Seite 1 von 1

Beide Zellarten produzieren das Schwangerschaftshormon HCG1

Verfasst: 1. Okt 2014, 14:57
von Lena
In seinen umfangreichen Forschungen gelangte Dr. Beard zum Ergebnis, dass Krebs und Trophoblast identisch sind.

http://dragaonordestino.net/Drachenwut_Blog_DragaoNordestino/WHO/WHO.php

"Im Jahre 1902 verfasste John Beard, Professor der Embryologie an der Universität von Edinburgh einen Artikel für die medizinische Zeitschrift "Lancet". Er konstatierte darin, dass sich Krebszellen und gewisse präembryonale Zellen, die Trophoblasten, deren Auftreten im Frühhstadium der Schwangerschaft normal ist, nicht voneinander unterscheiden. In seinen umfangreichen Forschungen gelangte Dr. Beard zum Ergebnis, dass Krebs und Trophoblast identisch sind.
Sie haben folgende Gemeinsamkeiten:

Beide Zellarten wuchern und vermehren sich rasant.
Ihr Wachstum wird durch Östrogen ausgelöst. (Frauen, die die Anti-Baby-Pille nehmen erkranken dreimal häufiger an Krebs als Frauen, die ohne Hormone verhüten. Keine Entwarnung...........Antibabypille und Hormontherapie – Nur ein Krebsrisiko?)
Beide Zellarten produzieren das Schwangerschaftshormon HCG1 (Choriongonadotropin).
Beide Zellarten maskieren sich auf die gleiche Weise vor dem Immunsystem
Beide Zellarten werden mit Hilfe von Enzymen der Bauchspeicheldrüse demaskiert und dann durch die weissen Blutkörperchen vernichtet.


Diese im Frühstadium der Schwangerschaft auftretenden Zellen werden als Trophoblasten oder totipotente, embryonale Stammzellen bezeichnet.

Totipotent bedeutet Alleskönner und tatsächlich kann sich jede dieser Stammzellen zu einem vollständigen Menschen entwickeln. Diese Stammzellen entstehen aus der befruchteten Eizelle und zeigen alle klassischen Eigenschaften von Krebs. Sie vermehren sich radikal und breiten sich rasch in der Gebärmutter aus und bilden so den Mutterkuchen (Plazenta) und die Nabelschnur. Dieser Vorgang wird durch das weibliche Geschlechtshormon Östrogen ausgelöst. Nachdem der Embryo 8 Zellen gross ist, bildet er Stammzellen, die nicht mehr "zu allem..!" fähig sind. Diese Art der Stammzellen wird als pluripotent d.h. "zu vielem fähig..!" bezeichnet. Sie können sich immer noch in einen der ca. 210 Zelltypen verwandeln, aber nicht mehr zu Teilen der Plazenta oder gar zu einem kompletten Menschen.

Diese "erwachsenen..!" Stammzellen finden sich in den Organen, im Knochenmark und in der Nabelschnur. Diese Art der Stammzellen kann sich nur noch zu bestimmten Gruppen von Zelltypen verwandeln und begleitet uns ein Leben lang. Sie sind verantwortlich für den Heilungsprozess, wenn unser Körper irgendwo verletzt wurde und sie ersetzen kurzlebige Zellen. Bei einer Verletzung wird der betroffene Körperteil mit Östrogen und anderen Hormonen überflutet und so der Reparaturprozess ausgelöst. Wenn der Heilungsprozess dann nicht vom Körper abgeschaltet werden kann entstehen Tumore.

Wenn es uns nun gelänge, diesen Heilungsprozess des Körpers so zu steuern, dass er nicht mehr ausser Kontrolle gerät, dann hätten wir einen wichtigen Faktor gefunden, der uns vor der Entstehung von Krebs schützen würde. Wir hätten den gemeinsamen Nenner aller Theorien über die Entstehung von Krebs gefunden und könnten den Streit über diese Thesen vergessen.

Am 15. Oktober 1995, 93 Jahre nach der Veröffentlichung von Dr. Beards Theorie und 43 Jahre, nachdem sie Dr. Krebs Junior überall verkündet hatte, erschien ein Bericht der University of Pittsburgh über eine von den Doktoren Acevedo, Tong und Hartsock durchgeführte Studie, die bestätigte, dass Krebs und Trophoblast ein und dasselbe sind. Der Bericht schloss: "Nach 93 Jahren hat sich Beards Konzept als korrekt erwiesen".

Sehr vereinfacht ausgedrückt kann man also sagen:
Krebs ist ein unkontrollierter Heilungsprozess
Alles was den Körper schädigt kann zu Krebs führen wenn der Heilungsprozess nicht richtig funktioniert
d.h. nicht richtig beendet wird.

Doch wie beendet der gesunde Körper einen Heilungsprozess?

Dazu muss man wissen, dass weisse Blutkörperchen (Lymphozyten, Leukozyten, Monozyten) eine elektronegativ geladene Schicht (die sogenannte Perizellurare Sialomucin-Schicht) haben. Krebs- bzw. Stammzellen weisen ebenfalls diese Schicht auf, und da sich gleiche elektrische Ladungen abstossen, sind sie vor dem körpereigenen Immunsystem geschützt.
Der Körper zerstört bei Krebszellen deren elektronegative Schutzschicht mit Hilfe von Enzymen der Bauchspeicheldrüse (z.B. Trypsin und Chymotrypsin). Der Krebs wird dann von den weissen Blutkörperchen erkannt und vernichtet.

Diese Enzyme werden in der Bauchspeicheldrüse in inaktiver Form gespeichert und erst dann aktiv wenn sie in den Dünndarm und die Blutbahn entlassen werden. Es ist interessant, dass der erste Abschnitt des Dünndarms (Duodenum) in den die aktivierten Enzyme der Bauchspeicheldrüse entlassen werden, praktisch nie von Krebs befallen wird.

Diabetiker, die bekanntlich an einer Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse leiden, erkranken dreimal häufiger an Krebs als Nichtdiabetiker. Die Stammzellen (Trophoblasten) bei der embryonalen Entwicklung vermehren sich und wachsen bis zur 8. Woche. Dann plötzlich werden sie zerstört. ?Warum..? In der 8. Woche beginnt die Bauchspeicheldrüse des Babys zu arbeiten.

Professor Beard, der die Trophoblastentheorie der Krebsentstehung entwickelte, hatte den Verdacht, dass es zusätzlich zu den Enzymen der Bauchspeicheldrüse noch einen anderen Faktor geben musste, der Krebs zu verhindern hilft. Dies aus dem Grund, weil viele Leute mit Bauchspeicheldrüsenproblemen keinen Krebs bekommen."


Lieber Gruß Lena

Re: Beide Zellarten produzieren das Schwangerschaftshormon H

Verfasst: 1. Okt 2014, 19:18
von Nadine
Sehr interessant! Das heißt, wenn meine Oma mit ihren über 80 Jahren einen Schwangerschaftstest macht, müsste der positiv ausfallen :GS40
Die würde Augen machen :GS33 Vor allem mein Opa :-bd

Re: Beide Zellarten produzieren das Schwangerschaftshormon H

Verfasst: 1. Okt 2014, 22:04
von ralfdingo
Solltest du mal machen allein zu studienzwecken dann wüssten wir etwas mehr aus erster Hand ciao ralf