keine OP

tigrib
Beiträge: 236
Registriert: 25. Okt 2013, 10:52

Re: keine OP

Beitragvon tigrib » 15. Apr 2016, 15:04

Liebe Angelika,
mache dir keine Gedanken darüber, warum es dir psychisch nicht gut geht, auch deine Ängste sind normal. Frage dich doch mal tief, was dir so Angst bereitet. Die Krankheit selbst, die Prognosen der Ärzte oder dein Umwelt, damit meine ich nicht deine Familie. Sei dabei ehrlich zu dir. Du kannst nur an deiner Angst arbeiten, wenn dumweist voher sie kommt. Nehmen wir mal an, du hast Angst, dass du deine Krankheit nicht heilen kannst, dann kannst du lernen dir dabei nicht selbst im Wege zu stehen. Du bist Diejenige, die das Ruder in der Hand hat. Solange du soviel Wert auf das Kranksein legst, solange wird sich nichts ändern. Du musst wirklich lernen, dir zu vertrauen. Die Ernährung ist nur ein Pfeiler deiner Therapie, hole dir noch andere Mittel mit ins Boot. Heilpilze, B 17 oder andere alternative Mittel. Leinöl ist nicht die Budwigdiät. In der Budwigdiät geht es speziell darum, dass Leinöl in Kombi mit Quark zu nehmen, wegen der Schwefelverbindungen. Belese dich mal dazu hier im Forum.

Auf alle Fälle spielt die Psyche die allerwichtigste Rolle und die Einstellung zum Leben. Nur mit einer Ernährungsumstellung alleine wird es sehr schwierig werden, dass hast du richtig erkannt.

Ich hoffe das du in der Klinik Kraft tanken kannst und einen guten Psychologen findest. Bestelle dir doch bis dahin schon mal die Bücher, die hier vorgestellt werden, darin schöpfst du neuen Mut.

LG Moni

Angelika7
Beiträge: 181
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 15. Apr 2016, 17:47

LIebe Moni,
ich nehme auch Pilze, überhaupt sehr viel...
Ich habe immer Angst vor einer Kontrolle, aber derzeit bin ich nur traurig, und weiß net wieso , ich gehe am Freitag das 1. Mal zum Psychoonkologen, Tabletten werde ich sicherlich net nehmen, aber mal zum Reden, ich komme alleine nimmer aus dem Loch, habe noch 15 geschenkte Bücher, die einem beim Krebs gut tun, zum Lesen liegen, mir aber die deinigen auch herausgeschrieben... Leinöl nahm ich net wegen Budwig....sondern wegen der Inhaltsstoffe, ich mache schon so viel, aber anscheinend noch nicht das Richtige, nach dem Klinikaufenhalt weiß ich mehr...
Danke dir trotzdem für deine Zeit, Worte und Bemühen
Liebe Grüße
Angelika
17.8.15, Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; 7-17, 3,2 cm, stagniert, unverändert

tigrib
Beiträge: 236
Registriert: 25. Okt 2013, 10:52

Re: keine OP

Beitragvon tigrib » 15. Apr 2016, 19:25

Liebe Angelika,
Danke für deine Offenheit hier. Das Leinöl entwickelt aber erst seine Inhaltsstoffe, speziell gegen den Krebs, in Verbindung mit Quark. Ich hoffe du nimmst Pilzextrakte und in ausreichend hoher Dosis. Bei Lungenkrebs wären positiv angezeigt, Reishi , Agaricus und Coriolus und natürlich in ausreichend hoher Dosis, die da wäre zwischen 8 bis 12 Gramm für ca. 3 Monate täglich und danach für einen langen Zeitraum 5 bis 6 Gramm täglich. Aus eigener vielfältiger Erfahrung kann ich dir nur bestätigen, das geringe Dosierungen wenig Erfolg bringen. In Japan gebe sie Pilzinhaltsstoffe wie Beta Glucan, Letinan, Maitake D Fraktion als Infusionen zu jeder Krebstherapie. Dort sind diese Wirkstoffe als Krebsmedikamente zugelassen. so kannst du dir sicher vorstellen, wie hoch dosiert die Extrakte sein müssen, um diese Mengen an Wirkstoffe zu erreichen, speziell anfangs.

Ich möchte hier niemanden belehren, jedoch finde ich es schon wichtig, wenn man sich für eine alternative Therapieform entscheidet, zu wissen, dass auch die Dosierungen stimmen müssen. Es gibt Anwender gerade bei Lungen- und Magenkrebs, die Anfangs eine Dosis von 12 Gramm Reishi einnahmen mit sehr guten Erfolg. Auch hier im Forum unter Mykotherapie kannst du dich zu den hohen Dosen, teilweise durch Studien belegt, erkundigen.

Wieso schreibst du, dass du nicht dass richtige machst? Wer sagt dir das. Deine Tumormarker sind doch erstmal im Normbereich, du bist also auf einen guten Weg.

Auch wenn es dir bescheiden geht, fange an die Bücher zu lesen und schöpfe daraus neue Kraft und Hoffnung. Liebe Angelika ich wünsche mir so sehr, dass du aus deinem Loch krabbelst und endlich wieder lebst, nicht wie vorher, nur intensiver. Wenn du mir deine Okay gibst würde ich dich gerne fernströmen. Ich ströme mich eh jeden abend, aber ich benötige von dir dein okay.
Japanisches Heilströmem hat nichts mit Esoterik oder sonstigem zu tun, es geht nur darum unsere Energieblockaden zu lösen,auf körperlicher und psychischer Ebene. Es ist kein Hokuspokus, eher so ähnlich wie Akkupunktur, nur mit dem Unterschied, dass ich es bei mir täglich selbst anwenden kann, nur mit der Hilfe meiner Hände. Hört sich banal an,ist jedoch sehr effektiv.

Ich denke an dich
LG Moni

tigrib
Beiträge: 236
Registriert: 25. Okt 2013, 10:52

Re: keine OP

Beitragvon tigrib » 15. Apr 2016, 19:34

Hier mal ein Auszug aus einem Forenbeitrag "Mykotherapie" zur Dosierung

Zitat:

:GS33 Bei ernsten Erkrankungen empfiehlt Dr. Morishige die Einnahme von täglich 2 bis 10 g des Fruchtkörper- oder Myzelextraktes. Die entsprechende Menge an getrockneten Fruchtkörpern beträgt ca. das 15fache (30 bis 150 g). Die übliche Dosis von 1,5 bis 9 g der Trockenpilze entspricht somit 100 bis 600 mg des Extraktes.

Neuerdings hat sich der malaysische Wissenschaftler Teow Sun Soo besonders intensiv mit den Heilanzeigen des Glänzenden Lackporlings beschäftigt und trug seine Ergebnisse anlässlich eines internationalen Mykologenkongresses 1995 an der Pennsylvania State University in den USA vor.
Er verwendet einen Extrakt aus den Fruchtkörpern, der in 500 mg Portionen in Kapseln abgefüllt wird.

Krebs (zur Verringerung der Nebenwirkungen der Chemotherapie und in der Krebsnachsorge) 3-mal tgl. 6 Kapseln."

Angelika ich hoffe du fühlst dich von mir nicht bedrängt, mit meiner Infoflut. Ich möchte dich lediglich ein wenig auf deinen Weg begleiten, weil ich fühle, dass du ihn noch nicht alleine gehen möchtest. Ich kann gut verstehen, dass du Angst vor diesen Kontrollterminen hast. Aus diesem Grunde nehme ich keine Kontrollen war. Ich möchte nicht wissen, was in meinem Körper gerade los ist, ich spüre wie ich mich fühle und selbst wenn dort etwas ist, wer soll mich retten bzw. heilen. Was sollen sie dann mit mir machen, außer palliativ behandeln. Das kann ich dann auch noch für mich selbst entscheiden. Das ist meine Art damit umzugehen. Ist vielleicht auch eine Vogel Strauss Taktik, aber mir tut sie gut.
Einen schönen Abend
Moni

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1299
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: keine OP

Beitragvon ralfdingo » 15. Apr 2016, 20:26

Du hast gefragt wie es mir geht :-bd


Mir ging es wohl nie besser ich habe schon einiges hinter mir und durch psychoterapie medidazion und durch dieses Forum und den Kontakt mit Lena und Carmen von denen ich viel gelernt habe habe ich ein stabiles grundvertrauen aufgebaut ich lebe so gut es geht im moment mache nur noch das was mir gerade Spass macht das ist natürlich nicht immer moeglich
Ich habe langsam gelernt mich zu lieben so wie ich bin, nicht mit meinem Krebs zu kaempfen sondern ihn eher als das zu sehen was er fuer mich war, ein anstoss der mir klar gemacht hat das es so nicht weiter geht und einen Neuanfang mit 53 moeglich gemacht hat
Ich habe natürlich viel gemacht mit Nahrungsmitteln Zucker eingeschränkt b17 Vitamin c bosswellia und vor allem Aloe sind immer noch meine staendigen begleiteter ich bin jetzt ruhig wenn ich eine nachuntersuchung habe
Ich glaube nicht das der Krebs mich nochmal besucht
Natürlich kann das passieren ich kann auch sterben aber das habe ich schon am Anfang der Kranheit gesagt
Ich bin mittlerweile überzeugt davon das der tod nur unseren Körper betrifft und uns von unseren lieben trennt unser Geist wird weiter leben und wieder kommen wenn es etwas zu lernen gibt wozu man leben muss
Doch wieder zu uns ich glaube das schlimmste beim Krebs ist diese staendige Angst sie ist es die unseren Körper staendig in Stress versetzt Stess macht ein saures Milieu, das was man eher vermeiden sollte
Deshalb ist ein psychoterapeut wichtig
Aber auch da gibt es Idioten ich bin auch beim ersten weggerannt gut ist es den psychologischen Auslöser des Krebses zu finden den dann loesen und somit dem Krebs die Grundlage zu entziehen
Ich umarme dich mal ganz fest
Es ist so wie es ist und wenn du traurig bist dann versuch zu erfahren wegen wem du trauerst
Ziehe auch in Betracht das du es sein koenntest den du betrauerst wenn es du bist dann streichele dich mal und dann schau in den Spiegel und sag dir mal das du dich lieb hast und wenn du dann weinen musst dann ist das ein Anfang einer guten Freundschaft
Ich begruesse mich jeden morgen im Spiegel und verspreche mir das wir uns einen schoenen Tag machen
Krebs und Krankheit haben da keinen Platz mehr

Da kommst du auch noch hin

Pamores
Beiträge: 2
Registriert: 16. Apr 2016, 06:04

Re: keine OP

Beitragvon Pamores » 16. Apr 2016, 06:15

Hallo an alle,
wollte kurz berichten, dass ein guter Freund der Lungenkrebs hatte, sich davon mit THC-Öl befreien konnte. Falls jemand diese Bezugsquelle möchte, kann ich es gerne weiterleiten. Glg und viel Glück und immer Kopf oben behalten.

wollte kurz berichten, dass ein guter Freund der Lungenkrebs hatte, sich davon mit THC-Öl befreien konnte. Falls jemand diese Bezugsquelle möchte, kann ich es gerne weiterleiten. Glg und viel Glück und immer Kopf oben behalten.

wollte kurz berichten, dass ein guter Freund der Lungenkrebs hatte, sich davon mit THC-Öl befreien konnte. Falls jemand diese Bezugsquelle möchte, kann ich es gerne weiterleiten. Glg und viel Glück und immer Kopf oben behalten.

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1299
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: keine OP

Beitragvon ralfdingo » 16. Apr 2016, 11:49

Solche "schnellposts" kopiert und eingefuegt bitte immer mit extremen Misstrauen betrachten

Angelika7
Beiträge: 181
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 16. Apr 2016, 21:18

Servus Pamores,

bitte sei mir net bös, aber ich würde niemals bei einem Wildfremden illegale Substanzen bestellen, wenn es doch bei schweren Erkrankungen mittlerweile in Deutschland legal ist, sie sich auf Rezept verschreiben zu lassen und in guter geprüfter Qualität über die Apotheke zu beziehen, auch wenn erst wenige Ärzte bisher diese Erlaubnis besitzen.

Liebe Moni, lieber Ralph,
ich habe einen sehr langen Text geschrieben, der sich in Luft aufgelöst hat. Das nächste Mal schreib ich auf Word und kopiere ihn hier rein...
heute bin ich zu k.o. für nochmals von vorne.
Wollte mich aber ausdrücklichst bedanken, und Moni, gerne heilströmen, sehr gerne.... morgen mehr...
gute Nacht
Angelika
17.8.15, Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; 7-17, 3,2 cm, stagniert, unverändert

Angelika7
Beiträge: 181
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 17. Apr 2016, 07:50

Lieber Ralph,

gestern Abend war eine Stunde Text an dich und Mona einfach weg, heute bin ich klüger L-)

Zuerst mal, Eure Herzlichkeit und das gute Zureden tut mir unbandig gut, genau das, was ich brauche....
Es tut so gut, von Menschen zu hören, bei denen das Konzept aufgeht.
Von Medidazion habe ich noch nie was gehört, was ist das?
Bisher dachte ich, ich komme mit meinen schamanischen Seminaren, von denen ich 4 im Jahr besuchen wollte (9-2015 und 1-2016 hinter mir) gut klar und das wäre mein Weg der seelischen Bearbeitung, denn das das seelische Hintergründe haben muss, ist mir völlig klar. Das ist auch der Grund, wieso ich nicht zu einem sehr guten Heiler gehe (habe da ein paar sehr gute Adressen genannt bekommen), denn der kann zwar den Krebs zum Verschwinden bringen, aber ohne Bearbeitung des seelischen Hintergrunds kommt der eben schnell und wuchtig wieder.
Im Herbstseminar bekam ich die Botschaft, dass der Krebs mir gegenüber " so wohlwollend ( wunderbare deutsche Sprache) ist, das war starker Tobak. Denn zwar ist mir klar, dass nichts in Leben ohne Grund passiert :ymdaydream: , und ich bin auch nicht wütend auf den Krebs, habe ihn angenommen, aber wohlwollend, mannoman.
Beim 2. Seminar im Januar habe ich an einem Abend während des Seminar immer wieder still geweint, ohne traurig zu sein und auf meine Frage nach dem wieso, kam als Antwort: das seien meine ganzen ungeweinten Tränen meines Lebens. Gestern ist mir das wieder eingefallen, vielleicht besteht da ein Zusammenhang zu meiner jetzigen Situation, denn im Alltag kann ich die Angst ganz gut wegstecken, (außer es zwickt und zwackt oder natürlich vor Kontrollen), aber dieses Weinen und dann die Traurigkeit, deshalb hole ich mir jetzt Hilfe. Ich bin natürlich dem Psychoonkologen gegenüber skeptisch, ich will keine Tabletten ...aber so geht es net weiter.
Dann passiert nämlich folgendes: Ich ziehe mein Programm nur mangelhaft durch, weiß, dass Glücklich -Sein wichtig ist für die Gesundung, die Gefahr, dass ich es nicht schaffe, wäre dann groß, da beißt sich die Katze in den Schwanz, seufz.
Zucker esse ich gar keinen mehr, von Aloe habe ich schon gehört, Boswellia sagt mir nix, was ist das?

Dass dir der Glaube hilft, verstehe ich gut, ich bin auch ein sehr gläubiger Mensch, hatte in meinem Leben in einer schwierigen Lage eine Gotteserfahrung, fühlte mich von Gott umarmt, und seitdem weiß ich, wie unendlich ich geliebt werde, das wird nach meinem Tod genauso sein, deshalb habe ich vor ihm auch keine Angst, trotzdem will ich leben, ja, ich sehe den Widerspruch! o:-)

Und ich liebe mich selbst sehr, und im realen Leben mögen die Menschen mich auch alle, ich würde sagen, ich bin beliebt, und habe ein sehr großes Herz, an der Eigenliebe liegt es also bei mir nicht. Auf den schamanischen Seminaren habe ich als Antwort bekommen, ich habe den Krebs bekommen für mein seelisches Wachstum und ich muss lernen, zu vertrauen und mich geborgen zu fühlen. Das ist natürlich angesichts von Lungenkrebs eine große Herausforderung... Bei dem Psychoonkologen werde ich von den Seminaren nichts erzählen, ich lasse den erstmal einfach machen.
Ich hoffe, ich bin jetzt nicht zu persönlich geworden....
Moni antworte ich dann auch bei Gelegenheit, Euch beiden vielen Dank für Eure Zeit, Mühe und Energie, die Ihr beiden da in mich steckt,
Ich habe übrigens den lieben Gott um Hilfe gebeten, vermutlich wart Ihr beiden mit Eurem Post an mich die Antwort... :ymdaydream:

Einen schönen Sonntag allen Forenbesuchern und besonders Euch beiden

Angelika
17.8.15, Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; 7-17, 3,2 cm, stagniert, unverändert

tigrib
Beiträge: 236
Registriert: 25. Okt 2013, 10:52

Re: keine OP

Beitragvon tigrib » 17. Apr 2016, 09:01

Liebe Angelika,
Ich habe jetzt gelesen und bin leider in Eile, ich werde mich aber heute abend ausführlich bei dir melden. Meditieren ist etwas ganz tolles und es gibt im Web schon gute Bücher und CD, die einen das näher bringen. Ich melde mich später.

LG Moni


Zurück zu „Lungenkrebs (Bronchialkarzinome)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast