Seite 1 von 1

Schlafplatzentstörung

Verfasst: 26. Aug 2013, 10:56
von Lena
Nebenwirkungen geopathogener Zonen

http://www.vitalation.de/info_erdstrahlen.php

"Von folgenden Quellen geht geopathogene Strahlung aus.

Wasseradern
Benkergitter (Benker Kubensystem)
Currygitter (Diagonalgitter)
Hartmanngitter (Globalgitter)
Gesteinsbrüche
Verwerfungen"


Von hier aus kann den einzelnen Verlinkungen gefolgt werden, zu dem, was Paracelsus "auf den Punkt brachte".

"Der längere Aufenthalt über Jahre* auf einer geopathogenen Zone kann zu folgenden Erkrankungen führen:

Tumore, Krebs, Multiple Sklerose, Parkinson, Tinnitus, Herz-Kreislauferkrankungen, Stoffwechselstörungen, Hormonstörungen, gestörtes Immunsystem, Allergien, Magen-Darm-Probleme, Asthma, Rheuma, Gicht, Kopfschmerzen, Migräne, Rückenschmerzen, Nasennebenhöhlenentzündung, plötzlicher Kindstod, Potenzstörungen, Nervosität, Menstruationsbeschwerden, Depressionen, Fehlgeburten, Bettnässen, Aggressivität, Reizbarkeit, Störungen des Blutdruckes, u.v.a."


Der Körper reagiert auf diese s.g. geopathischen Störplätze und liefert uns seine Hinweise darauf:

"Typische Merkmale die bei einer geopathogenen Zone im Schlafbereich auftreten können

Energielosigkeit, Abgeschlagenheit oder Müdigkeit am Morgen, oft auch den ganzen Tag hindurch.
Erschöpfungszustände, Schweißausbrüche oder Kältegefühl, Verspannungen, Muskelkrämpfe
Unruhiger Schlaf, schwere Träume – z.B Angstträume, Aufschreien im Schlaf, zerwühltes Betttuch. Schwitzen oder Frieren im Bett, Nachtschweiß, Klappern und Knirschen mit den Zähnen.
Missmut, Depressionen, Unwohlsein, Nervosität. Krämpfe, Herzrhythmusstörungen, Herzklopfen im Bett, Tinnitus.
Ständig wiederkehrende oder chronische Beschwerden Appetitlosigkeit, Erbrechen morgens
Konzentrationsprobleme
Flucht aus dem Bett bei Kindern zwischen 0 und 2 Uhr, Schlafwandeln, Hocken und wippen im Bett.
Stundenlanges „Nicht – Einschlafen – Können“ und Abneigung gegen das „Zu – Bett – gehen“, quer im Bett liegen.
Sich aus dem Bett rollen."


Lieber Gruß Lena

Re: Aktuelle Studie - Teilnahme evt. möglich

Verfasst: 28. Aug 2013, 14:52
von BarbaraX
Zitat von Lena zum Freiherrn von Pohl: ...Ausgebildete Rutengänger, Radiäthesisten und Geopathen gibt es bis heute. Wo veröffentlichen sie ihre Krebs-Todesfälle oder -Diagnosen und bspw. die dafür auf Langzeit verantwortlichen, sehr starken unterirdischen Wasserströmungen?

Liebe Lena,
Freiherr von Pohl war vor über 80 Jahren einer der ganz herausragenden Rutengänger. Es gab bzw. gibt sicher ganz wenige, die bereit sind, ihre Arbeit so genau öffentlich begutachten zu lassen.
Er wurde die ganze Zeit in Vilsbiburg gut überwacht, durfte mit niemandem reden, um nicht an Vorinformationen über Krebsbetroffene zu kommen. Der erste Plan über die Wasseradern in Vilsbiburg, die er mutete und eingetragen hatte, kam in den Tresor. Dann folgte Schritt 2 mit einem Plan in gleichem Maßstab, wo alle Häuser, in denen Krebsbetroffene wohnten, gekennzeichnet wurden. Als Schritt 3 wurde der erste Plan wieder aus dem Tresor geholt und beide Pläne übereinandergelegt: Die Krebshäuser waren identisch mit den eingetragenen Wasseradern.
Eine ganz große Leistung dieses Mannes war diese „Blindstudie“, die um 1930 viel Gehör in der Ärzteschaft fand.

Heute sind die Faktoren, die den Krebs begünstigen, aber vielfältiger. Man könnte das Experiment heute nicht mehr so wiederholen, bin ich mir sicher. Die Menschen sind auch viel empfindlicher geworden, haben mit Umweltgiften und technischer Strahlung zu kämpfen, die es ja vor 80 Jahren noch nicht gab. Da braucht es dann nicht mehr allzu viel an mieser geologischer Schlafplatzqualität, um das Fass zum Überlaufen zu bringen.

Aber Geobiologen wissen, dass der gestörte Schlafplatz bei Menschen mit Krebs fast immer vorhanden ist.
Die Fälle nachvollziehbar zu dokumentieren ist nicht so einfach wegen dem Datenschutz. Ich meine so nachvollziehbar mit Name und Adresse und Übersichtsplänen vom ganzen Stadtgebiet wie beim Freiherrn von Pohl. Damals war der Datenschutz wohl noch kein Thema.

LG BarbaraX

Das 'Auspendeln' von geopathischen Erdsstörzonen

Verfasst: 28. Aug 2013, 15:24
von Lena
ralfdingo hat geschrieben:Wie kann man sicher sein das der der auspendelt wirklich faehig ist und meine zweite frage woher weis man das Wasseradern genau zentimetergenau vertikal und nicht in alle Richtungen Strahlen ?
Lieber Ralf,
zu deiner berechtigten Frage, kann ich hier nur aus meiner Erfahrung beitragen. Ich 'pendle' selbst. Das soll genauer heißen, ich rufe die sowieso in meinem Umfeld existenten Informationen als Empfänger ab, indem ich die präzise Frage dazu aussende. Zu Anfang habe ich mir deine Frage noch selbst gestellt. Die s.g. 'Sicherheit' erhielt ich zumindest durch das Eintreffen, Vorfinden, etc. dessen, was ich selbst (hätte man mich dazu befragt, als ausgeschlossen gehalten hätte). Dies verschaffte mir den nötigen Respekt, diese spürbar sensorischen Feinheiten meiner Hände weiter in ihrer wohlbringenden Nutzung zu verfeinern. Ich dokumentiere alle diese s.g. 'Pendeleien' (Abfragen), die ich nicht für mich selbst durchführe ausnahmslos. Für alle, die es noch genauer wissen möchten, lässt sich der Dienste anbietende 'Pendler' gerne nach Reputationen bitten und ist bereit über seine Ergebnisse zu berichten.

Zu deiner 2. Frage: steht mein Bett - besonders mit dem Kopfende - über einer mir mit dem Tensor nachmessbaren Erdstörzone, zeigt mir das der Ausschlag an und ich verfolge die Abfrage, bis ich weiß, ob die Korrektur der Schlafplatzstellung noch im gleichen Zimmer oder sogar Haus zu bewerkstelligen ist. Steht mein Bett in einer solchen Störzone, strahlt diese darauf aus, ob sie dies nun vertikal tut oder von irgendeiner seitlichen Ausströmungsquelle, die sich jede Nacht auf mein Bett ergießt. Vielleicht hilft dir dies etwas weiter.
BarbaraX hat geschrieben:Aber Geobiologen wissen, dass der gestörte Schlafplatz bei Menschen mit Krebs fast immer vorhanden ist.
Die Fälle nachvollziehbar zu dokumentieren ist nicht so einfach wegen dem Datenschutz.
Liebe BarbaraX,
was zu Zeiten des Herrn Pohl so einfach nachweisbar und energetisch ausstrahlend auffindbar möglich gewesen ist, das ist es mir bis heute. :GS34 Sollten Sendemaststrahlen und im Wasserhahn wie in den Lebensmitteln, Arzneimitteln, Hygieneartikel oder am Arbeitsplatz zugelassene Chemikalien als Krebsauslöser die Hauptursache sein, so lassen sich diese eben erst nach einer Schlafplatzabklärung mit Korrekturmaßnahmen weiter abklären.
Allgemeinfrage: Wie sinnvoll ist es denn, Krebs schulmedizinisch oder alternativ heilen zu wollen, wenn diese körperschädlichen Parallelenergien nicht deaktiviert werden?
Erst danach, lässt sich mir mit freiem Rücken abklären, ob das Krebsgeschehen hauptsächlich von der 'verhärteten' emotionalen Ebene seine Wachstumsenergien erhält.

Datenschutz: nun, ich gehe zunächst von meinen Dokumentationen aus. Ich kann Orte, den Zeitpunkt, das Geschlecht, das Alter, die Initialen benennen, wenn ich bspw. meine Dokumentationen als Beispiel anführe. Bei weiteren ernsthaften Nachfragen, ist es mir dann immer noch möglich, die Betreffenden zu kontaktieren und um evtl. Erlaubnis einer Teilnahme zu bitten, die dabei Genaueres nachermitteln will.

Persönlich habe ich keine Probleme mit der Beweisführung einer energetischen Ausmessung. Wichtiger ist mir dabei die transparente Art und Weise der Vorgehensweise, so dass sich ein jeder an Geopathie und ihren hilfreichen Möglichkeiten selbst auswählend im Vergleich orientieren kann. Denn genau dafür ist bspw. auch die Schlafplatzentstörung da, dass sie angenommen wird und durch ihre Offenlegung anerkannt werden kann, selbst dann, wenn sie sich dabei vergleichen lassen muss. :GS47

Denn solange hat tatsächlich so ein(e) manche(r) an Geopathie-Auswirkungen Interessierter das ihn davon abhaltende Vorgefühl, er müsste die "Katze im Sack kaufen".

Lieber Gruß Lena

Re: Aktuelle Studie - Teilnahme evt. möglich

Verfasst: 28. Aug 2013, 18:26
von ralfdingo
Es ist genau dieser Satz der mich irgendwie stoert das bei "krenskranken fast immer eine schaedliche wasserlinie amwerk ist"
Das heisst doch wenn ich nicht irgendwie meinen Schlafplatz aendere dann werde ich nie gesund. So eine Nachricht moechte ich nicht einfach so an mir vorbei ziehen lassen das sie mich mit zweifeln belegt.

zitat
Die Zahl der Krebskranken steigt weltweit an, besonders aber in den Industrienationen, heißt es in einem Bericht, der von der Amerikanischen Krebsgesellschaft (ACS) anlässlich des Weltkrebstages in der Fachzeitschrift der Gesellschaft – CA: A Cancer Journal for Clinicians – veröffentlicht wurde. In dem Bericht heißt es weiter, 2008 wurden schätzungsweise 12,6 Millionen neue Krebsfälle diagnostiziert und 7,6 Millionen Menschen starben an Krebs. Die überwältigende Mehrzahl dieser Fälle – 7,1 Millionen Erkrankungen und 4,8 Million Todesfälle – trat in den Industrienationen auf. Die Verbreitung einer sogenannten »Wohlstandskrankheit« wie Krebs auf die ärmeren Länder kann unter anderem darauf zurückgeführt werden, dass in diesen Regionen in zunehmendem Maße ungesunde Lebensweisen wie zum Beispiel Rauchen, Sesshaftigkeit und eine schlechte Ernährungsweise übernommen werden.

aus http://info.kopp-verlag.de/medizin-und- ... ttel-.html
was haben die Wasseradern mit industrielaendern zu tun. Gibt es hier mehr Krebs wegen der Wasseradern oder wegen unser lebensweise. Steigen die Krebsfaelle in den dritte welt Laendern weil sich die Leute immer mehr auf wasseradern legen oder weil sie unser westliches Leben nachmachen.
Damit sage ich nicht das das keine Rolle spiehlt aber ich will mir sicher sein das das so stimmt dieses (ohne Schlafplatzentstoerung kein gesund werden).
lena schreibt
Allgemeinfrage: Wie sinnvoll ist es denn, Krebs schulmedizinisch oder alternativ heilen zu wollen, wenn diese körperschädlichen Parallelenergien nicht deaktiviert werden?
Erst danach, lässt sich mir mit freiem Rücken abklären, ob das Krebsgeschehen hauptsächlich von der 'verhärteten' emotionalen Ebene seine Wachstumsenergien erhält.
Wenn das genau so stimmt
dann heist das doch,doch liebe lena, das wir diesen Satz ganz oben ins Forum schreiben muessen, so nach dem Sinn he leute ihr braucht gar nichts gross versuchen erst mal abklaeren ob das bett nicht falsch steht sonst at alles keinen Sinn.
Ich sag das bewusst uebertrieben aber wichtig ist mir die Frage schon.
Oder seh ich das zu eng???
ciao Ralf

Zusammenhang Krebs und Erdstrahlungen

Verfasst: 28. Aug 2013, 19:16
von Lena
ralfdingo hat geschrieben:Oder seh ich das zu eng???
:er2 Lieber Ralf,
das kann ich dir nicht beantworten. Auf jeden Fall hast Du einen emotionalen Bezug dazu.
Ich sehe dies weniger emotional und mir fällt dabei auf, dass die s.g. armen Länder unseren Industriemüll abbekommen und die schädlichsten Herstellungsverfahren. Sie sind unseren Pflanzengiften ausgesetzt, wenn sie ihre Südfrüchte ernten und einpacken. Sie beginnen so zu wohnen wie wir, d.h. mit naturfremden, eher schädlichen Baumaterialien, die sich unseren mehrstöckigen Beton-/Stahlgitterbunkern immer mehr nähern. Ganz abgesehen von verschwiegenen radioaktiven Versuchen seit ...

Eines der allerersten Bücher, die ich nach meiner Diagnose in die Hand nahm, war eines, das sich mit dem Zusammenhang von Krebs und Erdströmungen befasste. Mir erschien dies, so besonnen und panikfrei, wie ich derzeit schon war, als das Nächstliegende. Sollte doch das Immunsystem selbst meine Krebsdiagnose umkehren. Sollte ich dabei tolerieren, dass gleichzeitig den Menschen seit Jahrtausenden bekannte Erdstrahlungen eben dieses Nacht für Nacht schwächen? Ihm die Energie rauben, die ich ihm tagsüber oral, intravenös oder per Infusionen zugeführt habe?

Aus meiner Sicht und für mich selbst, kam dies nicht infrage. Denn ein jeder, der es ernsthaft will, kann seiner Krebsursache weitgehendst selbst mit auf die Spur kommen. So wird er auch die für ihn richtige Therapie finden.

Lieber Weite-Gruß in diesen gerade pastell leuchtenden Horizont
Lena

Re: Aktuelle Studie - Teilnahme evt. möglich

Verfasst: 28. Aug 2013, 21:54
von BarbaraX
was zu Zeiten des Herrn Pohl so einfach nachweisbar und energetisch ausstrahlend auffindbar möglich gewesen ist, das ist es mir bis heute.

Liebe Lena, hier reden wir gerade von 2 unterschiedlichen Sachen, also eher ein Mißverständnis:

„Fälle nachweisbar dokumentieren“ und „Störzonen auffinden/ auspendeln“… sind für mich zwei völlig verschiedene Themen.
Ich meine mit dem „nachweisbar dokumentieren“ nicht die Glaubwürdigkeit vor dem Kunden (das sehe ich, so wie Du, wirklich nicht als Problem), sondern ich meine die Glaubwürdigkeit vor dem ablehnenden Schulmediziner. Also eine Art der Darstellung, die die „herrschende Wissenschaft“ als wissenschaftlich anerkennt (bzw. anerkennen könnte, wenn sie bereit ist, zuzuhören).
Da nun mal die meisten Menschen ganz allein der herrschenden Schulmedizin vertrauen (so erlebe ich das zumindest in meinem Umfeld), ist es wichtig, dass geobiologische Untersuchungen so wissenschaftlich rüberkommen, dass sich auch ein Schulmediziner beginnt dafür zu interessieren. Das sehe ich als die Schwierigkeit.

Natürlich glaube ich es Dir, dass Du energetische Ausstrahlungen auffinden kannst und damit vielleicht auch so treffsicher bist wie ein Freiherr von Pohl.

Was beim Freiherrn v Pohl in seiner Beweisführung noch viel einfacher war als heute war die Tatsache, dass er sich nur allein mit den sehr starken Wasseradern beschäftigen mußte, um die Krebsschlafplätze zu finden. Das waren Linien, gerade oder gebogen, halt die Uferzonen. Heute hat man es mehr mit Punkten zu tun (Kreuzungspunkte, oft entlang einer Wasserader), wobei auch die kosmische Strahlung eine Rolle spielt (Hartmannlinien/ Currylinien), die kosmotellurischen Schlote, Gesteinsverwerfungen usw. Die kosmische Strahlung ist in ihrem Einfluss heute offenbar stärker als früher (da war sie noch gar kein Thema). Das Thema Radiästhesie/ Schlafplatzuntersuchung ist komplexer geworden, und durch die Punkte statt Linien nicht mehr so schön linear von der Straße aus verfolgbar wie bei Pohl.

Ich hatte hier ganz bewußt unter dem Thema der Studie weitergeschrieben, diese sehe ich als einen Versuch der Beweisführung. Jeder Teilnehmer erklärt sein Einverständnis, dass Ärzte und Heilpraktiker in die Dokumentation Einsicht nehmen können, und unterschreibt den Werdegang der Untersuchung als Blinduntersuchung.
LG BarbaraX

Die Geopathie ist ebenso 'wissenschaftlich' wie die Medizin

Verfasst: 28. Aug 2013, 23:07
von Lena
BarbaraX hat geschrieben:Jeder Teilnehmer erklärt sein Einverständnis, dass Ärzte und Heilpraktiker in die Dokumentation Einsicht nehmen können, und unterschreibt den Werdegang der Untersuchung als Blinduntersuchung.
Liebe BarbaraX,
so schnell und fix entsteht ein s.g. 'Mißverständnis'! Ich bin nur von demjenigen ausgegangen, den es letztendlich betrifft, dem s.g. Bürger der nichtsahnend falsch ausgerichtet schläft.
Ich stehe nicht unter dem Druck, einem SM etwas 'wissenschaftlich' interessant zu machen, da die Medizin selbst keine Wissenschaft ist. Heute, allenfalls eine lobbyisiert reale Wirtschaftlichkeit. Diese erschafft sich ihre eigene Realität, weitab von dem, was zeitgleich noch völlig konträr um sie herum abläuft. lch kann sie parallel existieren lassen, auch ihre 'Gläubigen', ich habe nur keine Resonanz zu ihnen und lade ihre Erfahrungen durch meine Aufmerksamkeit nicht in mein Leben.

An dem Tag, an dem ein Arzt die Selbstverantwortung wieder zurück gewinnt, und den vorgegebenen Pharma-Pfad und Klinikablaufbetrieb verlässt, um wieder Authentizität anzunehmen, werden die Folgen der Geopathie ein Patientengesprächsthema sein, ebenso wie die in den Schubladen verbannten, erfolgreichen Anti-Krebszellen-Forschungsergebnisse.
Bei den patientenzugewandteren Heilpraktikern wird die geopathisch beachtete Zukunft zuerst beginnen.

Doch solange, wird keiner von uns die seit Jahrtausenden bekannten 'Erddämonen' deaktivieren können, die uns auch unsichtbar, unbewiesen und s.g. unwissenschaftlich mit körperschädlicher Energie bestrahlen.

Zum obigen Zitat deines Beitrages, befürworte ich dies ganz besonders an dieser Studie.

Auch wenn wir erst am Anfang stehen, der erste Schritt ist gemacht. Danke für deine Teilnahme!

Lieber Gruß Lena