keine OP

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1326
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: keine OP

Beitragvon ralfdingo » 27. Dez 2017, 00:14

[w [chrismas Danke

Angelika7
Beiträge: 260
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 27. Dez 2017, 10:35

So, ich habe also Borreliose.
Komme eben vom Arzt, nachdem meine Tochter (Krankenschwester) sich das an Weihnachten angesehen hat und mir die Leviten gelesen hat (Angi, du hast Recht).
Also, ich kam ja Ende August mit einer Zecke nach Hause vom Zelten, welche ich erst zuhause am Rücken bemerkt habe.
Der Arzt meinte, entweder sofort Antibiotika auf Verdacht, oder nach 8 Wochen Bluttest, weil man die Erreger meist erst nach ein paar Wochen nachweisen kann. Der Test nach 8 Wochen war NEGATIV. Da ich mich an der Stelle auch gekratzt hatte, verschrieb der Arzt mir eine Salbe gegen Entzündung. Mit der Maßgabe, wiederzukommen, wenn es net besser wird, hab ich aber net gemacht. Ich hab aber auch net gesehen, dass des Ding mittlerweile fast 30 cm an Durchmesser hat. Und als meine Tochter sagte, das sähe nach Wanderröte aus, habe ich natürlich gegoogelt. Da findet man dann einige Fälle, bei denen der Bluttest negativ war und dass der Verlauf vom Immunsystem abhängt.
Im Nachhinein erklärt sich einiges: Ich hatte das Problem mit Herzjagen, im EKG nix gefunden.
Ich hatte Kopfschmerzen und Fieber ohne Bronchitis und Naselaufen, Bronchitis und Stirnhöhle sind bei mir die Schwachstellen für Erkältung.
Dann die massiven Schulterschmerzen, bei denen wir per CT eine Knochenmetastase ausschließen ließen.
Dann immer wieder die Müdigkeit, welche ich auf Krebs-Fatigue schob und mich geärgert habe, wieso das bei mir net deutlich besser wird.
Christian hatte sich schon Sorgen gemacht wegen meines Schlafbedürfnisses.
Jedenfalls ist die Wanderröte wohl ein eindeutiges Indiz für Borrelien, egal, was der Bluttest aussagt.
Jetzt muss ich 20 Tage Antibiotika nehmen, was mir zwar gar net passt, aber ich schluck des angesichts der Gefahren, die von einer Borreliose ausgehen. Und ich hoffe, dass das ganz ausgeheilt werden kann, weil ich jetzt natürlich schon sehr spät dran bin.
Und ich frag mich, wozu das jetzt wieder bei mir seelisch gut war, denn für mich hat ja immer alles seinen Sinn im Leben.
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1326
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: keine OP

Beitragvon ralfdingo » 28. Dez 2017, 00:03

Ja wer weiss das schon zu was sowas gut sein soll aber wie du xvhon sagst nichts ist zufall irgendwann wissen wir warum
Bis dahin viel glueck das du da die kurve bekommst

Angelika7
Beiträge: 260
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 31. Dez 2017, 09:39

Ihr Lieben,
ich bin nach der Diagnose Borreliose in ein ziemliches Loch gefallen.
Im Nachhinein : Ich hatte viel Angst seit dem Sommer, weil ich immer wieder so Müdigkeitsanwandlungen hatte, dann das Herzjagen, dann die Knochenschmerzen... Zwar habe ich diese Angst immer wieder zurückgedrängt, mein Thema ist: Vertrauen haben in meinen Weg.... Aber ich hatte Angst, mehr, als ich mir eingestehen wollte, und deshalb habe ich jetzt viel geweint, völlig unlogisch, da jetzt doch klar ist, was los war. Da sollte ich doch eigentlich froh sein, bin ich ja auch, trotzdem, so viele Leute wollten, dass ich endlich wieder funktioniere und ich fühlte mich schlecht, wenn ich das net so hinbekommen habe, irgendwie sehr viel Erleichterung.... Weinen vor Erleichterung, weil der Druck weg ist????
Nun ja, an sich sollte ich mich freuen, irgendwie komme ich mir undankbar vor...
Silvester feiere ich mit Christian und zweien meiner Freunde. 3 lästernde Männer, aber alle 3 sehr charmant ^^, da hab ich keine Chance und sie amüsieren sich :) , guut, ich natürlich auch ....Euch allen wünsche ich im Neuen Jahr Gesundheit, Gottes Segen und Lebensfreude... %%-
Liebe Grüße
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1326
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: keine OP

Beitragvon ralfdingo » 1. Jan 2018, 17:18

Hallo ich verstehe dich das mit der Angst ist doch mehr als logisch. Ich hatte auch bei jeder Erkaeltung stress. Nach dem Motto wenn ich keine Erkaeltung in den Griff bekomme wie soll ich dann mit meinem Krebs vertig werden?
Aber ich glaube das ist Bloedsinn dr Koerper funktioniert anderst und wir muessen ihn einfach akzeptieren lernen und helfen mit unserer lebensweise wie es nur geht

Angelika7
Beiträge: 260
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 2. Jan 2018, 20:25

Im Grunde hast du natürlich Recht.
Ich denke, ich muss einen anderen Ansatz nehmen: Nicht mehr versuchen, mich gesundheitlich perfekt zu verhalten, denn im Moment geht mal wieder gar nix, habe Herzjagen und Gliederschmerzen, weiß aber nun ja, woher das kommt.
Zukünftig sollte ich wohl endlich lernen, mir selbst zu verzeihen, wenn ich eben nicht gut funktioniere.
Ich denke, ich bin da auch durch meine Erziehung geprägt, meine Eltern sind perfekt in Ihrer Präzision und Disziplin, und vermutlich versucht man, diesem Vorbild nachzueifern, auch wenn man andere charakterliche Eigenschaften mitbringt.
Vermutlich sollte ich mir mehr meine charakterlichen Stärken anschauen als immer das, wo ich net funktioniere.
An Neujahr war ich bei meinen Eltern und habe für meine Mutter schamanisch gesungen. Für Ihr Herz (Aortendissektion 7 cm direkt ab dem Herzen) und seit sie die Blutverdünner nimmt, hat sie auch Gedächtnisausfälle, also habe ich auch für Ihren Kopf gesungen, weil mir das eine Stimme innerlich gesagt hat.
Morgen gehe ich zu einer befreundeten Bekannten zum schamanischen Singen, wir ergänzen uns gut und sie wohnt auch in München.
Das wir mir gut tun. Irgendwie tu ich mich erheblich leichter, anderen Menschen zu helfen, als mir selber....da habe ich dann auch das Gefühl, etwas Sinnvolles zu machen.
Und dann denke ich mir wieder, das ist Jammern auf hohem Niveau, ich lebe immer noch und der Tumor ist rückläufig.
Dazu habe ich eine liebevolle Familie und meinen Christian.
Ich hoffe, dass ich kommende Woche wieder genug Energie zum Arbeiten habe.
Liebe Grüße
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

Angelika7
Beiträge: 260
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 9. Jan 2018, 00:16

Grüße Euch,

so, ich habe jetzt das 152 -seitige Breuß-Büchlein gelesen. Man darf maximal 1/2 Liter Gemüsesaft trinken, aber bestimmte Teemischungen sind wohl sehr wichtig und natürlich nix essen.
Die Kartoffeln lass ich weg, da ich ja nix an der Leber habe.
Ich habe hier im Forum noch die alten Einträge von Lena gefunden.
Gibt es hier im Forum jemanden, der die Kur 42 tage durchgezogen hat??
Ich wäre für ein wenig Motivation dankbar !!
:-s

Liebe Grüße
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

Angelika7
Beiträge: 260
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 13. Jan 2018, 19:46

Ein Update:
Morgen nehme ich endlich wegen der Borreliose die letzte Antibiotika-Tablette. Ich merke es an der Verdauung, werde morgen Abend noch Joghurt mit Darmflorapulver nehmen, zur Regenerierung.
Montag fange ich an mit der Breußkur: Ich kündige das jetzt groß an, damit ich mich selbst richtig unter Druck setze und das auch durchziehe.
Das Originalbüchle von Breuß habe ich gelesen.
Man muss dazu auch Tees trinken, welche wohl sehr wichtig sind, unter anderem einen speziellen Nierentee, den aber angeblich nur 30 Tage.
Die ganze Kur geht aber 42 Tage, also maximal 1/2 Liter Saft pro Tag, Rote Bete, Gelbe Rüben und Sellerie, die ersten beiden gab es die Woche bei uns bei Lidl in Bioqualität, was mich sehr gefreut hat, ist ja auch eine Kostenfrage. Ich habe mir - obwohl ich selbst entsaften will und den Saft danach auch nochmals von Feststoffen filtern werde wie beschrieben - auch ein paar fertige Flaschen gekauft, dass wenn ich unterwegs bin, damit ich mir a bissele was mitnehmen kann. Und dann auch den speziellen Tee für Lungenkrebs.
Ich habe vor 20 Jahren das letzte Mal gefastet und weiß, dass es einen die ersten 3 Tage ziemlich beuteln kann, danach kommt die Energie, darauf hoffe ich sehr. Hatte ja einige Tage Herzjagen und ziemliche Knochenschmerzen, manchmal bis zu Tränen, aber es wird jeden Tag besser, von meinem Ausschlag auf dem Rücken ist fast nix mehr zu sehen.
Bei der Blutabnahme war ein Wert für Borreliose etwas erhöht, ein 2. nur grenzwertig. Hatte mir das schlimmer vorgestellt, habe aber mit dem Arzt selbst noch nicht gesprochen.
Dienstag habe ich nochmals Blutentnahme, und hoffe, die Werte sind dann in Ordnung. Des Weiteren will ich ein großes Blutbild, und dann vielleicht nochmals in 3 Wochen und dann nach Abschluss der Breußschen Krebskur total, hoffe, die Krankenkasse bezahlt das 3 mal. Mir wäre eben eine Überwachung da wichtig. Besprechungstermin habe ich dann am Freitag.
Liebe Grüße
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

Angelika7
Beiträge: 260
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 15. Jan 2018, 16:52

Habe heute mit der Kur begonnen, bis auf ein wenig Kreislaufprobleme, was sicherlich meinem eh immer niederen Blutdruck geschuldet ist, geht es mir ordentlich.
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

Busenfreundin
Beiträge: 9
Registriert: 13. Jun 2017, 19:43

Re: keine OP

Beitragvon Busenfreundin » 15. Jan 2018, 21:01

Liebe Angelika!

Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit! Hut ab vor deiner Disziplin!!
Lass uns bitte wissen, wie es dir geht!

Glg Busenfreundin


Zurück zu „Lungenkrebs (Bronchialkarzinome)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste