SCHÖLLKRAUT und das Krebsheilmittel UKRAIN

die Übersichtsrubrik zu Heilmittel A-Z rein pflanzlicher Natur!
Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

SCHÖLLKRAUT und das Krebsheilmittel UKRAIN

Beitragvon Lena » 12. Jan 2014, 19:47

Schöllkraut, das Geschwulstkraut und verhinderte Krebsheilmittel aus der alten russischen Medizin

"Schöllkraut: (Chelidonium majus) das Mohngewächs alias Augenkraut, Augenwurz, Blutkraut, Gelbkraut, Geschwulstkraut, Giftblome, Goldwurz, Herrgottsblatt, Herrgottsgabe, Hexenmilch, Krätzenkraut, Maikraut, Ogenklar, Rotlaufgras, Schälkraut, Schellkraut, Schillkraut, Schminkwurz, Schwalbenkraut, Schwalbenwurz, Teufelskraut, Warzenkraut, Wulstkraut ist verwandt mit dem Schlafmohn."

Siehe auch: Heilmittel A-Z >: UKRAIN >: http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=31&t=197

W. Demitsch, in historischen Studien aus dem pharm. Inst. der Universität Dorpat, S. 181, Bd. I, Halle 1889:

:GS33 Bei Mastitis und Milchknoten der Mammae macht man entweder Umschläge mit der in Milch gekochten Pflanze oder Kataplasmen aus den in Milch gekochten Blättern.

In ähnlicher Zubereitung wird die Pflanze bei Krätze, Wunden und verschiedenen Hautkrankheiten äußerlich angewendet. Die bei weitem üblichste Anwendung in Rußland ist die Behandlung und Beseitigung von Warzen und Hornhautflecken mit dem frischen Preßsaft.

Nach Veleslavín, heilt das Schöllkraut die Gelbsucht, Lebererkrankungen und die Pest.

Der Aufguß wird außer gegen Gelbsucht auch gegen Milzleiden und als Umschlag bei roten Augen angewendet. Der Saft vertreibt Warzen, Fisteln und Krebs.

Mit dem Aufguß werden Ekzeme und Krätze gewaschen, Zahnschmerzen beruhigt und zu starke Menstruation reguliert.

Der Schöllkrautsaft als Umschläge auf Schnittwunden gebraucht, weil er Blut stillt, auf Geschwülste wird das Schöllkraut mit Brennesseln aufgelegt (Schlesien).

Die Schöllkrautmilch stillt Zahnschmerzen, reinigt die Zähne.
Mancherorts wurde mit Schöllkraut nicht nur Krebs behandelt, sondern auch eitrige Wunden gereinigt und Krätze beseitigt.

– Reuter, Greiz, gelang es, bei Magenkarzinom durch regelmäßige Verordnung der Tct. Chelidonii Rademacheri 3x täglich 10 Tropfen die Schmerzen zu beseitigen, und Witzel, Wiesbaden, bezeichnet Chelidonium direkt als Krebsmittel.

Rp.: Tinct. Chelidonii Rademacheri
(Die Tinktur wird aus dem Preßsaft der frischen blühenden Pflanzen mit gleichen Teilen Alkohol bereitet.) . . . 30 D.s.: 3x täglich 10 Tropfen. - Die Homöopathie stellt aus Schöllkraut eine Tinktur her, von der man bei angeführten Leiden 2-3 Mal täglich 10-15 Tropfen in etwas Wasser nimmt.
- Sparygische Homöopathie: dil. D 3-Ø.

:GS33 Auch Brendel hält es bei kanzeröser Dyskrasie des Magens und der Leber für "sehr gut", 2-3x wöchentlich 1 Blättchen Chelidonium abwechselnd mit einem Calendulablatt fein zu zerkauen.

– Das Schöllkraut ist ein echtes Zauberkraut. Seit der Antike wird es als eine besonders stark wirkende Heilpflanze für Leber und Galle hoch geschätzt. Da es als halluzigene Wirkung hat, gilt es auch als typisches Hexenkräutlein. Die Dalmatiner legen das Kraut bei Fußgeschwüren und die Slowaken die frischen Blätter auf den geschwollenen Magen auf.


Es wächst vor meinen Haustüren, obwohl es bei den Nachbarn nicht vorkommt, und ich denke dabei an Paracelsus. Gleiches tut die Ringelblume. Und wenn, das Zerkauen der einzelnen grünen Blättchen (Calendula, der Ringelblume und Chelidonium des Schöllkrauts) in abwechselnd wöchentlicher Folge nicht schaden kann. :GS49 :GS49

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Zurück zu „Heilmittel (Pflanzen, pflanzlich)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste