So ist die Landwirtschaft im Gemüseanbau krebserregend!

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

So ist die Landwirtschaft im Gemüseanbau krebserregend!

Beitragvon Lena » 30. Jan 2014, 12:29

So ist die Landwirtschaft im Gemüseanbau krebserregend!

Als eine Basis dieser Tabu-Wahrheiten gilt der arte-Film der Französin Marie-Monique Robin "Unser tägliches Gift". http://www.youtube.com/watch?v=rz3BMJXlTig Dokumentarfilm von Marie-Monique Robin - eine Coproduktion von Arte France und INA Frankreich 2010, 113 Min. http://ecx.images-amazon.com/images/I/71yFqC3xH2L._SL1148_.jpg auf Youtube Folge 1 - 7: http://www.youtube.com/watch?v=rAJv9m4eZgc

In ihrem neuesten Werk untersucht die Erfolgsregisseurin des Films «Monsanto - mit Gift und Genen», Marie-Monique Robin, was uns die Lebensmittelindustrie tagtäglich auftischt.
http://www.arte.tv/de/unser-taeglich-gift-ein-dokumentarfilm-von-marie-monique-robin/3673748,CmC=3673928.html

:GS19 :GS24 Alt bekannte Fakten über die nicht mehr zu leugnende Krebsursache französischer Landwirte, deren Berufsrisiko Chemikalienvergiftung mit Krebsentstehung durch unnötig vorgeschriebenen Einsatz bis zum heutigen Tag zum ursächlichen Verhängnis wird. Sie berichtet über diese berufliche Art bedingte Krebserkrankungen in ihrem Film vor allem bei Landwirten über die Pflanzenschutzmittel und dem daraus resultierend berufsbedingtem Krebs.

:GS40 Die Monsanto-Gifte im frisch gespressten Gemüsesaft - oder welches Bio-Produkt aus dem Supermarkt garantiert Nachfolgendes als ausgeschlossen?

http://www.gesund-heilfasten.de/ernaehrung/gemuesesaefte.html

"Zwar ist es wesentlich besser, Gemüse aus konventionellem Landbau zu essen, als überhaupt keine frischen Produkte – Aber in jedem Fall sind Bioprodukte für die Gesundheit die bessere Wahl und anderen Nahrungsmitteln vorzuziehen. Biobauern dürfen nämlich, laut Gesetz, folgende Standards bei Herstellung ihrer Lebensmittel nicht nutzen:

Pestizide
Synthetische Düngemittel
Klärschlamm
Genetisch veränderte Organismen
Radioaktive Strahlung

Die US-amerikanische unabhängige Umwelt- und Gesundheitsbehörde EPA (Environmental Protection Agency http://www.epa.gov) geht davon aus, dass 60 Prozent der Herbizide (Unkrautvernichtungsmittel), 90 Prozent der Fungizide (Pilzmittel) und 30 Prozent der Insektizide (Insektenmittel) krebserregend sind. Viele schädigen außerdem das Nervensystem. Diese sehr wirkungsvollen und gefährlichen Chemikalien töten nicht nur die landwirtschaftlichen „Schädlinge“, sie werden von Fachleuten häufig auch mit folgenden Gesundheitsstörungen und Leiden bei Menschen in Verbindung gebracht:

Das Absterben oder die Funktionsstörung von Nervenzellen (Neurotoxizität)
Störung des Hormonsystems
Erzeugung von Krebsgeschwüren und Tumoren
Unterdrückung des Immunsystems
Männliche Unfruchtbarkeit und eine verminderte Fortpflanzungsfunktion
Fehlgeburten
Parkinson-Krankheit (langsam fortschreitende Nervenerkrankung mit Lähmungserscheinungen)

Alleine diese Auflistung verdeutlicht, welchen gesundheitlichen Vorteil Ökoprodukte gegenüber den konventionellen Lebensmitteln bringen. Aber nicht nur die Pestizid-Rückstände in herkömmlichem Gemüse sind erschreckend hoch. Auch ist der Anteil gesunder Nährstoffe in Bioprodukten, aber auch in frischen Lebensmitteln aus der Region wesentlich höher als bei lange gelagertem Gemüse. Denn alleine beim mehrtägigen Transport in Kühlcontainern gehen viele wertvolle Vitamine und Nährstoffe der Pflanzen verloren."


Tomaten bspw. im Winter essen, die über die Welt reisen, heißt mit Ethyl-Gas besprühte Tomaten essen. Siehe: https://encrypted-tbn2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcRdZ7LKbHSrGH5ZVShgDxS1cfQRsHVxVcQ1jrTH2jBkH9VLYd64

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Zurück zu „Krebsauslöser Chemisch, Stoffwechsel oder Stress bedingt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast