Basische Krebsheilungen und rechtsdrehende Ionen

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Basische Krebsheilungen und rechtsdrehende Ionen

Beitragvon Lena » 10. Apr 2013, 13:36


IONEN: ionisiertes Wasser, rechtsdrehende Ionen-Ladungen, basische Krebsheilungen

Hier geht es 'zellstofflich' weiter, mit der unter Links >: Therapien >: Die Öl-Eiweiß-Kost nach der Diplom-Chemikerin Dr. Johanna Budwig vorgestellten 'basischen Krebsheilung mittels der Bio-Ionisierung', wie sie in den USA durch Dr. Carey Reams an austherapierten Krebspatienten erfolgreich umgesetzt wurden.

Auch das kinesiologische Heilprogramm 'Quantum K Healing Program', mit dem wir unser Unterbewusstsein programmieren können, verweist auf das 'kristalline Gitter', dem auch unsere Zellen unterworfen sind.

:GS22 Besser veranschaulicht unter (http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/A...llmembran.html)

Elektrische Leitfähigkeit tritt nur auf, wenn sich Elektronen bewegen können. Im Fall einer leitfähigen Lösung übernehmen die Ionen den Elektronentransport oder Botenstofftransport. Nur durch Aufnahme oder Abgabe eines Elektrons werden Atome zu negativ oder positiv geladenen Ionen. Eine aus Ionen bestehende Salz-Schmelze leitet den Strom in der wässrigen Lösung, in der sich die Ionen frei bewegen können, also nicht in einem Kristallgitter "eingefroren" sind.

:GS31 Am Beispiel des körpergiftigen Abfallprodukts 'Kochsalz':
chemisch Natriumchlorid, NaC1, das zu gleichen Teilen aus Atomen des Metalls natrium und des gelbgrünen Gases Chlor besteht.
Deren Atome sind allerdings nicht elektrisch sondern neutral geladen. Derart geladene Atome nennt man Ionen.

Das Natriumion ist positiv, das Chlorion negativ. Beide zusammen bilden das Kristallgitter des Salzes. Im Kochsalz sollen sich die Ionenladungen gegenseitig aufheben. Wir können erahnen, weshalb man das im Nahrungsmittelhandel erhältliche Abfallprodukt für den Menschen als 'giftig' bezeichnen kann und darf.

Erst wenn ein Kochsalzkristall in Wasser (Elektrolytehaushalt) gebracht wird, drängen sich die Wassermoleküle umhüllend zwischen die Ionen und lösen sie voneinander ab.

So gleichen diese Wassermoleküle kleinen Magneten, mit einem leicht positiv und einem leicht negativ geladenen Ende.

:arrow: Es ging bei Krebsheilungen immer wieder um die richtige Drehung der Zellen.
Immer wieder um Ionen und Kationen.
Immer wieder um das unsere DNA umgebende kristalline Gitter
.

:GS34 :GS34 Also immer wieder um den Heilungsprozess einer harmonisch funktionierenden Natrium-/Kaliumpumpe. (Siehe die genaue Funktion in der Dr. Max Gerson Krebsdiät http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=63&t=338#p985)

Interessieren wir uns besser frühzeitig für die Ionenwirkung auf unsere Zellmembran. Für den basischen Weg mit der richtig wässrigen Ionen-Ladung, wie Reams ihn schon erkannte.

Lieber Gruß
Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Die Bauchspeicheldrüse und die Krebsheilung

Beitragvon Lena » 14. Mai 2013, 16:17

IONEN: ionisiertes Wasser, rechtsdrehende Ionen-Ladungen, basische Krebsheilungen

RUND UM DIE AN KREBS BETEILIGTE BAUCHSPEICHELDRÜSE

Wer darf es heute noch wissen? Z.B., dass ein renomierter und Albert Einstein persönlich bekannter 'Nicht-Mediziner', Dr. Carey Reams, als Agrar-Wissenschaftler in den USA genau damit und nur damit Krebsfälle geheilt hat, bevor man ihn noch zu Einstein's Lebenszeit daran gehindert hat. Wie so viele andere Krebsheiler auch. Wir finden bis heute keine ins Deutsche übersetzte Texte seiner Krebsheil-Erfolgsgeschichte. (Gleiches gilt für Eli G. Jones)

Sie existiert doch bereits, die selektive Krebszellenkur der Gefrorenen Zitrone, ebenso wie der basischen Zitronensaftkur und punktet genau da, wo die monopolisierte Chemo bislang völlig daneben geht:


:arrow: "Sie kommt von einem der größten Arzneimittelhersteller der Welt und besagt nach mehr als 20 Labortests seit 1970 im Ergebnis, dass die bösartigen Zellen in 12 Krebsarten, darunter Darm-, Brust-, Prostata-, Lungen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs zerstört werden...

Die wirksamen Inhaltsstoffe dieses Zitronenbaumes erwiesen sich als 10.000-mal besser als das Produkt Adriamycin, ein Chemotherapeutikum, das weltweit zur Verlangsamung des Wachstums von Krebszellen eingesetzt wird.

Und was noch erstaunlicher ist: Bei dieser Art von Therapie mit Zitronen-Extrakt werden nur die bösartigen Krebszellen zerstört und keinerlei gesunde Zellen angegriffen."


Lieber "check the liver"-Gruß
Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Anionische Zitronensaft-Kur

Beitragvon Lena » 14. Mai 2013, 16:25

Anionische Zitronensaft-Kur

Siehe das Forenthema unter Heilmittel A-Z: http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=31&t=122

"Sie kommt von einem der größten Arzneimittelhersteller der Welt und besagt nach mehr als 20 Labortests seit 1970 im Ergebnis, dass die bösartigen Zellen in 12 Krebsarten, darunter Darm-, Brust-, Prostata-, Lungen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs zerstört werden...

Die wirksamen Inhaltsstoffe dieses Zitronenbaumes erwiesen sich als 10.000-mal besser als das Produkt Adriamycin, ein Chemotherapeutikum, das weltweit zur Verlangsamung des Wachstums von Krebszellen eingesetzt wird.

Und was noch erstaunlicher ist: Bei dieser Art von Therapie mit Zitronen-Extrakt werden nur die bösartigen Krebszellen zerstört und keinerlei gesunde Zellen angegriffen."


Carper, Jean. The Food Pharmacy.
New York: Bantam Books, 1988. ISBN 0-5533-4524-9 (p. 222-223).
Ferguson, J.J. and Timothy M. Spann. "Medicinal Use of Citrus."
University of Florida. October 2002.
Jacob, Robert, et al. "The Potential of Citrus Limonoids as Anticancer Agents."
Perishables Handling Quarterly. May 2000.
Murray, Michael. The Encyclopedia of Healing Foods.
New York: Atria Books, 2005. ISBN 0-7434-8052-X (pp. 286-287).
ScienceDaily. "Citrus Shows Promise for Certain Childhood Cancer." 1 December 2004.


http://www.snopes.com/medical/disease/lemons.asp und http://www.brixman.com/blog-page.html

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Hydroelektrischer Energiebedarf in allen Körperzellen

Beitragvon Lena » 5. Sep 2013, 13:18

"Salz ist für die Erzeugung hydroelektrischer Energie in allen Körperzellen grundlegend.
Die Zellen nutzen es für die lokale Stromerzeugung an den Stellen mit Energiebedarf."

Dr. med. Fereydoon Batmanghelidj erklärt uns die elektrolytische Körperzellenfunktion der Natrium-/Kalium-Pumpe so, dass wir den lebensnotwendigen Bedarf von gutem Wasser (kein Leitungswasser) und Natursalz (kein Kochsalz) für unseren gesunden Zellhaushalt ...

Betreff des Beitrags: Die Wasserkur bei Übergewicht, Depression und Krebs http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=31&t=436&p=1239&hilit=Pumpe#p1239 und "SALZ (Meersalz, Grausalz, Steinsalz) ein uraltes Heilmittel" http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=31&t=451

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Unsere Krebszellen und ihr metallischer Ionenaustausch

Beitragvon Lena » 11. Apr 2014, 08:01

Schwingungen spezifischer Wellenlänge auch in unserer DNA und ihr metallischer Ionenaustausch

Enza Maria Ciccolo und ihre Lebensarbeit in Italien, der "Die Energie der Lichtwässer", führt uns darin zum Verständnis der verschiedenen Entwicklungsphasen des Krebsgewebes.

Sie stellt uns unser 20 Angström dickes DNA-Band vor und dessen Chromosomenstrukturteile.


"Zum größten Teil handelt es sich dabei um Histone (weiße Proteine, die sehr reich an aminobasischen Säuren sind), saure und neutrale Eiweiße, Ribonukleinsäuren mit geringem Molekülgewicht, Mikrosom-RNA genannt, metallische Ionen (Natrium, Calcium, Magnesium) und Wassermoleküle.
Vereinfachend kann man sagen, dass unsere Chromosomen aus Desoxyribonukleotiden basischer Metalle bestehen.
Die überschüssigen negativen Ladungen der Phosphate aktivieren die positiven Ladungen der Na+, Ca+ und anderer Ionen oder die positiven Ladungen der Aminosäuren (Istonen)."


Die heutige Forschung ist bei den "anomalen" Eigenschaften einiger DNA-Moleküle angelangt, die eben nicht aus zwei Ketten bestehen (Phosphorsäure und 5-er-Zucker), die untereinander durch Wasserstoffbrücken der vier Basen verbunden sind. Diesen abweichenden DNA-Zustand findet man auch in der isolierten DNA von Krebszellen.

"Beim Studium der Krebsmechanismen bemerkte man, dass diese anormalen Moleküle zu einem relativ hohen Anteil in der isolierten DNA von verschiedenen Krebsgeweben vorkamen.
Diese Moleküle wurden qualitativen und quantitativen Veränderungen während den verschiedenen Entwicklungsphasen des Krebsgewebes unterworfen (Embryogenese, Differenzierung, Tumorbildung), bedingt durch Modifikationen des Entwicklungsprogramms.
Im Verhältnis zur normalen DNA verhalten sich diese Moleküle, als ob sie durch pharmakologische Substanzen destabilisiert werden können."


Unsere DNA-Basenstränge werden vor "Öffnung" nur geschützt und unsere DNA-Doppelketten nur dadurch stabilisiert, dass sich alt bekannte basische Metalle (Natrium, Kalium) und basisch-erdige Metalle (Calcium, Magnesium) ann die Phosphate der Stränge heften.

Doch zwischenzeitlich wurden andere Metalle entdeckt, die sich auch an das DNA-Kettenäußere haften und dadurch das normale Öffnungspotential bei 90°C somit bereits bei einer Körpertemperaturgradzahl von ca. 37°C öffnen. Dimitri Mendeljew's Forschungen nach sind dies: Kupfer, Eisen, Mangan, Kobalt, Nickel, Gold, Silber, Quecksilber, u.s.w..


"Bei allen Tumorarten gibt es gemeinsame Etappen, die die Veränderung der Schwingungsenergie betreffen."

"Wenn wir über einer kranken Pflanze einen oszillierenden Lakhovsky-Stromkreislauf anbringen, können wir die Krebsinduktion in der Tat nachweisbar hemmen.
Dieser oszillierende Stromkreislauf, der aus 7 Metallen (Ag, Au, Zn, Mn, Ni, Fe, Cu) besteht, erzeugt ein Kurzwellenfeld. Je nach Anbringen des Kreislaufs können wir die Schwingungsenergie der kranken Zelle vermehren und auf ein höheres Niveau bringen.
Es konnte bewiesen werden, dass es ausreicht, das Energieniveau von 2 auf 8 zu erhöhen, um trotz des Vorhandensein eines Auslösers die Umordnung der Chromosomen zu verhindern."


Dies bewies Lakhovsky selbst in einer Pariser Klinik an Krebspatienten.
Durch einen oszillierenden Stromkreislauf Elektronen auf ein höheres, nicht mehr krebsfähiges Niveau zu treiben.

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)


Zurück zu „Krebszellen - ihr Stoffwechsel und anderes“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste