keine OP

Angelika7
Beiträge: 181
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 12. Apr 2016, 13:05

So, Ihr Lieben, hier mal ein Update. Der 2 mal erhöhte Tumormarker (Januar 33) ist besser als im Herbst, nämlich Normwert !!
Ich hatte große Angst vor einer erneuten Erhöhung. Ob das im Januar nun en Messfehler war oder nicht, nun ja, aber im Herbst in der Lungenfachklinik, die konnten das bestimmt, da war er auch schon zu hoch.
Generell nimmt mich die Mistelspritzerei sehr mit, vor allem immer bei den letzten 3 Ampullen, habe dann keine Energie mehr.
War am Wochenende auf dem Vortrag beim Patiententag der TU München, Tumorklinik, Vortrag von Prof. Saller (der hat auch mit noch einem ein Buch geschrieben) über Pflanzenheilkunde, sehr interessant, auf Deutsch, Phytotherapie beeinflusst fast nie Chemo (er hat das erforscht).
Und besonders interessant fand ich, dass Ingwertee die Bildung von Metastasen in der Lunge behindert !!
Und er ist auch der Meinung, maximal 2 Mistelspritzen pro Woche, generell meint er, man muss bei Pflanzen immer ausprobieren.
Der TU -Prof sagte auch, dass beim Med. Studium keine einzige Stunde Ausbildung in Pflanzenheilkunde statt findet. das hat mich doch schockiert.
Die Schweiz forscht seit Jahrzehnten in Pflanzenheilkunde, in der BRD außer Heidelberg kaum was.
Sport sei sehr gut, um Angst zu verarbeiten
und ab 9 Stunden Sport pro Woche ist die Überlebensrate um 35 % höher (auf 5 Jahre gesehen) als mit wenig, und um 25 % höher bei 4-6 Stunden, fand ich auch interessant.
Kommende Woche mache ich in der Alternativen Klinik in München einen Termin aus, wegen Aufnahme, Besprechung (u.a. Hyperthermie), mein Internist/Hausarzt will unbedingt, dass ich dorthin gehe...
Er ist sehr positiv überrascht bei mir...
Ende Mai wieder CT, dann sieht man weiter...
Derzeit habe ich psychisch schwer zu kämpfen, seit die Anspannung wegen des Markers abgefallen ist, bin ich sehr nah am Wasser gebaut und weiß gar net, warum.... Je länger ich ohne schulmedizinische Behandlung ohne Verschlechterung überlebe, umso mehr greifen mich die Leute an, am schlimmsten sind die, die auf Chemo setzen. Ich verstehe das nicht. Mit ein Grund, wieso ich mich bis jetzt nicht nach München zur Selbsthilfegruppe Lungenkrebs getraut habe...
Liebe Grüße
Angelika
17.8.15, Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; 7-17, 3,2 cm, stagniert, unverändert

Carmen
Beiträge: 836
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: keine OP

Beitragvon Carmen » 12. Apr 2016, 16:58

Hallo Angelika,

ich lese gerade "München" und
Derzeit habe ich psychisch schwer zu kämpfen


Was denkst Du über Homöopathie? Wenn Du Dich damit identifizieren kannst, könnte ich Dir eine sehr seriöse Adresse in München nennen. Der klassisch arbeitende Homöopath ist kein Scharlatan und bezahlbar. Ich könnte Dir die Adresse per PN senden.

Alles Liebe weiterhin für Dich

Carmen

Angelika7
Beiträge: 181
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 12. Apr 2016, 17:36

Liebe Carmen,
ich denke, dass man bei Krebs mit Homöopathie mit Spatzen auf Tauben schießt, da braucht man erheblich stärkere Geschütze, aber ich danke dir trotzdem für dein Angebot. Es eignet sich sicherlich sehr gut für andere Erkrankungen, aber bei Krebs, dazu noch Lunge, ist das nicht genügend,
ich bin übrigens bei einem Internisten, der eine Ausbildung in Alternativmedizin hat....sorry, liebe Grüße Angelika
17.8.15, Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; 7-17, 3,2 cm, stagniert, unverändert

Carmen
Beiträge: 836
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: keine OP

Beitragvon Carmen » 12. Apr 2016, 20:36

Ich dachte mehr an die Psyche, die kann man mit Homöopathie bestens unterstützen und auch bei Krebs kann man mit Homöopathie sehr gute Hilfestellung geben.

Vielleicht schaust Du mal auch hier:

viewtopic.php?f=41&t=70

http://www.clinica-santa-croce.ch/de/be ... unkte.html

https://www.dzvhae.de/homoeopathie--1-199.html

http://www.clinica-santa-croce.ch/de/

http://www.clinica-santa-croce.ch/de/behandlung.html

Liebe Grüße

Carmen

tigrib
Beiträge: 236
Registriert: 25. Okt 2013, 10:52

Re: keine OP

Beitragvon tigrib » 13. Apr 2016, 11:31

Liebe Angelika,
lass dich mal ganz herzlich umarmen und ich freue mich über dieses tolle Ergebnis. Für dich ist das ein Grund zu feiern und den Frühling mit all seinen Charme zu genießen. Doch was lese ich da, dass es dir psychisch nicht gut geht. Warum legst du so viel Wert, auf die Meinung der anderen Chemoeingestellten. Das ist das reine Gift für dich. So hart es klingt, distanziere dich von diesen Menschen. Suche dir Menschen die sich mit dir über deine guten Erfahrungen freuen. Ich weiß, leichter gesagt als getan, aber die einzige Möglichkeit für dich, ein gesundes und schönes Leben zu führen. Einen Tipp dahingehend habe ich leider für dich nicht persönlich. Evtl. mal eine ganz normale Therapeutin suchen, bitte nicht aus der Psychoonkologie. Gibt es denn niemanden in deinem Bekanntenkreis, der deinen Weg toll findet und dich unterstützt? Ich finde es wirklich immer wieder Schade.

Ja, die liebe Ärzteschaft. Hast du wirklich gedacht, sie lernen in ihrem Studium etwas über Pflanzenheilkunde, geschweige Alternativmedizin. Sie lernen nicht mal etwas über gesunde Ernährung. Was denkst du, von wem diese Vorlesungen in den Unis gesponsert werden. Ärzte lernen heute Apparate zu bedienen und die richtige Pille parat zu haben, mit wenigen Ausnahmen. Bei Diabetes und Bluthochdruck ist heute immer noch die 1. Wahl Medikamente zu verschreiben, anstatt dem Patienten erst einmal eine Ernährungsumstellung zu empfehlen, nicht weil sie es nicht können, sondern weil sie es nicht wissen. Es zieht sich wie ein roter Faden durch unser gesamten Krankensystem. 98% Prozent der Ärzte sind immer noch der Meinung das bei Krebs die einzige Heilung eine OP oder Chemo ist. Sie haben es so gelernt und sie forschen mit vielen Geldern gesponsert (von wem wohl) vergeblich gegen diese Geisel der Menschheit.
Es gibt aber diese kleinen Ausnahmen, selbst Unikliniken, die langsam aufwachen und an alternativen Forschen, siehe Brokkoli, Granatapfel und MCP (Zitronenpektine), Ingwer und grüner Tee. Leider sind es noch sehr wenige.
Meine Mutter hatte das Glück einen sehr aufgeschlossenen jungen Onkologen (selbst Veganer) kennen zu lernen, der alles gut fand, was sie an alternativen macht. Sie war austherapiert und das ist 8 Jahre her. Sie lebt heute noch, gesünder als vor dem Krebs und mit fast 73 Jahren ohne eine einzige Pille gegen irgendetwas.

Liebe Angelika, versuche jetzt erstmal dein positives Ergebnis zu verarbeiten und dir und deinen eingeschlagenen Weg zu vertrauen und genieße diesen jetzigen Augenblick. Du allein hast es geschafft deine Krankheit zum guten umzukehren, es war dein Kampf und dein Weg. Vertraue dir und das was du tust bitte jeden Tag. Du musst vor niemanden anderen Rechenschaft ablegen. Umgebe dich mit Menschen, die dir gut tun, wenn es sein muss, suche dir neue Freunde. Ansonsten steht dieses Forum die hier jederzeit offen, dein Seelenleben hier auszubreiten. Wir sitzen hier fast alle im selben Boot.

Ich freue mich ganz riesig mit dir über diese schöne Nachricht und wünsche dir von ganzen lieben Herzen, dass dich niemand von deinem Weg abbringt.
LG Moni

Angelika7
Beiträge: 181
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 13. Apr 2016, 17:27

Liebe Carmen,

die Klinik kostet... ich werde vermutlich zuerst in die Alternative Klinik hier in München gehen, da das vermutlich die Krankenkasse übernehmen wird, trotzdem danke.
Liebe Moni,
deine aufbauenden Worte kamen genau zum richtigen Zeitpunkt, ganz vielen lieben Dank.
Meinst du, deine Mutter würde mir mal schreiben, was sie alles gemacht hat??
Ich wäre gerade bei Geheilten natürlich sehr interessiert, was geholfen hat..
danke
Liebe Grüße
Angelika
17.8.15, Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; 7-17, 3,2 cm, stagniert, unverändert

Angelika7
Beiträge: 181
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 13. Apr 2016, 17:39

P.S. meine Familie steht hinter mir, aber kennt sich natürlich mit alternativer Krebstherapie bei Krebs net so aus....
17.8.15, Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; 7-17, 3,2 cm, stagniert, unverändert

tigrib
Beiträge: 236
Registriert: 25. Okt 2013, 10:52

Re: keine OP

Beitragvon tigrib » 13. Apr 2016, 19:57

Liebe Angelika,
Meine Mutter ist nicht im Web unterwegs, jedoch kannst du über sie hier eine Menge in meinen Antworten lesen. Auch ich habe Krebs, schulmedizinisch vollkommen unbehandelt. Schaue mal in meinen Account und gehe unter Beiträge. Dort kannst du einiges über mich und meine Mutter erfahren. Ich mache ganz viel und meine Mutter heute auch noch, unsere Pfeiler der Therapie sind die Budwig Diät, wir leben fleischlos und ganz wenig Kohlenhydrate und Fructose, ganz viel Heiltees, grüne Kräuter und vorallem Wildkräuter, Heilpilze, ganz viel Vitamine, Mineralien und Spurenelemente in natürlichen Formen (aus frischer gesunder Nahrung), Granatapfelelixier, viele Sprossen, vor allem Brokkoli, Nüsse, Omega 3 Fettsäuren, Kokosöl, Grüntee, basische Bäder und Waschungen, nur noch Naturkosmetik und vieles mehr. Am wichtigsten ist jedoch täglich Freude am Leben, lachen, meditieren, Yoga, japanisches Heilströmen und immer ein neus Ziel zu haben und sich zu vertrauen. Anfangs denkt man immer wieder, dass man sich selbst nicht heilen kann, es kommen Zweifel und Ängste auf, ob man das richtige tut. Aber mal ganz ehrlich, was würde uns eine schulmedizinische Behandlung bringen. Evtl. eine Verlängerung jedoch keine Heilung, aber zu welchem Preis. Ich möchte das für mich so nicht. Welche Alternative haben wir nun? Wir fangen an uns zu vertrauen, nicht gegen den Krebs zu kämpfen (Kampf raubt einen die Energie), sondern wir werden ihn freundlich bitten uns wieder zu verlassen, wenn die Zeit gekommen ist. Wir konzentrieren uns auf das Leben, beschäftigen uns mal mit uns selbst, arbeiten an unseren Blockaden und geben dem Krebs keinen Raum/Platz unser Leben zu bestimmen. Jeder Gedanke an ihn, macht ihn nur stärker. Ich weiß genau, wie es zur Zeit in dir aussieht, Zweifel, Ängste, Ohnmacht und Fragen über Fragen. Je länger du aber mit deinem Krebs lebst umso mehr Vertrauen baust du auf, dass du dich heilen kannst.
Gehe mal in unsere Rubrik Bücherempfehlungen, dort sind einige gute dabei, die dir wieder Mut geben können. Das Buch und die CD von Carl Simonton zur Visualisierung sind sehr gut. Ich mache es 3 mal die Woche und es tut gut.
Ich lese gerade ein tolles Buch von Dr. Joe Dispenza "Schöpfer der Wirklichkeit". Hier geht es darum, die Kontrolle über unseren Geist zu gewinnen. Er beschreibt auf welche Weise Gedanken chemische Reaktionen bewirken, die uns in Abhängigkeit von bestimmten Mustern und Gefühlen halten. Er erklärt wie wir neue Fähikgkeiten erwerben können, uns mitten im Chaos zu konzentrieren und damit Körper und Seele heilen. In Kurzform, alles was wir denken wird mit uns passieren, wenn wir ständig an Krankheiten denken und Angst davor haben, wird es auch eintreten. Im Umkehrschluss ist unser Gehirn in er Lage sich gesund zu denken. Lese dir mal die Rezensionen bei Amazon dazu durch.
So nun hast du jede Menge Input zu verarbeiten. Vielleicht hast du jetzt verstanden, warum eine kranke Seele dich krank macht und schwächt. Liebe Angelika, lasse die Krankheit hinter dir, schaue wieder hoffnungsvoll in deine neue Zukunft.
Schön das deine Familie zu dir hält. Es ist nicht wichtig, ob sie sich mit alternativen auskennen. Es ist wichtig, dass sie dich auffangen, deinen Weg unterstützen und für dich da sind. Für deine Therapie gibt es dieses Forum hier.
Einen schönen Abend wünscht
Moni, die hier auch viel erfahren durfte

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1299
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: keine OP

Beitragvon ralfdingo » 14. Apr 2016, 22:30

Ja Moni was soll ich del noch hinzu fuegen ich kann nur Keren satz unterschreiben
Danke fuer deine Worte

Angelika7
Beiträge: 181
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 15. Apr 2016, 06:13

Liebe Moni,

danke für deine lieben Worte, ich werde mich durchlesen ^^.
Brokkoli á la Heidelberg züchte ich ja schon, Grüntee, und Weizenkeimöl, und Leinöl nehme ich ja auch schon, und ich esse keine Kohlehydrate... aber das genügt für meine Gesundung noch nicht.
Mir haben deine Worte unbandig gut getan und mich getröstet, waren Balsam für meine Seele.
Momentan bin ich so traurig und komme net raus, und weiß gar net wieso, ich werde deshalb bei der Krebsberatungsstelle einen Termin beim Psychoonkologen ausmachen, denn ich brauche Hilfe.
Vielleicht ist es auch der Druck die ganzen Monate, die Angst wird stärker und ich weiß net wieso.
Froh bin ich über den Termin Ende Mai in der Klinik München-Harlaching für Alternatives Heilwesen.
Da bekomme ich Fastenkur, Ausleitungen, Homöopathie und in der 2. Woche 3 Hyperthermie Ganzkörperbehandlungen, werde 2 Wochen dort sein. Die haben derzeit über 6 Wochen Wartezeit.
Alles Liebe auch dir...

Ralf, wie geht es denn dir gesundheitlich und seelisch?
Dir auch die besten Wünsche
Angelika
17.8.15, Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; 7-17, 3,2 cm, stagniert, unverändert


Zurück zu „Lungenkrebs (Bronchialkarzinome)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast