Irrlehren über Herzinfarkt und Schlaganfall

Auch wenn das ein Forum mit Schwerpunkt Krebs ist sollte man trotzdem nicht die Pumpe vergessen
Oder : Eine Welt ohne Herzinfarkt durch Strophanthin
Carmen
Beiträge: 841
Registriert: 5. Mär 2013, 10:59

Irrlehren über Herzinfarkt und Schlaganfall

Beitragvon Carmen » 21. Mär 2013, 12:40

Zu diesem Thema erstmal den sehr informativen Mammutlink des Heilpraktikers Wolf Alexander Melhorn

http://www.melhorn.de/Herzinfarkt/

Liebe Grüße

Carmen

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1319
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Irrlehren über Herzinfarkt und Schlaganfall

Beitragvon ralfdingo » 21. Mär 2013, 14:47

Ich habe mir die Seite mal abgespeichert man weiß ja nie wie lange so was im netzt bleibt.

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Bislang Unbekanntes schützt ebenso vor Herzinfakrt

Beitragvon Lena » 11. Apr 2013, 14:20

Wie es Carmen mit dem Strophantin und dem Natron aufgezeigt hat, haben wir von der Natur die natürlich hoch wirksamen pflanzlichen Mittel selbst bei derart bedrohlichen Diagnosen und Befunden.

Die Eigenverantwortung der Selbsttherapie damit, so sie uns von den Kardiologen zugunsten der synthetischen Pharma-Mittel der vorgeschriebenen Wahl nicht angeraten noch freiwillig verschrieben werden. Diese Mittel haben keine Nebenwirkungen und bieten keine Gefahr der täglichen Überdosierung. Sie wirken im Falle von Strophantin sogar auf homöopathischer Basis.

:ER! Hier im Forum unter Krebs >: Heilmittel von A-Z >: ist das Coenzym Q10 vorgestellt, das in Japan bestens untersucht, im Herzmuskelgewebe durch einen ausreichenden Blutmengenmessungspiegel enthalten sein sollte. Die nicht mehr rückgängig zu machenden weltweit dazu veröffentlichten Studien dazu sprechen für sich.

Gleiches gilt für die herzwirksamen Orot-Säuren in den Milchprodukten, die heute in kristalliner Form erhältlich sind. Sie ermöglichen den Mikronährstofftransport in die Zellen und schützen so effizient unsere Herzkranzgefäße auf eine einfache, nebenwirkunsgsfreie und natürliche Art.

Sogar die Einnahme von gelben Senfkörnern, bspw. als "Darmbürste" wirkt dem Herzinfarkt durch seine darin enthaltenen Senfölverbindungen wirksam entgegen.


Das Wunderbuch“: "Kaut man einige gelbe Senfkörner, so entzieht man damit dem Kopf überschüssige Feuchtigkeit. Wer dreimal täglich 1 Teelöffel ganze Senfkörner schluckt und hinterher etwas trockenes Brot isst, schützt sich vor Herzinfarkt und Schlaganfall, unterstützt die Funktionen von Leber, Galle und Magen, befreit von Blähungen, Verdauungsstörungen, Verstopfung, Rheuma und Gicht."

:GS22 Wir sind die Verbraucher, die Kunden und die Patienten. Wir können uns auf unsere Macht und Selbstbestimmung besinnen und für uns zuerst das Unschädliche und Natürliche einfordern, bevor unserem Körper so manche chemische Keulen zumuten mit Breitband-Nebenwirkungen.

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Anbau von Senfpflanzen für die s.g. "Darmbürste"

Beitragvon Lena » 30. Jan 2014, 14:35

Lena hat geschrieben:Sogar die Einnahme von gelben Senfkörnern, bspw. als "Darmbürste" wirkt dem Herzinfarkt durch seine darin enthaltenen Senfölverbindungen wirksam entgegen.

Das Wunderbuch“: "Kaut man einige gelbe Senfkörner, so entzieht man damit dem Kopf überschüssige Feuchtigkeit. Wer dreimal täglich 1 Teelöffel ganze Senfkörner schluckt und hinterher etwas trockenes Brot isst, schützt sich vor Herzinfarkt und Schlaganfall, unterstützt die Funktionen von Leber, Galle und Magen, befreit von Blähungen, Verdauungsstörungen, Verstopfung, Rheuma und Gicht."
Anbau von unbestrahlten Senfpflanzen für die s.g. "Darmbürste"

http://www.dein-senf.de/senfpflanzen/senfanbau.html

"Senf gehört zu den Kreuzblütlern und ist eine einjährige Pflanze

Senf sät man im Frühjahr am besten in kalkhaltigen Boden.(das ist aber nicht zwingend notwendig da die Senfpflanze eher anspruchslos ist und auf beinahe jedem Boden gedeiht). Auch braucht sie wenig Pflege und wächst sehr schnell. Schon nach wenigen Tagen sind kleine Pflanzensprösslinge zu sehn. Sie erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 1,80 m, je nach Art.

Schwarzer Senf – 0,30 m bis 1,80 m

Brauner Senf – 0,30 m bis 1,00 m

Weißer Senf – 0,30 m bis 0,70 m

Die Pflanzen sollten, wenn sie größer sind, an einen in den Boden gesteckten Stab oder ähnliches gebunden werden, da sie bei stärkerem Wind knicken oder umfallen können.

Senfpflanzen blühen gelb und je nach Witterung ab Juni / Juli / August."


:ER! Lieber Samen-Besorgungsgruß
Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)


Zurück zu „Herzinfarkt- und Schlaganfall“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste