Seite 2 von 2

Kristina Marie Gehirntumor mit hemp oil in Remission

Verfasst: 10. Nov 2013, 13:04
von Lena
Lena hat geschrieben: :GS18 http://patients4medicalmarijuana.wordpress.com/2013/04/21/24-yr-old-rejects-chemo-curing-brain-cancer-with-cannabis-oil/
"Die 24-jährige Kristina Marie wurde mit einem Gehirntumor diagnostiziert und damit einem Todesurteil der etablierten Ärzteschaft ausgesetzt. Sie beschloss, die Chemotherapie abzulehnen und behandelte sich stattdessen mit Rick Simpson's Hanföl. Nach drei MRI's waren ihre Tumore erheblich geschrumpft."
CANNABOIDE zerstören zielsicher Krebzellen - die Forschungsergebnisse liegen vor

Siehe auch unter "Krebszellen und ihr Stoffwechsel" >: CANNABOIDE zerstören zielsicher Krebszellen >: http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=36&t=564

Der kalifornische Krebsforscher und Biochemiker Dennis Hill, der sich mit Rick Simpon's hemp oil (Hanfölpaste) und den selbst dazu nachgeforscht gefundenen Cannaboid-Krebsstudien selbst von seinem metastasiertem Prostatakrebs heilte (völlig nebenwirkungsfrei, ohne Operation, ohne Chemotherapie und ohne Bestrahlung!) klärt uns alle auf, weshalb dies bei allen Krebsarten funktioniert - dank unserer CB1- und CB2-Rezeptoren in unserem Immunsystem angelegt eben für diese alte Heilpflanze.

Kristina Marie ist der Beweis dafür, dass hemp oil auch dann noch wirkt, wenn der Körper schon stark durch onkologische Medikamentengabe vergiftet wurde. Sie beschreibt den Entgiftungsvorgang durch hemp oil erstaunlich gut in ihrem Video (siehe Zitat-Beitrag).

Lieber Gruß
Lena

Anaplastische Gliome durch natürliche Entgiftung geheilt

Verfasst: 26. Nov 2013, 16:03
von Lena
Gehirnkrebs: Anaplastische Gliome mittels natürlicher Entgiftungsmaßnahmen und Handlaser geheilt

http://www.youtube.com/watch?v=Nc8SiGp8RRQ
In dieser als 'erstaunlich' genannten Geschichte, erzählt die 62 jährige Susan Gorkovski vom ärztlichen Todesurteil, das ihr nur noch 2 1/2 Monate heraufbeschwor, bedingt durch Ngo anaplastic gliomas linksseitig im Alter von 58 Jahren.
Nach mehreren Biopsien rieten sie Susan, ihre Restlebenszeit zu geniessen.
Ihr Vater hatte schon Gehirnkrebs und sie bekam mit, was ihre Familie dadurch mitzumachen hatte, vor allem jedoch er selbst durch die schulmedizinischen Maßnahmen.
So begann um sie herum das "Todesüberwachen", und Susan sagte zu ihrer Schwester: "Raus hier! Rüber zur alternativen Seite, um mich selbst zu heilen."

Sie wusste, dass sie dies ihrer Familie keinesfalls antun wollte.
Sie lernte in monatelangen Experimenten, dass sie zuerst ihr Immunsystem heilen muss, damit sich ihr Körper selbst heilen kann.
Mit der rechtsseitigen Lähmung konnte sie etwas von ihrem Kontrollwillen loslassen und die Sache auch einmal Gott überlassen. Als die Lähmung 2 Std. andauerte, betete sie. Sie sprach zu Gott und sagte: "Nimm mich oder stelle mich wieder her."
(Ihr alles erleuchtende, hell strahlende Lächeln genau an dieser Stelle spricht für sich.) http://imageshack.us/a/img268/9882/z6z4.jpg

Danach hatte sie noch Ausfallerscheinungen, war wie benommen, zitterte, etc. und nahm wieder Kontakt zu ihren Freunden auf. Eine Freundin reiste an über 100 von Meilen und sagte: "Du musst diesen Arzt treffen!"

Dr. Lubecki wird von mehreren Seiten, Gentleman genannt. Er half Susan aus den Lähmungen heraus mit ihr völlig unvertrauten Gegenständen, wie einem Handlaser und Kristallen, um so die Entgiftungsmaßnahmen einzuleiten. Und an diesem selben Tag verließ Susan ohne Lähmungen und auf ihren eigenen Beinen schreitend diese Praxis.
2 Wochen später, fuhr sie wieder Auto. 7 Monate zuvor fuhr sie eines gegen die Wand in ihrem vorherigen Zustand. Susan war seither nicht mehr gelähmt.

Inzwischen ist sie stolze Ernährungsberaterin für Rohkost und empfiehlt das Buch von Dr. Lubecki mit seiner Schritt für Schritt-Anleitung: "Conquering disease" (Die Krankheit bezwingen).

"The amazing Lubecki Protocol using Natural European Detoxing"

http://www.beating-cancer-gently.com/133nl.html
Bill Henderson: Buchtitel: "CANCER-FREE" (Krebsfrei) Newsletter 133. Ausgabe - October 26th, 2009 - CONTENTS: Dr. Lubecki and Dr. Garcia -- Two Great Healers
***************************************
Dr. Lubecki and Dr. Garcia -- Two Great Healers
***************************************

I frequently get asked who I would go to if I had cancer. Today, I want to tell you about the two people I would trust to help me recover and why I believe in them. These are two very special people. They are light years ahead of 99.99% of the medical professionals I have encountered in my (rather long) lifetime. What impresses me most about them is three things: 1) Like me, they get up every morning thanking God for their privilege of helping others heal; 2) They are eager to share what they know with others; and 3) They have an impressive healing history with cancer patients.

DR. JOHN LUBECKI

We met Dr. John Lubecki for the first time last Monday, October 19th. I first heard him talk of his healing methods at the Doctors' Symposium at the Cancer Control Society's Convention in Los Angeles on September 8th this year. My wife, Terry, was there with me. Dr. Lubecki had brought with him two of the cancer patients he had healed recently. Both of these ladies had written books about their experience. After hearing Delores Geisler and Susan Gorkovsky talk about their experiences with Dr. Lubecki, we immediately bought copies of their books. Their dramatic healing stories were "jaw-dropping." If you're interested, the books are "Let's Put An End To Cancer" by D. J. Geisler and "Conquering Disease" by Susan Gorkovsky. Both are available by calling Dr. Lubecki's office (see below).

Dr. Lubecki is a 79-year-old chiropractor with an office in Fair Oaks, California (near Sacramento). In his 40+ years practice, he has become an expert on homeopathy and energy medicine as well as his basic chiropractic work. He has written 10 books on natural healing. He now dismisses chiropractic as "temporary and often harmful" except for one important technique I'll describe below.

I interviewed Delores Geisler and Susan Gorkovsky on my web talk radio show later in September. You can hear these interviews now. For the procedure on accessing them, just click here.

Finally, last Monday, October 19th, Terry and I went to visit Dr. Lubecki. We expected to spend a half hour or so talking to him about the "Homeopathic Imprinter" we had bought and some of his experience with cancer patients. We were shocked when he devoted EIGHT HOURS -- from noon until 8 PM -- to introducing us to his healing methods. This is an exceptional man. Throughout the afternoon, he kept saying "If the world knew what I'm showing you, there would be no more cancer. There is no reason for anyone to be sick."

What did he show us? Well, it was a complete diagnostic and treatment system. His homeopathic diagnostic methods were able to determine just what our deficiencies were and how much of a particular substance it would take to correct them. He was able to tell if we had inflammation and where it was. He did an x-ray of our neck and upper back which revealed a serious potential problem in my wife's neck. He taught her several exercise methods to correct it. He measured our arterial blood flow and taught us several ways to improve it. He realigned our heads on our "atlas" vertrabrae (the top bone in the spine on which the head rests). This is the only conventional chiropractic method he uses.

He introduced us to the "soft laser." This remarkable machine can heal almost any infection in a matter of minutes. It is a large (about six feet tall) machine which costs about $25,000 and can only be used in his office. He also showed us how to use the hand-held version of this type of laser at home to treat pain and virtually any other condition. It has already relieved my prostate inflammation and Terry's pains and digestive problems. He demonstrated the use of the homeopathic imprinter which rids the body of all "pathogens." He had me do an "ionic foot bath" and then (can you believe?) spent 20 minutes trimming down the fungus on my toenails using a "router" and clippers. "This blocks your energy flow," he commented.

He taught us the importance of massaging scars (like my wife's hysterectomy scars) using a Vitamin A and E oil to "unblock the energy flow." He feels that energy flow is vital for all body functions. Of course, this is perfectly consistent with Traditional Chinese Medicine energy meridians and the concept of "chi."

During the afternoon, we met a lady from Germany who was there getting her colon cancer healed. She was truly excited about her progress. Susan Gorkovsky (see above) dropped in and we were delighted to meet her and get to discuss her experience with Dr. Lubecki healing her brain cancer. She convinced us that we needed to buy the hand-held laser. We didn't need much convincing. We bought one.

We all know how careful healers like Dr. Lubecki must be to avoid persecution by our crazy federal and state government agencies which are protecting the Big Pharma and conventional medicine killers. He cannot ever claim publicly that he is healing cancer, for example. But he is. We've seen it and talked to the folks he's healed.

During our discussions and in follow-up phone conversations, I've urged Dr. Lubecki to follow the lead of Dr. Carlos Garcia (see below) and me and become adopted by the Nemenhah Band of Missouri and become an "Indian Medicine Man." This protection completely "bullet-proofs" a true healer like Dr. Lubecki from persecution by the FDA, FTC, AMA, State Medical Boards, etc. He is pursuing it.

Believe me, folks -- if you are looking for a true healer who can help you overcome your cancer (or any other degenerative condition), you need to get acquainted with this wonderful gentleman. Here's how to contact him: Dr. John Lubecki, D.C., 7405 Winding Way, Fair Oaks, California 95628. Office phone: (916) 966-7395. E-mail: LubeckiJohn(at)aol.com.


Lieber Hoffnungs-Gruß
Lena

Homöopathischer Imprinter bei Krebs durch Dr. Lubecki angewa

Verfasst: 9. Jan 2014, 19:06
von Lena
Bill Henderson hat geschrieben:"Finally, last Monday, October 19th, Terry and I went to visit Dr. Lubecki. We expected to spend a half hour or so talking to him about the "Homeopathic Imprinter" we had bought and some of his experience with cancer patients. We were shocked when he devoted EIGHT HOURS -- from noon until 8 PM -- to introducing us to his healing methods. This is an exceptional man. Throughout the afternoon, he kept saying "If the world knew what I'm showing you, there would be no more cancer. There is no reason for anyone to be sick."
"Schließlich letzten Montag, 19. Oktober, gingen Terry und ich um Dr. Lubecki zu besuchen. Wir erwarteten, dort eine halbe Stunde oder so im Gespräch mit ihm zu verbringen über den "Homöopathischen Imprinter", den wir gekauft hatten und einige von seinen Erfahrungen mit den Krebspatienten. Wir waren schockiert, als er 8 STUNDEN der Behandlung widmete - von Mittag bis 18 Uhr - für die Einführung in seine Heilmethoden.

Dies ist ein außergewöhnlicher Mann.

Im Laufe des Nachmittags, sagte er immer: "Wenn die Welt wüsste, was ich euch zeige, würde es keinen Krebs mehr geben. Es gibt für niemanden einen Grund krank zu sein."

Lieber Gruß Lena

Krebsgeschehen im Gehirn mit Liebe "weg gebetet"

Verfasst: 13. Apr 2014, 09:01
von Lena
Die Macht des Gebets im Zusammenhang mit stärkenden Heilungen

http://www.cai.org/de/zeugnisse/eine-freundin-von-boesartigem-krebs-geheilt

"Eine Freundin von bösartigem Krebs geheilt!

Christiane, Rechtsanwältin - Darmstadt, Deutschland

Mein Name ist Christiane und ich möchte euch das Zeugnis von der Heilung meiner Freundin Rita mitteilen. Man hatte bei ihr einen bösartigen Krebs zwischen der Stirn und dem Gehirn diagnostiziert. Es war geplant, daß eine Operation von einem bestimmten Arzt durchgeführt werden sollte, aber Rita war sich darüber nicht sicher und fragte mich um Rat. Ich wußte nicht, was ich tun sollte, und so betete ich darüber.

Während des Gebetes kam mir der Name einer Ärztin in den Sinn. Normalerweise ist diese Ärztin sehr schwer zu erreichen. Wie auch immer, als ich sie anrief, war sie zu Hause. Sie wußte absolut nichts über den Arzt, der die Operation durchführen sollte, aber sie versprach mir, sich über ihn zu erkundigen. Kurze Zeit später rief sie mich zurück und war sehr aufgeregt. Sie meinte es sei sehr gut gewesen, daß ich sie angerufen hätte, denn obwohl dieser Chirurg ein guter Arzt sei, wäre er doch nicht wirklich qualifiziert, diese Art von Operation durchzuführen. Außerdem sei für diesen Eingriff eine spezielle Maschine unbedingt erforderlich, die dieser Arzt nicht hat. Ich nahm Kontakt mit meiner Freundin auf, die dann entschied, die Operation in einer anderen Klinik durchführen zu lassen (in Berlin), wo diese besonderen Geräte zur Verfügung stehen.

Zu unserer Überraschung wurde Rita zugesagt, daß die Operation innerhalb von wenigen Tagen stattfinden würde, was schon sehr ungewöhnlich war. Rita fuhr dann für die Operation nach Berlin, aber ich betete weiter für Ritas Heilung. Man machte dort viele Untersuchungen. Dann rief Rita mich aufgeregt an, um mir die erstaunliche Neuigkeit mitzuteilen, daß alle Tests zur Operationsvorbereitung keine Anzeichen von Krebs gezeigt hätten. Da war absolut nichts!!!
Man hatte sie sehr eingehend untersucht und nichts gefunden, obwohl sie vorher ganz klar mit einer ernsthaften Form eines bösartigen Krebsgeschwüres diagnostiziert worden war.

Preist den Herrn für diese wunderbare Heilung!"


Die Macht des Gebets in Zusammenhang mit der Heilung vorbezeugter Symptome und Diagnosen, kommt immer wieder ans Licht.
Dieser Akt der Gnade durch den Akt der Liebe hat seine Wurzeln auch in den s.g. heidnischen Urvölkern, die ihre eigene Interpretation von Gott und der Schöpfung hatten, jedoch dasselbe Behandlungsmotiv die liebende Gemeinschaft.

Die Macht der Liebe im Gebet und der s.g. Heilige Geist, der hier zum Heilwirken kommt, bedarf nicht nur einer einzigen christlich-religiösen Institution, einer Pfingstgmeinde, einer besonderen Christengemeinde, etc., sondern dem, was den heilenden Bet- und Gesangskreis der Urvölker um ihre Kranken herum schon ausmachte:
der Glaube an Heilung, der Wille die Heilung anzunehmen, die lebendige Liebe der Betenden und der Anerkennung dessen, was nicht immer einfach zu verstehen ist, dass solche Gebete auch heilen, wenn sie nicht von einem selbst inniglich gebetete gesprochen werden.

Siehe auch: Betreff des Beitrags: 100 Hände aufgelegt im Namen Jesus Christus
http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=22&t=414&p=2747#p1113


Lieber Gruß Lena

Heilpilze: Gehirntumorschrumpfung und -remission

Verfasst: 10. Okt 2014, 16:39
von Lena
Menschen mit Gehirntumoren im Interview mit Gabor Varga, dem Heilpilzspezialisten

Besserungen, Gehirntumorschrumpfung und -remission traten erst mit alternativen Therapien ein. Chemotherapien mussten abgesetzt werden, da sie sich auf den zeitlich abfolgenden CT's als schädlich erwiesen.

http://diegeschichtemeinerheilung.eu/#popup-close

"Lili, Zsolt, István – Gehirntumor
Ein Mädchen, ein Junge, ein erwachsener Mann – der Gehirntumor kennt keine Grenzen, weder Alter noch Geschlecht. Heilpilze unterscheiden auch nicht: sie können allen helfen."


Lieber "Wann wachen unsere Onkologen auf?-Gruß
Lena

Gehirntumor-Rezessionen bei Kindern durch Cannabis flos.

Verfasst: 21. Okt 2014, 18:33
von Lena
Lena hat geschrieben:Kristina Marie schrumpft ihren Gehirn-Tumor mit 'hemp oil' >>>: http://www.dailypaul.com/281889/kristina-marie-is-shrinking-her-brain-tumor
Zwei Fälle von Gehirntumor-Rezessionen bei Kindern alleine durch die Gabe von Cannabis flos., also ohne das hemp oil-Extrakt

In einem israelischen Altersheim im Kibbuz Na'an wird festgestellt, dass die getrockneten Blütenrispen des Cannabis indica bei Arthritis besser wirken als Medikamente, diese völlig ersetzen.
... dass sie sogar den Körper von dessen unwirksamen Chemie-Nebenwirkungen befreien und heilen.


Es ist das erste Altersheim, wo Cannabis als Medizin eingesetzt wird. Cannabis zum Inhalieren, zum Rauchen oder als Tablette. Der 85-jährigen Rifka mit Todessehnsucht wegen der Schmerzen, gab Cannabis das Leben zurück. Diese unglaublichen Schmerzen sind einfach weg!

Im Krankenhaus Hadassa(h) bei Jerusalem wollte man Kindern mit Gehirntumoren das Cannabis geben, um sie für die Chemotherapie zu stärken, für die sie zuvor zu schwach gewesen sind.
"Es gab sogar einige Fälle, wo wir die Kinder nur noch mit Cannabis behandelt haben, und die Chemo wurde nicht mehr benötigt."

:GS33 Bei zwei kleinen Kindern, die Cannabis für die geplante Chemotherapie erhalten haben, zeigten die Röntgenbilder, dass die Tumore verschwunden waren.

http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/br/israel-marihuana-100.html

Schwester Inbal Sikurin: "»In der Geriatrie haben wir viele Patienten mit chronischen Krankheiten, die seit Jahren starke Medikamente mit heftigen Nebenwirkungen nahmen. [b]Der große Vorteil: medizinisches Cannabis hat fast keine Nebenwirkungen. Es ermöglicht dem Körper, zu gesunden, anstatt gegen die Medikamente erst mal ankämpfen zu müssen

»Wir kontaktierten anfangs Wissenschaftler wie Professor Gallily, die Cannabis seit Jahren erforschen. Wir lernten die therapeutischen Wirkungen mit Hilfe von Statistiken zu kontrollieren. So konnten wir sehen, mit welchen Dosen sich der Erfolg einstellt. So lernten und lernen wir ständig dazu.«

Das Hadassa-Krankenhaus bei Jerusalem. Hier forscht Professor Gallily, von der wir genaueres zur Wirkung von Marihuana erfahren wollen. Cannabis enthält zwei wesentliche Wirkstoffe: das THC, das den Rauschzustand bewirkt, und CBD. Auf die Erforschung der Wirkungsweise des letzteren hat sich die Wissenschaftlerin in den letzten 15 Jahren spezialisiert.

