Udo lungenkrebs

Antworten
Udo
Beiträge: 76
Registriert: 14. Jan 2019, 01:05

Udo lungenkrebs

Beitrag von Udo » 14. Jan 2019, 01:24

Hallo zusammen
Ich bin neu hier und bin noch am Anfang. Ich habe Lungenkrebs und versuche mit Natur dagegen anzugehen. Bisher aber alles ohne spürbare Wirkung.
Ich habe viel von diesem Öl gelesen und ganz speziell dieser Kanadier Simpson.
Kann mir jemand helfen wie ich so etwas bekomme und hat jemand eigene Erfahrungen?
Grüße Udo

gudrun1960
Site Admin
Beiträge: 356
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: NRW

Re: lungenkrebs

Beitrag von gudrun1960 » 14. Jan 2019, 08:31

Guten Morgen Udo,

herzlich willkommen hier im Forum. Einiges wirst Du hier sicherlich zum Cannabis-Öl finden. Eine Anleitung, wie man es selbtst zubereitet, kannst Du auf der Seite von Dr. Grotenhermen finden. Sofern Du keinen Arzt findest, der Dir Cannabis verordnet, kannst Du bei ihm auch einen Termin vereinbaren. Er rechnet allerdings nur privat ab und hat lange Wartezeiten.

Du kannst aber auch einige Apotheker in Deiner Nähe fragen, ob sie Ärzte kennen, die Cannabis verordnen. Es sind leider noch wenige, weil so ein immenser bürokratischer Aufwand für den Arzt mit der Verordnung verbunden ist. Soweit ich weiß, muß man nicht unbedingt das Öl nach Simpson einnehmen, es gibt auch Vaporisatoren zur Inhalation.

Kalmus- und Scharfgabentee sind bei Lungenerkrankungen auch sehr hilfreich und natürlich Ernährungsumstellung.

Ich persönlich habe hier im Forum durch Lesen sehr viel Hilfreiches gefunden. Meine Mutter ist an einem Oropharnyx-Karzinom mit Halsmetastasen erkrankt. Sie läßt sich nicht schulmedizinisch behandeln. Ich schreibe zu ihrer Behandlung hier unter Cup-Syndrom.

Hier der Link zur Seite von Dr. Grotenhermen
https://dr-grotenhermen.de
Solltest Du die Anleitung dort nicht finden (ihm wird zur Zeit von der Bezirksregierung Arnsberg massiv Druck gemacht), schick mir mal eine PN mir Deiner Mailadresse. Ich habe das irgendwo abgespeichert und maile es Dir gerne.

Für Deinen Behandlungsweg wünsche ich Dir alles Gute und viel Erfolg.

Vielleicht schreibst Du mal, was Du bisher schon alles gemacht hast. Wir leben hier ja vom gegenseitigen Informationsaustasuch.

Liebe Grüße

Gudrun

karin
Beiträge: 320
Registriert: 6. Sep 2015, 05:59
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: lungenkrebs

Beitrag von karin » 14. Jan 2019, 09:32

Hallo und guten Morgen Udo, ich begrüsse Dich bei uns,

Zu dem Öl von Rick Simpson kann ich Dir nichts sagen, da ich meinem Lungentumor mit Naturheilkunde und alten Hausmitteln begegnete.
Das Du jedoch Selbstverantwortung übernehmen willst, finde ich sehr gut.

Es wär schön, wenn Du uns etwas mehr von Dir erzählen könntest. Z.B. seit wann Du erkrankt bist, die grösse des Tumors und wo genau er sich befindet.Hast Du Dich onkologisch behandeln lassen? Was Du selbst bisher durchgeführt hast. Hast Du bereits alternative Natur-Heil-Mittel ausprobiert, und mit welchen Erfolg?

Ich hoffe, das es Dir einigermassen gut geht,
Liebe Grüsse
karin

Udo
Beiträge: 76
Registriert: 14. Jan 2019, 01:05

Re: lungenkrebs

Beitrag von Udo » 14. Jan 2019, 11:36

Hallo und guten Morgen Gudrun

mit Dr Grotenhermen bin ich in Kontakt, jedoch kann er angeblich das was man für Simpson braucht nicht verschreiben. In der Schweiz macht jemand einen selbstversuch mit dem Öl und hat anscheinend wirklich Erfolg.
Ich bin noch total verzweifelt, mein jüngster Sohn ist gerade 1 Jahr geworden und ich habe so eine Diagnose.
Bitte nicht falsch verstehen aber ich will und muss einfach leben um meine Familie zu versorgen. Ich habe die tollste Frau der Welt und super tolle Kinder. Da ist einfach kein Platz für Krebs!
Ich habe bisher mit roter Bete , Sammele Löwenzahnwurzeln die ich trockne und überdosiert als Pulver zwei mal täglich in mich stopfen. Aprikosenkerne und alles möglich um Basisch zu werden. Aber die Angst macht mich wahnsinnig.
Chemo und Bestrahlung und danach Immuntherapie steht auf dem Plan. Ich habe im Leben noch nie mehr als 3 mal im Jahr eine Aspirin genommen und jetzt Chemo?! Ach so , Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom links, 3,5 cm gross, ein gegenüberliegender Lymphknoten befallen daher nicht operabel , 3A daher nie jetzt kein ehrlicher Weg in eine Krebsfreie Zeit.
@ Karin : ich weiss nicht was ich noch erzählen soll. Ich will mein Geschäft los werden und Zeit mit der Familie haben.Und leben.Und alles tun damit ich das erreiche, viele Jahre LEBEN.
Ich denke es geht alles so.
Grüsse Udo

karin
Beiträge: 320
Registriert: 6. Sep 2015, 05:59
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: lungenkrebs

Beitrag von karin » 14. Jan 2019, 11:58

Hallo Udo,

Deine Antwort ist erschreckend, und ich spüre Deine Verzweiflung deutlich. Ich lese... das es Dir nicht gut geht.

Einige Tipps, das Du die Panik und die Angst in den Griff bekommst.
Ich persönlich habe mir einem Psychoonkologen sehr gute Erfahrungen gemacht. Er war in der Lage, mir die panische Angst zu nehmen, die ich selbst auch hatte. Vielleicht könnte Dir das helfen, wieder klare Gedanken zu fassen.

Dann gibt es bei inoperablen Tumoren die Möglichkeit der "Cyber Knife- Behandlung". Das ist eine punktgenaue Bestrahlung des Tumors. Diese Art der Bestrahlung hat sehr wenig Nebenwirkungen.
Google mal danach. Auch Ralf könnte Dir d.b. mehr Infos zukommen lassen.

Angst und Panik sind aus meiner Sicht die denkbar ungünstigsten Symptome neben der eigentlichen Krebsdiagnose, die in sich schon schlimm genug ist. Und ich kann Dich gut verstehen.
Wenn Du es schaffst, diese Beiden in den Griff zu bekommen, ist es Dir sicher möglich, Deiner Erkrankung positiver zu begegnen.

Ich nuzte um meine Psyche positiv zu beeinflussen "Hanfblütenöl". Es hilft mir, ruhig und sachlich zu werden. Ich komme dadurch zur Ruhe und kann gut schlafen, was aus meiner Sicht sehr wichtig ist. Google mal nach "cibdol CBD oil 10%".

Ich habe schnell begriffen, das Ruhe und Ausgeglichenheit, mich in meinen Entscheidungen, positiv beeinflusst hat.

Wenn Du weitere Fragen hast... immer her damit...

Liebe Grüsse
karin

Carmen
Beiträge: 1114
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: lungenkrebs

Beitrag von Carmen » 14. Jan 2019, 12:00

Hallo Udo, ein herzliches Willkommen hier im Forum.

Ich habe leider im Moment wenig Zeit, möchte Dich jedoch auf jeden Fall auf Dr. Puttich hinweisen:

http://www.dr-puttich.de/

Ich habe eine Bekannte, sie hat sich aus dem hiesigen Klinikum selbst entlassen, weil ihr nur noch wenige Wochen bleiben sollten. Sie hat meinen Rat angenommen, und es geht ihr, nach Monaten, bestens. Sie hat keine Schmerzen und Blutungen mehr, alle Metastasen sind verschwunden, sie ist wieder voll einsatzfähig. Sie hatte Gebärmutterhalskrebs im letzten Stadium.

Ralf kann Dir sicher auch nur Gutes über Dr. Puttich berichten. Er behandelt mit Vit B 17 als Infusion, Methadon usw.

