Ich hatte lungenkrebs

Geka
Beiträge: 81
Registriert: 16. Jul 2014, 19:46
Wohnort: Münsterland

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon Geka » 1. Aug 2014, 20:35

Danke an Lena, Carmen, Ralf und Monika - am Wochenende werde ich jede Menge lesen und Rezepte ausprobieren - hier bekommt man richtig Lust auf gesunde Ernährung.

Ich bin dann demnächst dabei
Angelika

Geka
Beiträge: 81
Registriert: 16. Jul 2014, 19:46
Wohnort: Münsterland

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon Geka » 22. Aug 2014, 19:58

Hallo ihr Lieben hier im Forum,

ich möchte euch jetzt mal von dem Termin bei meiner Heilpraktikerin berichten. 2 1/2 Stunden hat sie mich an ihrem Bioresonanzgerät behandelt. Sie hat mich komplett durchgecheckt und für alles, was nicht stimmte, bekam ich Globolis. So hat sie, wie sie selbst sagte, jeden einzelnen Baustein meines Körpers repariert, damit die einzelnen Zahnräder wieder ineinander greifen können und das System funktioniert, wie es sein muss.

Meine augenblicklich unreine Haut zeugt von starker Entgiftung. Sie hat festgestellt, dass ich zusätzlich zu ihrer angeregten Entgiftung auch durch meine Einnahme von 25 Aprikosenkernen extrem entgiftet habe, mehr, als gut ist. Dadurch wurden u.a. Mineralien, wie Magnesium und Kalium ausgeschwemmt, die sie mir wieder zufügen musste. Sie riet mir von der hohen Dosierung der Kerne ab, ebenso wie von den Heilpilzen, die ich tags zuvor bestellt hatte.

An meinem Magen-Darmtrakt musste sie einiges tun, da ich unter starkem Sodbrennen litt. Die Übersäuerung rührt u.a. vom Magnesiummangel.

So haben wir es nach einer halben Ewigkeit geschafft, meinem Immunsystem so richtig einzuheizen. Ganz zum Schluss hat sie mich auf entartete Zellen, entartetes Gewebe und Metastasen getestet und ALLES WAR NEGATIV!!!!

So kam ich dann mit einem superguten Gefühl nach Hause und habe mich seitdem immer weniger mit dem Thema Krebs beschäftigt. Ich nehme weiterhin meine Vitamindröhnung, bekomme 3 Mal die Woche meine Factor AF 2 Spritzen, trinke fast täglich meine Smoothies, ernähre mich bewusst gesünder, bewege mich viel an der frischen Luft und genieße meine Massagen und die Atemtherapie.

Als Krönung habe ich uns für Anfang Oktober eine Ferienwohnung auf Borkum gebucht, wo ich mir noch mal frischen Wind um die Ohren wehen lasse, und nach den Herbstferien werde ich dann meine Arbeit an der Schule wiederaufnehmen.

Über die Untersuchung mache ich mir kaum noch einen Kopp. Zum Einen hat Gudrun, die HP, mir bestätigt, dass da nichts ist, zum Andren ist mir bewusst geworden, dass ich nicht nur diese 3 Monate sondern über 5 Jahre lang keine entarteten Zellen mehr haben darf, um offiziell als geheilt zu gelten!!!

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1298
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon ralfdingo » 22. Aug 2014, 21:45

Hoert sich super an. Borkum ist sicher gut und, ach ja, hier und fuer mich bist du schon gesund und alles was du tust ist nicht um gesund zu werden sondern um gesund zu bleiben. Da haben wir mit unserer Geschichte halt ein wenig mehr zu tun. Macht nichts solange uns das spass macht.
Ciao Ralf

Geka
Beiträge: 81
Registriert: 16. Jul 2014, 19:46
Wohnort: Münsterland

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon Geka » 24. Aug 2014, 10:37

Danke, lieber Ralf, das klingt sooooo gut, ist mir Balsam auf die Seele! Ich wollt', es bliebe auch so! Behaupten doch viele Ärzte, wenn ich keine Chemo und keine Strahlentherapie mache, käme der Krebs wieder! Was mir nur überhaupt nicht einleuchten will, ist, was würde die Chemotherapie bei mir denn ausrichten, damit der Krebs nicht wiederkommt? D. h. ja, erst mal ist er weg, ich lasse aber trotzdem die Chemotherapie über mich ergehen, lasse mich auch noch bestrahlen, und dann????? Dann ist Gewebe zerstört, mein Immunsystem für die nächsten 10 Jahre dahin, aber der Krebs kommt nie mehr wieder??? Wo ist denn da, bitteschön, die Logik?

Einleuchtend ist doch: der Tumor ist entfernt, weder im PET CT noch im MRT waren Metastasen zu erkennen, also stärke ich jetzt mein Immunsystem auf Teufel komm raus, damit es sich gegen jede böse Zelle, die sich ranschleichen möchte, wehren kann.

Wo ist jetzt der Denkfehler??? Die Ärzte, die mich operiert haben, sowie all die Ärzte, die mich postoperativ betreuen (außer Dr. Scheicher), bestehen auf Chemo. Warum???? Und warum bin ich so alleine mit meiner Ansicht?

Wie ist eure Erfahrung? Versteht ihr die Logik der Ärzte? Es kann doch nicht sein, dass alle nur die erlernte Theorie nachplappern ohne jede Logik dahinter zu verstehen?!

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1298
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon ralfdingo » 24. Aug 2014, 16:35

Weißt du Jahrhunderte glaubten die Menschen die Erde sei eine Scheibe und die meisten auch geleerten haben das einfach nachgeplappert chemo ist auch so was es gibt nicht einen der dir sagt chemo heilt krebs nicht einer der sagt lass dich nicht operieren sondern mache eine chemo das ist besser und heilt dich. Auch sagt dir keiner mit einer chemo kommt der krebs nicht wieder sondern sie sagen ohne chemo kommt der krebs wieder. Das ist nicht das gleiche. Frage deine Ärzte ob die damit sagen wollen das nach der chemo dann mit Sicherheit kein krebs mehr kommt. Ich kenne die Antwort, mir haben sie it nein geantwortet und mir mit warscheinlich und weis der Geier was erzählt und das ich bald sich in Rückenmark Tumore hätte und und und schrecklich arme Ärzte wenn die das selber Glauben so eine Einstellung als Arzt da sollten sie besser zugbrgleiter werden Hör dir selber zu glaube an deine Stärke und Länge dafür die kraft und die Intelligenz und die Freude zu haben mit allen Situationen zufrieden zu sein mit diesem Kampf kannst du nur gewinnen ciao ralf ( ein drückerlein für dich )

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon Lena » 25. Aug 2014, 10:50

Geka hat geschrieben:Sie hat festgestellt, dass ich zusätzlich zu ihrer angeregten Entgiftung auch durch meine Einnahme von 25 Aprikosenkernen extrem entgiftet habe, mehr, als gut ist. Dadurch wurden u.a. Mineralien, wie Magnesium und Kalium ausgeschwemmt, die sie mir wieder zufügen musste. Sie riet mir von der hohen Dosierung der Kerne ab, ebenso wie von den Heilpilzen, die ich tags zuvor bestellt hatte.
Liebe Angelika,
Na mit den Inhaltsstoffen der bitteren Aprikosenkerne scheint sich deine Heilpraktikerin nicht auszukennen. Das kann sie noch nachholen. Von wegen starke Entgiftung und Abfuhr von Mineralien!
Gleich gar nicht Magnesium und Kalium.
Es ist gut dokumentiert welche anti-krebs wichtigen Mineralien dem Körper überhaupt erst durch dessen Verzehr zugeführt werden.
Wie hat sie denn das Weglassen der Heilpilze begründet?


Geka hat geschrieben:Versteht ihr die Logik der Ärzte? Es kann doch nicht sein, dass alle nur die erlernte Theorie nachplappern ohne jede Logik dahinter zu verstehen?!
Die Behauptung der Ärzte, dass es ohne die selbst Krebs erregende Chemotherapie als Rezidiv-Prävention keine Alternative gäbe ist tatsächlich ganz einfach nur die an den Uni's eingeimpfte THEORIE - und - für alle Patienten ohne selbst nachzudenkken zu akzeptieren.
Dieses Pharma-Standbein der Krebsindustrie ist doch so unantastbar etabliert.

Wir müssen längst nicht jeden Unsinn mitmachen, nur weil er autoritär propagiert wird.

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Geka
Beiträge: 81
Registriert: 16. Jul 2014, 19:46
Wohnort: Münsterland

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon Geka » 26. Aug 2014, 21:02

Hallo Lena,

bitte klär DU mich auf! Sie meinte, dass die Aprikosenkerne sowie die Heilpilze den Körper viel zu stark entgiften würden, womit dann wichtige Mineralien und Spurenelemente ausgeschieden würden, die mir jetzt fehlten. Meine unreine Haut sei ein typisches Anzeichen für die Entgiftung.

Bis heute war ich von ihrem Wissen überzeugt, doch dann rief sie an und wollte sich ihre - doch recht erfolglosen - Fernbehandlungen teuer bezahlen lassen. Da war ich dann doch eher von ihrer Geldgier überzeugt......

Ich bin verwirrt und frustriert und weiß nun gar nichts mehr. Ich schreibe dir jetzt eine PN!

Liebe Grüße
Angelika

Geka
Beiträge: 81
Registriert: 16. Jul 2014, 19:46
Wohnort: Münsterland

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon Geka » 26. Aug 2014, 21:57

Ach lieber Ralf, stimmt, sie können einem nicht sagen, das MIT Chemo der Krebs NICHT wiederkommt! Ich habe meiner Hausärztin diese Frage gestellt! Inzwischen glaube ich, dass IHR hier im Forum mehr wissen, als alle Schulmediziner und alle HP! Die Welt da draußen ist so frustrierend, wenn es um das Thema Krebs geht! Aber eines ist klar: MICH kriegen die da draußen nicht!!! Auf gar keinen Fall!!!

Ich danke dir für deine Mut machende Antwort :-)
Angelika

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon Lena » 28. Aug 2014, 12:22

Geka hat geschrieben:Hallo Lena,

bitte klär DU mich auf! Sie meinte, dass die Aprikosenkerne sowie die Heilpilze den Körper viel zu stark entgiften würden, womit dann wichtige Mineralien und Spurenelemente ausgeschieden würden, die mir jetzt fehlten. Meine unreine Haut sei ein typisches Anzeichen für die Entgiftung.
Liebe Angelika,
diese obige Aussage deiner Heilpraktikerin über die bitteren Aprikosenkerne zeigen mir auf, dass sie keine Kenntnis von deren Nährstoffangaben noch über deren pharmakologischen Berichten hat. Sie könnte derzeit also auch nicht mit ihnen therapieren. Könnte dies der Grund sein, weshalb sie dir davon abrät?

Hier im Forum findest du in den B17-threads die genaue Zusammensetzung der Inhaltsstoffe (Mineralien und Spurenelemente) der bitteren Aprikosenkerne. Ihre Werte sprechen für sich. Sie finden sich in den Nahrungsergänzungsmitteln wieder.

Die Inhaltsstoffe der Heilpilze sind bekannt dafür über das Blut zu entgiften. Bekannt aus den phytotherapeutischen (Heilkräuter) Blutentgiftern. Eine alternative Krebstherapie ohne integrierte Blutentgiftung macht mir keinen Sinn.

Läuft derzeit ein Entgiftungsprozess über deine Haut ab, so hast Du wohl gerade den sichtbar typischen Erfolg einer guten Darmkur und Leberkur zu verbuchen und kannst diese Hautunreinheiten gerne noch etwas erdulden. Natronbreiduschen und das Waschen mit der selbst hergegestellten "Physiologischen Kochsalzlösung" oder lauwarmem Hafertee leisten gut lindernde Dienste.

Der Fokus einer/eines Heilpraktikers in Bezug auf seinen Patienten kann sich ebenso gut auf die Therapiewünsche des Patienten richten und dessen Aufklärung über die beabsichtigten Therapien.
Natürlich sollte der Patient die jeweiligen Kosten für eine Sitzung oder Anwendung kennen.
Bewusst durchgeführte Fernheilungen wirken durchaus dank der Geistigen Gesetze.
Der Sendezeitpunkt sollte dem Empfänger bekannt sein und in völlig entspannt liegender Körperhaltung empfangen werden. Wir sind tatsächlich Sender und Empfänger in einem.

Eine erste Bioresonanz-Sitzung kann bis zu 2 Stunden dauern und wird in Wien bspw. mit 68 €/Stunde berechnet. Hier bietet es sich an, nachzufragen, wieviele Bicom-Anwendungen erforderlich sind, bis der Körper mit ihnen in Resonanz geht. Und ob die Tests nur mit dem Hautwiderstand oder auch mit Blutampullen durchgeführt werden können.

Bitte segne vorerst liebevoll deine HP und ihre Praxis, damit bei beiden der Friede einkehrt und sich evtl. doch noch ein neuer Ansatz zur Selbstheilung darin entdecken lässt.
Dir erst einmal alles, alles Liebe!

Lieber Gruß
Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Geka
Beiträge: 81
Registriert: 16. Jul 2014, 19:46
Wohnort: Münsterland

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon Geka » 28. Aug 2014, 19:07

Lena hat geschrieben:
diese obige Aussage deiner Heilpraktikerin über die bitteren Aprikosenkerne zeigen mir auf, dass sie keine Kenntnis von deren Nährstoffangaben noch über deren pharmakologischen Berichten hat. Sie könnte derzeit also auch nicht mit ihnen therapieren. Könnte dies der Grund sein, weshalb sie dir davon abrät?

Liebe Lena,

ich schätze, dass du hier Recht hast, denn sie ging über diese Themen recht schnell hinweg. Allerdings lag vor mir ein Glasröhrchen mit der Aufschrift "Laetril", das ein paar Globolis enthielt, die sie mir übergeschwungen hat. Das reiche, meinte sie, und ich solle nicht mehr als 2-3 Aprikosenkerne zusätzlich nehmen. Auf Heilpilze ging sie gar nicht weiter ein - jetzt, wo du es sagst - vielleicht aus Unkenntnis. Aus gleichem Grund war mir der Zeitpunkt der Fernheilung wohl auch nicht bekannt, weshalb wohl auch die Wirkung nicht so gut rüberkam.

Ich selbst hatte mich schon mit den Bitteren Aprikosenkernen bzw. dem Vitamin B17 beschäftigt, als mein Adeno zwar bereits dabei war, sich in meiner Lunge auszubreiten, aber noch viele Jahre unentdeckt bleiben würde. Damals hatte ich mir das Buch von Griffin: Eine Welt ohne Krebs, besorgt und bekam erste Einblicke in die Machenschaften der Pharmaindustrie, wäre aber nie auf die Idee gekommen, selbst einmal Betroffene sein zu können. In Ermangelung an Aprikosenkernen hatte ich damals auf Bittermandeln zugegriffen. Leider nicht viel und lange genug......

Meine Hautunreinheiten stören mich nicht im Geringsten. War ich bis zum 12.06. (Tag der Diagnose) immer um perfekte Firsur und Make-up bemüht, so geht diese morgendliche Prozedur nicht über das Haarewaschen und an-der-Luft-trocknen-lassen hinaus, dazu selbst hergestellte Gesichtscreme - und gut ist. All diese Sprays für Haare und gute Düfe möchte ich nicht mehr einatmen, mir keine unnötige Chemie mehr ins Gesicht schmieren.

Um meinen Magnesiumausgleich werde ich mich selbst kümmern. Sicher werde ich meine HP samt ihrer Praxis segnen! Ich will ihr nichts Böses, werde mich aber doch nach jemandem hier in der Nähe umsehen.

UND JETZT MUSS ICH ETWAS WUNDERBARES LOSWERDEN!!!!!!!!!!:

ICH BIN NICHT SCHWANGER!
Es gibt keine Krebszellen in meinem Körper!!!

Vor ein paar Tagen hatte ich mir in der Internetapotheke einen Schwangerschaftstest bestellt. Vielleicht wollte ich ihn ein paar Tage/Wochen/Monate liegen lassen, vielleicht war mir auch klar, dass ich es wissen wollte. Und zwar sofort! Und als ich ihn erst in Händen hielt, war mir klar, dass am nächsten Morgen die Stunde der Wahrheit sein würde. Ich war gar nicht mal allzu sehr aufgeregt. Aber als der Test negativ ausfiel, bin ich doch freudig erregt durch die Wohnung getanzt! Meinen Mann habe ich lange nicht so strahlen sehen!!! Und meine Mutter freut sich jetzt doch, dass sie das hohe Alter von 89 Jahren erreicht hat, wo ihr die Tochter erhalten bleibt!

Man stelle sich vor, ich hätte damals nicht den Rat unseres Freundes bekommen!! Ich hätte doch gar nicht gewusst, dass es andere Möglichkeiten, als die Chemo- und Strahlentherapie gibt!!! Nicht auszudenken, wie ich inzwischen danieder läge, hätte ich auf die Ärzte gehört! Es sollte ja lediglich eine Sicherheitsmaßnahme sein, da ein Lymphknoten befallen war. Offensichtlich hatte der nicht gestreut, sonst wäre der Test ja wohl anders ausgefallen, oder?

Jetzt ist aber erst recht Vorsicht geboten, denke ich! Jetzt sind Smoothies angesagt, meine Aprikosenkerne nehme ich jetzt weiter, meine gesunde Ernährung wird ausgebaut und ich achte darauf, dass Geist und Seele stimmig werden, ich werde weiter "aussortieren".

Was sagst du/ihr zu den Heilpilzen? Wegen der Aussage meiner HP hatte ich die ja wieder abbestellt. Ob ich damit noch eine Weile warten kann? Schließlich bekomme ich ja noch regelmäßig mein Factor AF2! Ich glaube, es wird nicht verkehrt sein, mir jedes halbe Jahr diese Spritzen geben zu lassen. Dazu der tägliche Vitamincocktail, da müsste ich doch gut versorgt sein!

Einerseits bin ich superglücklich, bin mir aber bewusst, dass ich noch ganz am Anfang eines langen Weges bis zur Gesundheit stehe.

Ganz liebe Grüße und auch dir alles Liebe
Angelika


Zurück zu „Lungenkrebs (Bronchialkarzinome)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast