keine OP

Oregano
Beiträge: 15
Registriert: 7. Feb 2017, 18:07

Re: keine OP

Beitragvon Oregano » 27. Feb 2018, 13:48

Busenfreundin, mir geht es wie dir..........Hatte auch auf eine kurze Nachricht von Angelika gehofft- und mache mir nun Sorgen......

Angelika, fühle dich lieb umarmt...

Liebe Grüße an euch beide und alle, die hier mitlesen.....

Engelchen
Beiträge: 114
Registriert: 29. Okt 2015, 08:19

Re: keine OP

Beitragvon Engelchen » 27. Feb 2018, 13:51

Ja, so langsam mache ich mir auch Sorgen ....

auch wenn ich nicht so oft etwas geschrieben sondern meist nur gelesen habe war ich eng dran am Geschehen und habe oft an Dich gedacht Angelika....

Schreib uns, egal wie es Dir geht !!

Liebe Grüsse

Engelchen

klaraschulz
Beiträge: 75
Registriert: 7. Nov 2014, 20:56

Re: keine OP

Beitragvon klaraschulz » 27. Feb 2018, 14:22

Auch ich bin überwiegend eher stiller Mitleser und mach mir Sorgen. Ich hoffe es geht Dir gut Angi und Du kannst Dich bald wieder melden. Ich denk an Dich :)

Angelika7
Beiträge: 354
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 28. Feb 2018, 07:09

Kurzmeldung:
Sontag war der schlimnste Tag, 2 mal Übergeben. Seit Montag versuche ich, was zu trinken zu finden, was ich trinken kann, ohne dass mir schlecht ist ebenso beim Essen, Aufbauegal, Kohlehydrate egal, alles egal mur nimmer schlecht.... Es wird sehr langsam besser, bin sehr frustriert und net in der Lage, groß zu schreiben, sorry
Angelika
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

Busenfreundin
Beiträge: 21
Registriert: 13. Jun 2017, 19:43

Re: keine OP

Beitragvon Busenfreundin » 28. Feb 2018, 08:40

Liebe Angelika!

Danke, dass du dich gemeldet hast! Es tut mir sehr leid, dass es dir so schlecht geht!
Ich wünsche dir wirklich sehr, dass es dir schon sehr bald wieder ganz gut gehen wird!!

Alles Gute!

Oregano
Beiträge: 15
Registriert: 7. Feb 2017, 18:07

Re: keine OP

Beitragvon Oregano » 28. Feb 2018, 14:26

Liebe Angelika,

herzlichen Dank für dein Lebenszeichen.....Bin nun etwas erleichtert....
Jetzt hoffe ich sehr, dass es dir Schritt für Schritt besser gehen wird. Es war ja auch ein echt harter Weg....
Lass dir Zeit mit dem Antworten, so wie es für dich einfach passt....

Fühl dich umarmt
O.

klaraschulz
Beiträge: 75
Registriert: 7. Nov 2014, 20:56

Re: keine OP

Beitragvon klaraschulz » 1. Mär 2018, 20:12

Liebe Angelika,

auch ich bin sehr froh über dein Lebenszeichen, ich hoffe sehr du erholst dich gut. Sollte die Übelkeit weiter anhalten magst du es evtl. mal mit Ingwer versuchen, meiner Erfahrung nach hilft der ganz gut. Du kannst eine dünne Scheibe Ingwer abschneiden und diese in den Mund nehmen. Solltest du sehr empfindlich gegenüber schärfe sein lutscht du nur leicht auf der ingwerscheibe, wenn du es verträgst kannst du auch darauf kauen mehrmals täglich. Wenn beide Versionen immer noch zu scharf sind versuch es mit Ingwertee, frische ingwerscheiben mit heissem Wasser aufgiessen und dann über den Tag verteilt trinken. Gute Besserung Dir fühl dich umarmt

imagia
Beiträge: 4
Registriert: 1. Mär 2018, 11:23

Re: keine OP

Beitragvon imagia » 2. Mär 2018, 10:37

moin...

also ich, liebe angelika, lasse dich ja eigentlich lieber in ruhe auf deiner mission - ich habe ehrlich gesagt aber eher gehofft du meldest dich nicht, weil du im krankenhaus bist - wo du meiner ansicht nach mit solchen vergiftungserscheinungen auch sein solltest. was nützt es dir oder deinem immer im fokus stehenden immunsystem, wenn du den krebs in schach hast aber dir die leber oder nieren beschädigst? ich hab nachm koma schon am dritten tag absolutes kotzverbot - und stärkere medis als bei chemo-übelkeit - erhalten, weil man so viel gar nicht nachhydrieren und elektrolyte geben kann, wie man da einbüßt... und ich konnte es mir aussuchen, ich hab absichtlich gegöbelt weil es mir dann mal eine halbe stunde lang nicht übel war, aber ich konnte es lassen - du kannst es offenbar nicht einmal richtig verhindern... ganz, ganz schlecht...
nachdem du ja geschrieben hattest du bist beim arzt und zur blutabnahme hatte ich die hoffnung, da würde mehr passieren, das auch hilft. und ich hoffe wirklich, wir lesen bald etwas beruhigendeRES von dir...

Angelika7
Beiträge: 354
Registriert: 27. Okt 2015, 11:39
Wohnort: München

Re: keine OP

Beitragvon Angelika7 » 2. Mär 2018, 15:37

Ihr Lieben,

also, meine Werte sind - bis auf etwas erhöhte Harnsäurewerte (im Rahmen von Fasten normal) sogar hervorragend.
Wenn was gewesen wäre, hätte mein Arzt mich sicherlich angerufen...
War heute beim Arzt, es geht mir zumindest seelisch etwas besser.

Für das Schlecht - Sein mit dem Süßgeschmack im Speichel und dem vermehrten Speichelfluss nannte er einen medizinischen Fachausdruck, es habe das vor sehr vielen Jahren mal bei einem Patienten erlebt. Ich muss jetzt ein paar Tage Magensäureblocker nehmen, bis mein Geschmackssinn wieder normal ist.
Er meinte, ich solle das sehen wie eine Krücke, welche ich wegwerfen könne, wenn wieder alles normal sei.
Und er vermutet, dass dadurch, dass ich ja 30 Monate keine Kohlehydrate mehr gegessen habe, es sich verstärkt hat.
Ich solle mir aber keine Sorgen machen, es sei leicht zu beheben. Nur eine Sache von Tagen.
Und es erkläre auch, wieso vor allem Vollkornsemmeln am längsten halfen (fast eine Stunde), weil die eben die Säure besonders gut aufgesaugt haben.
Am kommenden Mittwoch Vormittag habe ich sehr kurzfristig einen CT- Termin bekommen können.
Da stellt es sich dann heraus, ob ich da umsonst durch bin, oder ob es was gebracht hat.

Sorry, weil ich mich so wenig gemeldet habe, aber ich war psychisch echt am Ende, weil das Schlecht - Sein einfach net wegging...
Und ich war da dann so hoffnungslos, ich fand einfach nix mehr, an dem ich mich wirklich aufrichten konnte, ich hab bereut, dass ich überhaupt gefastet hab, ich wollte einfach nur wieder ein normales Geschmacksempfinden haben.
War einfach zu viel und zu lange. Mittwoch weiß ich mehr...
wünsche Euch ein schönes Wochenende...
Angelika
P.S: Tee von frischem Ingwer kann ich ab und an eine Tasse trinken...
P.S.: ich habe mich 7 Tage lang immer nur einmal abends übergeben, bis auf Sonntag 2 mal, seitdem nicht mehr, schlecht ist mir trotzdem,
deshalb besteht bei mir auch nicht die Problematik der Nachhydrierung. Mein Arzt sagt, irgendwann - meist dann eben abends - war es dann
eben zu viel Speichel und Magensäure im Magen.
17.8.15, 3,5 cm Adeno Lunge, T2M0Nx; schulmedizinisch unbehandelt; CT 12-17 2,6 cm

klaraschulz
Beiträge: 75
Registriert: 7. Nov 2014, 20:56

Re: keine OP

Beitragvon klaraschulz » 2. Mär 2018, 16:28

Liebe Angelika,
schön wieder von dir zu lesen. Du mußt dich wirklich weder entschuldigen, noch rechtfertigen wenn du hier einige Tage mal Auszeit nimmst, weil es dir nicht gut geht. zumal hattest du ja vorher bereits geschrieben , das du dich kurz hältst mit schreiben wegen der Übelkeit- also alles gut.
Ich denke auch fasten ansich ist vermutlich eine gute Sache, ich hab auch schon einiges darüber gelesen, aber bei schweren vorerkrankungen zum Beispiel wird empfohlen dies wirklich unter regelmäßiger ärztl. Kontrolle evtl. sogar stationär zu machen. Aber ich lese dich und deine Zielstrebigkeit die ich sehr bewundere nun schon eine ganze Weile und ich denke du brauchtest bestimmt deine eigene Erfahrung, ich denke wenn jemand gesagt hätte wir machen uns große Sorgen bitte hör auf mit dem Extremfasten wäre das nur wieder belehrend rübergekommen. Intervallfasten ist evtl. auch was, was viel schonender für den Körper ist, aber egal ich hoffe von Herzen das du dich gut und schnell erholst und fürs ct sind natürlich auch die Daumen fest gedrückt. vllcht magst du wenn dir wieder mehr nach essen ist und die Übelkeit sich legt wieder drüber nachdenken hin und wieder Kohlenhydrate zu essen. soweit ich gelesen habe kann es sinnvoll sein während einer akuten krebs Erkrankung über 6 bis 8 Wochen hinweg komplett auf zucker und Kohlenhydrate zu verzichten, aber du hast das über einen sehr, sehr langen Zeitraum gemacht und vllcht ist das eine Erklärung für die schwäche und Energielosigkeit die dich auch vorm fasten schon geplagt hat. Wir essen heutzutage wirklich einfach zuviel Kohlenhydrate, aber längerfristig gesehen sollte man Kohlenhydrate nicht komplett verteufeln und man unterscheidet inzwischen auch zwischen den "guten" und den " bösen" Kohlenhydraten. Es gibt die langkettigen und die kurzkettigen Kohlenhydrate, die langkettigen sind die gesunden. Aber darüber können wir auch später noch phisolophieren und vieles lässt sich im netz dazu lesen zuallererst erhole dich gut und lass dich von nichts und niemanden stressen.

Herzliche Genesungsgrüße Klara :)


Zurück zu „Lungenkrebs (Bronchialkarzinome)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast