Ich hatte lungenkrebs

Geka
Beiträge: 81
Registriert: 16. Jul 2014, 19:46
Wohnort: Münsterland

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon Geka » 10. Sep 2014, 15:26

Hallo liebe Lena :er6
es stimmt, ich bin im Jetzt und Hier angekommen! Wenn auch noch etwas zaghaft, aber ich lasse Vergangenes Vergangenheit sein und genieße das, was gerade mit mir geschieht. Alles wird positiv, täglich kommen neue Erkenntnisse, die mich Schritt für Schritt weiterbringen. Es geht mir gut, so gut, wie lange nicht. Ich komme zu der Überzeugung, dass der Krebs letztendlich ein Gewinn für mein Leben war. Anfangs glaubte ich, viel zu Jung für eine solche Krankheit zu sein, doch heute weiß ich, dass mir gerade durch diese Krankheit noch ein wunderbares, viel reicheres Leben bevor steht. Letztendlich habe ich durch meinen Krebs nur gewonnen - nämlich mehr Lebensqualität.

In dem Link dieses Forums "Magnesium - Magnesiumchlorid - Magnesiumöl", unter "Heilmittel von A-Z", wird die Wirksamkeit bzw. Wirkungsweise von Magnesium-Chlorid beschrieben. Magnesiumchlorid mit Wasser verdünnt (33 g auf 1 l Wasser), auch Magnesiumöl genannt, wird dem Körper am besten über die Haut zugeführt. Die Verdauungsorgane werden entlastet und es werden nicht, wie bei oraler Einnahme, bis zu 70% wieder ausgeschieden. Man kann die Haut mit Magnesiumöl besprühen und es dann leicht einmassieren, am wirkungsvollsten sind jedoch 20-30 minütige Fußbäder am Abend. Ich habe mir gleich einen 5-kg-Eimer bestellt. Nachdem ich mir an 2 Tagen den ganzen Körper eingesprüht und abends Fußbäder gemacht habe, sind meine nächtlichen Wadenkrämpfe sowie mein Sodbrennen Schnee von gestern. Mein Geist erscheint mir wacher, meine Energie kommt immer mehr zurück - da ist dieses von dir beschriebene Gefühl dieser universellen Liebe, die mir Kraft gibt und mir sagt, dass ich weiterhin auf mich bauen und mir vertrauen kann.

Den folgenden Link werde ich auch unter "Magnesium - Magnesiumchlorid - Magnesiumöl" setzen: http://www.j-lorber.de/gesund/magnesium ... hlorid.htm. Hier findet man alles über die Anwendung von Magnesiumchlorid - für mich ist es wertvoller als Gold!

Viele liebe Grüße @};- %%-
Angelika

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon Lena » 12. Sep 2014, 12:49

Liebe Angelika,
ich empfinde Freude daran deine Nachricht zu lesen.
Möge es vielen anderen in selber Anfangspanik ebenso ergehen.

Auch ich habe Jahre dazu gebraucht, um bewusst im JETZT zu leben, dem einzigen, was wir immer haben, bewusst zu bleiben. Heute begegne ich meinem Tag ungetrübt dessen, was das Gestern auch noch an Erinnerungsgespensterchen aufzuweisen hat. Das Morgen kann ich viel besser auf mich zu kommen lassen. Eine persönliche Weiterentwicklung, der ich mich derart liebevoll zuvor so nicht freiwillig gestellt habe.

Alles Gute in deinen Tag!
Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1298
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon ralfdingo » 14. Sep 2014, 15:46

Ich auch liebe Lena im hier und jetzt zu bleiben und sich nicht mehr mit ewigen wünschen rum zu treiben sondern das zu schätzen was man hat und das in allen Lebensbereichen sich ständig umschauen und sich seines Daseins voll bewusst werden Momente so auf nehmen das sie ein warmes Polster für die Seele werden ja das ist nicht einfach aber unsere wohl wichtigste Aufgabe. Sich in Krankheit sich die Gesundheit zu wünschen scheint normal obwohl es sehr viel wichtiger ist sich klar zu machen wie froh man selbst in Krankheit sein kann und wieviel Glück man hat einfach nur da zu sein eine Umarmung an alle ciao ralf

Geka
Beiträge: 81
Registriert: 16. Jul 2014, 19:46
Wohnort: Münsterland

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon Geka » 25. Sep 2014, 11:41

Hallo allerseits, :er6

gut 3 Monate nach meiner Diagnose folgt die 1. Nachuntersuchung. Am Dienstag wurde mir Blut entnommen, gestern war die Besprechung mit meiner Hausärztin: meine Tumormaker sind im absolut „normalen“ Bereich, ich bin also „clean“! Meine Freude war natürlich erst mal groß, doch dann kamen Bedenken, da man, nachdem ich das 1. Mal Blut gehustet hatte, im Krankenhaus auch mein Blut untersucht und nichts gefunden hatte.
Jetzt wurden meine CEA- und CYFRA-Werte gemessen:

CEA: Carcinoembryonales Antigen - Lebermetastasen, Kolon-, Rektumkarzinom - der Normalwert ist < 4.7 – meiner liegt bei 1.2
CYFRA: Cytokeratin-19-Fragment - nicht kleinzelliges Bronchialkarzinom – der Normalwert ist < 3.3 – meiner liegt bei 0.9

Ich denke, das sieht doch ganz gut aus. Und am Befund der damaligen Krankenhausuntersuchung tauchen diese Werte gar nicht auf. Danach haben sie also gar nicht erst gesucht. Hätten sie es getan, wäre ich 3 Monate früher behandelt worden. Aber ok, es ist ja gut so, wie es ist.
Ist sonst noch etwas an einem Blutbild zu beachten? Gibt es noch bestimmte Werte, auf ich man achten sollte?

Da ich noch immer relativ viel huste (besonders schlimm, wenn ich lachen muss), habe ich ein Cortison-Spray verordnet bekommen. Nein, ich habe das Rezept nicht eingelöst und werde es auch nicht tun!

Ralf, hast du als erfahrener Ex-Lungenkrebspatient einen Tipp gegen diesen blöden Husten? Meine Ärztin sagte, meine Lunge erhielte Fehlinformationen und würde deshalb Hustenreiz auslösen.

Am 20.10., nach den Herbstferien, die wir auf Borkum verbringen werden, startet dann meine Wiedereingliederung: die ersten 3 Wochen werde ich je 2 Stunden täglich arbeiten, danach 3 Wochen lang 4 Stunden täglich, ab 1.12. werde ich dann wieder meine üblichen 6 Stunden arbeiten. Für meine Vorgesetzten ist das extrem ok.

Morgen müsst ihr mir noch einmal die Daumen drücken, da liegt das Thorax-CT an. Aber bei diesen Blutwerten brauche ich mir wohl keine Sorgen machen.
Heute war ich noch einmal bei der Kinesiologin. Diesmal haben wir daran gearbeitet, dass ich gelassen und in Ruhe meine Arbeit antreten kann. Außerdem haben wir noch einmal mein Hier und Jetzt aufgefrischt. Ich fühlte mich nach der 1. Sitzung bei ihr, vor 1 Monat, im Hier und Jetzt angekommen, es schlummerte aber mit der Zeit wieder ein (die böse Vergangenheit ist halt nicht so leicht auszuschalten).
Ich fühle mich nach dieser 2. Sitzung wieder großartig und weiß jetzt, dass mir der Job nicht viel anhaben kann. Meine netten Vertreterinnen werden mich beim Wiedereinstieg unterstützen. Mir kann also nix passieren.

Der einzige Kampf, der mir als überzeugte Chemotherapieverweigerin nach wie vor ansteht, ist der gegen die Ärzte, die ständig befürchten, meine Therapien und Nahrungsergänzungsmittel aus eigener Tasche zahlen zu müssen. Jedoch weiß ich nach einem persönlichen Gespräch in der hiesigen Krankenkassen-Filiale, dass meine Massagen und Atemtherapien mir mindestens 1 Jahr lang gewährleistet sind. Und selbst danach kann es noch verlängert werden. Und die Nahrungsergänzungsmittel können auch weiterhin verordnet werden und werden auf jeden Fall – auch nach Überschreiten des Budgets – genehmigt. Also werde ich heute noch einmal bei meiner Hausärztin vorsprechen. Wäre doch gelacht, :erq1 wenn ich nicht das bekomme, was mir guttut und zusteht!!! :-bd

Ganz liebe Grüße %%- @};-
@};- Angelika @};-

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1298
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon ralfdingo » 25. Sep 2014, 15:02

Super ich Drücke trotzdem mal die Daumen für morgen. Nein Husten habe ich nie gehabt deshalb weis ich da nichts zu helfen evtl wird die die Aloe helfen wenn du die mal zubereitest hast du schon gelesen wie man das macht?

Geka
Beiträge: 81
Registriert: 16. Jul 2014, 19:46
Wohnort: Münsterland

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon Geka » 25. Sep 2014, 16:20

Danke, lieber Ralf, für's Daumen drücken! Nein, ich habe noch nicht gelesen, wie das mit der Aloe funktioniert. Da gibt's also schon was im Forum? Ich werde später mal suchen. Muss jetzt mal wieder Fürbitte leisten für meine Massagen......

Liebe Grüße
%%- Angelika %%-

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1298
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon ralfdingo » 26. Sep 2014, 13:52

Sag mal wie ist die c't gelaufen?

Geka
Beiträge: 81
Registriert: 16. Jul 2014, 19:46
Wohnort: Münsterland

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon Geka » 26. Sep 2014, 19:08

Hallo, die ist so bescheuert gelaufen! Die Ärztin hat mit dem Ergebnis so rumgeeiert, dass mir angst und bange wurde! Sie redete von Vernarbungen und dass sie millimeterkleine Zellen auf dem Bild nicht sehen könne! Meine linke Lunge sei in Ordnung, aber die rechte.......

Fazit: die doofe Kuh konnte nichts erkennen außer Vernarbungen, die man 3 Monate nach der Entfernung eines kompletten Lungenlappens ja wohl selbstverständlich hat!

Durch dieses blöde Verhalten habe ich jetzt nicht die Freude, wie ich sie gerne hätte. Aber dass da Vernarbungen sind, war klar, und dass da nichts Schlimmeres ist, sagten ja bereits der Schwangerschaftstest und die Tumormarker der Blutergebnisse. Also bin ich gesund! Und freue mich :ymparty:

Mittwoch bin ich bei meiner Hausärztin und werde die Bilder mit ihr besprechen. Dann wird es bestimmt bessser!

Ganz liebe Grüße
%%- Angelika %%-

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1298
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon ralfdingo » 26. Sep 2014, 22:46

Na dann erstmal herzlichen Glückwunsch und zweitens ich bin kaum einmal von einem befundgespräch lächelnd aus der Praxis gelaufen kaum einer hat den Mut dir zu sagen Super heute bist du gesund. Mehr wollen wir doch gar nicht hören aber sie denken immer wir wollen das sie uns sagen das wir nie wieder krank werden. Aber das kann keiner und das stimmt ja auch nicht denn irgendwann sterben wir alle an irgend etwas. Natürlich wünschen wir uns das das erst seeeeehr weit in der Zukunft liegt aber da wir es nicht wissen sollten wir den heutigen Tag leben und zwar mit Freude mehr können wir kaum tun
Fühl dich gedrückt ich freu mich mit dir ciao ralf

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Re: Ich hatte lungenkrebs

Beitragvon Lena » 27. Sep 2014, 12:38

Geka hat geschrieben:CEA: Carcinoembryonales Antigen - Lebermetastasen, Kolon-, Rektumkarzinom - der Normalwert ist < 4.7 – meiner liegt bei 1.2
CYFRA: Cytokeratin-19-Fragment - nicht kleinzelliges Bronchialkarzinom – der Normalwert ist < 3.3 – meiner liegt bei 0.9
Liebe Angelika,
sind die obigen "Normalwerte" etwa die Höchstwerte?

Geka hat geschrieben:Fazit: die doofe Kuh konnte nichts erkennen außer Vernarbungen, die man 3 Monate nach der Entfernung eines kompletten Lungenlappens ja wohl selbstverständlich hat!
Thorax-CT's dienen einem Klinikum auch immer dazu, weitere chirurgische Eingriffe ausfindig zu machen. Diese Ärztin ist also das, was sie ist und keine 'doofe Kuh'.
Erinnere dich, jeder Mensch, der uns begegnet, hat uns etwas Wichtiges zu sagen. Somit du auch ihr. Du hättest ihr ebenso antworten können und deinen inneren Frieden bewahren.
In welchen Zeitabständen lässt du diese Abläufe ab jetzt für dich zu?

Verwöhne dich bitte selbst in der Gewißheit, daß nur du alleine darüber entscheidest dein Jetzt und deine körperlichen Freiheiten zu genießen.

Viel Freude daran!
Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)


Zurück zu „Lungenkrebs (Bronchialkarzinome)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste