Vitamin C

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Vitamin C: wichtigster, wasserlösliche Antioxidans-Nährstoff

Beitragvon Lena » 4. Jul 2013, 21:22

Vitamin C, der wichtigste wasserlösliche Antioxidans-Nährstoff

Dr. Abraham Hoffer PhD, RNC Präsident (11.11.1917 - 27.05.2009), ein kanadischer Biochemiker, Arzt und Psychiater, Gründer des "Orthomolecular Vitamine Information Centre"

http://orthomolecularvitamincentre.com/vitamins-and-nutrients/nutrients/vitamin-c/
Vitamin C (Mineralische Ascorbate) und Ascorbinsäure

:arrow: Dieses Vitamin ist der wichtigste wasserlösliche Antioxidans-Nährstoff. Seine Struktur wurde bestimmt vom Nobelpreisträger, Dr. A. Szent-Györgyi, der ein starker Befürworter von Dr. Linus Pauling war hinsichtlich der Bedeutung dieses wasserlöslichen Vitamins.
Gemäß Irwin Stein, ist zu berücksichtigen, dass ein essentieller Nährstoff ist und die ganze Menschheit unter der s.g. Mangel-Krankheit 'hypoascorbemia' leidet. Die in unserer Nahrung vorhandene Menge ist sehr gering. Gerade hoch genug, so dass wir nicht an Skorbut leiden. Dies bedeutet nicht, dass diese kleinen Mengen uns gesund halten. Die optimale Menge könnte viel größer sein, und dies ist der Grund großer Kontroversen über dieses Vitamin, die in den letzten 40 Jahren hatten und haben. Die Debatte tobt zwischen denen, die nur winzige Dosen von weniger als 100 Milligramm pro Tag als für angemessen halten, und diejenigen, die die optimale Menge für viel größer halten, abhängig von vielen Faktoren wie Alter, Krankheit und Höhe der Belastung. Die "Vitamin-ascorbin-Präventionsschule" glaubt, dass nur den Menschen mit Skorbut Vitamin C-Präparate gegeben werden sollten, während die Vitamin-ascorbin-Therapieschule glaubt, dass diese Ansicht insgesamt zu begrenzt ist, und dass jede Person ihre optimale Dosis bestimmen sollte. Im Laufe der Jahre, als mehr und mehr über dieses sehr wichtige Vitamin gelehrt wird, verlor die erste Schule langsam ihre Unbeugsamkeit.

Dosierungen

Die orthomolekulare Literatur zeigt, dass der häufigere Dosierungsbereich zwischen 1 und 3 Gramm täglich nach den Mahlzeiten eingenommen werden sollte, aber für viele Krankheiten viel mehr empfohlen wird. Der beste Weg zur Bestimmung der optimalen Dosis ist es, die Dosis zu erhöhen, bis sie einen weichen Stuhlgang verursacht, um sie dann zu verringern. Es ist ein sehr gutes Abführmittel und seit mindestens ein Drittel aller über 65-jährigen an Verstopfung leiden, kann dies eine sehr effektive und sichere Art des Umgangs damit sein. (Verstopfungen gelten bei Russlands Ärzten als eine der ersten Krebsursachen.)

:arrow: :GS34 Vitamin C kann als Pillen, Kapseln oder freies Pulver in Saft aufgelöst eingenommen werden. Es sollte nicht in reinem Wasser gelagert werden, da das Kupfer im Wasser ein Teil davon zerstört. Es kann auch intravenös gegeben werden in Dosen bis zu 100 g über einen Zeitraum von 4 bis 6 Stunden.

Die Einnahme von Vitamin C erhielt sehr starke Impulse durch Dr. Linus Pauling, zweifacher Nobelpreisträger, nachdem er sein Buch: "Vitamin C und The Common Cold" veröffentlichte. Im Anschluss an diese Bücher gab es eine erstaunliche Umsatzsteigerung bei diesem Vitamin, aber zur gleichen Zeit eine erstaunliche Zunahme der Feindseligkeit gegen ihn und seine Verwendung des Wortes 'orthomolekular', die er in seinem berühmten Bericht im Science Magazine im Jahr 1968 verwendete. Über Vitamin C wurden mehr Mißverständnisse entwickelt als über jeden anderen Einzelnährstoff. Diese Faktoiden (im Klartext, Lügen), basieren auf Hypothesen. Es gibt keine unterstützend klinischen Daten zu keiner von ihnen und fast alle Studien zeigen, dass sie nicht wahr sind. Sie werden von der Forschung nicht unterstützt.

Unwahrheiten über Vitamin C:

bewirken Nierensteine,
verursacht Nierenschäden,
verursacht perniziöse Anämie,
schränkt die Fruchtbarkeit bei Frauen ein,
verursacht Leberschäden,
verursacht Eisenüberladung und Toxizität,
ist gefährlich für Diabetiker durch Eingriffe in Glucose-Tests,
verursacht Krebs :GS26
hemmt Chemotherapie
verhindert die Bestrahlungswirksamkeit
hinderten Linus Pauling an einem längeren Leben
verhindert die Narbenheilung :GS26
verursacht Arteriosklerose

Kritiker einer Megavitamin-Therapie nennen niemals irgendwelche Möglichkeitswerte, seit sie wissen, dass sie beinahe bei Null sind. (Nun, die in diesem thread gezeigten Videos mit Vitamin-C-Infusionen bei Krebs sind mir aussagekräftig genug.)

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Paradontose - Bindegewebe und Vitamin C Ascorbinsäure

Beitragvon Lena » 4. Sep 2013, 11:21

Lena hat geschrieben:Dr. Judd: "Wie bereits erwähnt, kann sich das Zahnfleisch wieder mit den Zähnen verbinden durch die Einnahme von Vitamin C (Ascorbinsäure).
1 TL reines Natron (Hersteller: Arm und Hammer pure Baking Soda) in 2.5 cm Wasser geben und aufzischen lassen, danach Verdünnen auf 1/2 bis 1 Tasse Wasser, dann trinken.
(Mit 'cup'/Tasse kann ebenso das cup-Mass als Maßeinheit gemeint sein).
Das daraus resultierende, nicht-saure, sehr reine Natriumascorbat ist tausendmal besser löslich als Vitamin C.
Natriumascorbat ist reaktiver als Ascorbinsäure (C) im Aufbau des Bindegewebes und der Antikörper-Strukturen und wirksamer bei der Abtötung einiger Viren und Bakterien."
Zitat aus Forum: Zähne Thema: KARIES Goodbye! Auf (Nimmer) Wiedersehen Karies! Betreff des Beitrags: Natürliche Zahnfleisch-Heilmittel als Mundspülungen http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=48&t=448&p=1296&hilit=Judd#p1296

"Einfache Herstellung von Natriumascorbat (ergibt neutrale Loesung): > > 100 g Vitamin C plus 48 g Natriumbikarbonat, gut mischen"

Natriumbikarbonat ~ dem Natron (Kaiser-Natron)

:GS49 Um wievieles reaktiver ist es dann konsequenterweise für unser Blut, wenn es derart gepuffert durch das Natriumascorbat (nicht zu verwechseln mit dem E 301 und seinem L darin) oral gegen die s.g. 'Blutparasiten' eingesetzt wird? :?:

http://www.buetzer.info/fileadmin/pb/HTML-Files/Fragen%20und%20Diskussionen%20zum%20Thema%20Vitamin%20C.htm
Fragen und Diskussionen zum Thema Vitamin C

http://www.ganzheits-medizin.de/vitamin-c/ Habichtswaldklinik:

"100 mg ist die Dosis, die sicher einen Vitamin C - Mangel vermeidet. Nicht mehr und nicht weniger. Wollen wir hingegen antioxidative Effekte erzielen, den Körper damit möglicherweise vor Krebs, Herzinfarkt, Rheuma, Asthma und weiteren Erkrankungen schützen, von denen wir heute wissen, dass sie mit Oxidation zu tun haben, so reichen diese 100 mg wohl bei Weitem nicht aus.

Wer magenempfindlich ist, kann Probleme bei der Einnahme größerer Mengen bekommen (Vitamin C = Ascorbinsäure). Sie sollten dann eine Vitamin C-Kapsel einnehmen, die sich erst im Dünndarm auflöst (z.B. Cetebe®) oder ein gepuffertes Vitamin C (z.B. Kalzium- oder Natriumascorbat). Diese Alternativen kosten allerdings mehr als zehnmal soviel wie herkömmliches Vitamin C-Pulver. Eine sehr preisgünstige Alternative erfahren Sie weiter unten.

Wer Vitamin C als in Flüssigkeit gelöstes Pulver oder als Brausetablette einnimmt, sollte anschließend den Mund gut ausspülen. Die Ascorbinsäure kann sonst den Zahnschmelz angreifen."

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Neutralisiertes Vitamin C herstellen = Natriumascorbat

Beitragvon Lena » 4. Sep 2013, 11:33

Selbst einfach und preisgünstig ein neutralisiertes Vitamin C herstellen

http://www.ganzheits-medizin.de/vitamin-c/

"Tipp: Wenn Sie die Ascorbinsäure nicht vertragen, so können Sie sich selbst einfach und preisgünstig ein neutralisiertes Vitamin C herstellen. Wenn Sie 100 g Vitamin C Pulver mit 48 g Natriumbikarbonat mischen, so erhalten Sie neutrales Natriumascorbat. Nehmen Sie dazu 50 g Natriumbikarbonat minus ½ Teelöffel.
1 Teelöffel dieser Mischung enthält etwa zwei bis drei Gramm Vitamin C.
Achtung: In Wasser gelöst, schäumt dieses Natriumascorbat stark auf. Es schmeckt fade und nach nichts. Trinken Sie dieses Pulver daher am besten in Fruchtsaft. Wenn Sie mehr als 1 Teelöffel Natriumbikarbonat vor dem Mischen wegnehmen, neutralisieren Sie den größten Teil der Ascorbinsäure, aber nicht alles. Die Lösung behält daher einen leicht sauren, zitronenartigen Geschmack. Die fertige Natriumascorbat-Pulver-Mischung sollten Sie unbedingt trocken lagern, am besten in einer verschließbaren Dose oder einem Glas.

Teile dieses Beitrages sind dem Kap. Nährstoffliste des "Handbuch Naturheilkunde" entnommen, welches neben vielen anderen wichtigen naturheilkundlichen Tipps auch die wichtigsten Infos über alle lebenswichtigen Nährstoffe (einschließlich Präparaten mit Preisangabe) enthält.

© Dr. Volker Schmiedel - Chefarzt der Inneren Abteilung - FA für Physikalische und Rehabilitative Medizin - Naturheilverfahren, Homöopathie - Dozent für Biologische Medizin (Univ. Mailand)."


Lieber Gruß zu meiner Frage aus meinem vorigen Beitrag
Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Brustkrebs geheilt: Diät und 1 Jahr lang VitaminC-Infusionen

Beitragvon Lena » 26. Okt 2013, 21:25

http://www.gute-nachrichten.com.de/2012/08/prominente/jessica-richards-gewinnt-kampf-mit-krebs-durch-alternative-mittel/
Siehe auch Betreff des Beitrags: Brustkrebs ohne Schulmedizin mit strenger Diät geheilt http://www.digigalleria.net/krebs-nur-eine-krankheit/viewtopic.php?f=11&t=120&p=1633#p1633


Brustkrebs geheilt mit strenger basischer Diät und 1 Jahr lang VitaminC-Infusionen

Jessika Richards:


"Richards schrieb: “Ich bin von einer durchaus gesunden Ernährung auf eine Stoffwechseldiät umgestiegen, habe mich auf basische anstelle von sauren Lebensmitteln konzentriert und auf Zucker in jeder Form verzichtet.” (…) “Auch alles Getreide und die meisten Früchte, die ja in Zucker aufgespalten werden, habe ich gestrichen. Stattdessen wählte ich grüne Blattgemüse, Rundkornreis, Quinoa und Leinsamen. Auch alle Milchprodukte, die ja mit künstlichen Hormonen vollgepumpt sind, habe ich weggelassen. Zusätzlich erhielt ich regelmäßige Infusionen mit hochdosiertem Vitamin C, einer natürlichen Form von Chemotherapie.”

Diese Therapie hat wohl ihr Leben bereichert, denn heute ist Jessika Richards gesünder denn je. Offenbar erholte sie sich zudem auch von anderen gesundheitlichen Problemen, wie Myomen, Arthritis, Lungenentzündung und partieller Blindheit.

Etwa ein Jahr nach der Krebsdiagnose konnte das Ex-Model die Vitamin-C-Infusionen absetzen."


Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Prof. Brighthope: Vitamin C-Infusionen anstatt Chemotherapie

Beitragvon Lena » 11. Dez 2013, 00:10

Prof. Brighthope: Vitamin C-Infusionen als Krebstherapie anstatt Chemotherapie - Mega-Dosis-Erfahrungen mit Krebspatienten

http://www.youtube.com/watch?v=NukHpVoAV0g
Mega Doses of Vitamin C (cancer cure)
Andrew W. Saul Ph.D. Assistant Editor Journal of Orthomolecular Medicine
Prof. Ian Brighthope M.D., M.B.B.S., D.Ag.Sci, FACNEM, FACHM President of the Australasian College of Nutritional and Environmental Medicine; which he held for 25 years, past chairman of the Australian College of Herbal Medicine, and a Founding Director of the Swinburne Graduate School of Integrative Medicine

Ihrer beider klare Aussage: Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, ohne Haarausfall und ohne Erbrechen!

http://www.youtube.com/watch?v=ZxveVAMir4o&list=PLB705482CDF7E480C&feature=player_detailpage
Andrew W. Saul Ph.D.: Bis zu 100.000 mg Vitamin C pro Tag intravenös ist einafch, günstig, sicher, nebenwirkungsfrei, tötet nur die Krebszellen und lässt die Krebskranken am Leben.

Bücher zum Thema, siehe auch: http://www.doctoryourself.com/vitamincure.html

Wells, W W, C Z Dou, L N Dybas, C H Jung, H L Kalbach, and D P Xu. “Ascorbic Acid Is Essential for the Release of Insulin from Scorbutic Guinea Pig Pancreatic Islets.” Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 92, no. 25 (December 5, 1995): 11869–11873. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8524865.

Bergsten, P, A S Moura, I Atwater, and M Levine. “Ascorbic Acid and Insulin Secretion in Pancreatic Islets.” The Journal of Biological Chemistry 269, no. 2 (January 14, 1994): 1041–1045. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8288558.

Johnston, C S, and M F Yen. “Megadose of Vitamin C Delays Insulin Response to a Glucose Challenge in Normoglycemic Adults.” The American Journal of Clinical Nutrition 60, no. 5 (November 1994): 735–738. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7942581.


Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1319
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Vitamin C

Beitragvon ralfdingo » 11. Dez 2013, 21:19

Das koennte auch ab und an jemanden interessieren wo bekommt man am besten Vitamin c als Infusionsgrundlage
http://www.fixmedika.de/produkte/sortim ... etail.html
das sind 7,5 gramm Vitamin c in 50 ml langsam in 250 ml Kochsalz im dunklen infundieren mindestens 2 Stunden. So wuerde ich das machen also kein rezept fuer andere nur fuer mich 8-)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Basisches Vitamin C mischen zur täglichen Hochdosierung

Beitragvon Lena » 12. Feb 2014, 11:21

ralfdingo hat geschrieben:So Jetzt mischen
12 Teile (Teelöffel Vitamin C)
5 Teile Magnesiumcarbonat
2 Teile Natriumhydrogencarbonat (Bei starkem Bluthochdruck weglassen)
Lieber Ralf,
hier begegne ich wieder der Bezeichnung "Natriumhydrogencarbonat", das mit dem Backpulver in Zusammenhang gebracht wird.

Weshalb das erdoberflächlich natürliche, in den USA vorkommende 'Natron' (trivial auch Natriumhydrogencarbonat), im Original unter der Verkaufsbezeichnung "Baking Soada" von Arm & Hammer oder Red Mill, das europäisch chemisch vermischte Backpulver ersetzen sollte, finden wir im Natron-Backpulver-thread unter "Heilmittel A-Z" hier im Forum.

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/backpulver.html#ixzz2t6KlOIPO

"Backpulver gegen Übersäuerung
Natriumhydrogencarbonat – nachfolgend nur der Einfachheit halber Backpulver genannt – ist eine natürlich vorkommende Substanz. Sie wurde um 1840 entdeckt, erst nur in Bäckereien, dann aber bereits im frühen 20. Jahrhundert auch in Privathaushalten häufig für Kuchen und Brot verwendet."


Das Magnesiumcarbonat, auch Magnesia alba (CAS-Nummer 12125-28-9, als 'Carbonate de magnésium' in Frankreichs Apotheken erhältlich) ist Hauptbestandteil von Mineral- und Heilwässern und in der Lebensmittelindustrie unter E504 bekannt, sollte einfach zu besorgen sein.

Schwieriger wird es mit dem reinen, wasserlöslichen Vitamin C, alias C6H8O6 Ascorbinsäure, wie Ralf es uns im 1. Beitrag dieses VitaminC-Themen-thread's vorgestellt hat.

@ Ralf, sind dir auch die täglichen Einnahmedosen bekannt und wie sie vorzugsweise eingenommen werden sollten?

Lieber Pülverchen-Misch-Gruß
Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Benutzeravatar
ralfdingo
Site Admin
Beiträge: 1319
Registriert: 23. Feb 2013, 18:40
Wohnort: Viareggio

Re: Vitamin C

Beitragvon ralfdingo » 12. Feb 2014, 14:46

:er5 Also Vitamin c bekommt man in eBay E300 non gmo
Kostet lächerlich wenig wird normalerweise in der Lebensmittel Industrie verwendet laut sehr informierter stelle erfahren das sämtliches Vitamin c heute aus China kommt es aber oft auf seinen Reinheitsgehalt überprüft wird

Die Dosierung ist recht einfach man beginnt mit einem halben Teelöffel 2 mal am Tag so hat man 3 Gramm am nächsten Tag einen halben Teelöffel mehr so weiter bis man Durchfall bekommt dann am nächsten Tag einem halben Teelöffel weniger
Die persönliche Dosis schwankt mal verträgt man mehr mal weniger der Stuhlgang ist da ein gutes Zeichen
Wichtig ist vitamin c besser immer separat einnehmen da es sehr antioxidant ist und somit leicht b17 oder andere Medizinen angreift. :erq7
Lasst euch nicht einschüchtern man braucht am Tag 6 Gramm ein Teil kommt mit der normalen Nahrung aber wenn eine Krankheit da ist braucht der menschliche Körper bis 100 Gramm. Aber normalerweise ist bei den meisten so um 6 Gramm die tolleranzgrenze ich nehme die in 2 gaben eine vormittags eine nachmittags in Wasser lecker sprudeln aufgelöst

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Hochdosiertes, intravenöses (IV) Vitamin C selbst gemacht

Beitragvon Lena » 28. Okt 2014, 19:45

Hochdosiertes, intravenöses (IV) Vitamin C zu Hause selbst gemacht zu niedrigen Kosten

http://www.youtube.com/watch?v=1cBp879mfgI&feature=related
"Entdecken Sie eine günstige und einfache Möglichkeit, um die Wirksamkeit von oralen Vitamin C herzustellen. Ein Gramm dieses einfachen Megavitamin C kann die Wirkung von bis zu 8 Gramm reines Vitamin C durch intravenöse Injektion ersetzen!

Wellness-Experte Arthur Doerksen zeigt Ihnen, wie Sie es in Ihrer Küche in weniger als 10 Minuten selbst herstellen. Dazu wird das Ultraschallgerät iSonic P4810 empfohlen. Erhältlich bei Amazon.

Einzunehmende Dosierung: Starten Sie täglich mit einer Unze, und erhöhen Sie diese Menge, falls nötig.

WICHTIGES UPDATE - Denken Sie daran, die Lezithinkörnchen für 3-4 Stunden vor dem Mischen mit dem Vitamin C einzuweichen. Bei flüssigem Lecithin, verwenden 50% weniger davon, keine Einweichzeit.

Liposomal verkapselte Vitamin C Rezepturen

:GS33 (Das Video gibt zu den US-cup-Massen die entsprechende ml-Menge an)

Einfache Rezeptur:
1 cup Wasser plus 3 EL Lecithin (3-4 Stunden einweichen, dabei gelegentlich umrühren)
1/2 cup Wasser plus 1 EL Ascorbinsäure

Doppelte Rezeptur:
2 cup Wasser plus 6 EL non-GMO-Lecithin. (3-4 Stunden einweichen, dabei gelegentlich umrühren)
1 cup warmes Wasser plus 2 Esslöffel Ascorbinsäure USP. Gut mischen, um es vollständig aufzulösen.

Dreifache Rezeptur:
3 cup Wasser
9 EL Lecithin (57g) (3-4 Stunden einweichen, dabei gelegentlich umrühren)

1,5 cup Wasser
3 EL Ascorbinsäure (45 g)

4-fache Rezeptur:
4 cup Wasser
12 EL Lecithin 75 g (3-4 Stunden einweichen, dabei gelegentlich umrühren)

2 cup Wasser
4 EL Ascorbinsäure 60 g

Zubereitung:
Geben Sie beide Flüssigkeiten in den Standmixer und mixen Sie diese bei hoher Geschwindigkeit mindestens eine Minute lang.

Gießen Sie die Flüssigkeiz in den Ultraschallreiniger und lassen es für mindestens 6 Minuten laufen. Länger ist gut, wenn Sie es wünschen. Rühren Sie die Flüssigkeit mit einem großen Kunststoff-Stroh oder -Löffel während der Ausführung des Ultraschall-Reinigers. Gießen Sie die Flüssigkeit in ein sauberes Glas oder in einen HDPE-Container und lagern Sie es im Kühlschrank.

Hinweise:

1. Der Heizer auf meinem Ultraschallreiniger (iSonic 4820) scheint das Lecithin zu veranlassen, einen Schlamm direkt über dem Heizerbereich auf dem Boden des Reinigungstanks bilden. Ich glaube nicht, dieses Gerät benutze ich nicht mehr.

2. Sie können reines Natriumascorbat Pulver versuchen, wenn Sie es wünschen. Es ist nicht ganz so stark, aber ergibt ein gepuffertes Vitamin C Ergebnis ohne sauren Geschmack. Der Geschmack ist unverwechselbar, aber angenehm für die meisten Menschen."

http://www.dailypaul.com/226732/alternative-cancer-therapies-gerson-kelly-etc-video-library
"Außerdem wird Bio-Sonnenblumenlecithin bevorzugt, aufgrund der Giftigkeit des Soja-Lecithins."

Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)

Lena
Beiträge: 1327
Registriert: 24. Feb 2013, 13:02

Vitamin C: Ascorbinsäure wirkt gegen Metastasierung

Beitragvon Lena » 31. Okt 2014, 12:45

Ascorbinsäure wirkt gegen Metastasierung - geringere Ascorbinsäurekonzentrationen bei Krebspatienten - Prolinmangel bei Krebspatienten

http://www4ger.dr-rath-foundation.org/DIE_FOUNDATION/dr_rath/publications/pub28.htm

"Eine spezifische Kombination aus Ascorbinsäure, Lysin, Prolin und Epigallocatechin-Gallat hemmt die Ausbreitung und die Invasion der extrazellulären Matrix verschiedener Krebszelllinien beim Menschen

Es ist bekannt, dass Ascorbinsäure unerlässlich für die Hydroxylierung dieser Aminosäuren ist. Ascorbinsäure und L-Lysin werden in der Regel nicht im menschlichen Körper produziert. Daher sind suboptimale Konzentrationen dieser Nährstoffe in verschiedenen pathologischen Stadien sowie durch eine unausgewogene Ernährung möglich. Obwohl Prolin aus Arginin synthetisiert werden kann, werden seine Synthese und/oder Hydroxylierung unter Umständen durch pathologische Zustände beeinflusst. Es hat sich gezeigt, dass der Hydroxyprolingehalt von metastatischem Tumorgewebe wesentlich geringer ist als in nicht metastatischem Tumorgewebe (Chubainskaia et al., 1989).

Eine Vielzahl von Medikamenten, die die Metastasierung verringert haben, haben gleichzeitig den Hydroxyprolingehalt der Gewebe erhöht (Chubainskaia et al., 1989).
Die Hydroxyprolinkonzentration im Urin von Krebspatienten war höher als bei gesunden Personen oder Patienten ohne Krebs (Okazaki et al., 1992).
All diese Ergebnisse lassen eine nachteilige Wirkung von Krebszellen auf den Prolinmetabolismus sowie einen möglichen konditionierten Prolinmangel bei Krebspatienten vermuten.

Bei Krebspatienten wurden geringere Ascorbinsäurekonzentrationen festgestellt. (Anthony und Schorah, 1982, Nunez et al., 1995, Kurbacher et al., 1996).
Ascorbinsäure ist äußerst zytotoxisch für bösartige Zelllinien (Koh et al., 1998, Roomi et al., 1998) und wirkt antimetastatisch (Liu et al., 2000).

Unsere Untersuchungen anhand der Kombination aus Ascorbinsäure, Prolin und Lysin haben ergeben, dass diese Kombination eine starke antiproliferative und antimetastatische Wirkung auf verschiedene Krebszelllinien in Gewebekulturstudien hat. Die Wirkung konnte jedoch die Ausbreitung und Metastatisierung nicht völlig verhindern.

Wir haben festgestellt, dass eine bestimmte Kombination aus Ascorbinsäure (AA, 100 µM), Prolin (P, 140 µM) und Lysin (L, 400 µM) eine signifikante antiproliferative und antimetastatische Wirkung auf einige menschliche Krebszelllinien, Brustkrebs (MDA-MB-231), Dickdarmkrebs (HCT116) und Hautkrebs (Melanom, A2058) hatte. In Gegenwart dieser Nährstoffkombination wurde die Invasion der extrazellulären Matrix durch menschliche Brustkrebszellen, Melanomzellen und Dickdarmkrebszellen um 50 %, 10 % bzw. 30 % gehemmt.
Die Zugabe von Epigallocatechin-Gallat (EGCG) verbesserte diese Ernährungssynergie weiter und führte zu einer noch deutlicheren hemmenden Wirkung sowohl bezüglich der Zellausbreitung als auch bezüglich der Matrixinvasion. Im Vergleich zum Medium ohne zugegebene Nährstoffe wurde die Ausbreitung von Brustkrebszellen MDA-MB-231 in Gegenwart von A, P, L und 20 µg/ml EGCG auf 74 % und von Dickdarmkrebszellen HCT116 auf 69 % verringert. Die Erhöhung der EGCG-Konzentration auf 50 µg/ml brachte keine weitere Verringerung der Zahl der Brustkrebszellen. Jedoch wurde dadurch bei der Kontrollgruppe die Ausbreitung von Dickdarmkrebszellen auf 4,6 % und von Melanomzellen auf 30 % gesenkt. Die Matrigel-Invasion durch Brustkrebszellen und menschliche Melanomzellen in Gegenwart von AA, P, L und 20 µg/ml EGCG wurde vollständig gestoppt. Bei gleicher Konzentration wurde die Invasion durch Dickdarmkrebszellen auf 24,9 % reduziert. Wie die Gelatinase-Zymographie zeigt, wurde die Expression von Matrix-Metalloproteinasen (MMP)-2 und -9 durch diese Nährstoffkombination in Melanomzellen allerdings nicht verändert. MMP-2 und MMP-9 wurden durch EGCG dosisabhängig gehemmt; L, P und AA zeigten keine zusätzliche Wirkung. Somit bietet die Kombination aus AA, P, L und EGCG ein großes Potenzial für die Kontrolle von Krebs durch ein sicheres und vielseitig wirksames Verfahren."


Lieber Gruß Lena
"Weißt du, dass die Bäume reden? ... Sie sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir, wenn du zuhörst." (Taganga Mani, Stoney)


Zurück zu „Vitamine“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste