Backpulver - Natron

A-Z-Suche: >: Themen der letzten Zeit anzeigen >: sortiere nach "Betreff" >: "aufsteigend"
Jojo
Beiträge: 128
Registriert: 11. Sep 2014, 09:46

Re: Backpulver - Natron

Beitragvon Jojo » 1. Okt 2014, 07:51

Ich muß sagen, mich irritiert dieser Link doch sehr.
Das passt gar nicht zu dem, was ich vorher schon mal gelesen hatte. Was ist nun richtig? Der PH-Wert des Urins schwankt doch auch und ich fand es an sich logisch, daß der Morgenurin sauer sein darf oder soll, weil das anzeigt, daß der Körper die Säuren ausscheidet. In diesem Link heißt es ja ganz allgemein, der PH-Wert sollte am besten um die 7 liegen. Von Schwankungen keine Rede. :-??

Nadine
Beiträge: 23
Registriert: 28. Sep 2014, 12:35

Re: Backpulver - Natron

Beitragvon Nadine » 1. Okt 2014, 09:40

Ich hab das hier dazu gefunden...

Messung des "ph-Wertes":

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten den Säuren-Basen-Status zu messen. Dieser kann durch komplizierte klinische Laboruntersuchungen, aber auch durch Selbsttest mit pH-Indikator-Teststreifen über den Urin bestimmt werden.
Zur Bestimmung des Säure-Basen-Status über den Selbsttest ist es wichtig, dass an den Testtagen nur drei Mahlzeiten dem Körper zugeführt werden. Auf Zwischenmahlzeiten und Nahrungsergänzungsmittel (auch Basen-Präparate) sollte verzichtet werden!

1. Urin-Probe - morgens -
Über Nacht wird dem Körper in Regel keine Nahrung zugeführt, somit werden ihm auch keine Basen zugeführt. Zudem werden nachts anfallende Säuren ausgeschüttet, so dass der "Morgenurin" bei einem gesunden Menschen stark im "sauren Bereich" liegt. (ph-Wert zwischen 5,0 - 7,0)

2. Urin-Probe - zwei bis drei Stunden nach dem Frühstück -
Optimalerweise werden dem Körper mit dem Frühstück viele "Basen" zugeführt, so dass sich der Urin im "neutralen bis leicht basischen Bereich" befinden sollte. (ph-Wert zwischen 7,0 - 8,0)

3. Urin-Probe - vor dem Mittagessen -
Über den Vormittag werden von unserem Körper Säuren produziert und die "Basenflut" vom Morgen ist abgebaut, so dass sich der Urin im "leicht sauren bis neutralen Bereich" befinden sollte. (ph-Wert zwischen 7,0 - 7,5)

4. Urin-Probe - nachmittags (gegen 15.00 Uhr) -
Wird dem Körper beim Mittagessen eine basen-orientierte Kost zugeführt, sollte sich der Urin zu dieser Tageszeit im "basischen Bereich" befinden. (ph-Wert zwischen 7,5 - 8,0)

5. Urin-Probe - vor dem Abendessen -
Aufgrund neuer Säureproduktion unseres Körpers und ausreichender Reserven an Basen sollte der Urin um diese Tageszeit leicht im "sauren Bereich" sein. (ph-Wert zwischen 7,0 - 8,0)

Bei einem ausgewogenen Säuren-Basenhaushalt ist der Kurvenverlauf während eines Tages (Diagramm: oben - unten - oben - unten - oben) im Zick-Zack-Verlauf.
Besteht eine "Übersäuerung" bewegt sich der Urinwert meist nur im "sauren Bereich".

Wie komme ich zu einem ausgewogenen Säuren-Basen-Haushalt?
Mit einer ausgewogenen, basen-orientierten Ernährung kann man seinen Körper einfach in ein Säuren-Basen-Gleichgewicht führen.
Naturheilkundliche Maßnahmen wie z.B. die Schüssler Salze unterstützen dieses Ziel. Bachblüten sorgen dafür, dass dieser Prozess auf der ganzheitlichen Ebene untermauert wird und die Phytotherapie verhilft zudem mit ihren Heilpflanzen (wie z. B. der Löwenzahn) zu einem ausgewogenen Säuren-Basen-Verhältnis.

Quelle: http://www.cysticus.de/schuessler-salze ... uerung.htm

Jojo
Beiträge: 128
Registriert: 11. Sep 2014, 09:46

Re: Backpulver - Natron

Beitragvon Jojo » 1. Okt 2014, 12:49

Danke Nadine, das passt etwas besser zu dem, was ich schon mal gelesen hatte :-)

Jojo
Beiträge: 128
Registriert: 11. Sep 2014, 09:46

Re: Backpulver - Natron

Beitragvon Jojo » 2. Okt 2014, 07:37

Nach dem ich hier wieder so viel über Basenpulver las, habe ich gestern nochmal mein vorhandenes getestet. Das hatte ich nur 2 mal angewendet, weil es mir nicht gut bekam von der Verträglichkeit.
Ich nahm nachmittags nur 1/2 TL in 1 Glas Wasser und hatte danach den Eindruck, es täte mir erstmal ganz gut. Aber abends merkte ich dann wieder, daß ich irgendwas nicht vertrage. Ich kam nicht zur Ruhe und hatte auch eine sehr unruhige Nacht. Das ist bei mir eine Reaktion (vermutlich Histamin) auf Unverträglichkeiten. Das finde ich sehr schade, denn ich würde das ja gerne eine Weile durchziehen.
Was ich oft mache sind Natron Fußbäder. Aber ob das reicht zum Entsäuern??
Ich hatte ja wirklich den Eindruck, daß nach dem Basendrink das komische Gefühl im Bauch weniger wurde, ob das wohl möglich ist *grübel*

Nadine
Beiträge: 23
Registriert: 28. Sep 2014, 12:35

Re: Backpulver - Natron

Beitragvon Nadine » 2. Okt 2014, 09:44

Hallo Jojo,

hast du Backpulver statt Natron genommen? Soweit ich weis sollte man besser reines Natron als Backpulver nehmen da Backpulver schädliche Zusatzstoffe beinhaltet.
Das eine Entsäuerung durch ein Basenbad reicht, glaube ich nicht. Bin mir dessen aber dessen nicht ganz sicher.
Wieviel Backpulver hast du denn genommen? Hast du es auf nüchternen Magen genommen?

LieGrü Nadine

Jojo
Beiträge: 128
Registriert: 11. Sep 2014, 09:46

Re: Backpulver - Natron

Beitragvon Jojo » 2. Okt 2014, 11:12

Hallo Nadine,
ich hatte so eine Pulvermischung eingenommen. War 2 Std. nach dem Essen....Natron vertrage ich besser.
Diese Mischung besteht aus:
Natriumhydrogencarbonat
Calciumcarbonat
Magnesiumcitrat
Kaliumcitrat
Kaliumhydrogencarbonat
Natriumhydrogenphosphat.

Meiner ERinnerung nach ist auf jeden Fall Kaliumcitrat für Histaminempfindliche schwierig. Vielleicht betrifft das sogar alle Citrate, keine AHnung. Vielleicht weiß ja sonst noch jemand etwas dazu zu sagen ...?

Jojo
Beiträge: 128
Registriert: 11. Sep 2014, 09:46

Re: Backpulver - Natron

Beitragvon Jojo » 9. Okt 2014, 12:16

Wäscht hier eigentlich einer von euch seine Wäsche mit Natron? Ich fand das so toll, was man mit Natron alles machen kann :-)

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1319
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Backpulver - Natron

Beitragvon ralfdingo » 7. Nov 2014, 11:20

Apropos Basenpulver hier habe ich eine Schoene Seite gefunden zum Basischem Fruehstueck
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ba ... tueck.html

Tami73
Beiträge: 3
Registriert: 14. Sep 2015, 22:06

Re: Backpulver - Natron

Beitragvon Tami73 » 16. Sep 2015, 13:08

Hallo,
habe mich heute durch alle Artikel und links gelesen bezüglich des Natron und bin begeistert.
mein Papa (61) kämpft seit 2 1/2 Jahren gegen den Krebs. Es fing mit einem Peniskarzinom an bei dem die Lymphknoten schon mitbefallen waren. Lymphknoten und das Peniskarzinom wurden entfernt. Es folgte eine Chemo. Der Krebs ging dann in der Bauchspeicheldrüse, Gallenblase und Leber weiter. Ein Stück Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüsenkopf wurden entfernt. Es folgte wieder Chemo. Erfolglos. ...mein Papa hat jetzt Tumore/Metastasen in Leber Lunge und Speiseröhre die wärend der Chemo weiter gewachsen sind.
Das Lymphsystem ist auch befallen.
Ich hab mir jetzt das Buch
Mark Sircus
Natriumbicarbonat: Krebstherapie für jedermann
durchgelesen was ich sehr empfehlen kann.
was denkt iht? Wäre das eine Option für meinen Papa?

Nur eine Sache verstehe ich nicht so ganz. Die Melasse und das Natron verbinden sich ja zu einem Trojanischen Pferd. Die Melasse transportiert das Natron in jede Körperzelle. Wie kann diese Verbindung der menschlichen Verdauung stand halten? Wird dass denn nicht wieder getrennt? Und kommt das Natron so auch wirklich z.B. bis in die Lunge?

Wäre sehr dankbar wenn mir das Jemand von euch erklären könnte. In dem Buch fand ich keine Antwort.

Und wer hat schon Erfahrungen mit dieser Melasse/Natron Mischung bezüglich Krebs?

Liebe Grüße Tami

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1319
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Backpulver - Natron

Beitragvon ralfdingo » 16. Sep 2015, 19:35

Hallo erstmal Willkommen Tami. Leider hört sich das ganze rund um die Gesundheit deines Vaters nicht gerade gut an und ob das was für ihn ist oder nicht das kann eigentlich nur der Betroffene selbst entscheiden. Du kannst es ihm Raten aber ohne etwas zu Versprechen denn nicht alles hilft allen es gibt Heilmittel zu hauf aber es ist nicht leicht das zu finden womit der Organismus klar kommt und was ihm hilft.
Zu deiner frage. Natürlich kommt da im Blut nicht ahornsirub mit bicarbonat an sondern eine chemische Verbindung ein Molekül also wie auch andere Zucker oder Fette ciao ralf


Zurück zu „Heilmittel von A - Z“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste