Homöopathie bei Brustkrebs wirksam

Carmen
Beiträge: 835
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Homöopathie bei Brustkrebs wirksam

Beitragvon Carmen » 14. Jul 2013, 09:45

Wissenschaftlich belegt

Das Anderson Cancer Center der Universität von Texas hat in einer Laborstudie nachgewiesen, dass homöopathische Mittel die Apoptose (programmierter Zelltod) von Brustkrebszellen hervorrufen können. Auch verzögerten oder stoppten sie die Vermehrung der Krebszellen im Test.

http://www.biokrebs.de/aktuell/547-homo ... ich-belegt

Liebe Grüße

Carmen

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Re: Homöopathie bei Brustkrebs wirksam

Beitragvon Lena » 15. Jul 2013, 22:40

Homöopathie bei Brustkrebs wirksam - wissenschaftlich belegt
Dienstag, 10. August 2010
"Das Anderson Cancer Center der Universität von Texas hat in einer Laborstudie nachgewiesen, dass homöopathische Mittel die Apoptose (programmierter Zelltod) von Brustkrebszellen hervorrufen können. Auch verzögerten oder stoppten sie die Vermehrung der Krebszellen im Test.

Zwei der untersuchten Homöopathika (Carcinosin und Phytolacca) erreichten ähnliche Ergebnisse wie der bei Brustkrebs meist verwendete Wirkstoff in der Chemotherapie, Pacliataxel (Taxol). Auch Conium und Thuja zeigten sich als giftig für die Brustkrebszellen.

Zum Einsatz kamen homöopathische Potenzen zwischen C3 und C200.

Neben den amerikanischen Wissenschaftlern waren an der Studie auch indische Ärzte beteiligt.
In Indien werden Krebspatientinnen mit diesen homöopathischen Mitteln bereits erfolgreich behandelt. Gerade angesichts der in Amerika weitverbreiteten Skepsis gegenüber der Homöopathie ist dieses Ergebnis erfreulich."


Quelle: MOSS Report A Tipping Point For Homeopathy? 21.02.2010
http://www.biokrebs.de/images/stories/download/Aktuell/2010_02_01_International_Journal_of_Oncology_Cytotoxic_effects_of_ultra_diluted_remedies_on_breast_cancer_cells.pdf
Dr Moshe Frenkel, Integrative Medicine - Program-Unit 145, The University of Texas M.D. Anderson Cancer Center, 1515 Holcombe Blvd., Houston, TX 77030-4009, USA
E-mail: frenkelm@netvision.net.il; moshefrenkelmd@gmail.com
Dr Prasanta Banerji and Dr Pratip Banerji, PBH Research Foundation, 10/3/1 Elgin Road, Kolkata-700 020, India - E-mail: info@pbhrfindia.org; pbhrf@vsnl.com

"The remedies used and their dilutions were the same as those prescribed by the PBHRF for the treatment of human breast cancer:
Carcinosin, 30C; Conium maculatum, 3C; Phytolacca decandra, 200C and Thuja occidentalis, 30C.
The remedies were diluted with 87% extra-neutral alcohol, referred to as the 'solvent'.
The solvent was also evaluated for its effects on the cells both by itself and after being processed through a process of succussion method similar to the way used for making the potency dilutions of the remedies."

:arrow: :twisted: :arrow: "The study was wholly supported by internal funds of MD Anderson Cancer Center. We also acknowledge Zhijun Liu, Ph.D at Louisana State University for the constituent analysis of the ultra diluted remedies."

1. Barnes P, Bloom B and Nahin R: Complementary and alternative medicine use among adults and children: United States, 2007. National Health Statistics Reports; no. 12 National Center for Health Statistics, Hyattsville, MD, 2008.
2. Johannessen H, von Bornemann Hjelmborg J, Pasquarelli E, Fiorentini G, Di Costanzos F and Miccinesi G: Prevalence in the use of complementary medicine among cancer patients in Tuscany, Italy. Tumori 94: 406-410, 2008


"Die Heilmittel und deren Verdünnungen waren die gleichen wie die von der PBHRF zur Behandlung von menschlichem Brustkrebs verschrieben:
Carcinosin D30 ; Conium maculatum D3, Phytolacca decandra D200 und Thuja occidentalis D30.
Die Mittel wurden mit 87% extra neutralem Alkohol verdünnt, als "Lösungsmittel" bezeichnet.
Das Lösungsmittel wurde auch für seine Wirkungen sowohl auf die Zellen mit sich selbst ausgewertet, nachdem es durch den Prozeß des 'Succussion'-Verfahrens, ähnlich wie für die Herstellung der Heilmittel-Potenz-Verdünnungen verarbeitet wurden."


:GS34 Gerade in den USA war es der Arzt und Homöopath Eli G. Jones, der Homöopathie erfolgreich gegen Brustkrebs ärztlich angewandt bewies.

:GS16 Möge die Brustkrebspatientinnen der Brustkrebs-Behandlungs-'Segen' indischer Kliniken und Ärzte erreichen! :GS2

Lieber "Hinter'm Onko-Horizont geht's weiter"-Gruß
Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Chimaphila umbellata bei Brustdrüsentumoren

Beitragvon Lena » 3. Okt 2013, 10:55

Chimaphila umbellata eingesetzt bei Brustdrüsentumoren - Heilung von Mammatumoren
________________________________________
Das seltene Winterlieb (Doldenblütiges Wintergrün, Pipsissewa Nordamerika's) liefert mit seinem Pflanzengrün (Blätter, Stängel) zur Blütezeit Arbutin, Chimalgucin, Urson und Gerbstoffe.
Es kann auf verschiedene Arten eingenommen werden, besonders als Globuli, (Blätter, Stängel-Tee, ganze Pflanze-Wurzel-Abkochung (Dekokt) oder als Sirup.
Sirup: 2 EL täglich ab Behandlungsdauer
Bei Skrofeln (Halsdrüsengeschwulst, Drüsenkrankheit): täglich bis zu 5 Globuli D3.
Absud (Dekokt): täglich bis zu 4 Tropfen des Auszugs.


"Hale und Paine (Zit. bei Stauffer, Klin. hom. Arzneimittell., S. 346.) berichten über Heilung von Mammatumoren mit Besserung des Allgemeinbefindens durch Verabreichung der Tinktur (dreimal täglich 40 Tropfen).

Auch bei Skrofulose, Mammatumoren (Cysten), Hepatopathien, hartnäckiger Obstipation und Hämorrhoiden hat es sich gelegentlich bewährt und wird vereinzelt bei Lungenverschleimung, Mund- und Rachenkatarrh und grauem Star genannt. Retschlag empfiehlt es bei Darmtuberkulose und -skrofulose (hier mit Conium im Wechsel) und bei Schwellung der Labien."


Die Chimaphila umbellata-Urtinktur wirkt unter anderem auf die Brustdrüsen, die Vorsteherdrüsen sowie die Lymphknoten, weshalb diese Urtinktur bei chronischen Leiden, wozu eine Vergrößerung der Vorsteherdrüse, tuberkulöse Lymphknotenschwellungen und Brustdrüsentumore als deren Einsatzgebiet bis zur Verdünnung D2 gehören. Ampullen sind in der Verdünnung D3 erhältlich.

Sein griechischer Name bedeutet, alles in Stücke zu zerbrechen, so ist das das Heilkraut, das Nierensteine so zerkleinert, dass sie ausgeschieden werden können. Weiter ist es ein hilfreiches und mild wirkendes Blasenmittel, mit seiner anti-septischen Wirkung auf die Harnwege. Es hilft auch, verschiedene Grade der Prostata-Reizung zu verhindern und zu behandeln, häufig begleitet von Blasenentzündung (Cystis). Es wirkt durch die Reinigung, Straffung und Beruhigung der Reizungen dieser Harnorgane bis zur Wiederherstellung zu ihrer normalen Funktion.
Als Breiumschlag wurde Pipsissewa von den Einheimischen genutzt, um Wundblasen, Wunden und Schwellungen zu heilen und schmerzende Gelenke zu entlasten. Hierzu werden Phytokapseln und Tinkturen (Blätter-Urtinktur bis D3) angegeben.


"In der Homöopathie allerdings ist für Chimaphila umbellata bzw. die daraus verarbeiteten frischen, oberirdischen Teile eine Wirkung bei chronischen Entzündungen der ableitenden Harnwege sowie der Vorsteherdrüse belegt. Es wird außerdem verordnet bei chronischem Blasen- und Nierenbeckenkatarrh mit schleimig-eitrigem Sediment und übelriechendem Harn, Harndrang, Verhaltung und Ballgefühl im Damm sind charakteristisch für Chimaphila, ebenso wie Schmerzen vom Blasenhals durch die Harnröhre, Abgang von Prostataflüssigkeit, Prostatavergrößerung und -reizung. Homöopathische Auszüge werden darüber hinaus bei Entzündungen der Brustdrüse eingesetzt."

"Die Nordamerikanischen Indianer verwendeten den Chimaphila-Blätter-Tee um Blasen zu heilen und zu Augenspülungen bei trockenen und gereizte Augen (Moerman, 1919). Die Blätter wurden auch als Tabakersatz geraucht. (Foster & Duke, 2000).
Die Indianer von Oregon Wasco verwendeten die ganze Pflanze als Abkochung, um tuberkulöse Infektionen (granulom- oder geschwulstartigen Infektionen) zu behandeln. (Hostettmann, Gupta, Marston 1999)
Die kanadischen Ojibwa verwendeten den Pipsissewa-Wurzeltee gegen Magenbeschwerden, bei entzündeten Augen und als Bestandteil einer Rezepturformel bei Gonorrhoe (Tripper).
Die Ureinwohner Ostkanadas, benutzten Pipsissewa bei rheumatischen Erkrankungen, Nierenerkrankungen, Schnupfen und Tuberkulose (Arnason, Hebda & Johns, 1981). Bei verhaltenem Harnfluss und Wassersucht (Child, 1837)
Traditionelle Hausmittel: verwendeten C. umbellata als Tonikum zur Wiedergenesung und Appetitanregung, und sie überlieferten, dass Pipsissewa, regelmäßig getrunken Krebs heilt. (In Appalachia angewandt von Hauteruptionen bis zu Krebs (Jacobs & Burbage, 1958; Krochmal, Walters & Doughty, 1969))
Lyle (1897 ) empfahl das antiseptische C. umbellata bei Arctostaphylos uva-ursi (L.) und besonders für vaginale und uterine Schwächen durch Fluor und spermatorrhea.
Clymer (1904) wandte die Tinktur an bei Wassersucht und Nierenerkrankungen, insbesondere wenn sie mit spärlichem Urin, mit Blut oder eitrigem Ausfluss verbunden sind. Vor allem für Senioren mit chronischer Blasenentzündung mit einem rosa oder rötlichem Schleimsediment, Eiter, Blut und rötlich-braunem Urinsediment (Harnsäure enthaltend, Hippursäure und Kratininüberschuss im Blut) im Urin. Ebenso bei Symptome der Prostatitis (Felter 1922).
Felter und Lloyd Gib: Atonisch geschwächte Harnorgane mit anhaltenden Beschwerden mit spärlichem Urin, übermäßiger Schleimproduktion, Mucopus oder blutigen Mucopus (Mischung aus Schleim, Eiter), beissend, brennend oder mit Schmerzen, mit Dysurie (erschwerter Harnentleerung), chronische Reizung der Harnröhre und der Prostata , chronische Schlaffheit der Blasenwand, chronische Prostatitis, mit Blasenkatarrh (Felter und Lloyd, 1898).

Quellen:
http://www.henriettesherbal.com/eclectic/madaus/chimaphila.html
http://www.homeopathie.com/traitements/chimaphila-umbellata.html
http://herbalhealing.tumblr.com/post/19654700309/pipsissewa-chimaphila-umbellata-parts-used
http://www.steierl.de/download/Chimaphila.pdf
http://www.frostburg.edu/fsu/assets/File/ACES/chimaphila%20umbellata%20-%20final.pdf
http://www.webhomeopath.com/homeopathy/homeopathic-remedies/homeopathy-remedy-Chimaphila_umbellata.html


Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Homöopathie fürs Immunsystem bei Krebs

Beitragvon Lena » 25. Nov 2013, 11:04

Lena hat geschrieben:"The remedies used and their dilutions were the same as those prescribed by the PBHRF for the treatment of human breast cancer:
Carcinosin, 30C; Conium maculatum, 3C; Phytolacca decandra, 200C and Thuja occidentalis, 30C."
Auf der Suche nach dieser bei Brustkrebs verschriebenen Homöopathie, wollte ich erfahren, ob es wie das erfolgreiche homöopathische Mittel, das mich von der unsäglichen Art der Neurodermitis befreite, ebenfalls ein zu gleichen Teilen zu mischendes Brustkrebsmittel sei.

Das homöopathische Mittel KREBSMED als Zellaktivator der Mitochondrien als Spray:

Zusammensetzung:
Acidum Alpha-Keto-Glutarsäure, Acidum citricum, Acidum fumaricum, Phosphorsäure Acidum, Acidum Succinicum, ATP, Coenzym A, Natrium oxalaceticum, Natrium Piruvicum:
In D6, D30 und D200.

Muriatic Acidum, Arnica Montana, China, Gelsemiun, Ignatia amara, Kalium phosphoricum, Lachesis, Metallicum Selen, Zink metallicum:
In D6, D30 und D200.

Anwendungsgebiet:
Großer Zellaktivator genau auf mitochondrialer TCA-Zyklus-Ebene durch Stimulierung der intrazellulären Energieproduktion.
Ausgezeichnet in der chronische, degenerative Krankheiten oder solche mit akutem Verlust oder Rückgang der Dynamik und organischer Energie.
Daher spielt es eine entscheidende Rolle bei Adinamias, Anergias, somatische Asthenie und / oder zur Erhöhung geistig wie körperlicher Leistungsfähigkeit und / oder zudem ideal für die Stärkung und Optimierung des gesamten Immunsystems und deren Immunzellen, deren Pathologien keine Reaktion auf die Behandlung zeigen und deren Reaktion sehr langsam ist, um sie, wie auch in jedem pathologischen Zustand die organische Reaktionsgeschwindigkeit anzukurbeln.

Dosierung:
Spray 3 mal täglich unter die Zunge 3-mal geben, in akuten Fällen auch 3 Sprays alle 10 Minuten, bis eine Linderung der Symptome eintritt und mit mehr Dosierungsabstand oder wie ärztliche indiziert fortfahren.

Nebenwirkungen: Keine bekannt.

Diese homöopathische Mischung ist in Venezuela erhältlich.

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1298
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Homöopathie bei Brustkrebs wirksam

Beitragvon ralfdingo » 25. Nov 2013, 15:19

Das ist wieder unser kleines Drama im internet findet man sehr viele auch sehr sehr nützliche Medikakamente aber um alles kaufen zu können braucht man Viel Geld Zeit und ein Flugticket nach Venezuela. Krebsmed kaum zu finden Dca findet man in Amerika im Amazon als Katzennahrung deklariert kommt aber nicht so nach europa an muss ich aber erst noch probieren. Dann gibt es auch schulmedizinische Metoden wie das von Carmen vorgeschlagene Cyberknife gibt es aber nur in wenigen Krankenhäusern wenn man aber eins braucht und man niemanden persönlich kennt kommt man nicht über eine Werteschlange von einem Monat herum.
Wichtig ist es, das fällt mir auf Quellen zu finden.
Da koennen uns evtl stille Leser helfen. Da ist sicher einer der schonmal Krebsmed bestellt hat und weis wo es eine serioese Adresse gibt. Lasst es uns wissen. Danke Ralf


Zurück zu „Homöopathie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste