keine OP

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1380
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: keine OP

Beitragvon ralfdingo » 30. Nov 2017, 00:03

Och drueck dir die daumen und du hilfst mir mit dem was du schreibst ein wenig mehr zu tun

Angelika7
Beiträge: 361
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 30. Nov 2017, 09:06

So machen wir das! :-bd
Also, ich möchte da generell nicht missionieren, mein Weg ist nicht DER Weg, denn sonst wäre ich schon gesund.
Aber vielleicht bekommt der eine oder andere eine Anregung und sagt, bei dem oder dem Punkt habe er das Gefühl, das könnte für ihn auch gut sein...
Damals habe ich ja monatelang nur gelesen und recherchiert - und das war anstrengend, die medizinischen Fachartikel.
Für mich gab es 2 große "Offenbarungen", das Buch "Krebszellen mögen keine Himbeeren", wenn ich Onkologin wäre, würde das Buch bei mir in mehrfacher Ausführung in meiner Praxis liegen, weil ich glaube, dass auch viele schulmedizinisch behandelte Patienten sehr dankbar wären, wenn sie wüssten, dass sie auch aktiv etwas zu ihrer Gesundung oder zumindest Stabilisierung beitragen könnten.
Das 2. waren die Studien der Uni Heidelberg zu Ernährung. Danach wusste ich, dass ich keine OP brauche, es geht auch anders.
Und nach dem damaligen Arztgespräch - da habe ich die Frau zu TumorSTAMMzellen gelöchert - und sie musste mir in jedem angelesenen Punkt Recht geben- und meinen mangelnden Komplett -auf -Dauer- Geheilt-Aussichten fiel mir die Entscheidung leicht.
Zu letzterem fand ich aus dem Jahr 2009 eine lästerlichen "Fachartikel" in einer medizinischen Fachzeitschrift, a la, das wäre ja einfach wenn man mit Grünzeug Krebs heilen könnte. Dazu muss man wissen, dass Heidelberg nie von Heilung spricht, aber in eindeutigen Studien nachweisen konnte, dass Brustkrebspatienten, welche die Sprossen nehmen (sie arbeite da mit Sprossenkapseln), ein 50 % (!!!) niedrigeres Brustkrebsrisiko haben und auch Chemo erheblich besser anspricht. Für das Jahr 2014 oder 2015 fand ich 2 Unikliniken, welche auch damit arbeiteten, bzw. das empfohlen haben.
Was mir absolut unverständlich ist, wieso das nicht jeder Onkologe begleitend verschreibt. Ähnliches gilt ja auch für Vitamin D und Selen.
Der Körper hat bei einem Mangel der letzten beiden Stoffe keinerlei Chance, sich selbst zu regenerieren.... :-o
An sich müsste JEDER Krebspatient auf den Gehalt sämtlicher Spurenelemente und auch Vitamine untersucht werden und zuerst müsste da jeder Mangel abgestellt werden, denn egal was man macht, egal ob alternativ oder schulmedizinisch oder eine Kombination, mit einem Mangel ist eine neue Erkrankung vorprogrammiert, ich verstehe auch die Krankenkassen nicht, deren Krebsbehandlungskosten ausufern, wieso sie diese Untersuchungen nicht bezahlen.
Jetzt bin ich etwas ausgeufert :-@ sorry :GS21
Ich schreibe heute noch zu meiner Ernährung fertig....
Liebe Grüße
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

Angelika7
Beiträge: 361
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 30. Nov 2017, 10:19

Sorry, 50 % niedrigeres BrustkrebsREZIDIVrisiko muss es heißen !!
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

Angelika7
Beiträge: 361
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 1. Dez 2017, 17:44

Nur mal so zur angeblich so viel machenden Angelika,
ich bekomme gerade viele berufliche und finanzielle Probleme und der Dienstag mit CT rückt näher. Klar weiß ich, dass ich Vertrauen soll, aber die Angst kommt so durch, habe heute Schokolade gegessen und geweint und habe nur 2 Stunden von zuhause aus gearbeitet, war nicht mal im Büro und habe bis jetzt nur 3 Getränke genommen, tja, solche Tage gibt es eben auch, ich befürchte, dass ich erst am Mittwoch wieder halbwegs normal funktioniere...
Ich schreibe das hier nicht, um Mitleid zu bekommen, aber manchmal liest sich das bei mir leider so, wie wenn ich alles super mache und hinbekomme...Gerade auch meine Texte jetzt unter Ernährung....
Leut, dem ist NICHT so, in einem Zeugnis würde vermutlich stehen: Sie war oft bemüht... zwinker...
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

Angi0612
Beiträge: 82
Registriert: 12. Nov 2016, 18:24

Re: keine OP

Beitragvon Angi0612 » 1. Dez 2017, 22:07

Liebe Angelika,

sei doch nicht so streng zu Dir - Du bist doch keine Maschine!

Du machst das doch alles eh so diszipliniert ..... ich könnte das nicht!

Einmal fest drücken :X
LG Angi :-h

%%- Glaube an Wunder, Liebe und Glück! Schau nach vorn und nicht zurück! Tu was du willst, und steh dazu, denn Dein Leben lebst nur Du! %%-

Angelika7
Beiträge: 361
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 2. Dez 2017, 08:03

Ach Anschi,
danke !!! @};-
Weißt, ganz so einfach ist das halt nicht.
Da ich keine schulmedizinischen Maßnahmen mache, ist bei mir Konsequenz halt wichtiger, wie wenn jemand seinen Krebs schon los ist....
Die Gefahr, dass der sonst ins Wachstum umschlägt, ist halt groß...
Trotzdem hat mir dein Zuspruch gut getan, danke schön !!
Eine schöne besinnliche Zeit wünscht dir und den Forumslesern (*)
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

Angelika7
Beiträge: 361
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 3. Dez 2017, 11:17

Ich habe für Euch noch einen netten kleinen Kurzfilm zu Krebs und Zucker:
https://www.youtube.com/watch?v=ktzRf78RyWo

Ist wissenschaftlich, heißt auch klar, dass das Absterben der Krebszellen im Reagenzglas ohne Zucker nicht mit dem Menschen vergleichen kann, weil der Mensch nicht längere Zeit zuckerfrei "gehalten" werden kann, aber die Wirkungsweise wird schön erklärt.
Interessant finde ich auch, dass vermutet wird, der Anstieg an Krebserkrankungen könnte mit dem steigenden Zuckerkonsum zusammenhängen.
Der Stoffwechsel der Krebszellen wird schön erklärt...
Einen schönen Advent wünscht Euch
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

Angelika7
Beiträge: 361
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 3. Dez 2017, 16:42

Ihr Leben

ich habe im Moment eine schwere Krise in Bezug auf Vertrauen, habe für dieses Wochenende sogar Christian gebeten, nicht vorbei zu kommen weil ich dermaßen durch den Wind bin.
Ich kenne das so schlimm gar nicht, mir kommen laufend die Tränen, habe keine Kraft mehr. Ich wäre jedem, der Zeit hat, für ein Gebet dankbar, nicht einmal für ein gute Ergebnis am Dienstag, sondern, damit ich meine Kraft wiederfinde, danke vorab für jeden, der sich die Zeit nimmt, mir dadurch zu helfen....
Eure Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

Engelchen
Beiträge: 116
Registriert: 29. Okt 2015, 08:19

Re: keine OP

Beitragvon Engelchen » 4. Dez 2017, 07:23

Liebe Angelika,

ich kann so gut verstehen wie Du dich gerade fühlst - und dann der Dienstag.....
"Beten" geht für mich nicht da ich eine sehr schlimme kath. Erziehung im Kloster hinter mir habe - aber wenn es denn auch Licht, Liebe, positive Gedanken und Kraft sein dürfen , dann schicke ich Dir was ich kann.-

Ich denk an Dich und wünsche Dir viel, viel Kraft

Engelchen

Angelika7
Beiträge: 361
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 4. Dez 2017, 10:35

Liebes Engelchen,
danke schön.....
das tut mir leid, dass du da so viel mitgemacht hast.
Ich kann mir gut vorstellen, dass es unter diesen Umständen sehr schwierig ist, zwischen Gott und "seinen" "Helfern" zu trennen, vermutlich fragt man sich dann auch, wie ein Gott so etwas zulassen kann, dass einem Kind solch seelischer Schaden angetan wird. Du hast mein vollstes Mitgefühl.
Ich habe ja erst in den schamanischen Seminaren meine -seelisch- harte Kindheit aufgearbeitet und kann dich deshalb sehr gut verstehen...
Licht und Liebe sind göttlich, danke für dein Senden o:-)

Irgendwann gestern habe ich beschlossen, dann weine ich eben. Meine Tochter hat auch angerufen und ich bin in Tränen ausgebrochen, obwohl ich doch gar net will, dass sie sich Sorgen macht, aber sie hat gefragt, wie es mir geht und los ging es....
Ich habe keine Kraft mehr, mich meinen Lieben gegenüber zusammenzureißen.
Was ich nur nicht verstehe, wieso es mir diesmal so schlimm ergeht....
Das letzte Mal, als ich so uferlos geweint habe, war im Frühjahr 2016, damals habe ich mir die Psychoonkologin gesucht.. was auch gut war.
Aber derzeit wüsste ich gar nicht, was ich mit ihr besprechen sollte...
Wieso habe ich nur diesen seelischen Einbruch?? Ich verstehe mich selbst nicht.
Und weil ich mich nicht verstehe, kann ich auch nix dagegen unternehmen und weine eben x-mal am Tag vor mich hin.
Und das, wo es wirklich erheblich schlimmere Schicksale gibt als das meinige, Menschen, welche wirklich einen Grund haben zu weinen...
Wenn ich mich von außen sehen würde, würde ich mir denken, was hat sie denn, ist doch alles ok, sie kann doch wirklich zufrieden sein...
Und manch einer mit einem schlimmeren Stadium würde sagen, ich würde gern mit Angelika tauschen, deren Prognose wollt ich haben....
Nun ja, ich hoffe, ich kann mich zumindest morgen in der radiologischen Praxis zusammenreißen...
Danke für deinen Zuspruch.
Liebe Grüße
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm


Zurück zu „Lungenkrebs (Bronchialkarzinome)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste