häufigsten und chronischen Krankheiten und deren bewährte natürliche Behandlungen von Gary Null, Ph.D.

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)


Zurück zu „Heilmittel (Pflanzen, pflanzlich)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste