keine OP

Angelika7
Beiträge: 263
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 4. Dez 2017, 10:48

Jetzt kam mir eine Idee:
Früher, wenn es mir schlecht ging, habe ich einfach meine Mama angerufen, die hat so eine wunderbare Art, mir zuzuhören und mich zu trösten.
Aber nachdem meine Mutter November 2016 eine 8 cm langen Aortenriss hatte, ist das eben anders. Sie bekommt immer wieder mal blaue Lippen, soll sich net anstrengen und net aufregen. Und natürlich mache ich mir Vorwürfe, dass ich das mit verursacht habe mit meinem Abladen meiner Ängste bei ihr...Also schone ich sie jetzt so gut wie möglich...
Mein Christian fühlt sich mit Tränen überfordert, er ist einer, der lieber irgendwas TUN möchte, um zu helfen, bei Tränen fühlt er sich hilflos und überfordert.
Und jeder, der Mama ist, versteht sicherlich, dass man seinen Kindern Sorgen und Ängste ersparen will, die ganze Situation ist für sie eh schwer genug. Gerade auch meine Tochter, sie arbeitet ja als Krankenschwester, erkläre mal im medizinischen Umfeld, dass deine Mutter Lungenkrebs hat, aber keine schulmedizinische Behandlung macht....
Mein Adoptivkind Manuel hat große seelische Probleme, ist auch in Behandlung, der Zusammenbruch kam auch einige Monate nach meiner Diagnose...
Ja, ich denke, lieber habe ich Krebs als jemand aus meinem nahen Umfeld, denn so kann ICH entscheiden, und muss nicht jedwede Entscheidung eines mir nahe stehenden Menschen einfach akzeptieren, muss nicht um denjenigen bangen...
Ich hoffe, Ihr versteht, dass ich hier echt mein Herz ausschütte, denn wenn ich eines durch meinen Krebs gelernt habe, dann das:
Leid in sich vergraben macht krank, auf Dauer schwerst krank....Ich gebe dem Krebs kein neues Futter ...
Liebe Grüße
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

Engelchen
Beiträge: 104
Registriert: 29. Okt 2015, 08:19

Re: keine OP

Beitragvon Engelchen » 4. Dez 2017, 12:04

Liebe Angelika,

es ist doch okay, dass Du hier Dein Herz ausschüttest und uns alles schreibst. Wir alle haben ja ähnliches hinter uns - meine Nachsorgeuntersuchungen sind auch gerade erst abgeschlossen- all die Ängste, das Unverständnis der Mitmenschen, das sich allein fühlen, oft noch Rücksicht auf die anderen nehmen ....

Dann sind wir hier jetzt Deine Mama die Dir zuhört !!

Natürlich gibt es Menschen mit einem schlimmeren Schicksal, aber das ist doch alles subjektiv ... jeder hat seine geschichte ...oder sein Päckchen, das massgeschneidert passt, auch wenn wir das oft nicht wahrhaben wollen.

Ich finde Dich sehr, sehr mutig, für mich war es das äusserste die Strahlen- und Chemo abzulehnen gegen den massiven Widerstand der Ärzteschaft. Aber wie Du siehst, mich gibt es noch.-

Alles Liebe

Engelchen

Angelika7
Beiträge: 263
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 4. Dez 2017, 12:26

Danke, das hast du so lieb geschrieben...
Im Grunde sehe ich das auch so, dass ich an all dem wachse, nur kann ich im Moment nix gestalten, sondern halt eben weinen...
Ich hoffe nur, dass ich morgen vor der Untersuchung net in Tränen ausbreche...
Dir wünsche ich natürlich weiterhin Krebsfreiheit....
Liebe Grüße
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

Oregano
Beiträge: 9
Registriert: 7. Feb 2017, 18:07

Re: keine OP

Beitragvon Oregano » 4. Dez 2017, 22:16

Liebe Angelika,
ich nehme dich jetzt einfach mal virtuell in den Arm, bete für dich und drücke für morgen ganz fest die Daumen....
Du machst das alles ganz prima....
Liebe Grüße
O.

Angelika7
Beiträge: 263
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 4. Dez 2017, 22:27

Ihr Lieben,

ich danke Euch, genau diese Anteilnahme brauche ich jetzt.
Mein Christian hat mich heute Abend wieder angerufen und gesagt, das wird scho wieder....
Ich weiß, dass er es gut gemeint hat, er hat auch sofort an meiner Reaktion gemerkt, dass des net gut bei mir ankam...
Und wieder denke ich, jemand, der keinen Krebs hat, KANN gar keine Antenne dafür haben, was so ein Spruch alles in uns auslöst...
Und deshalb bin ich für so ein Forum so dankbar, zumal einem hier keiner böse kommt, auch wenn man in der Sache des Öfteren nicht einer Meinung ist....

DANKE!!
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1326
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: keine OP

Beitragvon ralfdingo » 5. Dez 2017, 00:09

So alles gute fuer heute
Die ct und dann natuerlich die zeit bis zur Auswertung sind ein spiesrutenlauf und nur schwer zu Verstehen fuer einen Außenstehenden
Ich verstehe dich und drueck dich mal fest

Angelika7
Beiträge: 263
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 5. Dez 2017, 00:49

danke!!!
ZU deinem Aloe-Post im Ernährungsthread: Mich beruhigt dieses Forum, es gibt so viele Möglichkeiten zur Gesundung seitens der Natur....
Aloe z.B. habe ich noch nie ausprobiert, mich noch net mal eingelesen, obwohl es ja bei dir so sehr erfolgreich ist....
Ich denke, genau DAS ist das, was rein schulmedizinisch denkende Menschen verunsichert:
Jeder Mensch ist anders, für jeden passt etwas anderes und es ändert sich auch noch von Zeit zu Zeit....
Dieses Es-Selbst-Verantworten-Müssen, genau das trauen sich viele nicht.
Ich denke aber, wenn diese kranken Menschen bei einem Operateur nachfragen würden, bin ich nach der OP wirklich auf Dauer gesund, also auf 10 Jahre?? Und der sagt dann, Sie müssten die OP mit Chemo oder Bestrahlung "zur Sicherheit" kombinieren, und ich stelle ihm dann dieselbe Frage: Wie hoch ist mit Chemo und ohne Chemo nach der OP die Wahrscheinlichkeit, dass ich nach 10 Jahren noch lebe?
Oder auch, wie wahrscheinlich ist das Risiko, dass durch die Chemo meine Leber oder meine Nieren auf Dauer geschädigt werden??
Dann würde sich mancher überlegen, ob er "vorsorglich" noch eine Chemo macht.....
Es gibt KEINERLEI schulmedizinische Sicherheit, Krebs heilen zu können.
Es gibt auch kein alternatives Mittelchen, mit dem man Krebs sicher heilen kann...
es gibt nur Wahrscheinlichkeiten...
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

Angelika7
Beiträge: 263
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 5. Dez 2017, 01:00

noch schlimmer finde ich im Netz die alternativen Kliniken, die man als Kassenpatient gar nicht in Anspruch nehmen kann, ohne sehr viel Geld zu bezahlen.... auch hier keinerlei Sicherheit.
Mein Standpunkt: Es gibt bei Krebs keine HeilungsSICHERHEIT...Die Wahrscheinlichkeit, zu sterben, ist halt höher wie bei jemandem, der KEINEN Krebs hat.
Ich finde es von jedem unverantwortlich , zu sagen, mach das, und du wirst gesund, egal, von welcher Richtung das kommt....
Das Schöne ist, dass man hier nachlesen kann von direkt Betroffenen, welche das oder das gemacht haben oder eben machen, wie Ralf mit seiner Aloe...Oder Jovansasa mit seinen 75 Metastasen.... mannonam...das gibt Hoffnung.
Eines ist mir klar, einfach nichts zu tun, oder "NACH" der Erkrankung zu denken, ich mach weiter wie vorher, alles ist gut, das ist eine sehr sichere Methode, mit Krebs aufs Neue konfrontiert zu werden...Ohne massive Änderungen überlebt man wohl nicht...zumindest nicht auf Dauer....
Und in meinen Augen wird fast kein Krebspatient darüber aufgeklärt, dass es ein Defekt im Immunsystem ist, dass ein Ingangsetzen des Immunsystems für ein Überleben unabdingbar ist ------- DAS ist in meinen Augen sträflich (!!!!) leichtsinnig, weil es den Menschen nicht aufzeigt, wie viel eigenes Bemühen notwendig ist für eine Gesundung....es wird LEIDER (WIESO??? Haben die Ärzte Angst vor der Aufklärung und beschönigen deshalb???) so getan wie: "Machen Sie das, das hilft Ihnen... " Wenn ich gesund werde, werde ich vermutlich irgendwann mal irgendwo Vorträge halten :)
Ich bin heute sehr philosophierend aufgelegt ^^ Es beruhigt meine Nerven wegen des CT´s um 11 Uhr.....
Liebe Grüße
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

Angi0612
Beiträge: 75
Registriert: 12. Nov 2016, 18:24
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angi0612 » 5. Dez 2017, 08:28

Liebe Angelika,

für Dein CT sind die Daumen gedrückt .. alles liebe und meld Dich wenn du was weißt
(*)
LG Angi :-h

%%- Glaube an Wunder, Liebe und Glück! Schau nach vorn und nicht zurück! Tu was du willst, und steh dazu, denn Dein Leben lebst nur Du! %%-

Carmen
Beiträge: 842
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Re: keine OP

Beitragvon Carmen » 5. Dez 2017, 08:52

Ich drücke ebenfalls ganz fest die Daumen und wünsche viel Kraft

Ganz liebe Grüße

Carmen


Zurück zu „Lungenkrebs (Bronchialkarzinome)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast