Lungenkrebs mit Mutation t790m

Antworten
gudrun1960
Site Admin
Beiträge: 283
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: NRW

Re: Lungenkrebs mit Mutation t790m

Beitrag von gudrun1960 » 14. Mär 2019, 19:55

Lieber Holzformer,

ich kann Deine Ungeduld und Enttäuschung verstehen. Zu schulmedizinischen Medikationen kann ich Dir nichts raten, weil ich diese weitestgehend ablehne.

Wir waren gestern bei einem neuen HP. Er nannte mir für Lungentumore Herrn Prof. Dr. Vogel an der Goethe-Uni. Dieser wendet ein Verfahren bei Lungentumoren an, das Ablation genannt wird. Ich habe nur kurz danach gegoogelt, weil ich mal etwas kürzer treten möchte. Es ist wohl kurz umschrieben eine Behandlung bei der mittels Sonde Lungentumore erhitzt werden. Vielleicht fragst Du dort mal wegen Deiner Problematik an.

Wie hoch ist Dein D3 Wert? Meine Mutter ist bei 71,9. Er soll rauf auf 150. Ist Dein Tumor stark blutgefäßbildend? Melatonin soll die Blutversorgung zu Tumoren nachts abschalten. Ich weiß nicht, ob das korrekt ist, habe es aber mehrfach gehört. Der HP hat meiner Mama, die ständig sehr schlechst schläft, 15 mg sublingual (unter die Zunge) verordnet. 30 Minuten vorm Schlafengehen. Das Schlafzimmer muß dunkel sein, sonst kann Melatonin nicht wirken. Vielleicht schlafen ja deshalb viele Krebspatienten schlecht. Kann der Tumor evtl. in den Hormonhaushalt eingreifen?

Ich spritze ihr auch zweimal wöchentlich Mistel. Ich habe die Mistelspritzen bisher zu steil gespritzt. Es muß subkutan, also unter die Haut gespritzt werden. Hierbei sollte der Winkel des Einstichkanals max. 30 Grad betragen und die Kanüle möglichst kurz sein.

Ich finde, Du machst schon super viel, um Dein Immunsystem auf Trab zu bringen. Zusätzlich vielleicht noch Utilin S D4 stark (Mycobakterium phlei)? Es wirkt stark immunstimmulierend. 1 Kapsel wöchentlich. Wenn das gut verträglich ist, kann man auf zwei Kapseln steigern.

Der HP hat auch noch Selenase empfohlen. Mama nimmt jetzt 2 Trinkampullen a‘ 50 Mikrogramm täglich. Selen soll nicht zusammen mit Zink eingenommen werden. Selen morgens, Zink abends.

Sehr gute Erfahrungen haben wir schon vor 30 Jahren bei meinem Papa mit einem Glas frisch gepreßten Karottensaft (BIO!) gemacht. Etwas Öl dazugeben. Die Karotten nicht schälen, nur gründlich mit Gemüsebürste reinigen. Die Abwehrstoffe sitzen in der Außenhülle. Den Leber- und Gallenfluß kann man sehr gut mit Gelsemium C 30 (wöchentlich 5 Globulis) anregen oder auch mit Löwenzahn und Artischocken.

Nimmst Du abgesehen von den Probiotika noch was ein, um die Gifte im Darm zu binden? Spirulina oder Clorella?

So, mehr fällt mir auf die Schnelle nicht ein. Alles was ich geschrieben habe, beruht auf persönlichen Erfahrungen und soll kein Therapievorschlag für Dich sein. Du mußt natürlich selbst entscheiden, was oder ob Du an Deiner Strategie was ändern möchtest.

Meine Mutter hat seit Wochen einen teilweise riesig großen Lymphknoten links am Hals. Er ist mal groß und dann wieder winzig. Macht mir auch manchmal Sorge. Aber ich denke, wenn die Lymphe viel zu reinigen hat, kann das schon passieren. Zumal durch einen absolut unfähigen Chirurgen der metastasierte Lymphknoten rechts nicht komplett entfernt wurde.

Hast Du kürzlich mal ein Blutbild machen lassen und wie sah dieses ggf. aus?

Vielleicht noch ein Buch? Joseph Murphy „Die Macht des Unterbewußtseins“. Etwas antiquarisch geschrieben, aber mir hat es mal sehr geholfen.

Mehr fällt mir im Augenblick nicht ein. Wenn Du Fragen hast, immer gerne!

Alles Gute für Dich!

Gudrun

karin
Beiträge: 278
Registriert: 6. Sep 2015, 05:59
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: Lungenkrebs mit Mutation t790m

Beitrag von karin » 14. Mär 2019, 20:18

Lieber Roland,
ich denke, Du tust sehr viel, um Deinen Körper und Dein Immunsystem zu stärken. Ich habe auch vieles eingenommen und vieles probiert. Ich war oft mit meiner Kraft am Ende und habe auch, genau wie Du, an mir selbst gezweifelt.

Habe zuzüglich kolloidales Silber eingenommen und damit einen richtigen Schub bekommen. Denn ich konnte Atemnot und Hustenanfälle damit erfolgreich bekämpfen. Alleine das Gefühl wieder ohne Probleme tief einatmen zu können machte mir wieder Mut, weiterzumachen und nicht aufzugeben. Koll. Silber nahm ich in der Zeit als es mir atemtechnisch schlecht ging, nachts nicht mehr zur Ruhe kam, und in der Dosis 25 ppm, 2x täglich ca. 20 ml = 1 Schnapspinnchen. Ich behielt es für ca. 1 Minute im Mund, und spülte es hin und her. Dann schluckte ich es hinunter. Diesen Tipp bekam ich von einer alten Dame, die gemeinsam mit mir in einem Wartezimmer beim Arzt sass.
Koll. Silber hat die positive Eigenschaft fast alle krank machenden Bakterien sofort abzutöten. Diese sind für uns an Krebs erkrankte ein grosses Problem weil unser Immunsystem durcheinander und meist nicht mehr in der Lage ist, diese zu erkennen und zu beseitigen.
Koll. Silber übernimmt die Aufgabe, diese Bakterien abzutöten, damit sie den Körper nicht noch weiter schwächen zu können. Nur ein toter Bazillus ist ein ungefährlicher Bazillus.
Die Bronchien werden durch diese Behandlung entlastet und auch die Bakterien welche in der Lunge sind werden vernichtet. So hat die Lunge die Chance, sich zu regenerieren und das Immunsystem kann sich so besser um den Tumor kümmern. Alles, was das Immunsystem unterstützt, entlastet es.
Hattest Du mal die Links über koll. Silber gelesen, die ich Dir sandte?

Ich hatte Erfolg damit, weil ich alleine schon die vielen Lungenentzündungen, die ich immer wieder erlitt, heilen konnte. Ich habe es geschafft, mein Immunsystem wieder auf "Vordermann" zu bekommen, was bakterielle und auch virale Infektionen betraf. Dadurch ging es mir viel besser. Und seit dieser Zeit hatte ich auch keine einzige bakterielle und auch keine virale Lungen-Infektion mehr. Ich denke, das dadurch auch keine Wasseransammlungen in oder um die Lunge bei mir entstanden, weil die Bronchien den ankommenden Sauerstoff dahin befördern konnte, wo er gebraucht wurde. Nämlich im Blut.

Wir müssen versuchen, alle Infektionen die uns zusätzlich schwächen... jedoch durch koll. Silber vermeidbar sind..., im Keim zu ersticken. Dadurch stärken wir unseren Körper und die Abwehrmechanismen.

Du kannst Dir meine Links zu koll. Silber ja noch einmal ansehen wenn Du möchtest.

Ob ein Tumor im besten Fall schrumpft, oder ob er sein Wachstum einstellt, hängt sicherlich von vielen Faktoren ab. Ich habe zum Beispiel keine Medikamente eingenommen. Das musste ich auch nicht, da ich vor meiner Krebserkrankung weitgehend gesund war.
Medikamente sind of der Grund dafür, das verschiedene Krankheiten erst entstehen/ausgelöst werden können. Ich habe viel darüber gelesen und mich d.b. schlau gemacht.

Ich habe gelernt mit meiner Erkrankung positiv umzugehen, und ihr ganz zum Trotz Dinge zu tun, die dem Krebs nicht gefallen. Bei mir denke ich... hat das "Gesamtpaket" alle Mittel und Anwendungen einfach nur gepasst. Und habe instinktiv das Richtige getan, um wieder gesund zu werden.
Bin einfach nur mutig an die Sache herangegangen und hatte dadurch auch keine Angst mehr, das ich scheitern könnte. Habe einfach alles ausprobiert was als "altes Haus.- oder Heilmittel" bekannt war und habe es ohne gross zu überlegen bei mir selbst angewandt. Nicht alles zusammen, sondern eins nach dem anderen und habe bewusst beobachtet, wie mein Körper darauf reagiert. Alle Anwendungen habe ich dokumentiert, und ich kann heute noch nachlesen, was sich bei welcher Anwendung und mit welchem Mittel verändert hat.
Deshalb konnte ich die Mittel finden, die in meinem Fall positive Veränderungen brachten. Diese nahm ich dann über längere Zeiträume, aber nie kürzer als 6 Wochen, und im Wechsel, da viele alternative Mittel erst nach längerer Einnahmezeit ihre ganze Wirkung zeigen. Ob nun positiv oder negativ.
Auf diese Weise habe ich Erfahrungen sammeln können, ob und welches Mittel mir persönlich geholfen oder nicht geholfen hat.

So ist es halt, wenn man den alternativen Weg beschreitet. Versuchen... testen... Erfahrungen sammeln... Entscheidungen für sein eigenes Leben und Wohl selbst treffen. Ich habe mich nicht beirren lassen und bin meinen Weg gegangen. Auch dann noch, als mich viele Menschen in meinem direkten Umfeld für verrückt und psychisch krank erklärt... und nichts mehr mit mir zu tun haben wollten, weil ich mich nicht von ihnen beeinflussen liess.

Ich denke, das auch Du Deinen Weg finden kannst. Du musst nur wissen... was Du willst. Es ist vollkommen egal, für welchen Weg Du Dich entscheidest, Du musst Vertrauen zu Dir selbst haben. Und auch hinter Deinen Entscheidungen stehen. Sicher sein, das Dein Weg Dich zum Erfolg führt.

So habe ich es gemacht, und auch wie Du, Rückschläge hinnehmen müssen. Aber diese haben mir die Kraft gegeben weiterzumachen und nicht klein bei zu geben.

Liebe Grüsse und ganz viel Kraft wünscht Dir
karin

holzformer
Beiträge: 36
Registriert: 28. Jan 2019, 09:44

Re: Lungenkrebs mit Mutation t790m

Beitrag von holzformer » 14. Mär 2019, 21:06

Karin vielen Dank für deine Ratschläge.
Ich bewundere deine Einstellung zu deiner Krankheit und freue mich für dich das es so gut wirkt bei dir. Ich werde auf alle Fälle das mit dem Koll. Silber durchlesen, da ich erst den Befund abwarten wollte. Eine Frage wo bezieht man das Mittel?
Liebe Grüße Roland

holzformer
Beiträge: 36
Registriert: 28. Jan 2019, 09:44

Re: Lungenkrebs mit Mutation t790m

Beitrag von holzformer » 14. Mär 2019, 21:22

Karin konntest du mir den Link noch einmal schicken?Bin anscheinend zu blöde ihn zu finden.
Im voraus vielen Dank

Angelika7
Beiträge: 507
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: Lungenkrebs mit Mutation t790m

Beitrag von Angelika7 » 14. Mär 2019, 23:21

Lieber Holzformer,
soweit ich weiß, dauert Tagrisso, bis es voll durchschlägt. In unserer Situation Geduld zu haben, ist halt net einfach, aber man kann es lernen.
Kolloidales Silber hab ich noch net ausprobiert, aber ist noch ein As in meinem Ärmel.
Ich finde auch, dass du sehr viel machst. Auch ich wechsele alle 8 Wochen durch, damit der Krebs sich net anpassen kann.

Wenn ich dir noch einen Rat geben darf, probiere doch mal Katzenkrallentee, kannst im Internet bestellen, den verwenden die Schamanen im Dschungel auch bei Lungenkrebs, ist net teuer, gibt es im Internet.
Hast du denn einen Psychoonkologen, der dich betreut? Ich musste erst sehr sehr mühsam lernen, dass mir das wirklich gut tut, erst als ich aus dem Weinen nimmer rauskam, hab ich es kapiert. Heute würde ich sofort gehen.
Und falls du Kraut magst: Alle Arten davon sind sagenhaft gut bei Krebs. Auch Aroniasaft (gibt es im Reformhaus).
Ich esse auch täglich etwas, was den Krebs am Wachsen hindert und das Immunsystem aufbaut: Hierzu kann ich dir nur allerwärmstens das Buch "Krebszellen mögen keine Himbeeren" empfehlen, das erklärt alle hochwirksamen Lebensmittel super. In der ersten Monaten hab ich NUR danach gelebt und Sport gemacht, alles andere hat sich im Lauf der Zeit entwickelt.

Das mit dem Vitamin D zusammen mit K2 halte ich auch für unbandig wichtig, hast den Spiegel mal testen lassen beim Arzt? Wenn der zu niedrig ist, kommt mit 1000 am Tag net weit, des füllt die Speicher viel zu langsam auf. Es gibt Tropfen dazu mit 5000 Einheiten pro Tropfen. Ich nehme derzeit zur Erhaltung 4 am Tag und 2 Tabletten Nattokinase (K2) und Magnesium dazu. Werde mir jetzt einen Sack mit Magnesiumsalz bestellen und dann darinnen sehr lange baden, soll Wunder bewirken, ich berichte dann :)
Vielleicht gelingt es dir besser, mit deiner Situation umzugehen, wenn du siehst, was du schon alles an Verbesserungen erzielt hast, statt zu erwarten, dass der Krebs in so kurzer Zeit sich erheblich verkleinert.
Ansonsten, wenn es dir net gut geht, oder du verzweifelt bist, schreib hier, wir verstehen dich und kennen das alle.
Ganz liebe Grüße und fühl dich mal gedrückt.
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm; 20.8.18 Wachstum um 3 mm, etwas dichter.

holzformer
Beiträge: 36
Registriert: 28. Jan 2019, 09:44

Re: Lungenkrebs mit Mutation t790m

Beitrag von holzformer » 14. Mär 2019, 23:38

Angelika vielen Dank für deine aufmunternde Worte. Ich werde es versuchen umzusetzen .
Morgen habe ich noch ein Termin bei der Lungenärtzin bin schon nervös und gespannt auf das Ergebnis. Drenage raus oder bleibt sie drinnen. Der Radiologe will den Befund auch noch heute faxen vielleicht dpreche ich noch mit meinem onkologen über den.
Befund, wenn er Zeit hat,.Termin wäre erst nächste Woche
Vielleicht kommt doch noch was Positives dabei heraus.
Liebe Grüße an dich

holzformer
Beiträge: 36
Registriert: 28. Jan 2019, 09:44

Re: Lungenkrebs mit Mutation t790m

Beitrag von holzformer » 15. Mär 2019, 07:53

Hallo Angelika.
Der Vitamin Spiegel d3 mit k3 wie wird das getestet.wie hoch ist zu nieder was muss man haben?

karin
Beiträge: 278
Registriert: 6. Sep 2015, 05:59
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: Lungenkrebs mit Mutation t790m

Beitrag von karin » 15. Mär 2019, 08:05

Hallo Roland,

Du kannst koll. Silber in der Apotheke kaufen, die es aber meistens nicht vorrätig haben und erst bestellen müssen, oder im Netz bestellen.
Wichtig ist, seriöse Lieferanten finden. Ich persönlich stelle mein koll. Silber selbst her. Ist nicht schwer und im Gegensatz zu gekauften Fertigprodukten bedeutend günstiger.

Hier hab ich einige Links, die Dir weiterhelfen können,

viewtopic.php?f=31&t=762&p=2902&hilit=k ... lber#p2902

http://www.chemtrails-info.de/kolloidales-silber/

https://kolloidales-silber.heilen-mit-n ... /anwendung

Du kannst koll.Silber auch während einer laufenden Behandlung einnehmen. Achten sollte man darauf, das es nicht zusammen mit Medikamenten eingenommen wird, sondern ZEITVERSETZT mind. 2 Std vor.- oder nachher. Daran hab ich mich gehalten und nie Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen erfahren.
Zudem kannst Du Dich so vor Keimen/Bakterien und Viren schützen, von denen es in Krankenhäusern ja nicht gerade WENIGE gibt.
Bevor ich ein Krankenhaus betrete, trinke ich 20 ml koll. Silber und wenn ich es wieder verlasse, trinke ich es ebenfall, und wasche meine Hände damit, um evtl. anhaftende Bakterien oder Viren abzutöten.
In Deinem Fall... ist die Anwendung sicher von Vorteil, Du hast eine Drainage, das ist eine Schwachstelle, in die Keime leicht eindringen und zu lebensbedrohlichen Infektionen führen können.

Ich denke, ich kann mich so vor Infektionen schützen, hat bisher immer gut funktioniert. Ach ja, auch wenn ich zum Arzt muss praktiziere ich die Vorsorge mit koll. Silber.

Liebe Grüsse
karin

Angelika7
Beiträge: 507
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: Lungenkrebs mit Mutation t790m

Beitrag von Angelika7 » 15. Mär 2019, 15:31

manche empfehlen 150, ich denke, 50 ist für einen Gesunden ein guter Wert. Zu viel schadet in der Dreierkombi nicht. Ich hatte beim ersten Test 7 !!!!!!!!!!!!!!!!!! Also eine Katastrophe. Lass einfach bei deinem Hausarzt Blut abnehmen und den Vitamin D3 Spiegel testen bzw. mittesten, dann weißt, wie der bei dir aussieht.
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm; 20.8.18 Wachstum um 3 mm, etwas dichter.

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1726
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Lungenkrebs mit Mutation t790m

Beitrag von ralfdingo » 16. Mär 2019, 09:40

Auch ich hatte am Anfang 7 jetzt 70

Antworten

Zurück zu „Lungenkrebs (Bronchialkarzinome)“