Liebe Grüße

Carmen

Udo
Beiträge: 76
Registriert: 14. Jan 2019, 01:05

Re: lungenkrebs

Beitrag von Udo » 14. Jan 2019, 12:27

Hallo Carmen

Dr Puttich hatte mir wie folgt geantwortet.
vielen Dank für Ihre Anfrage. Eine Behandlung ist zu jedem Zeitpunkt, auch kurzfristig, möglich. Kurative Prognosen können wir keine abgeben, da jeder Fall in unserer Praxis individuell ist und wir keine Studienergebnisse in der Richtung haben
Ich suche nach kurnative Behandlung. Das blöde am Internet ist dass ich fast nur weniger positives finde. Es gibt niemand der schlecht dran war und dann geheilt ist, das berichtet und auch antwortet. Es heisst immer nur dass jemand jemand kennt der jemand kennt der an Krebst geheilt ist.Auch bei Dr Puttich , es scheint niemand zu geben der dadurch geheilt wurde.
Das bisher einzige bei denen ich Kontakte finde ist dieses Simpson öl. Anscheinend wurden nur davon Menschen geheilt. Die Pacific Studie bei Stadium 3 Patienten gibt mir nach der Schlussbesprechung in Heidelberg angeblich eine Chance von 60% laut dem dortigen Professor. Jeden Tag 160 km ein weg zur Therapie fahren schafft meine Familie nicht.Hier im Hinterland gibt es kaum gute Kliniken. Wenn ich mich trauen würde komplett alternativ da durch zu gehen dann sollte schon jemand da sein der das überwacht. Ich bewundere hier im Forum eine Frau die das trotz Stadium 1 macht und schon einige Jahre. Ich hätte gerne dieses Öl da es dort viele geheilte gibt.
Liebe Grüsse Udo

karin
Beiträge: 320
Registriert: 6. Sep 2015, 05:59
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: lungenkrebs

Beitrag von karin » 14. Jan 2019, 12:55

Udo hat geschrieben:Hallo Carmen

Dr Puttich hatte mir wie folgt geantwortet.
vielen Dank für Ihre Anfrage. Eine Behandlung ist zu jedem Zeitpunkt, auch kurzfristig, möglich. Kurative Prognosen können wir keine abgeben, da jeder Fall in unserer Praxis individuell ist und wir keine Studienergebnisse in der Richtung haben
Ich suche nach kurnative Behandlung. Das blöde am Internet ist dass ich fast nur weniger positives finde. Es gibt niemand der schlecht dran war und dann geheilt ist, das berichtet und auch antwortet. Es heisst immer nur dass jemand jemand kennt der jemand kennt der an Krebst geheilt ist.Auch bei Dr Puttich , es scheint niemand zu geben der dadurch geheilt wurde.
Das bisher einzige bei denen ich Kontakte finde ist dieses Simpson öl. Anscheinend wurden nur davon Menschen geheilt. Die Pacific Studie bei Stadium 3 Patienten gibt mir nach der Schlussbesprechung in Heidelberg angeblich eine Chance von 60% laut dem dortigen Professor. Jeden Tag 160 km ein weg zur Therapie fahren schafft meine Familie nicht.Hier im Hinterland gibt es kaum gute Kliniken. Wenn ich mich trauen würde komplett alternativ da durch zu gehen dann sollte schon jemand da sein der das überwacht. Ich bewundere hier im Forum eine Frau die das trotz Stadium 1 macht und schon einige Jahre. Ich hätte gerne dieses Öl da es dort viele geheilte gibt.
Liebe Grüsse Udo



Hallo Udo,
Du wirst, egal an wen Du Dich auch wendest, kein Heilversprechen bekommen. Eine Garantie, geheilt zu werden gibt es nicht.
Weil jeder Mensch anders ist und auch auch auf Therapien anders reagieren kann. Das ist individuell... von Mensch zu Mensch unterschiedlich!

Auch wir hier können Dir nichts versprechen, oder Dir eine bestimmte Therapie geben. Wir können Dir Tipps und Anregungen geben. Entscheiden musst Du selbst. Hier schreiben Krebspatienten, Krebspatienten. Und berichten über ihre Erkrankung, und was ihnen persönlich geholfen hat. Überwiegend hat sich hier ein jeder dazu entschlossen, sein Schicksal in die eigene Hand zu nehmen und Selbstverantwortung zu tragen.
Es gibt kein Allheilmittel und auch kein Patentrezept.

Wenn Du Dich für speziell, und nur für dieses Simpson Öl interessierst, wirst Du nach Berichten darüber im Netz suchen müssen. Und ggf. Leute und Stellen finden, die Dir d.b. weitere Informationen geben können.
Du kannst Dich direkt... per Telefon oder Mail... an das Klinikum Heidelberg wenden und Informationen erbitten.

Einige Einträge dazu gibt es auch hier im Forum. Du wirst einen Arzt finden müssen, der mit diesem Öl arbeitet und es Dir verordnet.
Wir hier können Dir in dieser Hinsicht nicht, soweit ich weiss, weiterhelfen.

Vielleich haben Carmen oder Ralf mehr Informationen und können Dir diese zukommen lassen.

