Udo lungenkrebs

gudrun1960
Site Admin
Beiträge: 369
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: NRW

Re: Udo lungenkrebs

Beitrag von gudrun1960 » 19. Feb 2019, 18:03

Lieber Udo,

leider ist es ja so, daß unsere Ärzte (zumindest die meisten) nach medizinischen Leitlinien arbeiten müssen. Wenn die das nicht machen, kannst Du sie sogar verklagen. Die Patienten, die noch ein gutes Immunsystem haben oder ein unerschütterliches Selbstvertauen, kommen mit der schulmedizinischen Behandlung evtl. gut klar. Habe das bei einigen Fällen von Speisseröhrenkrebs in anderen Foren gelesen. Vielleicht hätten die es aber auch mit Natron geschafft.

Ärzte, die es anders machen wie z.B. Grotenhermen, versucht man weg zu bekommen. Die Bezirksregierung Arnsberg prüft gerade, ob Grotenhermen seine Zulassung zurückgeben muß. Angeblich, weil er selbst so krank ist. JaJa.... und im Himmel ist Jahrmarkt. Die wollen ihn weg haben, weil er Cannabis und andere Sachen verordnet. Ein Nestbeschmutzer! Das Problem bei diesen Ärzten ist, daß sie erstens kaum jemand kennt und zweitens die meisten Patienten erst nach Alternativen suchen, wenn sie schulmedizinisch nicht weitergekommen sind bzw. alles schon total am Abgrund ist. Da werden dann von den Ärzten Wunder erwartet. Ralf und Karin hat es zweimal erwischt, dann haben sie selbst gesucht und Verantwortung für sich übernommen. Sie haben doch schon viele gute Jahre gehabt, denen sicherlich noch viele folgen werden.

Du möchtest gerne eine Begegnungstätte für Krebskranke? Bitte schön, laß Dich bloß nicht aufhalten. Das ist doch ein super Ziel. Wir könnten auch einen Verein gründen. Gemeinnützig. Ich gehe Klinkenputzen, damit wir Geld zusammen bekommen. Firmen wie Sanum, Heel und viele andere, die immununterstützende Mittel herstellen oder Nahrungsergänzungmittel, Spagyrik, Nosoden, Homöopathika, Teehersteller, Pilzproduzenten, Angehörige von Krebskranken, Krebskranke selbst oder auch naturheilkundliche Ärzte wären bestimmt bereit, so einen Verein zu unterstützen. Klar muß einem nur vorher sein, daß man sich mit einer mächtigen Lobby anlegt.

Habe gestern gelesen, daß unser Staat 62 Millionen zusätzlich in die Krebsforschung stecken will. Sie vergibt aber keine eigenen Aufträge, sondern es werden mal wieder Expertengremien gegründet. Da ist ja absehbar, wohin das führt.
Es wurden vor einiger Zeit 78.000 Stimmen gesammelt für eine Petition, das endlich an Methadon geforscht wird. Das ging vom Petitionsausschuß in den Bundestag. Was ist passiert?! Metaanalyse. Es wurden also alte Daten nachanalysiert. Das hätte man auch gleich lassen können. Es braucht eine Studie, wo 100 Krebspatienten die Therapie nach medizinischen Richtlinien bekommen (Radiochemo usw.) 100 weitere abgeschwächte Chemo mit Methadon und die letzten 100 nur Methadon.
Es wäre schön, wenn ich so einen Tag noch erlebe.

Vielleicht kann man dazu mal Stimmen für einen Bürgerentscheid sammeln. Die Bayern haben das für das Bienensterben bzw. Ökologie doch auch gerade hinbekommen, 1 Mio. Menschen zu mobilisieren. Ruck Zuck hat Söder einen runden Tisch organisiert. Wenn die da jetzt versuchen was Wischiwaschi zu regeln, wird es einen Volksentscheid geben und des Bürgers Wille wird Gesetz. Dieses Politikerbande ist anscheinend nicht klar, daß sie über unser Geld entscheiden. Von wegen dem Wohl des Bürgers verpflichtet. Oh, ich muß jetzt aufhören, bin schon voll in Rage! ~x( :GS24

So, ich war jetz sehr politisch. Dazu ist dieses Forum eigentlich nicht, weil die meisten hier andere Sorgen haben. Wenn wir das weiter diskutieren wollen, müssen wir ein extra Forum dafür gründen.

Für Dich nun noch zum Abschluß: Ich finde Du machst das super und mutig! Und ich würde Dich auch mal richtig feste drücken, wenn Du nicht so weit weg wohnen würdest.

Liebe Grüße

Gudrun

Angelika7
Beiträge: 639
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: Udo lungenkrebs

Beitrag von Angelika7 » 19. Feb 2019, 18:36

Lieber Udo,
ich biete dir an, abends mal telefonisch für deine Chakren zu singen, wenn du möchtest, dauert ca. 15 min, schreib mir ins Postfach. Die Chakren sind Energiezentren, wenn die perfekt funktionieren, kann der Körper sich auch viel besser heilen. Hilft auch, wenn man sich energielos und ausgebrannt fühlt.
Mir wurde geschenkt, dass ich diese sehen kann, wenn ich singe und harmonisieren kann.
Zu deinen beiden Fragen kann ich leider nix beitragen.
Aber was Gudrun schrieb, sehe ich genauso und ich denke, die Szenerie ist sehr sehr gut getroffen.
Liebe Grüße
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm; 20.8.18 2,9 cm TM 4-fach; 8/19 2x5 cm TM Normwert

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1826
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Udo lungenkrebs

Beitrag von ralfdingo » 19. Feb 2019, 19:37

Udo wir muessen aufpassen das da nicht einer der chemoindustrie Teile deiner posts hier raus kopiert und anderst zusamnen setzt
Hoert sich verführerisch an Krebs ein spaziehrgang chemo und dann ins kaffee un kafee und kuchen
Leider ist die realitaet anderst nach einer pulle alimpta und cicplatino vergeht einen der hunger und der Appetit
Aber das weisst du sicher
Ich glaube mal das sehr vieles bei dir hilft weil du einiges fuer deinen koerper tust wo andere erst gift einsetzen und dann spaehter wenns schon fast zu spaeht ist um sich kuemmern
Was jetzt alles eine arbeit ist staendig an was anderes zu denken und alle 60 minuten etwas anderes ein zu nehmen wird irgendwann eine angenehme beschaeftigung auf die du stolz sein wirst
Was dir noch fehlt ist ein guter psychologe oder besser Therapeut
Das brauchst du irgendwann kannst du aussuchen Meditation oder Therapeut besser beides

Udo
Beiträge: 76
Registriert: 14. Jan 2019, 01:05

Re: Udo lungenkrebs

Beitrag von Udo » 19. Feb 2019, 20:43

Hallo zusammen

Ich habe meine Frau, wenn ich verrückt spiele gibts was auf den Kopf und ich funktioniere wieder einigermaßen :-)

Ihr habt sicher gemerkt dass bei dem geschriebenen etwas Ironie dabei war. Hoffe ich zumindest.

Krebs ist etwas das niemand wirklich braucht .

Ich habe jetzt hoffentlich einen neuen Hausarzt der alternativ einiges macht und über den es auch Videos im Netz gibt und der in 15 min erreichbar ist. Ich hoffe ich habe eine vernünftige Wahl getroffen.
Angelika dir werde ich schreiben auch wenn ich keine Ahnung davon habe aber löffelweise Natron in mich schütten kannte ich vorher auch nicht und tue es heute ganz selbstverständlich.
Gudrun, wenn ich bald Nur noch bu beziehe und quasi kranker Frührentner bin und dann noch nciht vom krebs aufgefressen wirst du mich drücken müssen denn ich will euch besser kennen lernen. Also aufgepasst vielleicht stehe ich irgendwann vor der Tür .
Ja Ralf ich weiss was chemo bedeutet. Als ich in Heidelberg war wurde bei meiner Terminplanung etwas vertauscht und ich kam dorthin wo eigentlich niemand etwas zu suchen hat. Was ich dort sah lies mich anfangen zu suchen nach Alternativen.

Außer hier scheint es jedoch nur ergänzende Therapie zu geben, kein Arzt traut sich etwas anderes zu sagen oder zu empfehlen. Und sogar Puttich wurde unsicher als ich sagte dass ich ohne chemo weiter mache.

Wir werden sehen ob ich den richtigen Weg finde oder dort Lande wo niemand gerne sein will.
Liebe Grüsse Udo

Angelika7
Beiträge: 639
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: Udo lungenkrebs

Beitrag von Angelika7 » 20. Feb 2019, 08:25

Lieber Udo,
ich finde, du machst alles richtig und deine Frau auch mit deiner körperlichen Züchtigung :)
Zum Psychoonkologen: War mir ja auch monatelang sicher, dass ich das net brauche, das dauert seine Zeit, bis man das einsieht und deine körperlichen Maßnahmen werden dir die Zeit verschaffen, die du für den seelischen Wachstumsprozess brauchst (so sehe ich das, auch wenn du mir vermutlich nicht zustimmen wirst). Ach ja und es ist auch erwiesen, dass das die Überlebensrate um 30 % steigert, ebenso wie regelmäßiger Sport.
Meditation wirkt auch überlebenssteigernd, ich kenne aber die Quote nicht. Das schaffe ich noch net, hoffe aber, dass ich mir das in den 6 Wochen im Dschungel aneignen werde.
Zu Krebs sehe ich das mittlerweile so, ich habe ihn sehr wohl gebraucht, dringend sogar, hätte niemals so viel an mir gearbeitet, wäre nicht so weit in meiner Entwicklung gekommen, wenn er nicht bei mir eingezogen wäre, heute bin ich ihm dankbar. Wenn mir das aber einer in den ersten 6 Monaten ab Diagnose das gesagt hätte, hätte ich ihm wohl den Kragen umgedreht....Trotzdem möchte ich jetzt, dass er geht, weil ich mit dem Allermeisten durch bin.
Du musst eines wissen: Wenn ein Arzt dir zu rein alternativen Maßnahmen raten würde, macht er sich strafrechtlich schuldig, denn wenn du es dann nicht schaffen würdest, landet er im Gefängnis, weil nicht leitliniengerechte Behandlung. Das ist sehr ungerecht, denn wenn ein Schulmediziner Chemo empfiehlt und der Patient an den Folgen stirbt, ist der fein raus.
Liebe Grüße
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm; 20.8.18 2,9 cm TM 4-fach; 8/19 2x5 cm TM Normwert

Udo
Beiträge: 76
Registriert: 14. Jan 2019, 01:05

Re: Udo lungenkrebs

Beitrag von Udo » 28. Feb 2019, 11:11

Ein Bekannter von mir hat sich heute bei mir gemeldet. Er hatte Kleinzelliger Lungentumor, 10 cm gross und meldet sich jetzt als geheilt zurück. Und das nur mit Bestrahlung und Chemo. Ein Jahr hat die Prozedur gedauert.
So was gibt es anscheinend auch.

Angelika7
Beiträge: 639
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: Udo lungenkrebs

Beitrag von Angelika7 » 28. Feb 2019, 11:30

gelöscht
Zuletzt geändert von Angelika7 am 28. Feb 2019, 11:47, insgesamt 1-mal geändert.
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm; 20.8.18 2,9 cm TM 4-fach; 8/19 2x5 cm TM Normwert

Angelika7
Beiträge: 639
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: Udo lungenkrebs

Beitrag von Angelika7 » 28. Feb 2019, 11:46

Lieber Udo,
eben wurde mein Text net genommen und das ist gut so, ich war dermaßen wütend auf die unverantwortbare Aussage des Mediziners, dass ich mich echt in Rage geschrieben habe. Ich versuche es nochmals sachlicher:
Korrekt wäre: Der Krebs ist derzeit nimmer nachweisbar. TumorSTAMMzellen haben sich sicherlich auch bei ihm eingelagert und damit ist der nächste Ausbruch mit sehr sehr hoher Wahrscheinlichkeit vorprogrammiert, denn diese wandern einzeln im Körper, kannst ja mal dazu googeln und verstecken sich und sind gegen Chemo immun. Und wenn die wieder irgendwo loslegen, wie soll der durch CHemo und Bestrahlung geschwächte Körper das verarbeiten können? Was wurde für die Aktivierung des Immunsystems getan? Und FALLS wirklich noch keine TumorSTAMMzellen woanders hingewandert sind und lokal alle durch Bestrahlung vernichtet worden sind (gegen Chemo sind diese immun), dann werden wieder Zellen in seinem Körper degenerieren, wie bei jedem gesunden Menschen auch. Und wie fit ist dann sein gestörtes Immunsystem, kann es DANN die Degeneration erkennen??? Ich denke, weniger, als VOR der Behandlung. Das klingt jetzt hartherzig, aber ich befürchte, du kannst abwarten, bis der Krebs bei deinem Freund zurückkommt, vor allem, weil sein Onkologe ihm keinen Weg zum dringendst notwendigen Aufbau seines Immunsystems gezeigt hat.

So, freundlicher klingt das jetzt auch nicht, aber wie soll man so etwas auch freundlicher schreiben.... Ich hoffe nur, dass du dich durch seine falschen Infos nicht zu sehr beeinflussen lässt. Weißt, der Kleinzeller ist nochmals eine ganz andere Hausnummer.
Und diese mangelnde Betreuung und Aufklärung NACH der Behandlung, das macht mich unbandig wütend. Wenn ich gesund sein werde, werde ich genau zu dieser Problematik Vorträge in München halten. Ich finde, da wird mit dem Leben der "gesundeten" Krebspatienten gespielt, weil keiner sagt, dass dann die eigentliche Arbeit erst los geht, weil man NUR gesund ist, wenn das Immunsystem richtig arbeitet.
Und natürlich ist die Wiederherstellung des Immunsystems bei Vorbehandlung mit Chemo um ein Vielfaches schwieriger (und sie ist schon OHNE Chemo schwierig). Leider beschränkt sich die "Nachsorge" der allermeisten Onkologen nur auf die Kontrolluntersuchungen, anstatt über die erheblich gesteigerten Überlebensraten durch Ernährung, Psychoonkologie, Vitamine und Sport aufzuklären, in meinen Augen grenzt das an verbrecherisch. Harte Worte, ich weiß, und ich hoffe sehr, du nimmst sie mir nicht übel. Ein schönes Wochenende
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm; 20.8.18 2,9 cm TM 4-fach; 8/19 2x5 cm TM Normwert

karin
Beiträge: 333
Registriert: 6. Sep 2015, 05:59
Wohnort: Schwäbisch Gmünd

Re: Udo lungenkrebs

Beitrag von karin » 28. Feb 2019, 13:34

Hallo Angelika, verdammt mutig...
ich schliesse mich Dir voll-umfänglich an...

Du hast gesagt, was wirklich wichtig ist!

Danke für die ehrlichen Worte,

LG
karin

gudrun1960
Site Admin
Beiträge: 369
Registriert: 7. Jul 2018, 07:58
Wohnort: NRW

Re: Udo lungenkrebs

Beitrag von gudrun1960 » 28. Feb 2019, 16:06

@Udo

Bekannter von mir hat sich heute bei mir gemeldet. Er hatte Kleinzelliger Lungentumor, 10 cm gross und meldet sich jetzt als geheilt zurück


Wie lange ist er denn schon krebsfrei? Mehr als 3-5 Jahre?

Ich habe kürzlich im Krebskompass von einer Frau mit LK Endstadium gelesen, die auch Immuntherapie bekommen hat. Sie galt als unheilbar und das ist schon 7,5 Jahre her. Ihr geht es gut. Mir ist aber an ihrer Geschichte etwas aufgefallen. Sie hatte schon vor dem Beginn der Immuntherapie Morphiumpflaster, weil Sie ein extrem schmerzhaftes HWS-Syndrom hatte. Ich glaube, daß deshalb die Immuntherapie so gut gewirkt hat. Die Opiatrezeptoren waren beteiligt. Das ist bei Cannabis und Methadon vermutlich auch so. DAS SOLL KEINE AUFFORDERUNG SEIN, AUCH IMMUNTHERAPIE ZU MACHEN! Das der Nutzen einer Chemo für die 5jährige Überlebensstatistik bei 2,1 bis 2,6 % liegt, hatte ich hier ja schon an anderer Stelle berichtet.
viewtopic.php?f=80&t=485&p=7721#p3468

Mein Vater hat seinen Krebs auch mit Chemo und Bestrahlung überwunden. Er hat aber von Anfang an sehr viel Alternatives bekommen (Selen, Möhrensaft, Mistel usw. usw.).

Wie geht es Dir denn im Augenblick?

Liebe Grüße

Gudrun

Antworten

Zurück zu „Lungenkrebs (Bronchialkarzinome)“