Ruth Gallily, Immunologin:
»Man muss wissen: CBD ist absolut ungiftig und entzündungshemmend und nicht der Wirkstoff, der den Rauschzustand hervorruft. Man kann CBD in kleinen und extrem hohen Dosen nehmen.«

Ihre Forschungsergebnisse zeigen, dass Cannabis oftmals Entzündungen besser bekämpft als herkömmliche Medikamente.

»Die Pharmaindustrie hat natürlich kein Interesse, dass sich Cannabis als Medikament durchsetzt. Man kann eine Pflanze nicht patentieren lassen. Und obendrein: Cannabis und selbst die synthetische Gewinnung von CBD sind wahnsinnig billig. Die Pharmaindustrie will ihnen aber Cortison und viele andere stinkteure Medikamente verkaufen

Dennoch wird in Israel Cannabis als Medikament immer populärer. Im ganzen Land gibt es Treibhäuser, die vor allem von der Gesellschaft "Tikkun Olam", zu Deutsch: "Heilung der Welt", betrieben werden. Hier wird Marihuana mit verschiedenen Stärken von CBD und THC gezüchtet."

Cannabis als Medizin für krebskranke Kinder und arthritische Senioren
>: http://www.youtube.com/watch?v=612Bb7afiq8

"Veröffentlicht am 07.10.2013
In Israel behandelt man mittlerweile unzählige Krankheitsbilder mit Cannabis.
In diesem ARD-Beitrag vom 6. Oktober 2013 schildern eine 85jährige mit Arthritis. ein KZ-Überlebender und die Eltern von Kleinkindern mit Tumoren, dass Cannabis bei ihnen die beste Wahl war."

"Cannabis gegen Arthritis
Stand: 07.10.2013 04:03 Uhr
Rifka litt an massiver Arthritis. Die Schmerzen waren so stark, dass sie nicht mehr leben wollte. Doch dann begann die 85-Jährige, Cannabis zu nehmen - und seitdem ist das Leiden weg. Ein Einzelfall? Nein, in Israel gilt Cannabis als neue Wundermedizin.
Von Richard C. Schneider, ARD-Studio Tel Aviv"


Es geht um unsere Körper und die uns verpflichteten Ärzte; nicht um die Pharma-Industrie!

Lieber Gruß Lena

Forschungsergebnis: Cannabis gegen Gehirntumor

Verfasst: 29. Okt 2014, 11:57
von Lena
Lena hat geschrieben:Zwei Fälle von Gehirntumor-Rezessionen bei Kindern alleine durch die Gabe von Cannabis flos., also ohne das hemp oil-Extrakt
Forschungsergebnis: Cannabis gegen Gehirntumor

http://www.cannabislegal.de/cln/cln169.htm#6

" Spanische Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Wirkstoffe von Cannabis Krebszellen daran hindern, das Wachstum von Blutgefässen zu stimulieren. Mäusen mit einem bösartigen Gehirntumor wurden Cannabisextrakte injiziert. Daraufhin schrumpfte der Tumor. Das Unterbinden des Wachstums von Blutgefässen, mit denen sich wuchernde Tumore versorgen, gilt als ein erfolgversprechender Therapieweg bei Krebserkrankungen. Auch an zwei Patienten wurde die Therapie bereits ausprobiert.

Guzmán glaubt deshalb, dass Cannabinoide eine »potenziell” wirksame Therapie bei diesem Tumor sind.

Ob dies zutrifft, wird man vermutlich niemals erfahren. Das Glioblastoma multiforme gehört zu den Tumoren, bei denen derzeit anti-angiogene Medikamente (zumeist Antikörper gegen VEGF) erprobt werden. Kein Hersteller dürfte daran interessiert sein, klinische Studien zu einem (vermutlich nicht einmal patentierbaren) Cannabis-Inhaltsstoff durchzuführen als Alternative zu synthetischen Antikörpern, zumal der hohe Preis der Medikamente dann kaum zu rechtfertigen wäre.

Antikörper wie Bevacizumab zählen zu den High-Tech-Medikamenten, die unter großem Aufwand gentechnisch hergestellt werden und mit einem entsprechend hohen Preis angeboten werden. Das spanische Team kündigte gegenüber der Presse an, die Wirkung von Cannabinoiden weiter untersuchen zu wollen. Die beiden behandelten Patienten seien Teilnehmer einer ersten Studie mit 14 Patienten. Weitere Studien könnten folgen.
(Deutsches Ärzteblatt, 16.08.2004 >: http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=17224)

Glioblastom: Anti-Angiogene Wirkung von Cannabis? [Deutsches Ärzteblatt, 16.08.2004]
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=17224

Heilsames Rauschmittel: Cannabis soll Hirntumore stoppen [spiegel.de, 17.08.2004]
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 69,00.html

Cannabis als Medizin
http://www.cannabislegal.de/cannabisinfo/medizin.htm
"


siehe auch: HANF Hemp Oil nach Rick Simpson - Krebsheilmittel
>: http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=31&t=174


Auch Dank der weltweit unermüdlichen Aufklärungsarbeit von Rick Simpson zu Cannabis und Krebs, sind die spanischen Forschungsergebnisse von anno 2000 mittlerweile auch am Menschen gut nachvollziehbar belegt.

Lieber Gruß Lena

Baby: Gehirntumorschrumpfung mit Cannabisöl

Verfasst: 2. Nov 2014, 14:26
von Lena
Lena hat geschrieben:Im Krankenhaus Hadassa(h) bei Jerusalem wollte man Kindern mit Gehirntumoren das Cannabis geben, um sie für die Chemotherapie zu stärken, für die sie zuvor zu schwach gewesen sind.
"Es gab sogar einige Fälle, wo wir die Kinder nur noch mit Cannabis behandelt haben, und die Chemo wurde nicht mehr benötigt."
8 Monate altes Baby - deutliche Gehirntumorschrumpfung mit Cannabisöl auf dem Schnuller

http://www.cureyourowncancer.org/dr-william-courtney-calls-child-a-miracle-baby.html
"Dr. William Courtney nennt das Ind ein "Wunder-Baby"

Medizinisches Marihuana gewinnt an Akzeptanz, aber könnte es sogar Kindern helfen?
Dr. William Courtney hat es selbst gesehen, und am Freitag, berichtete Alyona Minkovski von HuffPost Live-Host. Von sich selbst sagend, dass er vor 5 oder 6 Jahren ein ziemlicher Skeptiker war, fuhr Dr. Courtney fort, dass "meine jüngste Patientin 8 Monate alt ist, und einen sehr massiven, zentral gelegen inoperablen Gehirntumor hatte."

Der Vater des Kindes drängte zur nicht traditionellen Behandlung unter Verwendung von Cannabis.

"2 Mal täglich brachten sie Cannabinoid-Öl auf den Schnuller des Baby's, die Dosis erhöhend ...
Und innerhalb von 2 Monaten gab es eine dramatische Tumorreduktion; genug, dass es der pädiatrische Onkologist ihnen erlaubte, mit nicht traditionellen Therapie fortzufahren."


Nach 8 Monaten der Behandlung hatte sich der Gehirntumor deutlich reduziert.

Dr. Courtney wies darauf hin, dass der Erfolg des Cannabis-Therapieansatzes bedeutet, dass "dieses Kind, deswegen nicht die langfristigen Nebenwirkungen haben wird, die von einer sehr hohen Dosis von Chemotherapie oder Bestrahlung kommen müsste ...

:er6 Derzeit wird das Kind als ein Wunder Baby bezeichnet, und ich hätte dazu anzumerken, dass dies die perfekte Antwort ist. Wir sollten darauf bestehen, dass dies die Frontlinientherapie für alle Kinder wird, bevor sie mit all den Medikamenten beginnen, die schreckliche und langfristige Nebenwirkungen haben."

Lieber Gruß Lena