Liebe Grüsse
karin

Nachtrag: Du kannst Die Frau, welche Du in Deinem letzten Satz meinstest, per PN oder per Mail anschreiben. Vielleicht antwortet sie Dir und Du erhälst weitere Infos.

Udo
Beiträge: 76
Registriert: 14. Jan 2019, 01:05

Re: lungenkrebs

Beitrag von Udo » 14. Jan 2019, 14:13

Hallo Karin

sorry, das weiss ich natürlich auch dass niemand wo auch immer garantiert heilen kann.
Aber bei manchem findet man Erfahrungsberichte und Menschen mit denen man sich austauschen kann und so etwas weiter kommt.
Ich erwarte nicht von Dr Puttich dass er eine Garantie in welcher art auch immer gibt. Aber wenn es hilft muss doch auch jemand zu finden sein der die gleiche Krankheit hat und der mal etwas viel mehr dazu sagen kann.

Liebe Grüsse Udo

karin
Beiträge: 320
Registriert: 6. Sep 2015, 05:59
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: lungenkrebs

Beitrag von karin » 14. Jan 2019, 15:24

Hallo Udo,
alleine in diesem Forum gibt es einige Erfahrungsberichte darüber, wie jemand seinen Krebs geheilt, oder zumindest seine Erkrankung zum Stillstand bringen konnte.
Jedoch gibt es gerade bei Krebs auch immer wieder traurige Nachrichten, wenn jemand seiner Krankheit erlag.

NUR Informationen helfen Dir nicht weiter. Du musst auch dazu bereit sein, unter den doch sehr vielen hilfreichen Tipps hier, zu entscheiden, was eventuell Dir weiterhelfen könnte.
Wir können Dich nicht heilen... das musst Du selbst tun.
Ich selbst habe nach meiner 1. Diagnose, Brustkrebs... den Tumor aus der Brust entfernen lassen. Mit Chemo oder Bestrahlung war ich persönlich nicht einverstanden, und habe diese Behandlungen abgelehnt.
Nach der LK- Diagnose war ich am Boden zerstört, und habe mich für Wochen zurückgezogen, um mir selbst über meine eigene Lage einen Überblick zu verschaffen. In der heutigen Zeit, ist eine Krebsdiagnose KEIN Todesurteil mehr. Selbst wenn und das die Mediziner einreden wollen.
Ich habe mich nicht unter Druck setzen lassen, und MEINEN EIGENEN WEG gesucht.

Meine Krebsgeschichte begann 2014, und ich habe durch viele Versuche... das Austesten der verschiedensten alternativen Heil- und Naturmitteln... das herausgearbeitet, was mich bis jetzt... 4 Jahre am Leben gehalten hat.

Du kannst, wenn Du möchtest, meine Geschichte hier lesen.

Es war gewiss kein Leichtes, ganz alleine meiner Erkrankung zu begegnen, aber ich habe es geschafft... meinen Brustkrebs zu heilen, und es geschafft, das Wachtum des Lugentumors zu Stillstand zu bringen. AKTIVE Krebszellen sind bei mir nicht mehr nachweisbar.

Meine damaliger Onkologe gab mir 1015 noch 6-8 Monate zu leben, wenn ich nicht sofort meinen linken Lungenflügel entfernen lassen würde! Diese Prognose habe ich frech wie ich bin, um jetzt bereits 4 Jahre überschritten.

Du muss für Dich selbst entscheiden, welchen Weg Du gehen willst. Du hast sicher auch die Möglichkeit, den betroffenen Lungenteil entfernen zu lassen. Wie stehst Du zu dieser Möglichkeit?

Du hast auch die Möglichkeit Dich über "Cyber Knife" zu informieren. Eine wie ich finde, gute Alternative zu herkömmlichen und hochgepriesenen Okologie und ihren Chemo.- und Bestrahlungstherapien.

Es gibt einige Möglichkeiten, aber die Entscheidung liegt alleine bei Dir.

Wenn Du Dich dazu entschedest, rein alternativ zu behandeln, ist es wichtig, über Deinen Körper und Deine Erkrankung bescheid zu wissen. Du solltest bei Deinem Hausarzt vorsprechen, und ihn um Hilfe bitten. Wenn er nicht bereit ist, Dich auf einem alternativen Weg zu begleiten, solltest Du nach einem anderen HA ausschau halten, der Dich begleitet und unterstützt.

Auch ein guter Heilpraktiker könnte von grossem Nutzen für Dich sein.

Liebe Grüsse
karin

Antworten

Zurück zu „Lungenkrebs (Bronchialkarzinome)“